Futaba Flexible OLED Watch:
Smartes Armband

Zwar kann man die Futaba Flexible OLED Watch noch nicht kaufen, aber sie zeigt, dass Designer schon bald sehr viel mehr Freiheiten haben, wenn es ums Display geht. Das Smartwatch-Konzept demonstriert einen flexiblen und dabei sehr dünnen Screen.

Futaba Flexible OLED Watch (Bild: Slashgear)

Futaba Flexible OLED Watch (Bild: Slashgear)

Im Vergleich zur Futaba Flexible OLED Watch wirken alle aktuellen Smartwatches plötzlich sehr klobig und altbacken. Die Uhr besteht im Prinzip nur aus ihrem Armband, in dem das eigentliche Display eingelassen ist. Der Bildschirm ist nur 0,22 mm dick und lässt sich biegen. Seine Auflösung ist mit 256 x 64 Pixel exotisch und ist nicht wirklich prädestiniert dafür, dass man sich darauf Filme anschaut. Inwiefern man deshalb überhaupt OLED anstatt des ansonsten heute oft genutzt E-Ink braucht, sei einmal dahingestellt.

Im folgenden Video seht ihr das Display in Aktion:

Wie man in dem kurzen Film erkennen kann, ist das Display an sich voll funktionsfähig. Die schlechte Nachricht: Die Uhr selbst ist es aber nicht. Die Steuerelektronik befindet sich nicht im Armband, sondern extern. Inwiefern sich also das Konzept in ein echtes Produkt verwandeln lässt, wann das soweit sein könnte und zu welchem Preis, ist an dieser Stelle vollkommen offen. Hersteller Futaba ging es ganz offensichtlich erst einmal nur darum, die Möglichkeiten zu demonstrieren.

Dabei ließ sich der Hersteller keine genaueren Daten zu seinem Display entlocken, also beispielsweise über den Stromverbrauch. Ein Grund, weshalb heute oft E-Ink oder ein ähnliches System verwendet wird, ist dessen Genügsamkeit in Sachen Stromverbrauch. Zweites Argument ist die gute Ablesbarkeit auch bei direkter Sonneneinstrahlung. Das hier gezeigte OLED hat dagegen zumindest heute den Vorteil, dass es Animationen flüssig darstellen kann und farbig ist. Die Diskussion darum, was nun wichtiger und somit sinnvoller ist, kennen wir schon rund um E-Reader und Tablets.

Die Idee, falt- und rollbarer Display begleitet Designer und Entwickler schon länger. Auf neuerdings.com haben wir beispielsweise einmal dieses biegbare Smartphone oder diese Designstudie eines Smartphones im Stift gezeigt. Unter anderem hat Samsung entsprechende Patente in der Schublade und soll angeblich 2013 entsprechende Geräte auf den Markt bringen.

Gefunden bei Slashgear.

 

Jan Tißler

Jan Tißler ist Leitender Redakteur von neuerdings.com und Autor auf netzwertig.com. Er ist fasziniert von Technik und ein leidenschaftlicher Internetintensivnutzer.

Mehr lesen

Phonebloks Concept: Das komplett modulare Smartphone braucht deine Stimme

11.9.2013, 8 KommentarePhonebloks Concept:
Das komplett modulare Smartphone braucht deine Stimme

Mit einer massiven Welle in Social Media will der niederländische Designer Dave Hakkens Unternehmen weltweit auf einen bislang unbefriedigten Bedarf aufmerksam machen: ein modulares Smartphone, dessen Komponenten sich individuell zusammenstellen und leicht austauschen lassen.

Zipcycle: Futuristisches Liegerad sucht Unterstützer

21.5.2013, 1 KommentareZipcycle:
Futuristisches Liegerad sucht Unterstützer

Der Designer Eric Birkhauser hat eine Vision: Er möchte das Fahrrad der Zukunft bauen, das noch mehr Menschen weg vom Auto und hin zum Zweirad bringt. Sein Entwurf eines Liegerads scheint dabei direkt dem Windkanal entsprungen.

Designstudie: Eine Digitalkamera wie ein Guckloch

12.5.2013, 0 KommentareDesignstudie:
Eine Digitalkamera wie ein Guckloch

Wenn Designer einmal ihrer Phantasie freien Lauf lassen dürfen, können interessante Dinge dabei herauskommen – in diesem Fall eine Digitalkamera, die zugleich vertraut und revolutionär scheint. Aber würde sie jemand kaufen wollen?

Flexible Displays: Das biegsame Smartphone und andere Dehnübungen

26.1.2013, 5 KommentareFlexible Displays:
Das biegsame Smartphone und andere Dehnübungen

Flexible Displays geistern schon länger durch Designkonzepte und Patente, aber inzwischen scheinen sie zum Greifen nah. Entwürfe wie das iFlex Concept zeigen, was da auf uns zukommt. Besonders interessante Ideen hatte dabei kürzlich Samsung gezeigt.

LG 55-Zoll-Panel: OLED wird erwachsen

30.12.2011, 3 KommentareLG 55-Zoll-Panel:
OLED wird erwachsen

Mit einer Diagonale von 55 Zoll (1,40 m) übertrifft das zur CES angekündigte OLED-Panel bisher verfügbare Geräte deutlich.

Samsung P1000 TAB: Android Tablet mit Froyo

17.6.2010, 1 KommentareSamsung P1000 TAB:
Android Tablet mit Froyo

Unter dem Namen Samsung P1000 TAB ist im Netz das Video eines Tablets aufgetaucht, dass dem iPad Konkurrenz machen soll.

Ritot: Smartwatch projiziert Uhrzeit und Tweets auf euren Handrücken

16.7.2014, 2 KommentareRitot:
Smartwatch projiziert Uhrzeit und Tweets auf euren Handrücken

Es war klar, dass der aktuelle Smartwatch-Trend sich mit Displays nicht zufrieden geben würde. Ritot geht einen Schritt weiter und projiziert alle wichtigen Informationen auf eure Hand: Uhrzeit, Statusupdates, eingehende Anrufe. Wir werden uns in wenigen Jahren dafür schämen.

HotBlack London: Analoguhr zeigt an, wie es beim Fußball steht

27.6.2014, 2 KommentareHotBlack London:
Analoguhr zeigt an, wie es beim Fußball steht

Die spinnen, die Briten! Weil sie Fußball so sehr lieben, haben sie jetzt eine Armbanduhr erfunden, die nichts weiter kann als die Uhrzeit anzuzeigen - und den aktuellen Spielstand des Lieblingsteams in Form analoger Zeiger. Die Hotblack London ist dabei nicht unter 500 Euro zu haben.

Android Wear: Google-Smartwatches von LG und Samsung im Schatten der Moto 360

26.6.2014, 0 KommentareAndroid Wear:
Google-Smartwatches von LG und Samsung im Schatten der Moto 360

Die LG G Watch und die Samsung Gear Live sind die ersten beiden Smartwatches mit Googles nagelneuem System Android Wear. Jetzt kann man sie für 199 Euro vorbestellen. Sie haben allerdings einen schweren Stand – gegen Motorolas Moto 360.

Ein Kommentar

  1. Warum OLED statt E-Ink?
    Leuchtet Selbstständig, schnelle Inhaltswechsel, in Farbe bereits Marktreif und hohen Produktionsmengen verfügbar!

2 Pingbacks

  1. [...] Woche habe ich mich auf Grund eines Artikels bei neuerdings.com mal wieder mit dem Stand der Technik von flexiblen Displays beschäftigt. Zum einen gibt es immer [...]

  2. [...] Der japanische Elektronikkonzern Futaba hat für diesen Fall schon ein Konzept parat: Eine flexible OLED Smart-Uhr, deren Bildschirm, gerade einmal 0,22 mm dick ist und so um das Handgelenk gewickelt werden kann: [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder