Kickstarter-Projekt Helios:
Telepräsenz-Roboter für eine Handvoll Euro

Ein Telepräsenz-Roboter für unter 100 Dollar ist das Ziel des Crowdfunding-Projekts “Helios”, das derzeit auf Kickstarter nach Unterstützern sucht.

Helios iPhone Telepresence Robot (Quelle: Kickstarter)

Helios iPhone Telepresence Robot (Quelle: Kickstarter)

Telepräsenz-Roboter gibt es inzwischen einige, aber keines dieser Geräte schaffte es bisher unter die 100-Dollar-Marke. Der erste seiner Art, der dieses Kunststück schaffen soll, sucht nun auf dem Crowdfunding-Portal Kickstarter nach Unterstützern. “Helios” nutzt der Einfachheit halber ein iPhone und realisiert damit einen frei fahrenden Telepräsenz-Roboter der Zwei-Wege-Kommunikation über Bild und Ton ermöglicht.

Smartphone-Kompatibilität

Die Konkurrenz kann teilweise mehr, sieht manches Mal auch besser aus und setzt statt auf ein iPhone auf iPads (wie der Double von Doublerobotics für rund 2.000 US-Dollar) oder auf eigene proprietäre Hardware (wie der QB von anybots für 9.700 US-Dollar). Allen gemein ist jedoch das geschlossene System und der hohe Preis.

Ganz anders der Helios: Er ist deutlich günstiger und alle Pläne und Quellcodes sollen offengelegt werden. Für die Zukunft verspricht die einfache Portierbarkeit des Systems die Unterstützung anderer Betriebssysteme, wie Android oder Windows Phone.

Helios Telepräsenz-Roboter
Helios iPhone Telepresence Robot - 8Helios iPhone Telepresence Robot - 7Helios iPhone Telepresence Robot - 6Helios iPhone Telepresence Robot - 5
Helios iPhone Telepresence Robot - 3Helios iPhone Telepresence Robot - 4Helios iPhone Telepresence Robot - 2Helios iPhone Telepresence Robot - 1
Helios iPhone Telepresence Robot (Quelle: Kickstarter)

Offene Hard- und Software

Der Helios basiert auf dem “Arduino Nano”-Board und mit dem geeigneten Software Development Kit können Entwickler nicht nur eigene Apps programmieren, auf Basis des Arduino lassen sich so zukünftig auch komplexere Helios-ähnliche Geräte entwickeln. Vielleicht entstehen auf diese Weise Geräte, die Arme haben oder weitere Sensoren.

Der Helios hat eine Lithium-Ionen-Battery, die per Mini-USB geladen werden kann. Im voll geladenen Zustand sollen damit rund zehn Stunden Telepräsenz möglich sein, was wiederum kein iPhone mitmacht. Aber vielleicht profitiert das iPhone ja von der Akku-Leistung des Helios.

Darüber hinaus ist er zu seiner eigenen Sicherheit mit Distanz-Sensoren an allen vier Ecken ausgestattet. Sie sollen verhindern, dass er sich und sein iPhone in einem unbedachten Augenblick von der nächsten Tischkante aus in den Tod stürzt.

Entwickelt wird der Helios von Tianlong Wang und Xinyi Chen, beides Studenten der Computerwissenschaft an der renommierten Princeton University. Tianlong, der über je einen Master-Abschluss sowohl in Elektrotechnik als auch in Computerwissenschaft verfügt, sagt über die Idee hinter Helios, dass er damit ein erweitertes Kommunikations-Tool bereitstellen möchte, das einen Schritt weiter geht als normaler Video-Chat.

Fazit

Es zeigt sich wieder einmal, dass Smartphones von heute zu mehr taugen als nur zum Telefonieren und Twittern. Zwar relativiert sich der Einstandspreis von unter 100 US-Dollar schnell, sobald man das iPhone in den Anschaffungspreis mit einrechnet, trotzdem ist Helios im Kreise der Telepräsenz-Devices ein Schnäppchen.

Und wer beruflich viel unterwegs ist, wird die Telepräsenz schnell zu schätzen wissen, vor allem wenn es darum geht, den täglichen Kontakt zum daheimgebliebenen Nachwuchs sicherzustellen – das kann ich aus eigener Erfahrung mehr als bestätigen.

Mehr dazu auf der Kickstarter-Projekte des Helios.

 

Frank Busch

Frank Busch ist einer der Autoren von neuerdings.com. Er ist Internetintensivnutzer, technikaffin und arbeitet hauptberuflich für ein amerikanisches Software-Unternehmen.

Mehr lesen

Intoino Kits: Das Internet der Dinge als Baukasten für jedermann

18.5.2014, 0 KommentareIntoino Kits:
Das Internet der Dinge als Baukasten für jedermann

Das Thema Internet der Dinge will jeder Hersteller als sein ganz eigenes Projekt verstanden wissen. Zwei Italiener allerdings suchten selbst eine Möglichkeit zum Tüfteln - und stellten komplette Do-it-Yourself-Baukästen vor: mit vielfältigen Sensoren, Apps, Arduino-Board und natürlich WLAN.

Basteldings: Der SMS-Drucker bringt deine Textnachrichten zu Papier

15.5.2014, 1 KommentareBasteldings:
Der SMS-Drucker bringt deine Textnachrichten zu Papier

Es müssen ja nicht immer hundertprozentig sinnvolle Dinge sein, die man sich selbst bastelt: Das zeigt der so schöne wie zugleich funktional fragwürdige „SMS Printer“ des Niederländers Sami Sabik.

Basteldings: Selbstbau-Smartwatch auf Arduino-Basis

11.5.2014, 0 KommentareBasteldings:
Selbstbau-Smartwatch auf Arduino-Basis

Schlicht „Open Source Watch“ heißt das Projekt von Jonathan Cook aus San Francisco: Es ist eine Smartwatch, die jeder Interessierte nachbauen und verbessern kann.

Lux iPhone 6: Das iPhone 6 vorbestellen - zumindest in seiner Luxus-Variante

30.7.2014, 0 KommentareLux iPhone 6:
Das iPhone 6 vorbestellen - zumindest in seiner Luxus-Variante

Während Apple noch immer Geheimniskrämerei um sein nächstes iPhone betreibt, sind die Zubehörhersteller deutlich offener. Die Veredlungsmanufaktur Brikk preist bereits offiziell „sein“ iPhone 6 an, inklusive vermeintlicher Fakten zu Größe und Speicher.

Just Mobile AluCable Flat: Knotenfreies iPhone-Kabel in drei Farbvarianten

28.5.2014, 0 KommentareJust Mobile AluCable Flat:
Knotenfreies iPhone-Kabel in drei Farbvarianten

Just Mobile stellt mit dem AluCable flat ein Kabel für das iPhone her, dass gegenüber dem Original-Kabel von Apple ein paar Vorteile hat. Wir haben es ausprobiert.

Hangout Case: Endlich kann das iPhone Flaschen öffnen und Zigaretten anzünden

9.5.2014, 0 KommentareHangout Case:
Endlich kann das iPhone Flaschen öffnen und Zigaretten anzünden

Schon mal gewundert, warum sich jemand ein iPhone kauft, obwohl man doch für weniger Geld ein vergleichbares Smartphone bekommt? Das Hangout Case zeigt es mal wieder: Dank dieser Hülle kann das iPhone nun auch Flaschen öffnen und Zigaretten anzünden. Tja.

RollScout: Warnung vor der leeren Rolle

29.7.2014, 3 KommentareRollScout:
Warnung vor der leeren Rolle

Rollscout ist ein elektronisch aufgerüsteter Halter für WC-Papier. Er soll schon beim Betreten des stillen Örtchens durch ein unübersehbares rotes Blinklicht vor einer leeren Rolle warnen. Peinliche Situationen sollen durch dieses Frühwarnsystem vermieden werden.

The Fantastic Lamp: Eine gute Idee, die das lästige Stromstecker-Problem löst

28.7.2014, 2 KommentareThe Fantastic Lamp:
Eine gute Idee, die das lästige Stromstecker-Problem löst

Ist das nur ein Scherz? Oder ein ernst gemeintes Projekt? Das wird bei „The Fantastic Lamp“ nicht ganz klar. Aber der Lösungsansatz eines altbekannten Problems („Wo ist hier die nächste Steckdose?“) kann gefallen.

Hello Sense: Schlaue Kugel für besseren Schlaf

25.7.2014, 1 KommentareHello Sense:
Schlaue Kugel für besseren Schlaf

Das kleine, kugelige Gadget „Sense“ soll seinen Besitzern etwas schenken, das wir alle gut gebrauchen können: erholsamen Schlaf. Zugleich soll es erkennen können, warum wir vielleicht schlechter schlafen als wir uns das wünschen würden. Das Startup „Hello“ nutzt Kickstarter, um für sein Gerät zu trommeln – mit Erfolg.

Kubi: Telepräsenz-System für Jedermann

8.12.2012, 0 KommentareKubi:
Telepräsenz-System für Jedermann

Video-Telefonate können stinklangweilig sein - oder sie verderben einen den ganzen Spaß, weil man nie das sieht, was man eigentlich sehen möchte. Was man bräuchte sind Hightech-Telepresence-Systeme, wie man sie aus großen Firmen oder aus dem Kino kennt. Das Startup Revolve Robotics möchte mit KUBI ein einfaches System für Jedermann herausbringen und stellt das Projekt bei der Crowdfunding-Plattform Indiegogo vor.

Double Robotics Telepräsenz-Modul: Der Segway fürs iPad

16.8.2012, 4 KommentareDouble Robotics Telepräsenz-Modul:
Der Segway fürs iPad

Double von Double Robotics soll seinen Besitzer an entfernten Orten vertreten. Das Telepräsenz-System besteht im Prinzip aus einem motorisierten Gestell, das ein wenig an einen Segway erinnert. Man klinkt sein iPad in die Double-Halterung und steuert es aus der Ferne mit einem zweiten iPad

Ein Pingback

  1. [...] das aber allein schon wegen seines Preises nicht für den privaten Einsatz gedacht ist. Der preisgünstige Helios hat es hingegen nicht über die Kickstarter-Finanzierungshürde geschafft. Twittern [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

 
vgwort