Kickstarter-Projekt Helios:
Telepräsenz-Roboter für eine Handvoll Euro

Ein Telepräsenz-Roboter für unter 100 Dollar ist das Ziel des Crowdfunding-Projekts “Helios”, das derzeit auf Kickstarter nach Unterstützern sucht.

Helios iPhone Telepresence Robot (Quelle: Kickstarter)

Helios iPhone Telepresence Robot (Quelle: Kickstarter)

Telepräsenz-Roboter gibt es inzwischen einige, aber keines dieser Geräte schaffte es bisher unter die 100-Dollar-Marke. Der erste seiner Art, der dieses Kunststück schaffen soll, sucht nun auf dem Crowdfunding-Portal Kickstarter nach Unterstützern. “Helios” nutzt der Einfachheit halber ein iPhone und realisiert damit einen frei fahrenden Telepräsenz-Roboter der Zwei-Wege-Kommunikation über Bild und Ton ermöglicht.

Smartphone-Kompatibilität

Die Konkurrenz kann teilweise mehr, sieht manches Mal auch besser aus und setzt statt auf ein iPhone auf iPads (wie der Double von Doublerobotics für rund 2.000 US-Dollar) oder auf eigene proprietäre Hardware (wie der QB von anybots für 9.700 US-Dollar). Allen gemein ist jedoch das geschlossene System und der hohe Preis.

Ganz anders der Helios: Er ist deutlich günstiger und alle Pläne und Quellcodes sollen offengelegt werden. Für die Zukunft verspricht die einfache Portierbarkeit des Systems die Unterstützung anderer Betriebssysteme, wie Android oder Windows Phone.

Helios Telepräsenz-Roboter
Helios iPhone Telepresence Robot - 8Helios iPhone Telepresence Robot - 7Helios iPhone Telepresence Robot - 6Helios iPhone Telepresence Robot - 5
Helios iPhone Telepresence Robot - 3Helios iPhone Telepresence Robot - 4Helios iPhone Telepresence Robot - 2Helios iPhone Telepresence Robot - 1
Helios iPhone Telepresence Robot (Quelle: Kickstarter)

Offene Hard- und Software

Der Helios basiert auf dem “Arduino Nano”-Board und mit dem geeigneten Software Development Kit können Entwickler nicht nur eigene Apps programmieren, auf Basis des Arduino lassen sich so zukünftig auch komplexere Helios-ähnliche Geräte entwickeln. Vielleicht entstehen auf diese Weise Geräte, die Arme haben oder weitere Sensoren.

Der Helios hat eine Lithium-Ionen-Battery, die per Mini-USB geladen werden kann. Im voll geladenen Zustand sollen damit rund zehn Stunden Telepräsenz möglich sein, was wiederum kein iPhone mitmacht. Aber vielleicht profitiert das iPhone ja von der Akku-Leistung des Helios.

Darüber hinaus ist er zu seiner eigenen Sicherheit mit Distanz-Sensoren an allen vier Ecken ausgestattet. Sie sollen verhindern, dass er sich und sein iPhone in einem unbedachten Augenblick von der nächsten Tischkante aus in den Tod stürzt.

Entwickelt wird der Helios von Tianlong Wang und Xinyi Chen, beides Studenten der Computerwissenschaft an der renommierten Princeton University. Tianlong, der über je einen Master-Abschluss sowohl in Elektrotechnik als auch in Computerwissenschaft verfügt, sagt über die Idee hinter Helios, dass er damit ein erweitertes Kommunikations-Tool bereitstellen möchte, das einen Schritt weiter geht als normaler Video-Chat.

Fazit

Es zeigt sich wieder einmal, dass Smartphones von heute zu mehr taugen als nur zum Telefonieren und Twittern. Zwar relativiert sich der Einstandspreis von unter 100 US-Dollar schnell, sobald man das iPhone in den Anschaffungspreis mit einrechnet, trotzdem ist Helios im Kreise der Telepräsenz-Devices ein Schnäppchen.

Und wer beruflich viel unterwegs ist, wird die Telepräsenz schnell zu schätzen wissen, vor allem wenn es darum geht, den täglichen Kontakt zum daheimgebliebenen Nachwuchs sicherzustellen – das kann ich aus eigener Erfahrung mehr als bestätigen.

Mehr dazu auf der Kickstarter-Projekte des Helios.

 

Frank Busch

Frank Busch ist einer der Autoren von neuerdings.com. Er ist Internetintensivnutzer, technikaffin und arbeitet hauptberuflich für ein amerikanisches Software-Unternehmen.

Mehr lesen

Erstellen Sie mit Hilfe der Entwicklungsplattform von Intel® Edison einen automatisierten Arm

27.5.2015, 0 KommentareErstellen Sie mit Hilfe der Entwicklungsplattform von Intel® Edison einen automatisierten Arm

Heute, wo Wearables immer mehr im Trend sind, also kleine Geräte, die man am Körper trägt und die Alltagsgeräte und das Internet mit Informationen versorgen, hat Intel ein Board vorgestellt, das speziell darauf ausgelegt wurde, mit einem der Schwergewichte kompatibel zu sein, mit Arduino

Arduboy: Winzige Handheld-Konsole für Hobby-Programmierer und Retro-Gamer

19.5.2015, 1 KommentareArduboy:
Winzige Handheld-Konsole für Hobby-Programmierer und Retro-Gamer

Winzig, handlich, offene Strukturen und voll auf Retro-Entertainment ausgelegt. Der Arduboy ist eine kleine Handheld-Konsole für Nostalgiker und Hobby-Programmierer.

3DRacers: OpenSource-Rennbahn aus dem 3D-Drucker

2.1.2015, 1 Kommentare3DRacers:
OpenSource-Rennbahn aus dem 3D-Drucker

Wer den Wunsch verspürt, eine eigene Rennbahn zu erschaffen, statt sich mit vorgefertigten Bahnen und Autos zufriedengeben zu müssen, sollte sich 3DRacers vormerken. Hier kommt der Racing-Spaß fürs Wohnzimmer aus dem 3D-Drucker.

Halo Back: Android-Feeling am iPhone - mit dem nachrüstbaren Zurück-Button

9.6.2015, 6 KommentareHalo Back:
Android-Feeling am iPhone - mit dem nachrüstbaren Zurück-Button

"Halo Back is the first smart screen protector": Mit diesen Worten wird das iPhone-Zubehör auf Kickstarter beworben. Dahinter steckt eine pfiffige Idee, welche die iOS- mit der Android-Welt zusammenbringt.

iPhone Lighter Case: Das iPhone mit integriertem Feuerzeug

7.6.2015, 1 KommentareiPhone Lighter Case:
Das iPhone mit integriertem Feuerzeug

Während die Displays von Smartphones immer besser werden und Kratzer gut wegstecken können, sind die Rahmen immer noch eine Schwachstelle (man erinnere sich an #Bendgate). Deswegen sind Schutzhüllen immer noch ein Verkaufshit. Viele Cases sind mehr als nur ein Schutz - sie wollen mit zusätzlichen Features punkten. Zum Beispiel mit einer Feuerzeug-Funktion.

Hitcase PRO+: So wird das iPhone fast zur GoPro

26.5.2015, 0 KommentareHitcase PRO+:
So wird das iPhone fast zur GoPro

Diese Schutzhülle lässt das iPhone 5 und 6 zur Action-Cam werden, die man selbst auf kleine Tauchgänge mitnehmen kann.

5.7.2015, 0 KommentareRoost Laptop Stand:
Bessere Haltung am Laptop

Roost Laptop Stand ist ein Accessoire für alle, die hauptsächlich am Laptop arbeiten. Der Ständer lässt sich in der Höhe verstellen und hervorragend in der Tasche transportieren, denn er ist zusammenfaltbar. Der Roost Laptop Stand soll Laptops jeder Marke auf die Höhe bringen, die für den jeweiligen Nutzer ideal ist und so Nacken- und Rückenschmerzen vermeiden helfen

Linquisitive Baron Shave Kit: Wiederbelebung der Nassrasur

1.7.2015, 5 KommentareLinquisitive Baron Shave Kit:
Wiederbelebung der Nassrasur

Das Baron Shave Kit von Linquisitive kommt ohne Batterien oder Elektronik aus. Stattdessen versammelt es die seit fast hundert Jahren bewährten Utensilien Rasierhobel, Rasierpinsel, Ständer, Rasierklinge und Rasierseifenbehälter in einem praktischen und modernen Set. Die Finanzierung erfolgt über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter

Albert Clock: Diese Uhr lässt Kinder (und Erwachsene) Rechenaufgaben lösen

30.6.2015, 0 KommentareAlbert Clock:
Diese Uhr lässt Kinder (und Erwachsene) Rechenaufgaben lösen

Eine amüsante Idee für Kopfrechner: Die Albert Clock zeigt nur indirekt die Uhrzeit an. Erst durch das Lösen mathematischer Aufgaben erfährt man, wie spät es ist.

Kubi: Telepräsenz-System für Jedermann

8.12.2012, 0 KommentareKubi:
Telepräsenz-System für Jedermann

Video-Telefonate können stinklangweilig sein - oder sie verderben einen den ganzen Spaß, weil man nie das sieht, was man eigentlich sehen möchte. Was man bräuchte sind Hightech-Telepresence-Systeme, wie man sie aus großen Firmen oder aus dem Kino kennt. Das Startup Revolve Robotics möchte mit KUBI ein einfaches System für Jedermann herausbringen und stellt das Projekt bei der Crowdfunding-Plattform Indiegogo vor.

Double Robotics Telepräsenz-Modul: Der Segway fürs iPad

16.8.2012, 4 KommentareDouble Robotics Telepräsenz-Modul:
Der Segway fürs iPad

Double von Double Robotics soll seinen Besitzer an entfernten Orten vertreten. Das Telepräsenz-System besteht im Prinzip aus einem motorisierten Gestell, das ein wenig an einen Segway erinnert. Man klinkt sein iPad in die Double-Halterung und steuert es aus der Ferne mit einem zweiten iPad

Ein Pingback

  1. […] das aber allein schon wegen seines Preises nicht für den privaten Einsatz gedacht ist. Der preisgünstige Helios hat es hingegen nicht über die Kickstarter-Finanzierungshürde geschafft. Twittern […]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder

  • Sponsoren:


  • Neueste Artikel

  • Newsletter

    Jeden Freitag stellen wir für euch die sieben spannendsten Gadgets und Artikel der Woche zusammen.

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    Bitte treffen Sie eine Wahl im Feld "Auswahl".
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.
  • Neueste Tests

 
vgwort