Kickstarter-Projekt Helios:
Telepräsenz-Roboter für eine Handvoll Euro

Ein Telepräsenz-Roboter für unter 100 Dollar ist das Ziel des Crowdfunding-Projekts “Helios”, das derzeit auf Kickstarter nach Unterstützern sucht.

Helios iPhone Telepresence Robot (Quelle: Kickstarter)

Helios iPhone Telepresence Robot (Quelle: Kickstarter)

Telepräsenz-Roboter gibt es inzwischen einige, aber keines dieser Geräte schaffte es bisher unter die 100-Dollar-Marke. Der erste seiner Art, der dieses Kunststück schaffen soll, sucht nun auf dem Crowdfunding-Portal Kickstarter nach Unterstützern. “Helios” nutzt der Einfachheit halber ein iPhone und realisiert damit einen frei fahrenden Telepräsenz-Roboter der Zwei-Wege-Kommunikation über Bild und Ton ermöglicht.

Smartphone-Kompatibilität

Die Konkurrenz kann teilweise mehr, sieht manches Mal auch besser aus und setzt statt auf ein iPhone auf iPads (wie der Double von Doublerobotics für rund 2.000 US-Dollar) oder auf eigene proprietäre Hardware (wie der QB von anybots für 9.700 US-Dollar). Allen gemein ist jedoch das geschlossene System und der hohe Preis.

Ganz anders der Helios: Er ist deutlich günstiger und alle Pläne und Quellcodes sollen offengelegt werden. Für die Zukunft verspricht die einfache Portierbarkeit des Systems die Unterstützung anderer Betriebssysteme, wie Android oder Windows Phone.

Helios Telepräsenz-Roboter
Helios iPhone Telepresence Robot - 8Helios iPhone Telepresence Robot - 7Helios iPhone Telepresence Robot - 6Helios iPhone Telepresence Robot - 5
Helios iPhone Telepresence Robot - 3Helios iPhone Telepresence Robot - 4Helios iPhone Telepresence Robot - 2Helios iPhone Telepresence Robot - 1
Helios iPhone Telepresence Robot (Quelle: Kickstarter)

Offene Hard- und Software

Der Helios basiert auf dem “Arduino Nano”-Board und mit dem geeigneten Software Development Kit können Entwickler nicht nur eigene Apps programmieren, auf Basis des Arduino lassen sich so zukünftig auch komplexere Helios-ähnliche Geräte entwickeln. Vielleicht entstehen auf diese Weise Geräte, die Arme haben oder weitere Sensoren.

Der Helios hat eine Lithium-Ionen-Battery, die per Mini-USB geladen werden kann. Im voll geladenen Zustand sollen damit rund zehn Stunden Telepräsenz möglich sein, was wiederum kein iPhone mitmacht. Aber vielleicht profitiert das iPhone ja von der Akku-Leistung des Helios.

Darüber hinaus ist er zu seiner eigenen Sicherheit mit Distanz-Sensoren an allen vier Ecken ausgestattet. Sie sollen verhindern, dass er sich und sein iPhone in einem unbedachten Augenblick von der nächsten Tischkante aus in den Tod stürzt.

Entwickelt wird der Helios von Tianlong Wang und Xinyi Chen, beides Studenten der Computerwissenschaft an der renommierten Princeton University. Tianlong, der über je einen Master-Abschluss sowohl in Elektrotechnik als auch in Computerwissenschaft verfügt, sagt über die Idee hinter Helios, dass er damit ein erweitertes Kommunikations-Tool bereitstellen möchte, das einen Schritt weiter geht als normaler Video-Chat.

Fazit

Es zeigt sich wieder einmal, dass Smartphones von heute zu mehr taugen als nur zum Telefonieren und Twittern. Zwar relativiert sich der Einstandspreis von unter 100 US-Dollar schnell, sobald man das iPhone in den Anschaffungspreis mit einrechnet, trotzdem ist Helios im Kreise der Telepräsenz-Devices ein Schnäppchen.

Und wer beruflich viel unterwegs ist, wird die Telepräsenz schnell zu schätzen wissen, vor allem wenn es darum geht, den täglichen Kontakt zum daheimgebliebenen Nachwuchs sicherzustellen – das kann ich aus eigener Erfahrung mehr als bestätigen.

Mehr dazu auf der Kickstarter-Projekte des Helios.

 

Frank Busch

Frank Busch ist einer der Autoren von neuerdings.com. Er ist Internetintensivnutzer, technikaffin und arbeitet hauptberuflich für ein amerikanisches Software-Unternehmen.

Mehr lesen

PopPet: Arduino-Roboter-Baukasten für Einsteiger

6.8.2014, 0 KommentarePopPet:
Arduino-Roboter-Baukasten für Einsteiger

Kleine, süße Roboter gehen immer! Das dachte sich wohl auch der Australier Jaidyn Edwards. Herausgekommen ist PopPet - eine winzige Maschine, die die Kreativität anregen und den Einstieg in die Robotik erleichtern möchte.

Intoino Kits: Das Internet der Dinge als Baukasten für jedermann

18.5.2014, 0 KommentareIntoino Kits:
Das Internet der Dinge als Baukasten für jedermann

Das Thema Internet der Dinge will jeder Hersteller als sein ganz eigenes Projekt verstanden wissen. Zwei Italiener allerdings suchten selbst eine Möglichkeit zum Tüfteln - und stellten komplette Do-it-Yourself-Baukästen vor: mit vielfältigen Sensoren, Apps, Arduino-Board und natürlich WLAN.

Basteldings: Der SMS-Drucker bringt deine Textnachrichten zu Papier

15.5.2014, 1 KommentareBasteldings:
Der SMS-Drucker bringt deine Textnachrichten zu Papier

Es müssen ja nicht immer hundertprozentig sinnvolle Dinge sein, die man sich selbst bastelt: Das zeigt der so schöne wie zugleich funktional fragwürdige „SMS Printer“ des Niederländers Sami Sabik.

iPhone Projector: Hülle, Beamer und Akku in einem – eine gute Idee, aber…

28.8.2014, 2 KommentareiPhone Projector:
Hülle, Beamer und Akku in einem – eine gute Idee, aber…

Dieses Konzept bietet wie ein Überraschungs-Ei drei Dinge auf einmal: Es ist eine iPhone-Hülle mit integriertem Beamer und Akku in einem. Das klingt reizvoll, zumal der Preis fast schon lächerlich niedrig ist. Trotzdem hat das Crowdfunding-Projekt ein paar Schwächen.

Im Gerüchtecheck: Apples neues iPhone alias „iPhone 6“

27.8.2014, 9 KommentareIm Gerüchtecheck:
Apples neues iPhone alias „iPhone 6“

Apples iPhone ist derzeit die einzige Bastion, die Androids enormem Erfolg standhalten kann und wie es scheint, erlebt die überaus profitable Smartphone-Reihe die bislang radikalste Erneuerung. Wir haben uns in der Gerüchteküche umgeschaut und bewerten für euch, was wir gefunden haben.

NomadPlus: Reserveakku und iPhone-Ladegerät in einem

4.8.2014, 1 KommentareNomadPlus:
Reserveakku und iPhone-Ladegerät in einem

Gar nicht doof: Wer sein iPhone-Ladegerät ohnehin immer mit sich herum trägt, braucht keinen Reserveakku mehr, wenn er den NomadPlus hat. Denn der kleine Stecker kombiniert beides.

Neuer Kickstarter-Rekord: The Coolest Cooler sammelt 13,2 Millionen US-Dollar ein

2.9.2014, 0 KommentareNeuer Kickstarter-Rekord:
The Coolest Cooler sammelt 13,2 Millionen US-Dollar ein

Eine Kühlbox schreibt Geschichte: The Coolest Cooler hat auf Kickstarter von mehr als 60.000 Förderern unglaubliche 13,2 Millionen US-Dollar eingesammelt. Damit übertrifft sie den bisherigen Rekord um satte drei Millionen Dollar. Könnte das sogar einen Trend bedeuten?

Useless Can: Die sinnlose Dose, die nichts Besonderes kann

1.9.2014, 1 KommentareUseless Can:
Die sinnlose Dose, die nichts Besonderes kann

Diese Dose sieht aus wie eine Dose. Und sie hat nur eine mehr oder weniger sinnlose Funktion, die für Staunen und Kopfschütteln sorgt. Trotzdem hat das gewitzte Crowdfunding-Projekt schon einige Unterstützer gefunden.

Five Ninjas Slice: Multimedia-Player mit Raspberry Pi im Innern

21.8.2014, 1 KommentareFive Ninjas Slice:
Multimedia-Player mit Raspberry Pi im Innern

Unter dem Namen Slice bieten Five Ninjas auf Kickstarter einen Multimedia-Player mit 1-TB-Festplatte auf der Basis von Raspberry Pi und XBMC an.

Kubi: Telepräsenz-System für Jedermann

8.12.2012, 0 KommentareKubi:
Telepräsenz-System für Jedermann

Video-Telefonate können stinklangweilig sein - oder sie verderben einen den ganzen Spaß, weil man nie das sieht, was man eigentlich sehen möchte. Was man bräuchte sind Hightech-Telepresence-Systeme, wie man sie aus großen Firmen oder aus dem Kino kennt. Das Startup Revolve Robotics möchte mit KUBI ein einfaches System für Jedermann herausbringen und stellt das Projekt bei der Crowdfunding-Plattform Indiegogo vor.

Double Robotics Telepräsenz-Modul: Der Segway fürs iPad

16.8.2012, 4 KommentareDouble Robotics Telepräsenz-Modul:
Der Segway fürs iPad

Double von Double Robotics soll seinen Besitzer an entfernten Orten vertreten. Das Telepräsenz-System besteht im Prinzip aus einem motorisierten Gestell, das ein wenig an einen Segway erinnert. Man klinkt sein iPad in die Double-Halterung und steuert es aus der Ferne mit einem zweiten iPad

Ein Pingback

  1. [...] das aber allein schon wegen seines Preises nicht für den privaten Einsatz gedacht ist. Der preisgünstige Helios hat es hingegen nicht über die Kickstarter-Finanzierungshürde geschafft. Twittern [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

 
vgwort