OMG The Autographer Umhänge-Kamera:
Dein Tag in 2.000 Bildern

Das britische Unternehmen OMG kündigt “The Autographer” an, eine Zeitrafferkamera, die man um den Hals tragen kann, um so seinen Tagesablauf zu dokumentieren.

OMG The Autographer {pd OMG;http://autographer.com}

OMG The Autographer (Quelle: pd OMG)

The Autographer ist nicht die erste Kamera des Unternehmens. Auf der Grundlage der gleichen Microsoft SenseCam-Technik hat ein OMG Tochterunternehmen schon die Vicon Revue vorgestellt. Ursprünglich sollte die Technik dazu dienen, Alzheimer-Patienten helfen, sich an ihren Tag zu erinnern.

The Autographer ist jetzt die erste Kamera, die als ausgereiftes Lifelogging-Instrument für jedermann (mit dem nötigen Kleingeld) angeboten wird. Die Linse deckt ein recht weitwinkliges Gesichtsfeld von 136 Grad ab, was laut OMG dem des menschlichen Auges entsprechen soll (Wikipedia sieht das zwar ein wenig anders, aber Sehen wie Hören sind schließlich sehr subjektiv).

Der hintergrundbeleuchtete Sensor soll auch bei wenig Licht gute Ergebnisse liefern, und natürlich besitzt der Autographer ein Bluetooth- sowie ein GPS-Modul. Die genauen technischen Daten:

  • 8 GB Speicher
  • 5 Sensoren + GPS (Umgebungslicht-Sensor/ Beschleunigungs-Sensor / Magnetometer / Infrarot-Bewegungsmelder / Thermometer)
  • Bluetooth
  • Fixfokus-Objektiv (0,6 m bis unendlich)
  • 5-Megapixel-Sensor
  • Gewicht: 58 g
  • Breite 37,4 mm [inklusive Bedienelemente],
  • Länge 90 mm; 95,5 mm mit Lanyard Ring, 
- Tiefe 22,93 mm mit Clip und Linse

Die 8 GB Speicher sollen ausreichen, um eine bis zwei Wochen Lebenszeit im Bild zu dokumentieren. Außerdem soll es eine Smartphone App sowie Software für den Desktop geben, um die Bilder anzusehen, in animated GIFs umzuwandeln und zu teilen.

Man kann den Autographer an einer Kette oder am Band um den Hals tragen, mit dem integrierten Clip am Jackett befestigen oder bei der Party ins Regal stellen. Die Batterie soll einen ganzen Tag halten, was ich ein bisschen wenig finde. Aber von Smartphones kennt man das ja auch nicht anders.

Auch für ein gewisses Maß an Intimität ist gesorgt, in privaten Momenten schließt man einfach den integrierten Objektivdeckel.

Natürlich ist der Autographer ein Luxusspielzeug, das merkt man auch am Preis. 390 Britische Pfund (490 Euro) soll die Zeitrafferkamera kosten, wenn sie ab November 2012 auf den Markt kommt. Mehr Infos gibt es auf der Autographer-Website.

via Pocket lint

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Nixie: Tragbare Selfie-Drohne als Finalist von intels \

3.10.2014, 0 KommentareNixie:
Tragbare Selfie-Drohne als Finalist von intels "Make it Wearable"-Wettbewerb

Eine Drohne, die am Handgelenk getragen wird wie ein Armband, bei Bedarf in die Luft geworfen wird, um ein Selfie des Trägers aus der Vogelperspektive zu schießen und nach getaner Arbeit wieder zurückkehrt. Das ist Nixie, ein Finalist des von intel ausgeschriebenen Wettbewerbs "Make it Wearable".

Relonch Camera: iPhone-Kameramodul mit großem Sensor und lichtstarkem Objektiv

23.9.2014, 3 KommentareRelonch Camera:
iPhone-Kameramodul mit großem Sensor und lichtstarkem Objektiv

Relonch Camera ist eine Kamera mit APS-C-Sensor und einem lichtstarken Objektiv, die die mobile Fotografie revolutionieren will. Sie wird mit einem iPhone 5(S) oder iPhone 6 verbunden, das als Bedienerschnittstelle fungiert. Auf der Photokina hat Relonch einen Prototypen vorgestellt.

Olympus OM-D E-M1 im Test: Zahlreiche Detailverbesserungen machen den Unterschied

27.1.2014, 2 KommentareOlympus OM-D E-M1 im Test:
Zahlreiche Detailverbesserungen machen den Unterschied

Die Olympus OM-D E-M1 ist nicht nur die neueste Micro-Four-Thirds-Kamera von Olympus, sie ist zugleich das offizielle Nachfolgemodell der Four-Thirds-Spiegelreflexkamera E-5, die im Jahr 2010 das vorläufige Ende der Four-Thirds-Kameras markierte. Wir haben sie ausprobiert.

Microsoft Surface Pro 3 im Test: Auch im dritten Versuch kein Fleischfisch

4.9.2014, 21 KommentareMicrosoft Surface Pro 3 im Test:
Auch im dritten Versuch kein Fleischfisch

Mit dem Surface Pro ist Microsoft ein starkes Stück Hardware gelungen. Einige Elemente der Benutzeroberfläche allerdings brachten uns im Test zur schieren Verzweiflung. Auch die dritte Version des eigenwilligen Ultrabook-Tablet-Hybriden schafft es im Praxistest nicht gänzlich zu überzeugen.

Microsoft Hyperlapse: So werden langatmige GoPro-Aufnahmen auf Knopfdruck beeindruckend

12.8.2014, 3 KommentareMicrosoft Hyperlapse:
So werden langatmige GoPro-Aufnahmen auf Knopfdruck beeindruckend

Wer seine Aktivitäten zu Lande, zu Wasser und in der Luft mit Actioncams aufnimmt, hat am Ende unüberschaubar viel Material – das sich in dieser Form niemand ansehen mag. Microsofts „Hyperlapse“-Projekt macht daraus sehenswerte Videos – mit einer gehörigen Portion Technik dahinter.

Windows Phone Revisited: Nummer Drei rockt die Nische und keiner kriegt es mit

11.8.2014, 41 KommentareWindows Phone Revisited:
Nummer Drei rockt die Nische und keiner kriegt es mit

Windows Phone ist mittlerweile die unumstrittene Nummer drei unter den Smartphone-Betriebssystemen. Was Funktionsumfang und App-Auswahl angeht, hat es mächtig aufgeholt. Dass Microsofts System dennoch aus seiner Nische nicht mehr herauszukommen scheint, könnte einen ganz banalen Grund haben: Es braucht einfach niemand.

Ein Kommentar

  1. Cooles Teil,
    aber die Akkuleistung ist mau und vor allem, warum so teuer? für 120 Euro oder so hätte ich da mehrere Anwendungen.

    smi

2 Pingbacks

  1. [...] So soll die Kamera später aussehen.Dank Digitalkameras müssen wir uns schon länger keine Gedanken mehr über die Zahl der Fotos machen, die wir schießen. In vielen modernen Handys und Smartphones ist eine solche Kamera gar integriert und dadurch immer dabei. Aber dennoch muss man den Apparat erst hervorholen und selbst ein Foto machen. Mit “Wearable Cameras” wollen verschiedene Hersteller das Thema nun auf die Spitze treiben: kleine Kameras, die wir uns um den Hals hängen oder an die Kleidung anklippen und die dann einmal gestartet automatisch fotografieren. Über diesen “Livelogging”-Trend hatte Kollege Martin Weigert kürzlich auf netzwertig.com geschrieben. Und wir hatten zuletzt beispielsweise die Autographer Camera vorgestellt. [...]

  2. [...] größte Unterschied zwischen MeCam und anderen Lifelogging-Kameras wie Memoto und Autographer ist die Batterielaufzeit: 80 Minuten am Stück hält der Li-Ion-Akku der MeCam durch. Zum [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder

 
vgwort