Archos 101 XS:
Elegantes 10-Zoll-Tablet mit magnetischer Tastaturabdeckung

Archos, bisher eher Mitläufer als Anführer bei den Tablets, stellte Anfang des Monats auf der IFA sein neues 101 XS vor. Neben elegantem Aussehen soll es vor allem durch hohe Leistung und einige interessante Features beeindrucken, unter anderem eine Tastatur, die mit Magnethalterung auch als Displayschutz dient.

Archos Tablet 101 XSSchon auf der IFA gab es am Stand von Archos das 101 XS zu bestaunen. Das Tablet ist ein erneuter Versuch der Franzosen, im hart umkämpften Markt der Android-Tablets Fuß zu fassen. Mit dem Vorgängermodell 101 G9 hatte dies bisher nicht so recht funktioniert.

Mit dem 101 XS verspricht sich Archos bessere Chancen in der Klasse der 10-Zoll-Geräten. Denn neben einer ordentlichen Verarbeitung des Tablets und der dazu gehörigen Tastatur, glänzt das Tablet durch eine raffinierte Magnettastatur, die auch als Schutz des Displays dient (woher kennt man das bloß…?).

Archos 101 XS Tablet
DSC_5992Archos Tablet 101 XSArchos Tablet 101 XS DockingstationSpeaker Dock für das Archos 101 XS
archos_101xs_hidef_09archos_101xs_hidef_05archos_101xs_hidef_04Archos Tablet 101 XS
archos_101xs_hidef_01


Zusammengeklappt deckt die Tastatur das Display des Tablets vollständig ab und soll vor Schmutz und Kratzern auf dem Glas beim Transport schützen. Die verbauten Magnete halten die Tastatur und das Tablet zuverlässig aufeinander und beim mehrmaligen Einpacken in einen Rucksack mit allerlei anderen Gegenständen verrutsche dank der Magnete nichts. Trotzdem lassen sich Tastatur und Tablet wieder leicht durch gegenseitiges Verschieben beider Teile voneinander lösen.

Da die Tastatur über das Displayglas rutscht waren zu Anfang Zweifel vorhanden, ob es eventuell nicht doch bei mehrmaligem Gebrauch zu Kratzern führen könnte. Archos behauptet, dass dies auch bei hunderten Malen nicht vorkommen wird. Bei genauerer Betrachtung fällt auf, dass der farblich abgesetzte Magnet mit einem Kunststoff ummantelt  ist und minimal über den Tasten steht. So berühren die Tasten – die aus hartem Kunststoff bestehen – das Display nicht, die Bedenken sind deswegen grundlos.

Im hinteren Teil der Tastatur befindet sich auch ein ausklappbarer Stand als Stütze für das Tablet, dass in eine kleine abgesetzte Nut hinter der obersten Tastenreihe gestellt wird. Durch weitere Magnete und die metallischen Rückseite des Tablets verbinden sich beide Teile schnell und einfach. Anfänglich machte der hochgeklappte Stand keinen sicheren Eindruck. In Verbindung mit dem Tablet hingegen ist alles sehr stabil. Die Verbindung aus insgesamt drei kleinen Magneten hält sehr sicher und auch wenn das Tablet hochgehoben und geschüttelt wird, fällt die Tastatur nicht ab.
Archos Tablet 101 XSIn der abgesetzten Nut befindet sich auch der Kontakt, der für die Nutzung der Tastatur benötigt wird. Sie läuft ohne zusätzliche Batterien und Bluetooth. Die einzelnen Tasten sind mit einem kleinen Abstand voneinander getrennt und weisen einen angenehmen Druckpunkt auf. Schnelles und bequemes Schreiben auch von längeren Texten war problemlos möglich. Ein kleiner Wermutstropfen ist das fehlende Trackpad, wie es beispielsweise die Tastaturdocks der Transformer Tablets haben. Um an einen bestimmten Punkt in einem Textdokument beispielsweise zu kommen, wird wieder eine Toucheingabe auf dem Display nötig. Das kann bei mehrmaligem Wiederholen etwas nervig werden.

Zubehör

Archos Tablet 101 XS DockingstationDie Zubehörliste ist übersichtlich, denn sie hat nur zwei Einträge: Die sehr dezente  Dockingstation nimmt das 101 XS Tablet (ohne Tastatur) im Querformat auf und lädt das Gerät. USB- und Audioanschlüsse sind vorhanden. Das ist sinnvoll, wenn man das Tablet als Bilderrahmen oder zum Anschauen von Videos benutzt.

Speaker Dock für das Archos 101 XSAls zweites Zubehörteil soll demnächst noch eine „Speaker Dock“ kommen, auch sie platziert das Tablet im Querformat vor den Lautsprechern. Die Anlage verfügt über 32 Watt Leistung und soll „satten Sound“ liefern. Ein zusätzlicher USB-Anschluss ist auch bei diesem Zubehörteil vorhanden, um einen USB-Stick oder eine Festplatte anschließen zu können. Für beide Ergänzungen wurden bisher noch keine Preise bekannt.

Für das 101XS schon: Das Archos 101 XS Tablet kann bereits bei Amazon für 379,99 € vorbestellt werden (Affiliate-Link). Archos gab an, dass die Auslieferung noch in diesem Monat stattfinden wird. Bedauerlich ist die von Archos getroffene Farbauswahl, denn das 101 XS soll es zunächst nur in weiß geben, andere Farben sind erst einmal nicht vorgesehen. Zwar ist weiß spätestens seit dem iPhone bei mobilen Geräten salonfähig geworden, doch häufig hat man sich daran auch wieder satt gesehen und verlangt nach Alternativen (nicht unbedingt schwarz).

Technische Daten

  • Display: 10,1 Zoll Touchscreen (kapazitiv), Auflösung 1.280 x 800 Pixel
  • Prozessor: Texas Instruments OMA4470 Prozessor mit 1,5 GHz
  • Speicher: 1 GB RAM, 16 GB Flash-Speicher
  • Betriebssystem Android 4.0 Ice Cream Sandwich (Update auf 4.1 Jelly Bean folgt ab Oktober)
  • Anschlüsse: Mini HDMI, Micro USB
  • Netzwerk: WLAN IEEE802.11 a/b/g (max. 300 MBit/s)
  • Micro-SD-Kartenslot (kompatibel mit Karten bis zu 128 GB)
  • Webcam auf der Front mit 720 p Aufnahme
  • Akku: Lithium-Polymer, Laufzeit: Musikwiedergabe bis 40 Std., Videowiedergabe bis 7 Std., Websurfen bis 10 Std.
  • Maße: Tablet 273 x 170 x 8 mm, Abdeckung 273 x 170 x 5 mm
  • Gewicht: Tablet 600 g, Abdeckung 200g
 

Mehr lesen

Alcatel OneTouch Idol 2 mini S im Test: Langer Name, kleiner Preis, gutes Smartphone

11.9.2014, 5 KommentareAlcatel OneTouch Idol 2 mini S im Test:
Langer Name, kleiner Preis, gutes Smartphone

Das Alcatel OneTouch Idol 2 mini S offenbarte bei uns im Test, dass die Einstiegsklasse mittlerweile alles bietet, was ein Smartphone-Fan braucht. Er muss dabei nur auf einige Spielereien verzichten - und mit einem etwas altbackenen Design Vorlieb nehmen.

Q-Pic: Der stylische Fernauslöser für wackelfreie Selfies

8.9.2014, 1 KommentareQ-Pic:
Der stylische Fernauslöser für wackelfreie Selfies

Wer perfekte Selfies schießen will, benötigt eine ruhige Hand und den richtigen Abstand. Wer das mit seinen Armen nicht leisten kann, der kann zum neuen Smartphone-Fernauslöser Q-Pic greifen.

IFA 2014: Sony Xperia Z3 Tablet Compact im Video

8.9.2014, 0 KommentareIFA 2014:
Sony Xperia Z3 Tablet Compact im Video

Wer sich für ein besonders leichtes und dünnes Tablet interessiert, sollte sich einmal das neue Sony Xperia Z3 Tablet Compact anschauen. Johannes hat das für euch auf der IFA 2014 in Berlin getan und ein Video mitgebracht.

Archos 101 XS: 10 Zoll Android-Tablet mit Tastatur im Test

30.11.2012, 2 KommentareArchos 101 XS:
10 Zoll Android-Tablet mit Tastatur im Test

Auf der IFA 2012 in Berlin konnte man das Archos 101 XS bereits bestaunen, jetzt haben wir es getestet. Es ist ein 10,1 Zoll großes Tablet mit einem im Lieferumfang erhältlichen Tastaturdock, das gleichzeitig als Displayschutz dient. Mit guter Verarbeitung, einer vollwertigen Tastatur und einen günstigen Preis will Archos Marktanteile bei Android-Tablets ergattern.

Qual der Wahl: iPad mini oder iPhone 6 Plus?

11.9.2014, 4 KommentareQual der Wahl:
iPad mini oder iPhone 6 Plus?

Mit seinen neuen XL-iPhones schließt Apple zur Konkurrenz auf und sorgt zugleich für Entscheidungsprobleme ganz neuer Art: Sofern man sich das iPhone 6 Plus mit 5,5 Zoll anschafft, kann man sich doch dann das iPad mini mit 7,9 Zoll sparen – oder etwa nicht? Wir haben einmal das Für und Wider zusammengestellt.

IFA 2014: Sony Xperia Z3 Tablet Compact im Video

8.9.2014, 0 KommentareIFA 2014:
Sony Xperia Z3 Tablet Compact im Video

Wer sich für ein besonders leichtes und dünnes Tablet interessiert, sollte sich einmal das neue Sony Xperia Z3 Tablet Compact anschauen. Johannes hat das für euch auf der IFA 2014 in Berlin getan und ein Video mitgebracht.

Microsoft Surface Pro 3 im Test: Auch im dritten Versuch kein Fleischfisch

4.9.2014, 19 KommentareMicrosoft Surface Pro 3 im Test:
Auch im dritten Versuch kein Fleischfisch

Mit dem Surface Pro ist Microsoft ein starkes Stück Hardware gelungen. Einige Elemente der Benutzeroberfläche allerdings brachten uns im Test zur schieren Verzweiflung. Auch die dritte Version des eigenwilligen Ultrabook-Tablet-Hybriden schafft es im Praxistest nicht gänzlich zu überzeugen.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder