reflecta LED-Videoleuchte DR 10:
Mehr Licht, mehr Strom

Zur Photokina 2012 in Köln stellt reflecta eine Videoleuchte vor, die statt Halogen- oder anderer Lichtquellen auf besonders lichtstarke LEDs setzt.

Reflecta DR10 (Quelle: pd reflecta)

Reflecta DR10 (Quelle: pd reflecta)

Zwar sind moderne Video-Kameras inzwischen sehr lichtstark, doch trotzdem ist eine zusätzliche Beleuchtung häufig sinnvoll, etwa auch, um ein Motiv von vorne anzustrahlen, wenn der Hintergrund zu dominant leuchtet – und bei Videos ist die nachträgliche Korrektur nicht immer so einfach wie bei Fotos.

Damit eine Kameraleuchte nicht den Akku des Camcorders leer saugt, setzt reflecta bei seiner DR 10 auf LEDs. Davon stecken fünf würfelförmig in dem wie eine herkömmliche Halogen-Videoleuchte gestalteten Gehäuse. Die “Power-LEDs” sollen dabei mit etwa 10 Watt strahlen. Seitliche Reflektoren verstärken die Wirkung der “Elektrofunzeln”.

Denn wer schon LEDs benutzt, weiß, dass LEDs zwar hell anzusehen sind, aber ihre Leuchtkraft deutlich geringer ist als bei Halogen (oder Energiesparlampen, die auch ab und zu als Videoleuchte eingesetzt werden).

Auch ist die Lichttemperatur bei LEDs nicht immer so natürlich. Um hier flexibel zu sein, hat reflekta die DR 10 mit einem Soft- und Tageslichtfilter ausgestattet. Für die Stromversorgung kann man – wenn man den Akku des Camcorders schonen will – auch hinten huckepack einen extra Li-Ion-Akku von Sony ( NP-F970 (Affiliate-Link), NP-F770 (Affiliate-Link) oder einen kompatiblen) aufstecken, der zu den 300 aber zusätzliche 200 bzw. 300 Gramm Gewicht hinzufügt und auch im Preis der Leuchte aber nicht enthalten ist.

Stichwort Preis: Die reflecta DR10 kostet ca. 150 Euro und soll ab Mitte Oktober erhältlich sein. Zu der Leuchte wird eine passende Tasche geliefert.

Die Leuchte wird auf den Blitzschuh einer Kamera gesetzt – wenn dieser nicht vorhanden ist, muss man sich eine separate Halterung dafür besorgen, will man sie vernünftig “am Set” platzieren. Um die von der Leuchte okkupierten Blitzhalterung trotzdem nutzen zu können (etwa für ein separates Mikrofon), ist diese auf dem Gehäuse oben erneut vorhanden.

Technische Daten

  • Anzahl LED: 5 Power LEDs
  • Beleuchtungsstärke 1m Abstand: 900 Lux
  • Leistungsaufnahme: 10 Watt
  • Farbtemperatur max.: 5.500 K
  • Farbtemperatur min.: 3.200 K
  • Ausleuchtungswinkel: 65°
  • 2 Leuchtstärkestufen
  • Stromversorgung mit Li-Ionen Akku
  • Stromversorgung DC 6~17 Volt
  • Max. Betriebsdauer: mit NP-F970 Akku: 360min, mit NP-F770 Akku: 200min
  • Maße: ca. 140 x 110 (B) x 100 (T) mm
  • Gewicht: ca. 315 g ohne Akku
 

Mehr lesen

Lytro-Lichtfeldkamera im Test: In Europa nur zu Besuch

25.9.2012, 8 KommentareLytro-Lichtfeldkamera im Test:
In Europa nur zu Besuch

Während der Photokina gab es - höchst konspirativ - die Gelegenheit, mit der wundersamen Lichtfeldkamera "Lytro" zu fotografieren und Fragen zu stellen. Bei einem dieser "Photowalks" war ich dabei und konnte nicht nur die Lytro selbst ausprobieren, sondern auch mit Eric Cheng sprechen, dem Director of Photography bei Lytro.

Casio Exilim ZR1000: Schnelle 16-MP-Kamera in Retro-Verpackung

18.9.2012, 3 KommentareCasio Exilim ZR1000:
Schnelle 16-MP-Kamera in Retro-Verpackung

Zur Photokina hat Casio in einer exklusiven Präsentation eine spannende Neuheit vorgestellt: die Exilim ZR1000.

reflecta DigiAudio: Die Idee ist gut, aber meist überflüssig

3.7.2012, 2 Kommentarereflecta DigiAudio:
Die Idee ist gut, aber meist überflüssig

Reflecta bietet ein USB-Kabel mit Anschluss an Audio-Quellen, doch das brauchen die wenigsten Computer-Besitzer.

Reflecta DigitDia 6000 im Test: Dias scannen im Akkord

11.11.2011, 4 KommentareReflecta DigitDia 6000 im Test:
Dias scannen im Akkord

DigitDia 6000 scannt Dias ein, und zwar bis zu 80 Stück in einem Rutsch. Wie bewährt sich der "Akkordscanner" in der Praxis?

reflecta DigitDia 6000: Dias scannen am Fliessband

16.9.2011, 1 Kommentarereflecta DigitDia 6000:
Dias scannen am Fliessband

Professioneller Scanner für Dias mit hoher Auflösung und automatisierter Abarbeitung.

Ein Kommentar

  1. 900 Lux sind einfach gar nix, die Stärke gibts schon länger, nur waren da meist zuvor 70 LEDs nötig, was auf einer größeren Fläche untergebracht . Hatte so ein Ding. “Beleuchtungsstärke im Abstand” – von was? 1 M entfernt und 900 Lux? gerade in der Beschreibung gelesen. Prima und dann muss man noch nen Sony Akku für 120 € dazu kaufen. Das sind dann 270€!

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder