Bero:
Programmierbares Android-Maskottchen für alle

Wer bei seinem Smartphone oder Tablet auf Googles Betriebssystem Android setzt, kennt sicherlich Andy: Das knuffige Androiden-Maskottchen ziert seit jeher das OS, ebenfalls ist es längst als Spielzeug in vielen Variationen erhältlich. Und wenn alles klappt, dann wird er bald zum Leben erweckt – mit Bero.

Die leider sehr teure "Silver Edition" des Bero.

Die leider sehr teure "Silver Edition" des Bero.

Bero ist wieder einmal ein Kickstarter-Projekt, dieses Mal sammelt das New Yorker Unternehmen Reality Robotics Limited von technikaffinen Fans mindestens 38.900 Dollar ein, um die Erfindung des Startups fertigstellen zu können. Herauskommen soll ein etwas über 10 cm großer Mini-Roboter, der mit Technik vollgestopft wurde. Zum Einsatz kommt eine eigene Open-Source-Plattform, die Arduino ähnelt bzw. eine Schnittstelle zu dieser bietet.
Bero
bero_schwarzbero_rotbero_ledbero_androidapp
bero_2Mehrere BEROs in Aktion. (Foto: Kickstarter)

Fast alles ist möglich

In dem kleinen Gehäuse stecken bis zu sechs Motoren, LEDs, eine Bluetooth-Anbindung zu mobilen Endgeräten, ein microSD-Kartenslot, ein Lautsprecher, Positionssensoren und Speicher sowie ein Prozessor. Das alles in Kombination soll Bero zu einem interaktiven Erlebnis machen. Mittels einer entsprechenden App, die vorerst für Android geplant ist (später auch iOS), spricht man die einzelnen Komponenten an und kann somit allerlei Spaß anstellen. Arme bewegen, mittels des Kettenantriebes durch die Gegend fahren, Musik von einer microSD-Karte abspielen, Lämpchen leuchten lassen – alles ist möglich. Bero wird somit zum interaktiven Spielzeug, das sicherlich nicht zufällig an Andy erinnert.

Doch die Schöpfer von Bero wollen mehr: Dank der offenen Software- bzw. Hardware-Basis sind Hobbyentwickler aufgerufen, selbst aktiv zu werden. Die Firmware des Roboters lässt sich aktualisieren, ebenfalls kann man die Standard-Verhaltensmuster umprogrammieren.

Light-Varianten für relativ wenig Geld

Technische Einzelheiten finden Neugierige auf der Kickstarter-Webseite. Dort kann nach wie vor Geld vorgeschossen werden, wobei es auch so ganz gut für Bero aussieht. Es fehlen rund 10.000 Dollar, obwohl die Finanzierungsphase noch über drei Wochen läuft. Dennoch ist das Angebot nicht völlig zufriedenstellend, denn Reality Robotics Limited möchte mehrere Modelle anbieten. Für 35 Dollar (inklusive weltweiten Versand) gibt es einen Bero ohne Technik, sozusagen als Zierde für die Wohnung. Ab 79 Dollar erhält man den Bero Basic mit zwei Motoren, integriertem Akku (hält bis zu zwei Stunden im aktiven Betrieb) und zwei LEDs. Aber möchte man wirklich ein solch abgespecktes Modell, wenn man sich den Bero Bling Silver Edition anschaut? Der verfügt über sechs Motoren, vier LEDs und ein optisches System zur eigenen Orientierung im Raum. Der kostet allerdings 189 Dollar. Sparsame Bero-Käufer erhalten also nur abgespeckte Light-Versionen, die nur ein Teil der Möglichkeiten bieten. Ein Nachrüsten ist wohl nicht möglich.

Mehr dazu in diesem Video:

Wenn alles klappt, wird Bero im Dezember 2012 veröffentlicht. Dann soll man ihn auch auf der Hersteller-Webseite erwerben können.

 

Sven Wernicke

Sven Wernicke hat eine Vorliebe für verspielte Gadgets, kunterbunte LEDs und Technik, die unterhalten möchte.  Wenn ihm als Freiberufler noch etwas Freizeit bleibt, bastelt er an seinen eigenen Projekten,  darunter Polygamia.de und GamingGadgets.de.

Mehr lesen

Wishbone im Test: Das heiß erwartete Thermometer, das sich als Technik-Schrott erwies

5.8.2015, 7 KommentareWishbone im Test:
Das heiß erwartete Thermometer, das sich als Technik-Schrott erwies

Wishbone startete als Crowdfunding-Projekt mit einem Höhenflug, legte aber in meinem Test eine astreine Crash-Landung hin. Mein Ergebnis ist eindeutig: Dieses Gadget ist ein Flop. Warum? Das verrate ich hier.

Marshall London: Smartphone mit Marshall-DNA

20.7.2015, 1 KommentareMarshall London:
Smartphone mit Marshall-DNA

Marshall Headphones produziert nicht nur Kopfhörer und Lautsprecher im typischen Look der legendären Marshall-Verstärker. Jetzt bringt das Unternehmen auch noch ein eigenes Smartphone auf den Markt. Das Marshall London

IK Multimedia iRig Mic Studio ausprobiert: Das professionellste Mikrofon der Serie

29.6.2015, 0 KommentareIK Multimedia iRig Mic Studio ausprobiert:
Das professionellste Mikrofon der Serie

IK Multimedia hat ein neues Mikrofon im Programm, dass an Smartphones, Tablets und Rechner angeschlossen werden kann. Das iRig Mic Studio ist ein Kondensatormikrofon mit einer 1 Zoll (2,54 cm) großen Kapsel und einem integrierten 24-bit Konverter mit einer Sampling Rate von 44.1/48 Khz. Wir haben es ausprobiert

Omni Present: Kam das Geschenk an?

29.8.2015, 0 KommentareOmni Present:
Kam das Geschenk an?

Diese ausgeklügelte Bastelei lässt einen "live" dabei sein, wenn ein Geschenk per Post verschickt und dann vom Empfänger ausgepackt wird.

Erstellen Sie mit Hilfe der Entwicklungsplattform von Intel® Edison einen automatisierten Arm

27.5.2015, 0 KommentareErstellen Sie mit Hilfe der Entwicklungsplattform von Intel® Edison einen automatisierten Arm

Heute, wo Wearables immer mehr im Trend sind, also kleine Geräte, die man am Körper trägt und die Alltagsgeräte und das Internet mit Informationen versorgen, hat Intel ein Board vorgestellt, das speziell darauf ausgelegt wurde, mit einem der Schwergewichte kompatibel zu sein, mit Arduino

Arduboy: Winzige Handheld-Konsole für Hobby-Programmierer und Retro-Gamer

19.5.2015, 1 KommentareArduboy:
Winzige Handheld-Konsole für Hobby-Programmierer und Retro-Gamer

Winzig, handlich, offene Strukturen und voll auf Retro-Entertainment ausgelegt. Der Arduboy ist eine kleine Handheld-Konsole für Nostalgiker und Hobby-Programmierer.

GameKid: Nostalgische Handheld-Konsole mit Raspberry Pi-Innenleben

3.9.2015, 0 KommentareGameKid:
Nostalgische Handheld-Konsole mit Raspberry Pi-Innenleben

Ist das ein Gameboy? Nein, denn im GameKid steckt ein Raspberry Pi. Zum Spielen nostalgischer Games ist aber auch diese Konsole gedacht.

Brennglas Febo: Holz, Leder und anderes gravieren mit Sonnenlicht

30.8.2015, 0 KommentareBrennglas Febo:
Holz, Leder und anderes gravieren mit Sonnenlicht

Eigentlich ist Febo nicht mehr als ein Brennglas mit einem Abstandhalter, der für die optimale Entfernung von der zu gravierenden Oberfläche sorgt. Dazu gibt es noch einen Schutz, der verhindert, dass Febo unabsichtlich etwas in Brand setzt sowie eine Sonnenbrille und je nach Paket verschiedene Brennvorlagen.

Dura Case: Mehr Power und mehr Schutz fürs iPhone - auf zum Outdoor-Trip!

23.8.2015, 0 KommentareDura Case:
Mehr Power und mehr Schutz fürs iPhone - auf zum Outdoor-Trip!

Was ist der Sinn von Handyhüllen? Sie sollen das Mobiltelefon schützen. Doch sind wir mal ehrlich: Viele Cases sehen zwar schick aus, aber einen echten Rundum-Schutz bieten sie nicht. Nahezu alle Hüllen lassen Staub und Wasser durch. Nicht so das Dura Case von einem deutschen Entwicklerteam.

Spido: Krabbel-Spinne im Eigenbau

15.4.2015, 0 KommentareSpido:
Krabbel-Spinne im Eigenbau

Ferngesteuerte Roboter sind voll im Trend. In eine andere Richtung schielt Spido. Denn das ist eine Spinne, die sich selbständig bewegt.

mBot: Kleiner, sehr günstiger Roboter-Baukasten für Kids

14.4.2015, 1 KommentaremBot:
Kleiner, sehr günstiger Roboter-Baukasten für Kids

Günstig, flexibel und für Kinder besonders attraktiv. Der mBot ist ein kleiner Roboter mit zahllosen Möglichkeiten zum Tüfteln, Ausprobieren und Experimentieren – daheim oder in der Schule.

Hitchbot ist am Ziel: Trampender Roboter verzückt Kanada

21.8.2014, 0 KommentareHitchbot ist am Ziel:
Trampender Roboter verzückt Kanada

Nur gut drei Wochen dauerte die Reise des trampenden Roboters Hitchbot einmal quer durch Kanada. Unterwegs tanzte er den Harlem Shake, trat im Radio auf, fuhr ein Boot und war Ehrengast auf einer Hochzeit. Wir zeigen seine schönsten Momente.

4 Kommentare

  1. Bitte genauer recherchieren und nicht einfach die Kickstarter Seite auf ein paar Buzz-Words durchforsten und daraus einen Artikel bauen. Auf der Kickstarter Seite ist zu lesen:

    “We thought about using an Atmel IC for this in the beginning to run Arduino, but this IC had a lot more bang for the buck and does what the Arduino can’t handle.”

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder