Bero:
Programmierbares Android-Maskottchen für alle

Wer bei seinem Smartphone oder Tablet auf Googles Betriebssystem Android setzt, kennt sicherlich Andy: Das knuffige Androiden-Maskottchen ziert seit jeher das OS, ebenfalls ist es längst als Spielzeug in vielen Variationen erhältlich. Und wenn alles klappt, dann wird er bald zum Leben erweckt – mit Bero.

Die leider sehr teure "Silver Edition" des Bero.

Die leider sehr teure "Silver Edition" des Bero.

Bero ist wieder einmal ein Kickstarter-Projekt, dieses Mal sammelt das New Yorker Unternehmen Reality Robotics Limited von technikaffinen Fans mindestens 38.900 Dollar ein, um die Erfindung des Startups fertigstellen zu können. Herauskommen soll ein etwas über 10 cm großer Mini-Roboter, der mit Technik vollgestopft wurde. Zum Einsatz kommt eine eigene Open-Source-Plattform, die Arduino ähnelt bzw. eine Schnittstelle zu dieser bietet.
Bero
bero_schwarzbero_rotbero_ledbero_androidapp
bero_2Mehrere BEROs in Aktion. (Foto: Kickstarter)

Fast alles ist möglich

In dem kleinen Gehäuse stecken bis zu sechs Motoren, LEDs, eine Bluetooth-Anbindung zu mobilen Endgeräten, ein microSD-Kartenslot, ein Lautsprecher, Positionssensoren und Speicher sowie ein Prozessor. Das alles in Kombination soll Bero zu einem interaktiven Erlebnis machen. Mittels einer entsprechenden App, die vorerst für Android geplant ist (später auch iOS), spricht man die einzelnen Komponenten an und kann somit allerlei Spaß anstellen. Arme bewegen, mittels des Kettenantriebes durch die Gegend fahren, Musik von einer microSD-Karte abspielen, Lämpchen leuchten lassen – alles ist möglich. Bero wird somit zum interaktiven Spielzeug, das sicherlich nicht zufällig an Andy erinnert.

Doch die Schöpfer von Bero wollen mehr: Dank der offenen Software- bzw. Hardware-Basis sind Hobbyentwickler aufgerufen, selbst aktiv zu werden. Die Firmware des Roboters lässt sich aktualisieren, ebenfalls kann man die Standard-Verhaltensmuster umprogrammieren.

Light-Varianten für relativ wenig Geld

Technische Einzelheiten finden Neugierige auf der Kickstarter-Webseite. Dort kann nach wie vor Geld vorgeschossen werden, wobei es auch so ganz gut für Bero aussieht. Es fehlen rund 10.000 Dollar, obwohl die Finanzierungsphase noch über drei Wochen läuft. Dennoch ist das Angebot nicht völlig zufriedenstellend, denn Reality Robotics Limited möchte mehrere Modelle anbieten. Für 35 Dollar (inklusive weltweiten Versand) gibt es einen Bero ohne Technik, sozusagen als Zierde für die Wohnung. Ab 79 Dollar erhält man den Bero Basic mit zwei Motoren, integriertem Akku (hält bis zu zwei Stunden im aktiven Betrieb) und zwei LEDs. Aber möchte man wirklich ein solch abgespecktes Modell, wenn man sich den Bero Bling Silver Edition anschaut? Der verfügt über sechs Motoren, vier LEDs und ein optisches System zur eigenen Orientierung im Raum. Der kostet allerdings 189 Dollar. Sparsame Bero-Käufer erhalten also nur abgespeckte Light-Versionen, die nur ein Teil der Möglichkeiten bieten. Ein Nachrüsten ist wohl nicht möglich.

Mehr dazu in diesem Video:

Wenn alles klappt, wird Bero im Dezember 2012 veröffentlicht. Dann soll man ihn auch auf der Hersteller-Webseite erwerben können.

 

Sven Wernicke

Sven Wernicke hat eine Vorliebe für verspielte Gadgets, kunterbunte LEDs und Technik, die unterhalten möchte.  Wenn ihm als Freiberufler noch etwas Freizeit bleibt, bastelt er an seinen eigenen Projekten,  darunter Polygamia.de und GamingGadgets.de.

Mehr lesen

Alcatel OneTouch Idol 2 mini S im Test: Langer Name, kleiner Preis, gutes Smartphone

11.9.2014, 5 KommentareAlcatel OneTouch Idol 2 mini S im Test:
Langer Name, kleiner Preis, gutes Smartphone

Das Alcatel OneTouch Idol 2 mini S offenbarte bei uns im Test, dass die Einstiegsklasse mittlerweile alles bietet, was ein Smartphone-Fan braucht. Er muss dabei nur auf einige Spielereien verzichten - und mit einem etwas altbackenen Design Vorlieb nehmen.

Q-Pic: Der stylische Fernauslöser für wackelfreie Selfies

8.9.2014, 1 KommentareQ-Pic:
Der stylische Fernauslöser für wackelfreie Selfies

Wer perfekte Selfies schießen will, benötigt eine ruhige Hand und den richtigen Abstand. Wer das mit seinen Armen nicht leisten kann, der kann zum neuen Smartphone-Fernauslöser Q-Pic greifen.

IFA 2014: Sony Xperia Z3 Tablet Compact im Video

8.9.2014, 0 KommentareIFA 2014:
Sony Xperia Z3 Tablet Compact im Video

Wer sich für ein besonders leichtes und dünnes Tablet interessiert, sollte sich einmal das neue Sony Xperia Z3 Tablet Compact anschauen. Johannes hat das für euch auf der IFA 2014 in Berlin getan und ein Video mitgebracht.

PopPet: Arduino-Roboter-Baukasten für Einsteiger

6.8.2014, 0 KommentarePopPet:
Arduino-Roboter-Baukasten für Einsteiger

Kleine, süße Roboter gehen immer! Das dachte sich wohl auch der Australier Jaidyn Edwards. Herausgekommen ist PopPet - eine winzige Maschine, die die Kreativität anregen und den Einstieg in die Robotik erleichtern möchte.

Intoino Kits: Das Internet der Dinge als Baukasten für jedermann

18.5.2014, 0 KommentareIntoino Kits:
Das Internet der Dinge als Baukasten für jedermann

Das Thema Internet der Dinge will jeder Hersteller als sein ganz eigenes Projekt verstanden wissen. Zwei Italiener allerdings suchten selbst eine Möglichkeit zum Tüfteln - und stellten komplette Do-it-Yourself-Baukästen vor: mit vielfältigen Sensoren, Apps, Arduino-Board und natürlich WLAN.

Basteldings: Der SMS-Drucker bringt deine Textnachrichten zu Papier

15.5.2014, 1 KommentareBasteldings:
Der SMS-Drucker bringt deine Textnachrichten zu Papier

Es müssen ja nicht immer hundertprozentig sinnvolle Dinge sein, die man sich selbst bastelt: Das zeigt der so schöne wie zugleich funktional fragwürdige „SMS Printer“ des Niederländers Sami Sabik.

PlayBulb: Smarte Kerzenlichter zum Auspusten

10.9.2014, 3 KommentarePlayBulb:
Smarte Kerzenlichter zum Auspusten

Es sind oftmals die kleinen Ideen, die trotz ihrer Einfachheit in den Bann ziehen, begeistern und zur Geldbörse greifen lassen. Und wenn der Preis stimmt und smarte LEDs zum Einsatz kommen, was spricht da noch gegen den Kauf? Von PlayBulb zum Beispiel?

Neuer Kickstarter-Rekord: The Coolest Cooler sammelt 13,2 Millionen US-Dollar ein

2.9.2014, 0 KommentareNeuer Kickstarter-Rekord:
The Coolest Cooler sammelt 13,2 Millionen US-Dollar ein

Eine Kühlbox schreibt Geschichte: The Coolest Cooler hat auf Kickstarter von mehr als 60.000 Förderern unglaubliche 13,2 Millionen US-Dollar eingesammelt. Damit übertrifft sie den bisherigen Rekord um satte drei Millionen Dollar. Könnte das sogar einen Trend bedeuten?

Useless Can: Die sinnlose Dose, die nichts Besonderes kann

1.9.2014, 1 KommentareUseless Can:
Die sinnlose Dose, die nichts Besonderes kann

Diese Dose sieht aus wie eine Dose. Und sie hat nur eine mehr oder weniger sinnlose Funktion, die für Staunen und Kopfschütteln sorgt. Trotzdem hat das gewitzte Crowdfunding-Projekt schon einige Unterstützer gefunden.

Hitchbot ist am Ziel: Trampender Roboter verzückt Kanada

21.8.2014, 0 KommentareHitchbot ist am Ziel:
Trampender Roboter verzückt Kanada

Nur gut drei Wochen dauerte die Reise des trampenden Roboters Hitchbot einmal quer durch Kanada. Unterwegs tanzte er den Harlem Shake, trat im Radio auf, fuhr ein Boot und war Ehrengast auf einer Hochzeit. Wir zeigen seine schönsten Momente.

PopPet: Arduino-Roboter-Baukasten für Einsteiger

6.8.2014, 0 KommentarePopPet:
Arduino-Roboter-Baukasten für Einsteiger

Kleine, süße Roboter gehen immer! Das dachte sich wohl auch der Australier Jaidyn Edwards. Herausgekommen ist PopPet - eine winzige Maschine, die die Kreativität anregen und den Einstieg in die Robotik erleichtern möchte.

Hitchbot: Niedlicher Roboter trampt durch Kanada und twittert über seine Reise

31.7.2014, 0 KommentareHitchbot:
Niedlicher Roboter trampt durch Kanada und twittert über seine Reise

Ein Forscherteam hat einen goldigen Roboter erschaffen, der sprechen kann und dank Wikipedia alles über die Welt weiß, die er bereist. Und das tut er, denn der Hitchbot wurde Ende Juli in Neuschottland ausgesetzt und soll dank der Hilfe anhalterfreundlicher Autofahrer durch ganz Kanada reisen.

4 Kommentare

  1. Bitte genauer recherchieren und nicht einfach die Kickstarter Seite auf ein paar Buzz-Words durchforsten und daraus einen Artikel bauen. Auf der Kickstarter Seite ist zu lesen:

    “We thought about using an Atmel IC for this in the beginning to run Arduino, but this IC had a lot more bang for the buck and does what the Arduino can’t handle.”

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder