Kickstarter-Projekt Instacube:
WLAN-Bilderrahmen für Instagramme

Auf Kickstarter versucht seit kurzem ein digitaler Bilderrahmen mit direktem Draht zu Instagram seine Finanzierung zu sichern. Aufgenommene Bilder wandern in Echtzeit per WLAN auf das Touch-Display im ungewöhnlichen quadratischen Format.

Der Instacube ist kein gewöhnlicher digitaler Fotorahmen: Anstelle wie gewohnt mit Bilder-Konserven in Form kleiner Speicherkarten befüllt zu werden, versorgt er sich selbst mit Fotos – und zwar per Instagram. Im Gehäuse, das perfekt den Look des App-Icons imitiert, steckt ein 6,5 Zoll großer Touchscreen mit 600 x 600 Pixeln Auflösung.

Somit wäre der Instacube die perfekte Ergänzung zum bereits vorgestellten Instaprint, dem Polaroid-Drucker für Instagramme.

Instacube
InstaCube - 16InstaCube - 15InstaCube - 14InstaCube - 13
InstaCube - 12InstaCube - 11InstaCube - 10InstaCube - 09
InstaCube - 08InstaCube - 07InstaCube - 06InstaCube - 05
InstaCube - 04InstaCube - 03InstaCube - 02InstaCube - 01

Smartphone-Technik neu verpackt

Im Inneren des Instacubes steckt Smartphone-Technik: Angetrieben von einem ARM-Prozessor mit 4 GB Flash-Speicher und 256 MB RAM sorgt das Android-Betriebssystem zusammen mit der drahtlosen WLAN-Verbindung für den kontinuierlichen Fluss neuer Bilder. Wie das Aussehen kann, gibt das folgende Video wieder:

Durch das quelloffene OS und der Ankündigung der Macher, den Instacube womöglich den Entwicklergemeinde gegenüber zu öffnen, könnten interessante weitere Anwendungsbereiche eröffnet werden.

Drei Knöpfe reichen aus

Bedienen lässt sich der kleine Fotowürfel anhand dreier Buttons: Während man mit dem ersten den Instacube ein- bzw. ausschalten kann, lässt sich ein gerade gezeigtes Instagram mit dem zweiten herzförmigen Button “liken” (welch grauenhaftes Neudeutsch). Der letzte Button schließlich dient dem Wechseln der eigenen Instagram-Streams. Diese Streams lassen sich anhand von Nutzern oder bestimmter Hashtags definieren und sorgen dafür, dass die angezeigten Bilder auch den gewünschten Inhalt haben.

Preis und Verfügbarkeit

Kurzentschlossene Unterstützer hatte die Chance, für 99 US-Doller einen der 1.000 “Classic” Instacubes aus der Early Adaptor Edition zu bekommen. Da diese inzwischen ausverkauft sind, wird man nun 149 US-Dollar (rund 119 Euro) anlegen müssen, wenn man sich für den Fotorahmen interessiert.

Bleibt nur noch abzuwarten, ob es Instacube besser ergeht als Instaprint, denn das Instaprint-Projekt blieb auf Kickstarter am Ende erfolglos.

Und hier geht’s zur Instacube-Projektseite auf Kickstarter.

Ein ganz anderes Konzept zu Instagram findet ihr hier: Socialmatic, die Instagram-Kamera.

 

Frank Busch

Frank Busch ist einer der Autoren von neuerdings.com. Er ist Internetintensivnutzer, technikaffin und arbeitet hauptberuflich für ein amerikanisches Software-Unternehmen.

Mehr lesen

19.10.2014, 3 KommentareVertu for Bentley:
Nicht für den Normalverbraucher geeignet - Ein edles Android-Smartphones für 12.500 Euro

Genius DX-7020 OTG Mouse: Diese Maus funktioniert auch mit Android

5.10.2014, 5 KommentareGenius DX-7020 OTG Mouse:
Diese Maus funktioniert auch mit Android

Genius stellt seine neue Maus mit dem schönen Namen DX-7020 OTG Mouse vor. Das Besondere daran: Sie lässt sich mit einem Kabel an den Micro-USB-Port von Android-Tablets oder Smartphone anschließen und tatsächlich als Maus verwenden.

Alcatel OneTouch Idol 2 mini S im Test: Langer Name, kleiner Preis, gutes Smartphone

11.9.2014, 7 KommentareAlcatel OneTouch Idol 2 mini S im Test:
Langer Name, kleiner Preis, gutes Smartphone

Das Alcatel OneTouch Idol 2 mini S offenbarte bei uns im Test, dass die Einstiegsklasse mittlerweile alles bietet, was ein Smartphone-Fan braucht. Er muss dabei nur auf einige Spielereien verzichten - und mit einem etwas altbackenen Design Vorlieb nehmen.

Socialmatic: Instagram-Kamera mit Polaroid-System soll 2014 kommen, nur: von wem?

4.3.2013, 3 KommentareSocialmatic:
Instagram-Kamera mit Polaroid-System soll 2014 kommen, nur:
von wem?

Eine der hübschesten Designstudien des vergangenen Jahres soll Realität werden: Der italienische Designer Antonio De Rosa hat eine Absichtserklärung mit dem Polaroid-Lizenzinhaber C&A Marketing geschlossen, um die Instagram-Kamera Socialmatic unter der Polaroid-Marke zu vertreiben. Schon Anfang 2014 soll sie in den Handel kommen. Unklar sind allerdings noch einige nicht ganz unwichtige Details. So zum Beispiel, wer genau sie eigentlich bauen soll.

Projecteo: Winziger Projektor für Instagram-Fotos

18.11.2012, 0 KommentareProjecteo:
Winziger Projektor für Instagram-Fotos

Warum eigentlich auch nicht: Wenn die Instagram-Filtern schon so tun, als seien die Fotos alt und mit Film aufgenommen, warum sie dann nicht mit einem Projektor an die Wand werfen? Projecteo will genau das tun – im Miniformat und ganz auf die analoge Tour.

Kamera-Konzept: Socialmatic, die Instagram-Kamera

24.5.2012, 3 KommentareKamera-Konzept:
Socialmatic, die Instagram-Kamera

2012 wird wirklich ein tolles Jahr für Instagram: 50 Millionen Nutzer, der Aufkauf durch Facebook und eine Auszeichnung durch den Web-Oscar "Webby Adward". Und nun kann man den Fotodienst vielleicht auch schon bald mit einer eigens dafür konzipierten Kamera nutzen.

Apple Special Event October 2014: Wenig Überraschungen

17.10.2014, 2 KommentareApple Special Event October 2014:
Wenig Überraschungen

Gestern Abend gab Apple das neue Betriebssystem Yosemite zum Download frei und stellte neue Geräte vor: iPad Air und iPad mini, iMac und Mac mini entsprachen mehr oder weniger den Erwartungen und Gerüchten. Es gab auch eine echte Neuerung, die aber wurde gar nicht erwähnt

Qual der Wahl: iPad mini oder iPhone 6 Plus?

11.9.2014, 4 KommentareQual der Wahl:
iPad mini oder iPhone 6 Plus?

Mit seinen neuen XL-iPhones schließt Apple zur Konkurrenz auf und sorgt zugleich für Entscheidungsprobleme ganz neuer Art: Sofern man sich das iPhone 6 Plus mit 5,5 Zoll anschafft, kann man sich doch dann das iPad mini mit 7,9 Zoll sparen – oder etwa nicht? Wir haben einmal das Für und Wider zusammengestellt.

Google nimmt den Markt auseinander: Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

18.8.2014, 11 KommentareGoogle nimmt den Markt auseinander:
Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

Laut jüngsten Zahlen der Marktforscher von IDC vereint Android bei den mobilen Betriebssystemen 85 Prozent Marktanteil auf sich; bis auf Apple fällt der Rest unter ferner liefen. Einige Alternativen dürften bald vom Markt verschwinden, andere sind es schon. Um ihre Innovationen ist es schade. Ein Nachruf, teilweise absichtlich verfrüht.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder

 
vgwort