Kickstarter-Projekt Instacube:
WLAN-Bilderrahmen für Instagramme

Auf Kickstarter versucht seit kurzem ein digitaler Bilderrahmen mit direktem Draht zu Instagram seine Finanzierung zu sichern. Aufgenommene Bilder wandern in Echtzeit per WLAN auf das Touch-Display im ungewöhnlichen quadratischen Format.

Der Instacube ist kein gewöhnlicher digitaler Fotorahmen: Anstelle wie gewohnt mit Bilder-Konserven in Form kleiner Speicherkarten befüllt zu werden, versorgt er sich selbst mit Fotos – und zwar per Instagram. Im Gehäuse, das perfekt den Look des App-Icons imitiert, steckt ein 6,5 Zoll großer Touchscreen mit 600 x 600 Pixeln Auflösung.

Somit wäre der Instacube die perfekte Ergänzung zum bereits vorgestellten Instaprint, dem Polaroid-Drucker für Instagramme.

Instacube
InstaCube - 16InstaCube - 15InstaCube - 14InstaCube - 13
InstaCube - 12InstaCube - 11InstaCube - 10InstaCube - 09
InstaCube - 08InstaCube - 07InstaCube - 06InstaCube - 05
InstaCube - 04InstaCube - 03InstaCube - 02InstaCube - 01

Smartphone-Technik neu verpackt

Im Inneren des Instacubes steckt Smartphone-Technik: Angetrieben von einem ARM-Prozessor mit 4 GB Flash-Speicher und 256 MB RAM sorgt das Android-Betriebssystem zusammen mit der drahtlosen WLAN-Verbindung für den kontinuierlichen Fluss neuer Bilder. Wie das Aussehen kann, gibt das folgende Video wieder:

Durch das quelloffene OS und der Ankündigung der Macher, den Instacube womöglich den Entwicklergemeinde gegenüber zu öffnen, könnten interessante weitere Anwendungsbereiche eröffnet werden.

Drei Knöpfe reichen aus

Bedienen lässt sich der kleine Fotowürfel anhand dreier Buttons: Während man mit dem ersten den Instacube ein- bzw. ausschalten kann, lässt sich ein gerade gezeigtes Instagram mit dem zweiten herzförmigen Button “liken” (welch grauenhaftes Neudeutsch). Der letzte Button schließlich dient dem Wechseln der eigenen Instagram-Streams. Diese Streams lassen sich anhand von Nutzern oder bestimmter Hashtags definieren und sorgen dafür, dass die angezeigten Bilder auch den gewünschten Inhalt haben.

Preis und Verfügbarkeit

Kurzentschlossene Unterstützer hatte die Chance, für 99 US-Doller einen der 1.000 “Classic” Instacubes aus der Early Adaptor Edition zu bekommen. Da diese inzwischen ausverkauft sind, wird man nun 149 US-Dollar (rund 119 Euro) anlegen müssen, wenn man sich für den Fotorahmen interessiert.

Bleibt nur noch abzuwarten, ob es Instacube besser ergeht als Instaprint, denn das Instaprint-Projekt blieb auf Kickstarter am Ende erfolglos.

Und hier geht’s zur Instacube-Projektseite auf Kickstarter.

Ein ganz anderes Konzept zu Instagram findet ihr hier: Socialmatic, die Instagram-Kamera.

 

Mehr lesen

Ausprobiert: Googles neue Kamera-App mit \

17.4.2014, 4 KommentareAusprobiert:
Googles neue Kamera-App mit "Lytro-Feature"

Google hat seine Kamera-App um interessante neue Features erweitert und sie für alle frei verfügbar in den Play Store eingestellt. Unter anderem versteht sie sich auf eine Art „Lytro-Feature“, bei der man die unscharfen Bereiche des Bildes im Nachhinein verändern kann. Klingt gut, hat aber seine Grenzen.

Nikon Coolpix S810c: Android-Kompaktkamera deutlich verbessert

11.4.2014, 4 KommentareNikon Coolpix S810c:
Android-Kompaktkamera deutlich verbessert

Mit der Coolpix S810c hat Nikon nun einen ernsthaften Konkurrenten für Samsungs Galaxy Camera auf den Markt gebracht. An vielen wichtigen Stellen wurde die Kompakte gegenüber dem Vorgängermodell verbessert.

Project Ara: Das modulare Smartphone bekommt Gesicht

7.4.2014, 0 KommentareProject Ara:
Das modulare Smartphone bekommt Gesicht

Letztes Jahr noch war ein Smartphone mit modularer Hardware nicht mehr als die Phantasie eines Designers. Google aber arbeitet fleißig an „Projekt Ara“ und jetzt wurden weitere Details bekannt. Noch im April startet zudem die erste von mehreren Konferenzen für Entwickler. Die große Frage: Welche Chance kann die Idee haben?

Socialmatic: Instagram-Kamera mit Polaroid-System soll 2014 kommen, nur: von wem?

4.3.2013, 3 KommentareSocialmatic:
Instagram-Kamera mit Polaroid-System soll 2014 kommen, nur:
von wem?

Eine der hübschesten Designstudien des vergangenen Jahres soll Realität werden: Der italienische Designer Antonio De Rosa hat eine Absichtserklärung mit dem Polaroid-Lizenzinhaber C&A Marketing geschlossen, um die Instagram-Kamera Socialmatic unter der Polaroid-Marke zu vertreiben. Schon Anfang 2014 soll sie in den Handel kommen. Unklar sind allerdings noch einige nicht ganz unwichtige Details. So zum Beispiel, wer genau sie eigentlich bauen soll.

Projecteo: Winziger Projektor für Instagram-Fotos

18.11.2012, 0 KommentareProjecteo:
Winziger Projektor für Instagram-Fotos

Warum eigentlich auch nicht: Wenn die Instagram-Filtern schon so tun, als seien die Fotos alt und mit Film aufgenommen, warum sie dann nicht mit einem Projektor an die Wand werfen? Projecteo will genau das tun – im Miniformat und ganz auf die analoge Tour.

Kamera-Konzept: Socialmatic, die Instagram-Kamera

24.5.2012, 3 KommentareKamera-Konzept:
Socialmatic, die Instagram-Kamera

2012 wird wirklich ein tolles Jahr für Instagram: 50 Millionen Nutzer, der Aufkauf durch Facebook und eine Auszeichnung durch den Web-Oscar "Webby Adward". Und nun kann man den Fotodienst vielleicht auch schon bald mit einer eigens dafür konzipierten Kamera nutzen.

Apple CarPlay: So will Apple unsere Autos erobern

4.3.2014, 6 KommentareApple CarPlay:
So will Apple unsere Autos erobern

Mit einem Paukenschlag hat Apple sein System "CarPlay" vorgestellt. Etliche große Automarken sind mit im Boot und Konkurrenten wie Microsoft oder Android schauen staunend zu. Wir zeigen euch, was CarPlay kann und erklären, warum es für Apples Zukunft ein so spannendes Projekt ist.

Oral-B SmartSeries Zahnbürste: Alles ist besser mit Bluetooth

26.2.2014, 4 KommentareOral-B SmartSeries Zahnbürste:
Alles ist besser mit Bluetooth

Oral-B stellt auf dem Mobile World Congress 2014 in Barcelona die erste interaktive elektrische Zahnbürste vor. Die Bürste kommuniziert via Bluetooth 4.0 mit der dazugehörigen App für iOS oder Android, und liefert Statistiken über den Putzvorgang.

\

21.2.2014, 8 Kommentare"Pro-Tablets":
Eine Idee, die nur auf dem Papier funktioniert

Tablets sind ohne Zweifel Kassenschlager, zumindest solange sie iOS oder Android als Betriebssystem haben. Aber will man sie als Laptop-Ersatz benutzen, stößt man schnell an ihre Grenzen. Manche sehen "Pro-Tablets" als logische Weiterentwicklung. Aber wer würde sie wirklich brauchen?

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

 
vgwort