snakebyte eins:
Android-Tablet und Spielkonsole

Längst existieren Konzepte, mit denen aus Android-Geräten Spielkonsolen werden. Die prominenteren Produkte der letzten Zeit dürften die Spielkonsole Ouya oder das 3D-Tablet Wikipad sein. In eine ähnliche Richtung schielt auch der Zubehörhersteller snakebyte mit dem Tablet snakebyte eins.

Das derzeit einzige Foto des Tablet snakebyte eins (Foto: snakebyte)Das zuletzt auf der Spielemesse gamescom in Köln vorgestellte snakebyte eins ist in erster Linie ein Tablet-Computer, der über ein 7 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixel verfügt. Weiterhin verbaut das Unternehmen einen Cortex-A9-Dualcore-Prozessor mit 1,6 GHz, eine MALI-400 Grafikeinheit, 1 GB RAM, 16 GB Flash-Speicher, einen microSD-Kartenslot (maximal 32 GB), einen USB-Anschluss (Host & OTG), einen HDMI-Ausgang (HDMI 1.4) und Bluetooth 4.0 (2x). Zur Spielkonsole wird die Touchscreen-Maschine durch die Dockingstation “eins: dock”, mit der man das Tablet mit dem HDTV verbindet sowie die “Hauptzentrale” auflädt. Eine Bildausgabe bis maximal 1.080p wird versprochen. Hinzu gesellen sich der obligatorische Gaming-Controller “eins:con” sowie eine Fernbedienung “eins:mote”.

Android-Gaming: Ouya und WikiPad im Bild
ouya-controllerouya-controller-3ouya-konsoleouya-konsole-3
ouya-screen-2ouya-controller-2ouya-konsole-2ouya-controller-4
ouya-konsole-4ouya-screenwikipadwikipad-controller
wikipad-controller-2wikipad-5wikipad-4wikipad-3
wikipad-2Das snakebyte eins (Foto: snakebyte)

Tablet, Dockingstation und mehr

Alles zusammen ergibt für snakebyte also eine vollwertige und flexible Spielkonsole, die sich laut eigenen Aussagen sehr von Ouya unterscheidet. Denn man ist schließlich in der Lage, ein Spiel sowohl unterwegs am Tablet als auch daheim im Wohnzimmer zu erleben. Außerdem hätte man das snakebyte eins schon Anfang des Jahres auf der CES 2012 gezeigt – damals war noch gar nicht die Rede von dem bei dem Crowdfunding-Portal Kickstarter finanzierten Entertainmentwürfel.

Snakebyte möchte parallel zu dem Konsolen-Komplettpaket ein spezielles Gamingtablet mit physischen Tasten anbieten. Das “eins:gametab” dürfte dann in die gleiche Richtung wie das Wikipad gehen, das bereits in diesem Jahr mit Tegra-3-Quadcore-Prozessor in den Handel kommen soll – wenn es nicht wieder verschoben wird. Bei snakebyte lässt man sich bis zum 1. Quartal 2013 Zeit, dann soll die Spieleplattform für 199 Euro (UVP) erscheinen.

Genügend Alternativen – schon jetzt

Bis dahin ist snakebyte bemüht, Spieleentwickler von dem in Deutschland entworfenen System zu überzeugen. Das sollte nicht schwierig sein, schließlich kommt Android in Version 4.0 zum Einsatz. Eine eigene, leicht zu bedienende Benutzeroberfläche sowie ein eigener Shop neben Google Play sind vorgesehen. Ebenfalls spricht snakebyte bereits vor Zubehör-Produkten, die parallel angeboten werden.

Sicherlich ist der Preis überaus reizvoll, denn für 200 Euro erhält man ein aktuelles Android-Tablet sowie eine vermutlich einfache Lösung, um dieses an dem heimischen Fernseher als Spielkonsole zu betreiben. Quasi zwei Geräte in einem. Dennoch muss snakebyte erst einmal zeigen, dass man Entwickler überzeugen und im besten Fall optimierte Spiele bzw. Apps anbieten kann. Ein Knackpunkt könnte die Leistungsfähigkeit sein: Wikipad, Ouya und sogar das Google Nexus 7 wollen mit Vierkern-Prozessoren punkten, die meisten aktuellen Android-Geräte verfügen außerdem längst über HDMI-Ausgänge und die Möglichkeit, Bluetooth-Controller zu nutzen. Ob sich snakebyte eins hier von der vielfältigen Konkurrenz abheben kann?

Wer zum Thema weiterlesen möchte – hier hatten wir über die Spielkonsole Ouya und das 3D-Tablet Wikipad bereits berichtet:

 

Sven Wernicke

Sven Wernicke hat eine Vorliebe für verspielte Gadgets, kunterbunte LEDs und Technik, die unterhalten möchte.  Wenn ihm als Freiberufler noch etwas Freizeit bleibt, bastelt er an seinen eigenen Projekten wie zum Beispiel Polygamia.de.

Mehr lesen

LG G Watch R offiziell vorgestellt: Jetzt geht\'s rund

28.8.2014, 0 KommentareLG G Watch R offiziell vorgestellt:
Jetzt geht's rund

Da ist LG im Vorfeld der IFA 2014 in Berlin aber ein schöner Coup gelungen: Ihre neue Android-Smartwatch „G Watch R“ ist ein Traum für Liebhaber klassischen Uhrendesigns. Im Gegensatz zur vielbestaunten Moto 360 ist sie dabei perfekt rund – ohne „Platten“.

Google nimmt den Markt auseinander: Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

18.8.2014, 11 KommentareGoogle nimmt den Markt auseinander:
Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

Laut jüngsten Zahlen der Marktforscher von IDC vereint Android bei den mobilen Betriebssystemen 85 Prozent Marktanteil auf sich; bis auf Apple fällt der Rest unter ferner liefen. Einige Alternativen dürften bald vom Markt verschwinden, andere sind es schon. Um ihre Innovationen ist es schade. Ein Nachruf, teilweise absichtlich verfrüht.

goTenna: Verschlüsselte Nachrichten auch ohne Netz senden und empfangen

22.7.2014, 4 KommentaregoTenna:
Verschlüsselte Nachrichten auch ohne Netz senden und empfangen

goTenna ist ein Unternehmen, das handliche kleine Langwellen-Sender und -Empfänger herstellt. Diese verbinden sich via Bluetooth Low Energy mit Android- oder iOS-Smartphone und ermöglichen den Versand und das Empfangen von Nachrichten auch ohne Mobilfunknetz oder WLAN.

R-Kaid-R: Extravagante Handeld-Konsole für den Arcade-Liebhaber von Welt

3.7.2014, 1 KommentareR-Kaid-R:
Extravagante Handeld-Konsole für den Arcade-Liebhaber von Welt

Der schwedische Designer Love Hultén hat es wieder getan: Mit der R-Kaid-R präsentiert er eine wunderbare Handheld-Konsole für  Holzliebhaber mit einem gut gefüllten Portmonee. Diese tragbare Retro-Maschine verbindet Nostalgie mit Holz und Luxus.

Analogue Nt: Alte NES-Spielkonsole erstrahlt in neuem Glanz

7.5.2014, 0 KommentareAnalogue Nt:
Alte NES-Spielkonsole erstrahlt in neuem Glanz

Das Unternehmen Analogue Entertainment hat ein großes Herz für Freunde des alten, legendären NES. Analogue Nt ist eine verdammt schöne und sehr teure Liebeserklärung an die 8bit-Spielkonsole von Nintendo.

Gamebuino: Retro-Handheldkonsole auf Arduino-Basis

9.4.2014, 0 KommentareGamebuino:
Retro-Handheldkonsole auf Arduino-Basis

Der „Gamebuino“ klingt nicht nur dem Namen nach verdächtig nach „Gameboy“, er sieht auch ganz ähnlich aus, funktioniert aber auf Basis von Arduino und richtet sich vor allem an solche Interessenten, die gern selbst Spiele entwickeln wollen. Das soll auf der Handheldkonsole im 8-Bit-Retrostyle nämlich ganz einfach sein.

Modbook Pro X: Dieses Über-iPad kann drei externe Displays antreiben

11.8.2014, 2 KommentareModbook Pro X:
Dieses Über-iPad kann drei externe Displays antreiben

Ein 15,4-Zoll-Tablet, das mit OS X oder Windows läuft und dabei weit mehr Rechen- und Grafikpower hat als viele Laptops und Desktops? Ja, das könnt ihr haben. Wenn ihr denn wollt.

DotPen: Feiner Stift für Tablets und Smartphones

19.7.2014, 5 KommentareDotPen:
Feiner Stift für Tablets und Smartphones

Mit dem DotPen soll man besonders elegant Notizen, Skizzen und mehr auf seinem Smartphone oder Tablet anfertigen können. Auf Kickstarter suchen die Macher nach Unterstützern. Es gibt aber bereits mächtig Konkurrenz.

Stan: Vielseitiger Retro-Halter für Tablets, Smartphones und E-Reader

2.7.2014, 5 KommentareStan:
Vielseitiger Retro-Halter für Tablets, Smartphones und E-Reader

Stan ist ein sehr flexibler Halter für mobile Geräte jeder Art: Smartphones, Tablets, E-Reader. Der Halter kombiniert das Gestell einer klassischen Architekten-Lampe mit einem flexiblen Halter, der Geräte von 113 bis 201 mm aufnimmt.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder