Kickstarter Projekt mPrinter:
Der WLAN-Drucker in der Hosentasche

Ein WLAN-tauglicher Drucker, der über ein Web-Portal in der Lage sein soll, dynamische Inhalte von anderen Webseiten schnell und einfach zu Papier zu bringen – das ist Ziel eines neuen Kickstarter Projekts namens mPrinter.

mPrinter (Quelle: Andy Muldowney)Das Kickstarter-Projekt mPrinter hat zum Ziel, eine vollintegrierten und mobilen WLAN-tauglichen Thermo-Drucker zur Serienreife zu bringen. Der Clou am mPrinter ist jedoch das dazugehörige Internet-Portal: über eine offenes Protokoll soll es möglich werden, dynamische Inhalte aus externen Webseiten zu sogenannten mPrints zusammenzufassen, die dann mit dem mPrinter ausgedruckt werden könnnen.

Ein Bösewicht, wer nun plant sich einen solchen Drucker ins Handschuhfach seines Autos zu legen, um fortan seine Parktickets nicht mehr an der Parkuhr zu kaufen, sondern einfach selbst zu drucken. Zumindest der Return-of-Invest wäre so aber schnell erzielt.

mPrinter: Der WLAN-Drucker in der Hosentasche
mPrinter - 10mPrinter - 9mPrinter - 8mPrinter - 7
mPrinter - 11mPrinter - 7mPrinter - 6mPrinter (Quelle: Andy Muldowney)
mPrinter - 4mPrinter - 3mPrinter - 2

Hosentaschenkompatibel

Technisch gesehen handelt es sich beim mPrinter um einen Thermodrucker, der zusammen mit einem integrierten WLAN-Modul von einem Microcontroller gesteuert wird. Zusätzlich ist der mPrinter bereits mit einer Ladeelelektronik und einem Batteriefach ausgestattet, der passende Lithium-Polymer-Akku wird aber erst später verfügbar werden. Alles zusammen soll in einem möglichst kleinen Gehäuse untergebracht werden, aber da in dieses Gehäuse auch noch eine Rolle Thermopapier Platz finden muss, wird der Drucker dann leider doch nicht mehr in normale Hosentaschen passen.

In diesem Video wird er vorgestellt:

Offen und erweiterbar

Auf die Frage nach der Erweiterbarkeit seines Drucksystems war vom Entwickler des mPrinters zu erfahren, dass die verwendeten Protokolle alle frei verfügbar sein werden. Hiermit soll jeder in der Lage sein, eigene Applikation für den mPrinter zu entwickeln. Davon abgesehen wird man über das mPrinter-eigene Internetportal, anhand eines Java-basierten Webfrontends, eigene mPrints definieren können. Hiermit werden Benutzer, auch ohne tiefergehende Programmierkentnisse, in der Lage sein, umfangreiche Applikationen zur Interaktion mit externen Inhalten zu entwickeln um diese dann als mPrints zu Papier zu bringen.

Natürlich wird es auch die passsende App geben, um vom Android- oder iOS-Smartphone aus seine mPrints zu verwalten, zu drucken oder um einfach nur etwas gerade Geschriebenes thermal zu Papier zu bringen

Was letztendlich auf dem Papier landet, kann dann einfach nur Text sein, auch HTML-formatiert, Bilder oder sogar vollständig dynamisch generierte Daten. Über die Java-Engine des mPrinter-Portals soll hierzu auch die Nutzung externer APIs, zum Beispiel von Facebook, Twitter oder Flickr möglich sein.

Wer hat’s erfunden?

Nein, dieses Mal waren es nicht die Schweizer, die den mPrinter erfunden haben. Die Idee zum mPrinter stammt von Andy Muldowney, der, wenn er nicht gerade Kickstarter-Projekte initiiert, CTO eines US-amerikanischen VoIP-Anbieters ist. Andy lebt mit seiner Familie in Dallas, Texas, und ihm kam die Idee zum mPrinter beim Kochen mit Freunden: Meist hatte er die passenden Rezepte auf dem iPad parat und üblicherweise sah das iPad nach der Küchen-Session ziemlich übel aus. Mehl war danach noch die harmloseste Zutat, die sich auf dem Display wiederfand und so war einer der ersten Einsätze von Andys mPrinter-Prototyp auch das Drucken von Rezepten.

Preis und Verfügbarkeit

Der mPrinter ist momentan über die Kickstarter Projekt-Seite zu bestellen und das Projekt läuft dort noch bis zum 12. September. Eine USB-taugliche Version des mPrinter (ohne WLAN) bekommt man für umgerechnet rund 65 Euro, die WLAN-kompatible Version gibt es ab 100 Euro. Hinzu kommen für den Versand nach Europa noch einmal 16 weitere Euro. Vom Projekt-Owner, der übrigens in Deutschland als Sohn eines Mitglieds der US-Army aufgewachsen ist, war auch zu erfahren, dass es ein Netzteil für die europäischen Märkte geben wird.

Und hier gehts zur Kickstarter Projekt-Seite: mPrinter – An analog printer for the digital world.

 

Frank Busch

Frank Busch ist einer der Autoren von neuerdings.com. Er ist Internetintensivnutzer, technikaffin und arbeitet hauptberuflich für ein amerikanisches Software-Unternehmen.

Mehr lesen

21.12.2014, 0 KommentareZano:
Die intelligente, autonome Kamera-Drohne für Luftbild-Selfies

Zano hat auf Kickstarter schon längst ein Vielfaches der ursprünglich anvisierten Finanzierung erreicht. Die Selfie-Drohne scheint den Nerv vieler Nutzer getroffen zu haben. Kein Wunder, soll sie doch über viele praktische Eigenschaften verfügen, die sie im Gegensatz zu vielen herkömmlichen Drohnen wirklich alltagstauglich macht

Tonino Lamborghini 88 Tauri: 6.000 Dollar teures Smartphone für Sportwagen-Enthusiasten

14.12.2014, 0 KommentareTonino Lamborghini 88 Tauri:
6.000 Dollar teures Smartphone für Sportwagen-Enthusiasten

Lamborghini stellt nicht nur sündteure Super-Sportwagen her, sondern bringt bald auch ein Smartphone heraus. Das spaltet aber die Meinungen und wirft Fragen auf.

19.10.2014, 3 KommentareVertu for Bentley:
Nicht für den Normalverbraucher geeignet - Ein edles Android-Smartphones für 12.500 Euro

Basteldings: Der SMS-Drucker bringt deine Textnachrichten zu Papier

15.5.2014, 1 KommentareBasteldings:
Der SMS-Drucker bringt deine Textnachrichten zu Papier

Es müssen ja nicht immer hundertprozentig sinnvolle Dinge sein, die man sich selbst bastelt: Das zeigt der so schöne wie zugleich funktional fragwürdige „SMS Printer“ des Niederländers Sami Sabik.

Zuta Pocket Printer: Diesen Mini-Drucker muss man in Aktion gesehen haben

11.4.2014, 0 KommentareZuta Pocket Printer:
Diesen Mini-Drucker muss man in Aktion gesehen haben

Der „Zuta Pocket Printer“ ist nur einige Zentimeter größer als ein Tennisball. Die Macher schaffen dieses kleine Wunder, in dem sie neu erfinden, wie ein Drucker funktioniert: Man legt das Blatt Papier flach auf den Tisch und der Mini Printer fährt ausdruckend darüber.

Nicht totzukriegen: Die Macht des Papiers

22.11.2013, 5 KommentareNicht totzukriegen:
Die Macht des Papiers

Es nützt nichts, das Festhalten an einer veralteten Technik dem Gesetzgeber oder einer angeblich innovationsfeindlichen Industrie anzulasten. Der Wunsch, Dokumente auszudrucken oder zu faxen etwa, sitzt viel tiefer. Die Mehrheit will es einfach so.

21.12.2014, 0 KommentareZano:
Die intelligente, autonome Kamera-Drohne für Luftbild-Selfies

Zano hat auf Kickstarter schon längst ein Vielfaches der ursprünglich anvisierten Finanzierung erreicht. Die Selfie-Drohne scheint den Nerv vieler Nutzer getroffen zu haben. Kein Wunder, soll sie doch über viele praktische Eigenschaften verfügen, die sie im Gegensatz zu vielen herkömmlichen Drohnen wirklich alltagstauglich macht

Apple Special Event October 2014: Wenig Überraschungen

17.10.2014, 2 KommentareApple Special Event October 2014:
Wenig Überraschungen

Gestern Abend gab Apple das neue Betriebssystem Yosemite zum Download frei und stellte neue Geräte vor: iPad Air und iPad mini, iMac und Mac mini entsprachen mehr oder weniger den Erwartungen und Gerüchten. Es gab auch eine echte Neuerung, die aber wurde gar nicht erwähnt

Qual der Wahl: iPad mini oder iPhone 6 Plus?

11.9.2014, 4 KommentareQual der Wahl:
iPad mini oder iPhone 6 Plus?

Mit seinen neuen XL-iPhones schließt Apple zur Konkurrenz auf und sorgt zugleich für Entscheidungsprobleme ganz neuer Art: Sofern man sich das iPhone 6 Plus mit 5,5 Zoll anschafft, kann man sich doch dann das iPad mini mit 7,9 Zoll sparen – oder etwa nicht? Wir haben einmal das Für und Wider zusammengestellt.

21.12.2014, 0 KommentareZano:
Die intelligente, autonome Kamera-Drohne für Luftbild-Selfies

Zano hat auf Kickstarter schon längst ein Vielfaches der ursprünglich anvisierten Finanzierung erreicht. Die Selfie-Drohne scheint den Nerv vieler Nutzer getroffen zu haben. Kein Wunder, soll sie doch über viele praktische Eigenschaften verfügen, die sie im Gegensatz zu vielen herkömmlichen Drohnen wirklich alltagstauglich macht

Twiink: Der Zauberwürfel kann einpacken! Smartes Puzzlespiel mit LED-Beleuchtung!

16.12.2014, 0 KommentareTwiink:
Der Zauberwürfel kann einpacken! Smartes Puzzlespiel mit LED-Beleuchtung!

Wer sich mit dem guten, alten Zauberwürfel mittlerweile langweilt, könnte mit Twiink eine reizvolle Alternative erhalten. Das Puzzlespiel besitzt dank Smartphone-Anbindung sogar unzählige Spielmodi und weitere Einsatzmöglichkeiten.

Cobi: Smartphone wird Bordcomputer fürs Fahrrad

10.12.2014, 7 KommentareCobi:
Smartphone wird Bordcomputer fürs Fahrrad

Das Frankfurter Startup iCradle präsentiert mit Cobi eine Lösung, mit der das eigene Fahrrad zu einem smarten Begleiter wird. Alarmanlage, Navigationsgerät und ein modernes LED-System sorgen für Sicherheit. Und schon jetzt scheint das Interesse an der Peripherie groß zu sein.

D-LINK Wi-Fi Audio Extender DCH-M225 Music Everywhere: Airplay für alle.

5.12.2014, 2 KommentareD-LINK Wi-Fi Audio Extender DCH-M225 Music Everywhere:
Airplay für alle.

Der neue D-LINK Wi-Fi Audio Extender DCH-M225 mit dem Namenszusatz Music Everywhere ist ein kleines Multitalent. Das Gerät erweitert ein WiFi-Netzwerk (IEEE 802.11 n/g/b) und versorgt Aktivboxen oder Stereoanlagen über DLNA oder AirPlay kabellos mit Musik. Wir haben den Audio Extender ausprobiert

21.11.2014, 0 KommentareElectronica 2014:
Labor-Ausstattung

Pure Jongo im Test: Sound vom Handy synchron im ganzen Haus

23.9.2014, 4 KommentarePure Jongo im Test:
Sound vom Handy synchron im ganzen Haus

Bluetooth-Lautsprecher gibt es inzwischen viele. WLAN-Multiroom-Systeme auch. Pure Jongo will beides kombinieren und dabei absolut synchron spielen. neuerdings.com hat es ausprobiert.

2 Kommentare

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder

 
vgwort