Martian Watches:
Sprich mit deiner Smartwatch

Die Martian Smartwatch will mit zwei Besonderheiten gegen die Konkurrenz bestehen: Zum einen sieht sie aus wie eine klassische analoge Uhr. Zum anderen ist sie im Prinzip ein Bluetooth-Headset am Handgelenk, inklusive Mikrofon und Lautsprecher. So kann man die Uhr für die Sprachsteuerung des eigenen Smartphones verwenden.

Eine von drei Modellvarianten der Martian Smartwatch.

Eine von drei Modellvarianten der Martian Smartwatch.

Wer sich nicht an den Gedanken gewöhnen kann, seinem Handy Sprachbefehle zu geben, den wird die Martian Smartwatch wohl eher weniger begeistern. Schließlich soll man nach den Vorstellungen der Macher in diese Uhr sprechen und kann das Handy derweil in der Tasche lassen. Sie ist per Bluetooth mit dem Smartphone verbunden und funktioniert im Prinzip wie ein Headset. Auf diese Weise kann man die integrierte Sprachsteuerung seines Smartphones nutzen.

Aber daneben gibt es noch andere gute Argumente für die Martian Smartwatch. Eines ist ihr klassischer Look, schließlich will sich nicht jeder mit einer futuristischen Uhr am Handgelenk als Geek outen. Diese schlaue Uhr ist dagegen sogar fürs seriöse Business-Umfeld geeignet. Insgesamt drei verschiedene Modelle soll es geben, die in gedeckten oder bunten Farben daherkommen. Das folgende Video stellt sie vor.

Martian Smartwatch
martian-smartwatch-01martian-smartwatch-02martian-smartwatch-03martian-smartwatch-04
martian-smartwatch-05martian-smartwatch-06martian-smartwatch-07martian-smartwatch-08
martian-smartwatch-09martian-smartwatch-10

Technisch sind alle drei Modelle gleich. Hier geht es also nur um den persönlichen Geschmack. Neben der Funktion als Bluetooth-Headset kann die Martian Smartwatch per Vibration, mit einer LED und einem kleinen OLED-Display (96 x 16 Pixel) Informationen an den Nutzer weitergeben. Man sieht im Display beispielsweise, wer anruft und kann einen Anruf per Knopfdruck oder mit einem Schütteln des Handgelenks auf die Mobilbox umleiten.

Besitzer eines Android-Phones bekommen noch ein paar Extras, für die man teilweise eine kostenlose App benötigt. So kann man hier auch eingehende Benachrichtigungen von anderen Apps und Diensten (Facebook, Twitter, Gmail etc.) auf der Smartwatch anzeigen lassen.

Mehr als zwei Stunden Gesprächszeit und sieben Tage Standby versprechen die Macher für den smarten Teil der Uhr. Die analoge Zeitanzeige funktioniert 30 Tage ohne Aufladen. Für die Stromzufuhr und für Firmware-Updates hat die Smartwatch einen Micro-USB-Anschluss.

Interessant für Entwickler: Es soll ein SDK für Android geben, mit dem man alle Elemente der Uhr ansteuern kann.

Preise und Verfügbarkeit

Die Uhr gibt es derzeit ab umgerechnet 77 Euro. Dieses Early-Bird-Special ist aber fast ausverkauft. Danach bekommt man sie ab 85 Euro, im Handel soll sie später ab 145 Euro kosten. Der internationale Versand kostet 12 Euro.

200.000 US-Dollar wollen die Macher bis Ende September via Kickstarter einsammeln, fast 50.000 sind bereits zusammengekommen. Die Uhren sollen dann ab Januar 2013 ausgeliefert werden.

Alle Infos zur Martian Smartwatch findet hier ihr auf der Projektseite. Dort ist auch erläutert, mit welchen Smartphone-Modellen welche Features zur Verfügung stehen.

Gefunden bei Übergizmo.

 

Jan Tißler

Jan Tißler ist Leitender Redakteur von neuerdings.com und Autor auf netzwertig.com. Er ist fasziniert von Technik und ein leidenschaftlicher Internetintensivnutzer.

Mehr lesen

RollScout: Warnung vor der leeren Rolle

29.7.2014, 2 KommentareRollScout:
Warnung vor der leeren Rolle

Rollscout ist ein elektronisch aufgerüsteter Halter für WC-Papier. Er soll schon beim Betreten des stillen Örtchens durch ein unübersehbares rotes Blinklicht vor einer leeren Rolle warnen. Peinliche Situationen sollen durch dieses Frühwarnsystem vermieden werden.

The Fantastic Lamp: Eine gute Idee, die das lästige Stromstecker-Problem löst

28.7.2014, 2 KommentareThe Fantastic Lamp:
Eine gute Idee, die das lästige Stromstecker-Problem löst

Ist das nur ein Scherz? Oder ein ernst gemeintes Projekt? Das wird bei „The Fantastic Lamp“ nicht ganz klar. Aber der Lösungsansatz eines altbekannten Problems („Wo ist hier die nächste Steckdose?“) kann gefallen.

Hello Sense: Schlaue Kugel für besseren Schlaf

25.7.2014, 1 KommentareHello Sense:
Schlaue Kugel für besseren Schlaf

Das kleine, kugelige Gadget „Sense“ soll seinen Besitzern etwas schenken, das wir alle gut gebrauchen können: erholsamen Schlaf. Zugleich soll es erkennen können, warum wir vielleicht schlechter schlafen als wir uns das wünschen würden. Das Startup „Hello“ nutzt Kickstarter, um für sein Gerät zu trommeln – mit Erfolg.

Ritot: Smartwatch projiziert Uhrzeit und Tweets auf euren Handrücken

16.7.2014, 2 KommentareRitot:
Smartwatch projiziert Uhrzeit und Tweets auf euren Handrücken

Es war klar, dass der aktuelle Smartwatch-Trend sich mit Displays nicht zufrieden geben würde. Ritot geht einen Schritt weiter und projiziert alle wichtigen Informationen auf eure Hand: Uhrzeit, Statusupdates, eingehende Anrufe. Wir werden uns in wenigen Jahren dafür schämen.

HotBlack London: Analoguhr zeigt an, wie es beim Fußball steht

27.6.2014, 2 KommentareHotBlack London:
Analoguhr zeigt an, wie es beim Fußball steht

Die spinnen, die Briten! Weil sie Fußball so sehr lieben, haben sie jetzt eine Armbanduhr erfunden, die nichts weiter kann als die Uhrzeit anzuzeigen - und den aktuellen Spielstand des Lieblingsteams in Form analoger Zeiger. Die Hotblack London ist dabei nicht unter 500 Euro zu haben.

Android Wear: Google-Smartwatches von LG und Samsung im Schatten der Moto 360

26.6.2014, 0 KommentareAndroid Wear:
Google-Smartwatches von LG und Samsung im Schatten der Moto 360

Die LG G Watch und die Samsung Gear Live sind die ersten beiden Smartwatches mit Googles nagelneuem System Android Wear. Jetzt kann man sie für 199 Euro vorbestellen. Sie haben allerdings einen schweren Stand – gegen Motorolas Moto 360.

Ein Pingback

  1. [...] Martian Smartwatch sieht für eine Smartwatch erstaunlich bodenständig aus: wie eine klassiche analoge Armbanduhr [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder