Verrücktes Kickstarter-Projekt:
Stompy, der riesige sechsbeinige Roboter

“Wer würde nicht gern sehen, wie ein riesiger sechsbeiniger Roboter eine Straße herunterstampft?” fragt einer der Initiatoren des Kickstarter-Projekts “Stompy” und natürlich ist das eine rhetorische Frage. Denn: Jeder möchte das sehen. Oder zumindest wollen das bereits genug Leute sehen, um diese Idee Wirklichkeit werden zu lassen.

Stompy und Dan

Stompy und Dan

Wenn wir über Kickstarter berichten, dann haben wir es oft mit sehr praktischen Dingen zu tun wie nützlichem Zubehör oder neuartigen Geräten. Aber “Stompy” ist anders. Zum einen ist Stompy viel größer als alles, was wir hier bislang an Kickstarter-Projekten vorgestellt haben (knapp fünfeinhalb Meter breit). Er ist schwerer (etwa 1,8 Tonnen). Und vor allem ist Stompy ein Projekt, für das man schon ein ziemlicher Nerd sein muss. Schließlich geht es um einen sechsbeinigen Roboter, in den sich zwei Personen setzen und damit herumstampfen können.

Klingt verrückt? Wird aber Wirklichkeit.

Stompy
stompy-01stompy-02stompy-03stompy-04
stompy-05stompy-06stompy-07stompy-08
stompy-09stompy-10stompy-11stompy-12
stompy-13stompy-14stompy-15stompy-16
stompy-17

Nach nur 11 Tagen hatten die Macher von Stompy die erhofften 65.000 US-Dollar zusammen. Und noch sind gut zwei Wochen Zeit, mehr Geld einzusammeln. Sicherlich hat die Unterstützer dabei auch überzeugt, dass Stompy schon mehr ist als eine Idee. Die Macher haben sich mit Studenten zusammengetan, um beispielsweise die Beine und ihre Hydraulik zu konstruieren. Im sympathisch gemachten Video gibt es davon einiges zu sehen:

Es ist auch nicht völliges Neuland, denn drei Teammitglieder haben bereits Roboter-Arme und -Beine für militärische oder kommerzielle Zwecke konstruiert.

Jetzt geht es darum, viele weitere Teile herzustellen, zusammenzufügen und zu testen. Und dann könnte man am Ende wirklich in einem sechsbeinigen Roboter sitzen. Nur ob man damit eine übliche Straße herunterstampfen darf, kann dann doch angezweifelt werden…

Ganz klar, geht es hier nicht um den praktischen Nutzen des fertigen Produkts. Es geht um den Spaß daran, dieses verrückte Projekt umzusetzen. Und natürlich gibt es bei der Konstruktion eines solchen aberwitzigen Gefährts doch eine ganze Menge zu lernen.

Und wie die drei Ideengeber in ihrem Video erklären: Sie hoffen, damit andere Leute anzuregen und zu begeistern, sich ebenfalls mit Robotern zu beschäftigen – großen Robotern. Das mit Stompy angeeignete Wissen bleibt also nicht etwa dem Team vorbehalten, sondern soll allen zur Verfügung gestellt werden. Man mag sich kaum ausmalen, was da noch kommen könnte, wenn man Stompy einmal als Ausgangspunkt ansieht.

Und es geht auch nicht nur um den Spaß, eine so große Maschine zu bauen. Roboter wie Stompy könnten künftig beispielsweise in Katastrophengebieten eingesetzt werden, denn mit den sechs Beinen kann er viele Hindernisse überwinden.

Die Unterstützer werden mit allerlei witzigen und skurrilen Dingen belohnt. Schon 5 US-Dollar reichen beispielsweise, damit das Team den eigenen Namen von einer Bergspitze ruft. Legt man einige Dollar obendrauf, gibt es Aufkleber (“My other car has six legs”) und Shirts dazu. Jenseits der 100 US-Dollar gibt es neben dem kompletten Fanmaterial noch ein signiertes Foto. Wer 200 US-Dollar ausgibt, darf sich ein Objekt aussuchen, das von Stompy zerstampft wird. Und ab 300 US-Dollar darf man Stompy sogar selbst steuern, denn wenn er erst einmal fertig gestellt ist, soll er auf Tour gehen. Das aber dürfte sich vermutlich auf die USA beschränken.

Alle Infos zu Stompy findet ihr hier auf Kickstarter.

 

Jan Tißler

Jan Tißler ist Leitender Redakteur von neuerdings.com und Autor auf netzwertig.com. Er ist fasziniert von Technik und ein leidenschaftlicher Internetintensivnutzer.

Mehr lesen

StorkStand: Mobiler Aufsatz verwandelt Bürostuhl in Stehtisch

21.7.2014, 0 KommentareStorkStand:
Mobiler Aufsatz verwandelt Bürostuhl in Stehtisch

StorkStand ist ein mobiler Aufsatz, der einen normalen Bürostuhl mit wenigen Handgriffen in einen Stehtisch verwandeln soll. Er ist so konzipiert, dass er über 22 Kilo Tragkraft bieten soll.

DotPen: Feiner Stift für Tablets und Smartphones

19.7.2014, 5 KommentareDotPen:
Feiner Stift für Tablets und Smartphones

Mit dem DotPen soll man besonders elegant Notizen, Skizzen und mehr auf seinem Smartphone oder Tablet anfertigen können. Auf Kickstarter suchen die Macher nach Unterstützern. Es gibt aber bereits mächtig Konkurrenz.

The Coolest Cooler: Diese Kühlbox ist eine Lebenseinstellung und auf dem Weg zu einem Kickstarter-Rekord

17.7.2014, 5 KommentareThe Coolest Cooler:
Diese Kühlbox ist eine Lebenseinstellung und auf dem Weg zu einem Kickstarter-Rekord

Ryan Grepper aus Portland im US-Bundesstaat Oregon will die coolste Kühlbox der Welt erfunden haben. Und nachdem der Betrachter seine Kampagne gesehen hat, muss er zweifellos feststellen: der Mann hat Recht. Und das honorieren seine Fans gerade mit einer rekordverdächtigen Summe auf Kickstarter.

Jibo: Diesen verblüffenden „Familienroboter“ muss man in Aktion gesehen haben

17.7.2014, 3 KommentareJibo:
Diesen verblüffenden „Familienroboter“ muss man in Aktion gesehen haben

Unter dem Namen „Jibo“ haben eine Professorin des Massachusetts Institute of Technology (MIT) und ihr Team einen interaktiven Assistenten vorgestellt – oder wie sie sagen: den ersten „Familienroboter“ der Welt. Die ersten Exemplare sollen Ende 2015 ausgeliefert werden, via Indiegogo kann man jetzt zum Sonderpreis vorbestellen.

Margaritaville Mixed Drink Machine: Barkeeper-Robot für Partys

30.5.2014, 2 KommentareMargaritaville Mixed Drink Machine:
Barkeeper-Robot für Partys

Margaritaville produziert Geräte, die unter dem Überbegriff „Party-Maschinen“ laufen. Eines dieser Geräte, die Margaritaville Mixed Drink Machine, mixt auf Knopfdruck einen von 48 verschiedenen Drinks und besitzt außerdem einen „Auf gut Glück“-Knopf, wie man ihn von Suchmaschinen kennt.

OutRunner: Renn, Robot, renn!

12.5.2014, 2 KommentareOutRunner:
Renn, Robot, renn!

Wenn der OutRunner hinter dir auftaucht, kannst du nur hoffen, dass er in Frieden kommt: Dieser rennende Roboter kann mehr als 30 km/h erreichen – und das für bis zu zwei Stunden am Stück. Die Macher suchen jetzt auf Kickstarter nach Unterstützern.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder