Verrücktes Kickstarter-Projekt:
Stompy, der riesige sechsbeinige Roboter

“Wer würde nicht gern sehen, wie ein riesiger sechsbeiniger Roboter eine Straße herunterstampft?” fragt einer der Initiatoren des Kickstarter-Projekts “Stompy” und natürlich ist das eine rhetorische Frage. Denn: Jeder möchte das sehen. Oder zumindest wollen das bereits genug Leute sehen, um diese Idee Wirklichkeit werden zu lassen.

Stompy und Dan

Stompy und Dan

Wenn wir über Kickstarter berichten, dann haben wir es oft mit sehr praktischen Dingen zu tun wie nützlichem Zubehör oder neuartigen Geräten. Aber “Stompy” ist anders. Zum einen ist Stompy viel größer als alles, was wir hier bislang an Kickstarter-Projekten vorgestellt haben (knapp fünfeinhalb Meter breit). Er ist schwerer (etwa 1,8 Tonnen). Und vor allem ist Stompy ein Projekt, für das man schon ein ziemlicher Nerd sein muss. Schließlich geht es um einen sechsbeinigen Roboter, in den sich zwei Personen setzen und damit herumstampfen können.

Klingt verrückt? Wird aber Wirklichkeit.

Stompy
stompy-01stompy-02stompy-03stompy-04
stompy-05stompy-06stompy-07stompy-08
stompy-09stompy-10stompy-11stompy-12
stompy-13stompy-14stompy-15stompy-16
stompy-17

Nach nur 11 Tagen hatten die Macher von Stompy die erhofften 65.000 US-Dollar zusammen. Und noch sind gut zwei Wochen Zeit, mehr Geld einzusammeln. Sicherlich hat die Unterstützer dabei auch überzeugt, dass Stompy schon mehr ist als eine Idee. Die Macher haben sich mit Studenten zusammengetan, um beispielsweise die Beine und ihre Hydraulik zu konstruieren. Im sympathisch gemachten Video gibt es davon einiges zu sehen:

Es ist auch nicht völliges Neuland, denn drei Teammitglieder haben bereits Roboter-Arme und -Beine für militärische oder kommerzielle Zwecke konstruiert.

Jetzt geht es darum, viele weitere Teile herzustellen, zusammenzufügen und zu testen. Und dann könnte man am Ende wirklich in einem sechsbeinigen Roboter sitzen. Nur ob man damit eine übliche Straße herunterstampfen darf, kann dann doch angezweifelt werden…

Ganz klar, geht es hier nicht um den praktischen Nutzen des fertigen Produkts. Es geht um den Spaß daran, dieses verrückte Projekt umzusetzen. Und natürlich gibt es bei der Konstruktion eines solchen aberwitzigen Gefährts doch eine ganze Menge zu lernen.

Und wie die drei Ideengeber in ihrem Video erklären: Sie hoffen, damit andere Leute anzuregen und zu begeistern, sich ebenfalls mit Robotern zu beschäftigen – großen Robotern. Das mit Stompy angeeignete Wissen bleibt also nicht etwa dem Team vorbehalten, sondern soll allen zur Verfügung gestellt werden. Man mag sich kaum ausmalen, was da noch kommen könnte, wenn man Stompy einmal als Ausgangspunkt ansieht.

Und es geht auch nicht nur um den Spaß, eine so große Maschine zu bauen. Roboter wie Stompy könnten künftig beispielsweise in Katastrophengebieten eingesetzt werden, denn mit den sechs Beinen kann er viele Hindernisse überwinden.

Die Unterstützer werden mit allerlei witzigen und skurrilen Dingen belohnt. Schon 5 US-Dollar reichen beispielsweise, damit das Team den eigenen Namen von einer Bergspitze ruft. Legt man einige Dollar obendrauf, gibt es Aufkleber (“My other car has six legs”) und Shirts dazu. Jenseits der 100 US-Dollar gibt es neben dem kompletten Fanmaterial noch ein signiertes Foto. Wer 200 US-Dollar ausgibt, darf sich ein Objekt aussuchen, das von Stompy zerstampft wird. Und ab 300 US-Dollar darf man Stompy sogar selbst steuern, denn wenn er erst einmal fertig gestellt ist, soll er auf Tour gehen. Das aber dürfte sich vermutlich auf die USA beschränken.

Alle Infos zu Stompy findet ihr hier auf Kickstarter.

 

Jan Tißler

Jan Tißler ist Leitender Redakteur von neuerdings.com und Autor auf netzwertig.com. Er ist fasziniert von Technik und ein leidenschaftlicher Internetintensivnutzer.

Mehr lesen

RollScout: Warnung vor der leeren Rolle

29.7.2014, 2 KommentareRollScout:
Warnung vor der leeren Rolle

Rollscout ist ein elektronisch aufgerüsteter Halter für WC-Papier. Er soll schon beim Betreten des stillen Örtchens durch ein unübersehbares rotes Blinklicht vor einer leeren Rolle warnen. Peinliche Situationen sollen durch dieses Frühwarnsystem vermieden werden.

The Fantastic Lamp: Eine gute Idee, die das lästige Stromstecker-Problem löst

28.7.2014, 2 KommentareThe Fantastic Lamp:
Eine gute Idee, die das lästige Stromstecker-Problem löst

Ist das nur ein Scherz? Oder ein ernst gemeintes Projekt? Das wird bei „The Fantastic Lamp“ nicht ganz klar. Aber der Lösungsansatz eines altbekannten Problems („Wo ist hier die nächste Steckdose?“) kann gefallen.

Hello Sense: Schlaue Kugel für besseren Schlaf

25.7.2014, 1 KommentareHello Sense:
Schlaue Kugel für besseren Schlaf

Das kleine, kugelige Gadget „Sense“ soll seinen Besitzern etwas schenken, das wir alle gut gebrauchen können: erholsamen Schlaf. Zugleich soll es erkennen können, warum wir vielleicht schlechter schlafen als wir uns das wünschen würden. Das Startup „Hello“ nutzt Kickstarter, um für sein Gerät zu trommeln – mit Erfolg.

Hitchbot: Niedlicher Roboter trampt durch Kanada und twittert über seine Reise

31.7.2014, 0 KommentareHitchbot:
Niedlicher Roboter trampt durch Kanada und twittert über seine Reise

Ein Forscherteam hat einen goldigen Roboter erschaffen, der sprechen kann und dank Wikipedia alles über die Welt weiß, die er bereist. Und das tut er, denn der Hitchbot wurde Ende Juli in Neuschottland ausgesetzt und soll dank der Hilfe anhalterfreundlicher Autofahrer durch ganz Kanada reisen.

WowWee MiP: Der lustige Spielzeugroboter im Praxistest

28.7.2014, 0 KommentareWowWee MiP:
Der lustige Spielzeugroboter im Praxistest

MiP möchte mein neuer Roboterfreund sein. Für rund 130 Euro tanzt er für mich. Und er lässt sich mittels Smartphone steuern. Auch kann er selbständig auf seinen zwei Rädern balancieren, Dinge tragen und mich unterhalten. Aber ist MiP von Hersteller WowWee wirklich eine Bereicherung für das eigene Leben? Wir haben es ausprobiert.

Jibo: Diesen verblüffenden „Familienroboter“ muss man in Aktion gesehen haben

17.7.2014, 3 KommentareJibo:
Diesen verblüffenden „Familienroboter“ muss man in Aktion gesehen haben

Unter dem Namen „Jibo“ haben eine Professorin des Massachusetts Institute of Technology (MIT) und ihr Team einen interaktiven Assistenten vorgestellt – oder wie sie sagen: den ersten „Familienroboter“ der Welt. Die ersten Exemplare sollen Ende 2015 ausgeliefert werden, via Indiegogo kann man jetzt zum Sonderpreis vorbestellen.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder