Verrücktes Kickstarter-Projekt:
Stompy, der riesige sechsbeinige Roboter

“Wer würde nicht gern sehen, wie ein riesiger sechsbeiniger Roboter eine Straße herunterstampft?” fragt einer der Initiatoren des Kickstarter-Projekts “Stompy” und natürlich ist das eine rhetorische Frage. Denn: Jeder möchte das sehen. Oder zumindest wollen das bereits genug Leute sehen, um diese Idee Wirklichkeit werden zu lassen.

Stompy und Dan

Stompy und Dan

Wenn wir über Kickstarter berichten, dann haben wir es oft mit sehr praktischen Dingen zu tun wie nützlichem Zubehör oder neuartigen Geräten. Aber “Stompy” ist anders. Zum einen ist Stompy viel größer als alles, was wir hier bislang an Kickstarter-Projekten vorgestellt haben (knapp fünfeinhalb Meter breit). Er ist schwerer (etwa 1,8 Tonnen). Und vor allem ist Stompy ein Projekt, für das man schon ein ziemlicher Nerd sein muss. Schließlich geht es um einen sechsbeinigen Roboter, in den sich zwei Personen setzen und damit herumstampfen können.

Klingt verrückt? Wird aber Wirklichkeit.

Stompy
stompy-01stompy-02stompy-03stompy-04
stompy-05stompy-06stompy-07stompy-08
stompy-09stompy-10stompy-11stompy-12
stompy-13stompy-14stompy-15stompy-16
stompy-17

Nach nur 11 Tagen hatten die Macher von Stompy die erhofften 65.000 US-Dollar zusammen. Und noch sind gut zwei Wochen Zeit, mehr Geld einzusammeln. Sicherlich hat die Unterstützer dabei auch überzeugt, dass Stompy schon mehr ist als eine Idee. Die Macher haben sich mit Studenten zusammengetan, um beispielsweise die Beine und ihre Hydraulik zu konstruieren. Im sympathisch gemachten Video gibt es davon einiges zu sehen:

Es ist auch nicht völliges Neuland, denn drei Teammitglieder haben bereits Roboter-Arme und -Beine für militärische oder kommerzielle Zwecke konstruiert.

Jetzt geht es darum, viele weitere Teile herzustellen, zusammenzufügen und zu testen. Und dann könnte man am Ende wirklich in einem sechsbeinigen Roboter sitzen. Nur ob man damit eine übliche Straße herunterstampfen darf, kann dann doch angezweifelt werden…

Ganz klar, geht es hier nicht um den praktischen Nutzen des fertigen Produkts. Es geht um den Spaß daran, dieses verrückte Projekt umzusetzen. Und natürlich gibt es bei der Konstruktion eines solchen aberwitzigen Gefährts doch eine ganze Menge zu lernen.

Und wie die drei Ideengeber in ihrem Video erklären: Sie hoffen, damit andere Leute anzuregen und zu begeistern, sich ebenfalls mit Robotern zu beschäftigen – großen Robotern. Das mit Stompy angeeignete Wissen bleibt also nicht etwa dem Team vorbehalten, sondern soll allen zur Verfügung gestellt werden. Man mag sich kaum ausmalen, was da noch kommen könnte, wenn man Stompy einmal als Ausgangspunkt ansieht.

Und es geht auch nicht nur um den Spaß, eine so große Maschine zu bauen. Roboter wie Stompy könnten künftig beispielsweise in Katastrophengebieten eingesetzt werden, denn mit den sechs Beinen kann er viele Hindernisse überwinden.

Die Unterstützer werden mit allerlei witzigen und skurrilen Dingen belohnt. Schon 5 US-Dollar reichen beispielsweise, damit das Team den eigenen Namen von einer Bergspitze ruft. Legt man einige Dollar obendrauf, gibt es Aufkleber (“My other car has six legs”) und Shirts dazu. Jenseits der 100 US-Dollar gibt es neben dem kompletten Fanmaterial noch ein signiertes Foto. Wer 200 US-Dollar ausgibt, darf sich ein Objekt aussuchen, das von Stompy zerstampft wird. Und ab 300 US-Dollar darf man Stompy sogar selbst steuern, denn wenn er erst einmal fertig gestellt ist, soll er auf Tour gehen. Das aber dürfte sich vermutlich auf die USA beschränken.

Alle Infos zu Stompy findet ihr hier auf Kickstarter.

 

Jan Tißler

Jan Tißler ist Leitender Redakteur von neuerdings.com und Autor auf netzwertig.com. Er ist fasziniert von Technik und ein leidenschaftlicher Internetintensivnutzer.

Mehr lesen

Orbnext: Der allwissende, bunt leuchtende Wi-Fi-Würfel

17.4.2014, 2 KommentareOrbnext:
Der allwissende, bunt leuchtende Wi-Fi-Würfel

Aus der Rubrik „Wir haben nicht danach gefragt, aber hier ist es trotzdem“: eine ans Internet angeschlossene Würfellampe, die Informationen wie die Außentemperatur oder einen Aktienkurs in farbiges Leuchten umwandelt. Vielleicht die Lavalampe der Internet-Generation?

Lix 3D Pen: Eleganter 3D-Drucker-Stift zum kleinen Preis

17.4.2014, 0 KommentareLix 3D Pen:
Eleganter 3D-Drucker-Stift zum kleinen Preis

Der Lix 3D Pen ist nicht der erste 3D-Drucker in Stiftform, aber definitiv der bisher kompakteste und eleganteste Vertreter seiner Art. Die Macher wollen die ersten Exemplare demnächst über Kickstarter vertreiben.

Gramofon: Streamingbox für Spotify & Co.

16.4.2014, 5 KommentareGramofon:
Streamingbox für Spotify & Co.

Die Macher des weltweiten „Fon“-Wi-Fi-Netzwerks haben etwas Neues in der Mache: Gramofon ist eine Streamingbox für Musik und zugleich ein WLAN-Router und -Repeater.

TinkerBots: Roboter-Bastelsets nicht nur für Kinder

16.4.2014, 0 KommentareTinkerBots:
Roboter-Bastelsets nicht nur für Kinder

Als „lebendes Lego“ werden die TinkerBots bisweilen bezeichnet und das trifft es schon ganz gut: Aus einer Vielzahl an Bauteilen kann man sich hier seinen sich bewegenden und interaktiven Roboter zusammensetzen. Das soll Kindern spielerisch Einblicke in Technik geben, wird aber sicher zugleich so manche Eltern begeistern.

GoPiGo: Roboter-Kit für den Raspberry Pi

15.4.2014, 1 KommentareGoPiGo:
Roboter-Kit für den Raspberry Pi

Mit GoPiGo gibt es auf Kickstarter ein neues Projekt, mit dem man mehr aus seinem Raspberry Pi machen kann: Es enthält alle notwendigen Bauteile, um den Minimal-PC in einen programmierbaren herumfahrenden Roboter zu verwandeln.

Schade, nur ein Werbegag: Timo Boll schlägt Kuka-Tischtennisroboter

11.3.2014, 11 KommentareSchade, nur ein Werbegag:
Timo Boll schlägt Kuka-Tischtennisroboter

Ein deutscher Hersteller für Industrieroboter warb in einem spannenden Spot mit einem Mensch-Maschine-Duell: Tischtennisprofi Timo Boll sollte sich an der Platte mit einem Roboter messen. Leider wurde es nichts mit einem echten Match, die Show entpuppte sich als inszenierte Werbeaktion.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder