Magnetic Organization System:
Magnetische Ordnung fürs Kabelwirrwarr

Es müssen nicht immer teure High-Tech-Lösungen sein, die den Alltag erleichtern: Mit einer magnetischen Basis und passenden Clips will das “Magnetic Organization System” für mehr Ordnung auf dem Schreibtisch des modernen Arbeitsnomaden sorgen.

Wer häufig unter seinem Schreibtisch nach weggerutschten Kabeln sucht, findet das "Magnetic Organization System" sicherlich interessant.

Wer häufig unter seinem Schreibtisch nach weggerutschten Kabeln sucht, findet das "Magnetic Organization System" sicherlich interessant.

Vor allem, wer am Laptop arbeitet, wird das Problem kennen: Man hat viele Kabel auf dem Schreibtisch herumliegen. Strom, Netzwerk und Backup-Festplatte sind hier nur ein paar Beispiele. Nicht alle braucht man ständig und vor allem, wenn man sein Laptop (der Bestimmung des Produkts entsprechend) einmal an einem anderen Ort benutzt, lässt man ein erhebliches Kabelgewirr zurück. Weiteres Ärgernis: Einmal abgesteckt, verabschieden sich Kabel gern hinter den Schreibtisch. Das hat Andrew Adams und Greg Petersen offenbar so gestört, dass sie eine Lösung dafür haben wollten. Die Idee: eine magnetische Platte als Parkplatz für ungenutzte Kabel. Klingt simpel, war dann aber doch nicht so einfach umzusetzen. Nun sind sie aber soweit, dass sie ihr “Magnetic Organization System” (MOS) via Kickstarter finanzieren lassen wollen. Und in diesem nur teilweise ernstgemeinten Video stellen sie ihr Projekt vor:

Magnetic Organization System
mos-01mos-02mos-03mos-04
mos-05mos-06mos-07mos-08
mos-09mos-10

Sie wollten eine Lösung, die auch dann gut aussieht, wenn man sie gerade nicht benutzt. Und natürlich sollte ihr MOS zuverlässig funktionieren. Damit das klappen konnte, experimentierten sie mit verschiedenen Formen, Materialien und auch Magnetstärken. Gerade die Auswahl der richtigen Magnete war letztlich schwieriger als gedacht: Denn zum einen müssen die Kabel sicher sitzen, aber man muss sie natürlich auch problemlos abnehmen können. Eine weitere Hürde war, die Basis so stabil mit dem Schreibtisch zu verbinden, dass sie nicht hin- und herrutscht, wenn man Kabel hinzufügt oder entfernt. Nachdem Andrew Adams und Greg Petersen mit Gewichten und verschiedenen Gummi-Arten experimentiert hatten, landeten sie schließlich bei einem Material mit tausenden mikroskopisch kleinen Luftpolstern. Es erhöht die Reibung so, dass die Basis stabil stehenbleibt. Sollte sich durch Staub etc. dieser Effekt verringern, soll ein einfaches Abspülen genügen.

Die Kabel sollen am MOS in der Regel ohne weitere Umstände halten, weil sie am Stecker genug metallische Teile haben. Bei manchen wird das aber nicht funktionieren und für die gibt es bunte Clips inklusive Magnet, um sie doch per MOS sortieren und festhalten zu können.

Preise und Verfügbarkeit

Wenn alles klappt, sollen die MOS im November an die Kickstarter-Unterstützer ausgeliefert werden. Dazu müssen zuvor mindestens 6.850 US-Dollar hereinkommen, aber aktuell ist dieses Ziel schon annähernd erreicht und das Projekt hat noch dreieinhalb Wochen Laufzeit.

Einen weißen oder schwarzen MOS bekommt man im Rahmen der Kickstarter-Kampagne für umgerechnet rund 14 Euro plus 8 Euro für den internationalen Versand. Enthalten sind jeweils drei Magnetclips. Wer 22 Euro gibt, bekommt zwei MOS.

Weitere Informationen dazu hier auf der Kickstarter-Projektseite.

 

Jan Tißler

Jan Tißler ist Leitender Redakteur von neuerdings.com und Autor auf netzwertig.com. Er ist fasziniert von Technik und ein leidenschaftlicher Internetintensivnutzer.

Mehr lesen

iPhone 6 Camera Lens Protector Tab: Schutz für die Kamera-Linse des neuen iPhone

18.9.2014, 0 KommentareiPhone 6 Camera Lens Protector Tab:
Schutz für die Kamera-Linse des neuen iPhone

Mit einem simplen Plastikstreifen soll ein umstrittenes Detail des neuen Apple-Smartphones ausgeglichen werden: Die Kameralinse steht hervor. Doch der nun auf Kickstarter vorgestellte Linsen-Schutz entpuppt sich auf den zweiten Blick als eine Flop-Idee.

PlayBulb: Smarte Kerzenlichter zum Auspusten

10.9.2014, 3 KommentarePlayBulb:
Smarte Kerzenlichter zum Auspusten

Es sind oftmals die kleinen Ideen, die trotz ihrer Einfachheit in den Bann ziehen, begeistern und zur Geldbörse greifen lassen. Und wenn der Preis stimmt und smarte LEDs zum Einsatz kommen, was spricht da noch gegen den Kauf? Von PlayBulb zum Beispiel?

Neuer Kickstarter-Rekord: The Coolest Cooler sammelt 13,2 Millionen US-Dollar ein

2.9.2014, 0 KommentareNeuer Kickstarter-Rekord:
The Coolest Cooler sammelt 13,2 Millionen US-Dollar ein

Eine Kühlbox schreibt Geschichte: The Coolest Cooler hat auf Kickstarter von mehr als 60.000 Förderern unglaubliche 13,2 Millionen US-Dollar eingesammelt. Damit übertrifft sie den bisherigen Rekord um satte drei Millionen Dollar. Könnte das sogar einen Trend bedeuten?

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder