POP-Ladestation:
Smartphones und Tablets unterwegs aufladen

Manchmal muss man erst ein Problem haben, um ein Produkt zu entwickeln. Und dieses Problem kennen viele von uns: Man hat viel zu viele Geräte, die alle ein anderes Ladekabel benötigen und natürlich immer unterwegs Nachschub brauchen. Mit POP hat man in Zukunft 25.000 mAh in der Tasche und kann seine Geräte wiederbeleben.

POP-Kickstarter Ladehelfer.

POP-Kickstarter Ladehelfer.

Einer für Alle! POP, was nichts weiter als die Abkürzung für Portable Power ist, ist ein viel beachtetes Kickstarter-Projekt.

James Siminoff stand vor dem Problem eine Menge leerer Akkus in der Familie zu haben, die unterwegs geladen werden wollten. Zusatzakkus gibt es ja mittlerweile wie Sand am Meer, es fehlt jedoch an guten, günstigen und vielleicht auch noch hübschen Lade-Lösungen, die zeitgleich mehrere Geräte laden können und dabei auch noch bezahlbar bleiben.

POP-Ladestation
popanschlusskombipopadapteranschlüssemah
allesladenipadpop

Die Idee für POP entstand damit aus einem echten persönlichen Bedarf, den man als Techniknutzer in der heutigen Zeit sehr gut nachvollziehen kann. Der POP darf dabei untwerwegs genau so durch Leistung glänzen wie stationär, denn er ist wirklich nett anzusehen. Schlicht, weiß, auf Wunsch auch mit Unternehmenprägung für Werbezwecke. Er kommt von Haus aus mit verschiedenen Ladekabeln, wobei es ein System gibt, das Micro-USB und den 30er-Apple-Pin Dock-Connector vereint.

Hier seht ihr das gute Stück im Video:

Die Finanzierung der ersten POPs ist bereits gesichert, denn es sind schon rund 80.000 US-Dollar zusammen gekommen, 50.000 US-Dollar waren die magische Grenze. Noch bis zum 1. September läuft die Kickstarter-Kampagne. Das Projekt hat viel Aufmerksamkeit, ganz zu Recht. Wer mit den verschiedenen Geräten unterwegs ist, muss sonst auch gleich mehrere Lösungen mitschleppen – vor allem bei Geräten wie dem neuen iPad mit seinem 10 Watt-Leistungsbedarf schaut man schnell in die Röhre.

Für Vorbesteller gibt es den POP schon ab 149 US-Dollar (umgerechnet rund 120 Euro), der spätere Verkaufspreis soll bei 199 US-Dollar (160 Euro) liegen. Für den Versand außerhalb der USA kommen 15 US-Dollar dazu.

Alle Informationen zum Multi-Lader POP auf der Kickstarter-Projektseite.

 

Mehr lesen

iPhone Projector: Hülle, Beamer und Akku in einem – eine gute Idee, aber…

28.8.2014, 2 KommentareiPhone Projector:
Hülle, Beamer und Akku in einem – eine gute Idee, aber…

Dieses Konzept bietet wie ein Überraschungs-Ei drei Dinge auf einmal: Es ist eine iPhone-Hülle mit integriertem Beamer und Akku in einem. Das klingt reizvoll, zumal der Preis fast schon lächerlich niedrig ist. Trotzdem hat das Crowdfunding-Projekt ein paar Schwächen.

Xtorm Lava Solarlader: Reserveakku mit Solarzellen

13.8.2014, 0 KommentareXtorm Lava Solarlader:
Reserveakku mit Solarzellen

Der niederländische Hersteller Xtorm hat sich auf Ladezubehör für Smartphones, Tablets und andere „mobile Endgeräte“ spezialisiert. Wir haben den Reserveakku Xtorm Lava ausprobiert, der sich mit Sonnenstrom laden lässt.

Brinell private Cloud: Edle kabellose Speichererweiterung für Tablets, Smartphones und Rechner

31.7.2014, 0 KommentareBrinell private Cloud:
Edle kabellose Speichererweiterung für Tablets, Smartphones und Rechner

Das Karlsruher Unternehmen Brinell erweitert seine Produktlinie von edlen Festplatten und USB-Sticks um eine sogenannte Private Cloud, eine kabellose Speichererweiterung für WiFi-fähige Geräte. Dabei handelt es sich um einen WLAN-Hotspot mit abnehmbaren USB-Stick und Powerakku

PlayBulb: Smarte Kerzenlichter zum Auspusten

10.9.2014, 3 KommentarePlayBulb:
Smarte Kerzenlichter zum Auspusten

Es sind oftmals die kleinen Ideen, die trotz ihrer Einfachheit in den Bann ziehen, begeistern und zur Geldbörse greifen lassen. Und wenn der Preis stimmt und smarte LEDs zum Einsatz kommen, was spricht da noch gegen den Kauf? Von PlayBulb zum Beispiel?

Neuer Kickstarter-Rekord: The Coolest Cooler sammelt 13,2 Millionen US-Dollar ein

2.9.2014, 0 KommentareNeuer Kickstarter-Rekord:
The Coolest Cooler sammelt 13,2 Millionen US-Dollar ein

Eine Kühlbox schreibt Geschichte: The Coolest Cooler hat auf Kickstarter von mehr als 60.000 Förderern unglaubliche 13,2 Millionen US-Dollar eingesammelt. Damit übertrifft sie den bisherigen Rekord um satte drei Millionen Dollar. Könnte das sogar einen Trend bedeuten?

Useless Can: Die sinnlose Dose, die nichts Besonderes kann

1.9.2014, 1 KommentareUseless Can:
Die sinnlose Dose, die nichts Besonderes kann

Diese Dose sieht aus wie eine Dose. Und sie hat nur eine mehr oder weniger sinnlose Funktion, die für Staunen und Kopfschütteln sorgt. Trotzdem hat das gewitzte Crowdfunding-Projekt schon einige Unterstützer gefunden.

tizi Turbolader ausprobiert: Dreifach-Power aus der Kfz-Bordsteckdose

8.9.2014, 4 Kommentaretizi Turbolader ausprobiert:
Dreifach-Power aus der Kfz-Bordsteckdose

tizi Turbolader ist ein USB-Ladegerät für die Bordsteckdose von Kraftfahrzeugen. Mit dem Turbolader kann man gleichzeitig zwei Tablets und ein Smartphone laden. Wir haben es ausprobiert.

Cyspo OmniStation: Ein Gerät, sie alle zu laden

22.8.2014, 2 KommentareCyspo OmniStation:
Ein Gerät, sie alle zu laden

Wer täglich mehrere elektronische Geräte aufladen muss, der sollte sich die Cyspo OmniStation anschauen. Die lädt bis zu neun Geräte gleichzeitig, eins davon auf Wunsch kabellos.

„Zurück in die Zukunft“-Scherz wird wahr: Der Fluxkompensator fürs Auto kommt - etwas anders als ihr denkt

25.7.2014, 3 Kommentare„Zurück in die Zukunft“-Scherz wird wahr:
Der Fluxkompensator fürs Auto kommt - etwas anders als ihr denkt

Fans des 1980er-Jahre-Kultfilms „Zurück in die Zukunft“ haben den Fluxkompensator für das Auto erfunden. Durch die Zeit reisen kann man damit leider nicht, aber eine praktische Funktion erfüllt er dennoch.

4 Kommentare

  1. Ziemlich cool, jedoch wird Apple höchstwahrscheinlich schon beim nächsten Iphone den 30pin Standard verwerfen, so würde ich für diese Version zur Zeit kein Geld ausgeben.

    • Guter Einwand, aber warten wir mal was Apple vorstellt! Dürfte aber einfach anpassbar sein. Notfalls steckst du dein USB- auf 19 Pin-Dock-Connector-Kabel in die zusätzlich verfügbaren USB-Ports. Das Kabel kommt ja eh mit deinem neuen iPhone mit!

  2. der akku sollte einen größeren durchmesser, dafür eine geringere höhe haben. zudem ist es einfach ein akkupack,
    das einfach mehrere anschlüsse hat. dennoch nett für firmen.

  3. Nette Idee, allerdings nicht wirklich neu.

    Sekundäre Ladestationen gibt es eine Menge, es ist nur nicht immer ganz einfach Funktion, Kapazität und Gewicht unter einen Hut zu bringen. 25Ah hört sich nicht schlecht an, wird aber auch bei LIO-Akkus ein entsprechendes Gewicht haben. Dann muss man sich Fragen, was man denn alles gleichzeitig laden will und wie man das ganze Zeug mit sich rumschleppen möchte.

    Ich habe mich vor ein paar Monaten für eine 10Ah portable Ladestation entschieden, die zwei USB Ladeanschlüsse mit jeweils 2A und einen zwischen 9V und 12V umschaltbaren Rundanschluss besitzt. Vom Gewicht her liegt das Ganze mit notwendigem Zubehör und Schutztasche bei ca. 400g, was schon nicht gerade wenig ist. Die Angebotene Station sollte entsprechend schwerer zu sein, also ca 800g bis 900g und ein entsprechendes Volumen haben. Meine Version gibt es auch noch mit 15Ah und einem bis 20V schaltbarem Notebookanschluss.

    Insgesamt wäre uns allen schon sehr geholfen, wenn sich alle Anbieter für mobile Geräte einmal auf ein paar wenige Ladeanschlüsse zu einigen. Derzeitig scheint es da mit dem Micro-USB Anschluss einen Lichtblick am Horizont zu geben. Auch scheint der Standard derzeitig für Stromversorgung auf bis zu 100W aufgestockt zu werden. Damit könnten dann auch große Tablets und kleine Notebooks über ÜSB versorgt werden. Anbieter wie Apple die unbedingt eine Extrawurst haben müssen, muss man hat über Gesetzte und wirtschaftlichen Druck zu seinem Glück zwingen.

    Was mich auch stört sind die Angaben wie 25Ah oder 10Ah, was nichts die gespeicherte Energiemenge aussagt. Angaben in Wh oder Joule wären sinnvoller.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

 
vgwort