Android Smartwatch:
Motorola Motoactv jetzt erheblich billiger

Wer mit einer schlauen Armbanduhr liebäugelt, bekommt immer mehr Auswahl und Motorola hat den Preis seiner “Motoactv” genannten Smartwatch nun gerade radikal reduziert.

Motorolas Android-Smartwatch "Motoactv". Foto: Motorola

Motorolas Android-Smartwatch "Motoactv". Foto: Motorola

Multifunktionale Armbanduhren, die sich auch noch mit dem eigenen Handy verbinden, sind ohne Zweifel gerade ein Trendthema. “Smartwatch” nennt sich das dann, aber was sich dahinter verbirgt, ist oftmals sehr unterschiedlich. Motorola spürt offenbar den Konkurrenzdruck oder will die Lager für die nächste Generation räumen, denn die “Motoactv”-Uhr kostet nun nur noch 149 US-Dollar (umgerechnet rund 121 Euro) statt bisher 249 Euro. Das gilt für das kleinste Modell mit 8 GB eingebautem Speicher, aber auch die größeren Modelle wurden entsprechend radikal im Preis gesenkt.

Motorola Motoactv
motorola-motoactv-04motorola-motoactv-02motorola-motoactv-03motorola-motoactv-01

Die Motoactv setzt im Kern auf Android und ist vor allem als Fitness-Helfer gedacht. Mit verschiedenen Sensoren und GPS hält sie Zeit, Geschwindigkeit, zurückgelegte Strecke und verbrauchte Kalorien fest. Zudem arbeitet sie mit weiteren Sensoren zusammen, die die Herzfrequenz messen oder verschiedene Daten am Fahrrad erfassen – sofern sie zu Motorolas Modell kompatibel sind. Für rund 40 Aktivitäten misst und speichert die Uhr solche Daten, die man dann zu einem Online-Portal transferieren und dort jederzeit auswerten kann. Hat man seine WLAN-Daten eingegeben, braucht die Uhr für den Datentransfer keinen PC.

Darüber hinaus funktioniert die Motorola-Uhr als “smarter MP3-Player”, der nach Worten des Herstellers immer weiß, was einen besonders motiviert und antreibt. Offenbar lernt die Uhr, bei welcher Musik man besonders gute Leistungen erzielt und bietet einem diese Songs dann bevorzugt an.

Wer ein Android-Smartphone besitzt, soll die Motoactv auch damit verbinden können, um beispielsweise empfangene SMS auf ihrem Display abzulesen, anstatt das Handy herauszukramen.

Bedient wird das alles per 1,6-Zoll-Touchscreen, der dank Corning Gorilla Glass kratzfest ist. Das Gehäuse selbst soll Regen und Schweiß aushalten – alles andere wäre allerdings auch wenig sinnvoll.

Beim deutschen Amazon hat der Händler vom Preisrutsch offenbar noch nichts mitbekommen. (Affiliate-Link) Auf Amazon.com ist sie hingegen wie genannt bereits für knapp 150 US-Dollar zu bekommen.

 

Jan Tißler

Jan Tißler ist Leitender Redakteur von neuerdings.com und Autor auf netzwertig.com. Er ist fasziniert von Technik und ein leidenschaftlicher Internetintensivnutzer.

Mehr lesen

Android Wear: Alles, was du über Googles Smartwatches wissen musst

19.3.2014, 0 KommentareAndroid Wear:
Alles, was du über Googles Smartwatches wissen musst

Die Techwelt ist in Aufregung, denn nun hat Google "Android Wear" vorgestellt, seinen Vorstoß in den vieldiskutierten Markt der "Wearables". Erste Produkte sollen zwei Smartwatches von LG und Motorola werden, die im Sommer auf den Markt kommen. Das Konzept klingt interessant, aber es bleiben noch viele entscheidende Fragen offen.

Google verkauft Motorola an Lenovo: Alle Seiten gewinnen

30.1.2014, 6 KommentareGoogle verkauft Motorola an Lenovo:
Alle Seiten gewinnen

Es klingt nach einem Verlustgeschäft: Für 2,9 Millionen US-Dollar verkauft Google Motorola an Lenovo. Einst hatte man die Sparte für 12,5 Millionen Dollar übernommen. Aber Google behält die Patente, Lenovo kann mit Smartphones auf dem Weltmarkt einsteigen und Motorola erhält die Chance auf einen Eigner, der noch hoch hinaus will.

Moto X kommt nach Deutschland: Für wen sich Motorolas Spitzen-Smartphone lohnt

15.1.2014, 2 KommentareMoto X kommt nach Deutschland:
Für wen sich Motorolas Spitzen-Smartphone lohnt

Es kommt spät, aber es kommt: Motorola bringt sein Spitzenmodell Moto X am 1. Februar nun endlich auch nach Deutschland, Interessenten in der Schweiz und Österreich bleiben dagegen weiter außen vor. Aber für wen lohnt sich das Moto X eigentlich?

Gadgets von Promis: Popstar Will.i.am bringt eigene Smartwatch auf den Markt

7.4.2014, 0 KommentareGadgets von Promis:
Popstar Will.i.am bringt eigene Smartwatch auf den Markt

Neil Young hat seinen „Pono“ Music Player, Dr. Dre seine Kopfhörer und Will.i.am von den „Black Eyed Peas“ bringt eine Smartwatch heraus. Die soll nicht nur schick aussehen, sondern gleich noch das Handy ersetzen.

Phosphor Touch Time: Diese Minimal-Smartwatch hält ein Jahr ohne Aufladen durch

24.3.2014, 3 KommentarePhosphor Touch Time:
Diese Minimal-Smartwatch hält ein Jahr ohne Aufladen durch

Uhrenhersteller Phosphor klinkt sich ein ins Smartwatchrennen, aber beim Featurewettkampf macht er nicht mit. Seine "Touch Time" geht kaum als Smartwatch durch, hat dafür aber andere Stärken.

Rufus Cuff: Smartwatches? Kinderkram! Hier kommt der Handgelenks-Communicator

21.3.2014, 2 KommentareRufus Cuff:
Smartwatches? Kinderkram! Hier kommt der Handgelenks-Communicator

Mal ehrlich: Was soll man mit diesen winzigen Smartwatches schon anfangen? Wenn schon Technik am Handgelenk, dann doch bitte richtig. Wer in etwa so denkt, gehört zur Zielgruppe des Rufus Cuff, dem Phablet unter den Smartwatches. Mit einem 3-Zoll-Display hat das Gerät die Dimensionen eines kompakten Smartphones und es soll mit Android 4.4 herauskommen.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder