Pear Bluetooth-Adapter:
Bringt Android ans iPhone-Sound-Dock

Pear ist ein Bluetooth-Empfänger, der iPhone-Lautsprecherdocks mit beliebigen Bluetooth-fähigen Audioquellen verbindet. Auf diese Weise muss man kein iOS-Gerät besitzen, um das entsprechende Zubehör zu benutzen. Aber auch iPhone-Besitzer profitieren.

Pear Bluetooth-Adapter {Kickstarter;http://www.kickstarter.com/projects/401662159/pair-with-pear-bluetooth-to-your-speakers-dock}

Pear Bluetooth-Adapter (Quelle: Kickstarter)

Pear ist ein Gadget für Android-Besitzer, die sich schon immer darüber geärgert haben, dass viele Sound-Docks nur für Apples iPhone gebaut werden. All diese iPhone-Lautsprecherdocks können jetzt via Bluetooth auch mit dem Android-Smartphone genutzt werden.

Gleichzeitig schenkt es iPhone-Besitzern die Freiheit, ihr Gerät aus dem Dock zu nehmen und trotzdem Musik damit zu hören.

Einfach den kleinen Bluetooth-Empfänger Pear mit dem eigenen Audioplayer koppeln, Pear ins iPhone-Dock stecken und der Musik lauschen, die über Bluetooth an dessen Lautsprecher übertragen werden. Der folgende Kickstarter-Film demonstriert die Vorteile, die Pear Besitzern von iPhone, iPad und Android Smartphones bietet.

Pear Bluetooth-Adapter
Pear Bluetooth-AdapterPear Bluetooth-AdapterPear Bluetooth-AdapterPear Bluetooth-Adapter
Pear Bluetooth-Adapter

Wie man sieht, lässt sich über Pear auch die Lautstärke ändern, vor- und zurückspulen, und was man sonst eben so macht.

Vor allem läuft man nicht mehr Gefahr, den wichtigen Anruf eines ungeduldigen Menschen zu verpassen, der nicht abwartet, bis man zum Lautsprecher-Dock gehechtet ist und das iPhone an sich gerissen hat. Mit Pear kann das iPhone wie gewohnt am Körper getragen werden und ist immer zur Hand. Einziger Nachteil: Wenn das iPhone nicht im Dock steckt, wird es auch nicht geladen.

Der Initiator des Projekts Brendan P. Kelso ist ein Ingenieur mit über fünfzehn Jahren Erfahrung in Produktentwicklung, es existiert auch bereits ein funktionierender Prototyp, das Projekt hat also Hand und Fuß.

Die Finanzierungsphase läuft zwar noch über 50 Tage, bis zum 10. September 2012, aber Pear hat schon jetzt das Doppelte der erforderlichen Summe zusammenbekommen.

Für 40 US-Dollar (32 Euro) plus 15 US-Dollar (12 Euro) für den internationalen Versand kann man sich seinen Bluetooth-Dongle Pear sichern. Der Versand ist für den November 2012 geplant. Alternativ kann man sich auf Amazon den Anycom FIPO (Affiliate-Link) für 19,90 Euro bestellen, auf den unser Kommentator so wortreich hinweist.

Mehr Infos über Pear gibt es auf der Pear Kickstarter-Seite oder auf der Produktseite Pair with Pear.

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

goTenna: Verschlüsselte Nachrichten auch ohne Netz senden und empfangen

22.7.2014, 4 KommentaregoTenna:
Verschlüsselte Nachrichten auch ohne Netz senden und empfangen

goTenna ist ein Unternehmen, das handliche kleine Langwellen-Sender und -Empfänger herstellt. Diese verbinden sich via Bluetooth Low Energy mit Android- oder iOS-Smartphone und ermöglichen den Versand und das Empfangen von Nachrichten auch ohne Mobilfunknetz oder WLAN.

DotPen: Feiner Stift für Tablets und Smartphones

19.7.2014, 5 KommentareDotPen:
Feiner Stift für Tablets und Smartphones

Mit dem DotPen soll man besonders elegant Notizen, Skizzen und mehr auf seinem Smartphone oder Tablet anfertigen können. Auf Kickstarter suchen die Macher nach Unterstützern. Es gibt aber bereits mächtig Konkurrenz.

LG KizOn: Buntes Minimal-Handy plus GPS-Tracker für Kinder

10.7.2014, 1 KommentareLG KizOn:
Buntes Minimal-Handy plus GPS-Tracker für Kinder

Mit dem Armband „KizOn“ will LG allen Eltern helfen, die über den aktuellen Standort ihres Kindes auf dem Laufenden bleiben wollen. Damit die Kleinen das etwas klobig geratene Gerät auch tragen wollen, kommt es mit bunten Accessoires daher.

Dubstein: Tönender Bierkrug

6.7.2014, 0 KommentareDubstein:
Tönender Bierkrug

Jeder von uns hat doch schon einmal gedacht: Ach, wenn mein Bierkrug doch nur zugleich ein Bluetooth-Lautsprecher wäre! Oder umgekehrt! Na, okay: vielleicht nicht jeder. Wahrscheinlich nur einige wenige. Eventuell auch so gut wie niemand. Ähem. Wir präsentieren: den Dubstein!

Cerevo Enebrick ausprobiert: Reserveakku macht USB-Tastaturen Bluetooth-fähig

3.7.2014, 0 KommentareCerevo Enebrick ausprobiert:
Reserveakku macht USB-Tastaturen Bluetooth-fähig

Enebrick von Cerevo ist ein Reserveakku, der sich auch als Ständer für mobile Geräte verwenden lässt. Das eigentlich Besondere aber: Enebrick verbindet eine beliebige USB-Tastatur über Bluetooth mit Smartphone oder Tablet - ideal für Vielschreiber

Creative Sound Blaster Roar SR20: Vielseitiger Lautsprecher und Musikplayer

27.6.2014, 3 KommentareCreative Sound Blaster Roar SR20:
Vielseitiger Lautsprecher und Musikplayer

Creative stellt mit seinem SoundBlaster Roar SR20 einen mobilen Lautsprecher mit dem Formfaktor eines Buches vor, der sich auf vielerlei Art mit Musik bestücken lässt: per USB, via Bluetooth, Near Field Communication (NFC) oder Micro-SD-Karte.

Lux iPhone 6: Das iPhone 6 vorbestellen - zumindest in seiner Luxus-Variante

30.7.2014, 0 KommentareLux iPhone 6:
Das iPhone 6 vorbestellen - zumindest in seiner Luxus-Variante

Während Apple noch immer Geheimniskrämerei um sein nächstes iPhone betreibt, sind die Zubehörhersteller deutlich offener. Die Veredlungsmanufaktur Brikk preist bereits offiziell „sein“ iPhone 6 an, inklusive vermeintlicher Fakten zu Größe und Speicher.

Just Mobile AluCable Flat: Knotenfreies iPhone-Kabel in drei Farbvarianten

28.5.2014, 0 KommentareJust Mobile AluCable Flat:
Knotenfreies iPhone-Kabel in drei Farbvarianten

Just Mobile stellt mit dem AluCable flat ein Kabel für das iPhone her, dass gegenüber dem Original-Kabel von Apple ein paar Vorteile hat. Wir haben es ausprobiert.

Hangout Case: Endlich kann das iPhone Flaschen öffnen und Zigaretten anzünden

9.5.2014, 0 KommentareHangout Case:
Endlich kann das iPhone Flaschen öffnen und Zigaretten anzünden

Schon mal gewundert, warum sich jemand ein iPhone kauft, obwohl man doch für weniger Geld ein vergleichbares Smartphone bekommt? Das Hangout Case zeigt es mal wieder: Dank dieser Hülle kann das iPhone nun auch Flaschen öffnen und Zigaretten anzünden. Tja.

RollScout: Warnung vor der leeren Rolle

29.7.2014, 3 KommentareRollScout:
Warnung vor der leeren Rolle

Rollscout ist ein elektronisch aufgerüsteter Halter für WC-Papier. Er soll schon beim Betreten des stillen Örtchens durch ein unübersehbares rotes Blinklicht vor einer leeren Rolle warnen. Peinliche Situationen sollen durch dieses Frühwarnsystem vermieden werden.

The Fantastic Lamp: Eine gute Idee, die das lästige Stromstecker-Problem löst

28.7.2014, 2 KommentareThe Fantastic Lamp:
Eine gute Idee, die das lästige Stromstecker-Problem löst

Ist das nur ein Scherz? Oder ein ernst gemeintes Projekt? Das wird bei „The Fantastic Lamp“ nicht ganz klar. Aber der Lösungsansatz eines altbekannten Problems („Wo ist hier die nächste Steckdose?“) kann gefallen.

Hello Sense: Schlaue Kugel für besseren Schlaf

25.7.2014, 1 KommentareHello Sense:
Schlaue Kugel für besseren Schlaf

Das kleine, kugelige Gadget „Sense“ soll seinen Besitzern etwas schenken, das wir alle gut gebrauchen können: erholsamen Schlaf. Zugleich soll es erkennen können, warum wir vielleicht schlechter schlafen als wir uns das wünschen würden. Das Startup „Hello“ nutzt Kickstarter, um für sein Gerät zu trommeln – mit Erfolg.

19.2.2013, 0 KommentareSakrale Tonkunst:
Dinkel hat's wieder getan

Georg Dinkel hat es wieder getan: einige Monate reichten ihm aus, um ein iPad-Dock der besonderen Art zu erschaffen. Und dabei herausgekommen ist wieder ein Stück sakraler Tonkunst für die digitalen Gerätschaften von heute.

Bose SoundDock: Mehr Klang für Lightning

17.1.2013, 0 KommentareBose SoundDock:
Mehr Klang für Lightning

Bose stellt mit dem Bose Sounddock Serie III sein ersten Musik-Dock für Apples aktuelle iPhone- und iPod-Modelle mit Lightning-Connector vor.

Musik-Center Denon Cocoon Portable im Test: Streaming wird tragbar

21.11.2012, 1 KommentareMusik-Center Denon Cocoon Portable im Test:
Streaming wird tragbar

Denon stellte vor kurzem die Cocoon-Serie vor: Diese Modellreihe startet mit zwei Netzwerk-Streaming-Clients, wovon einer als portables System ausgelegt ist. Nun kann Denons neuer Cocoon Portable im Test zeigen, wie portabel er wirklich ist.

3 Kommentare

  1. Schon mal was vom Anycom Fipo gehört?

    • Bislang noch nicht. Danke für den Tipp ;)

    • Wenn man bedenkt, dass der Anycom Fipo einst stolze 70€ kostete (Recherche per Google & Ergebnis von MacLife.de), ist dieser sicherlich eine Alternative. Dennoch sollte man bedenken, dass dieser Adapter nur über Bluetooth 2.0 verfügt, was dem Kopplungsgerät (wahlweise dem Smartphone) auch bei einer Abwärtskompatibilität, ziemlich die Luft rauben wird, sofern ein Dauereinsatz geplant ist.

      Gut, normalerweise hat man eine derartige Anlage zuhause & hat auch somit das Ladegerät sicher zur Hand. Es bleibt also dabei, dass man den Adapter nur bedingt empfehlen kann.

      Ebenso ein kleines Fazit zum Direktadapter: Der Preis von 47€ (bei Direktbestellung lt. Beitrag & sofern bis dahin noch kein deutscher Vertriebspartner gefunden wurde), schlägt mit mehr als dem doppelten des Anycom Flipo zu. Dennoch sollte man sich vor Augen halten, dass lt. Kickstarterseite wohl Bluetooth 4.0 verbaut wird.

      Frech aus Wikipedia zu den wichtigsten Eigenschaften zu Bluetooth 4.0 geborgt:

      • Mit Low Energy ist es möglich, innerhalb von weniger als fünf Millisekunden eine Übertragung aufzubauen und diese bis zu einer Entfernung von 100 Metern aufrecht zu erhalten.
      • Der wichtigste Vorteil bei Einsatz von Bluetooth Low Energy in zahlreichen neuen Endgeräten ist die Reduzierung des Stromverbrauchs durch die kürzere Aufbauzeit für eine Übertragung.
      • Der Standard 4.0 ist abwärtskompatibel zu allen Vorgänger-Versionen. Für Verbindungen mit den bisherigen Protokollen kommt eine verbesserte Fehlerkorrektur zum Einsatz, für das erforderliche Maß an Sicherheit soll eine AES-Verschlüsselung mit 128 Bit verwendet werden.

      Wie man nun seine Präferenzen setzt, bleibt letztendlich jedem selbst überlassen.

      mfg SCORPiON

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

 
vgwort