Pear Bluetooth-Adapter:
Bringt Android ans iPhone-Sound-Dock

Pear ist ein Bluetooth-Empfänger, der iPhone-Lautsprecherdocks mit beliebigen Bluetooth-fähigen Audioquellen verbindet. Auf diese Weise muss man kein iOS-Gerät besitzen, um das entsprechende Zubehör zu benutzen. Aber auch iPhone-Besitzer profitieren.

Pear Bluetooth-Adapter {Kickstarter;http://www.kickstarter.com/projects/401662159/pair-with-pear-bluetooth-to-your-speakers-dock}

Pear Bluetooth-Adapter (Quelle: Kickstarter)

Pear ist ein Gadget für Android-Besitzer, die sich schon immer darüber geärgert haben, dass viele Sound-Docks nur für Apples iPhone gebaut werden. All diese iPhone-Lautsprecherdocks können jetzt via Bluetooth auch mit dem Android-Smartphone genutzt werden.

Gleichzeitig schenkt es iPhone-Besitzern die Freiheit, ihr Gerät aus dem Dock zu nehmen und trotzdem Musik damit zu hören.

Einfach den kleinen Bluetooth-Empfänger Pear mit dem eigenen Audioplayer koppeln, Pear ins iPhone-Dock stecken und der Musik lauschen, die über Bluetooth an dessen Lautsprecher übertragen werden. Der folgende Kickstarter-Film demonstriert die Vorteile, die Pear Besitzern von iPhone, iPad und Android Smartphones bietet.

Pear Bluetooth-Adapter
Pear Bluetooth-AdapterPear Bluetooth-AdapterPear Bluetooth-AdapterPear Bluetooth-Adapter
Pear Bluetooth-Adapter

Wie man sieht, lässt sich über Pear auch die Lautstärke ändern, vor- und zurückspulen, und was man sonst eben so macht.

Vor allem läuft man nicht mehr Gefahr, den wichtigen Anruf eines ungeduldigen Menschen zu verpassen, der nicht abwartet, bis man zum Lautsprecher-Dock gehechtet ist und das iPhone an sich gerissen hat. Mit Pear kann das iPhone wie gewohnt am Körper getragen werden und ist immer zur Hand. Einziger Nachteil: Wenn das iPhone nicht im Dock steckt, wird es auch nicht geladen.

Der Initiator des Projekts Brendan P. Kelso ist ein Ingenieur mit über fünfzehn Jahren Erfahrung in Produktentwicklung, es existiert auch bereits ein funktionierender Prototyp, das Projekt hat also Hand und Fuß.

Die Finanzierungsphase läuft zwar noch über 50 Tage, bis zum 10. September 2012, aber Pear hat schon jetzt das Doppelte der erforderlichen Summe zusammenbekommen.

Für 40 US-Dollar (32 Euro) plus 15 US-Dollar (12 Euro) für den internationalen Versand kann man sich seinen Bluetooth-Dongle Pear sichern. Der Versand ist für den November 2012 geplant. Alternativ kann man sich auf Amazon den Anycom FIPO (Affiliate-Link) für 19,90 Euro bestellen, auf den unser Kommentator so wortreich hinweist.

Mehr Infos über Pear gibt es auf der Pear Kickstarter-Seite oder auf der Produktseite Pair with Pear.

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Alcatel OneTouch Idol 2 mini S im Test: Langer Name, kleiner Preis, gutes Smartphone

11.9.2014, 5 KommentareAlcatel OneTouch Idol 2 mini S im Test:
Langer Name, kleiner Preis, gutes Smartphone

Das Alcatel OneTouch Idol 2 mini S offenbarte bei uns im Test, dass die Einstiegsklasse mittlerweile alles bietet, was ein Smartphone-Fan braucht. Er muss dabei nur auf einige Spielereien verzichten - und mit einem etwas altbackenen Design Vorlieb nehmen.

Q-Pic: Der stylische Fernauslöser für wackelfreie Selfies

8.9.2014, 1 KommentareQ-Pic:
Der stylische Fernauslöser für wackelfreie Selfies

Wer perfekte Selfies schießen will, benötigt eine ruhige Hand und den richtigen Abstand. Wer das mit seinen Armen nicht leisten kann, der kann zum neuen Smartphone-Fernauslöser Q-Pic greifen.

IFA 2014: Sony Xperia Z3 Tablet Compact im Video

8.9.2014, 0 KommentareIFA 2014:
Sony Xperia Z3 Tablet Compact im Video

Wer sich für ein besonders leichtes und dünnes Tablet interessiert, sollte sich einmal das neue Sony Xperia Z3 Tablet Compact anschauen. Johannes hat das für euch auf der IFA 2014 in Berlin getan und ein Video mitgebracht.

Parrot Zik: On-Ear-Kopfhörer mit Vollausstattung

17.9.2014, 0 KommentareParrot Zik:
On-Ear-Kopfhörer mit Vollausstattung

Der französische  Hersteller Parrot ist vor allem für seine Freisprechsysteme bekannt, aber auch für seine Kameradrone „AR.Drone 2.0“. Seit einiger Zeit bietet Parrot außerdem einen hochwertige Kopfhörer mit dem unscheinbaren Namen „Zik“ an.  Dabei ist der Kopfhörer selbst, vor allem aber auch seine Ausstattung so gar nicht unscheinbar. Im neuerdings-Test soll der Parrot Zik nun zeigen, was er drauf hat und ob er seinem hohen Preis gerecht wird.

Marshall Woburn: Neue Bluetooth-Verstärker-Box von Marshall

9.9.2014, 0 KommentareMarshall Woburn:
Neue Bluetooth-Verstärker-Box von Marshall

Auf der IFA in Berlin stellt Marshall seinen neuen aktiven Lautsprecher Woburn vor. Im klassischen Vintage-Look, mit Bluetooth, digitalem optischen Audioeingang und 90 Watt Leistung.

Creative Sound Blaster Roar SR20 ausprobiert: Klangvolle kleine Bluetooth-Box mit Zusatzfunktionen

30.8.2014, 0 KommentareCreative Sound Blaster Roar SR20 ausprobiert:
Klangvolle kleine Bluetooth-Box mit Zusatzfunktionen

Die Sound Blaster-Familie von Creative hat Zuwachs bekommen. Der kompakte Bluetooth-Lautsprecher Sound Blaster Roar SR20 überzeugt mit sattem Klang und interessanten Zusatzfunktionen

Qual der Wahl: iPad mini oder iPhone 6 Plus?

11.9.2014, 4 KommentareQual der Wahl:
iPad mini oder iPhone 6 Plus?

Mit seinen neuen XL-iPhones schließt Apple zur Konkurrenz auf und sorgt zugleich für Entscheidungsprobleme ganz neuer Art: Sofern man sich das iPhone 6 Plus mit 5,5 Zoll anschafft, kann man sich doch dann das iPad mini mit 7,9 Zoll sparen – oder etwa nicht? Wir haben einmal das Für und Wider zusammengestellt.

Q-Pic: Der stylische Fernauslöser für wackelfreie Selfies

8.9.2014, 1 KommentareQ-Pic:
Der stylische Fernauslöser für wackelfreie Selfies

Wer perfekte Selfies schießen will, benötigt eine ruhige Hand und den richtigen Abstand. Wer das mit seinen Armen nicht leisten kann, der kann zum neuen Smartphone-Fernauslöser Q-Pic greifen.

iPhone Projector: Hülle, Beamer und Akku in einem – eine gute Idee, aber…

28.8.2014, 2 KommentareiPhone Projector:
Hülle, Beamer und Akku in einem – eine gute Idee, aber…

Dieses Konzept bietet wie ein Überraschungs-Ei drei Dinge auf einmal: Es ist eine iPhone-Hülle mit integriertem Beamer und Akku in einem. Das klingt reizvoll, zumal der Preis fast schon lächerlich niedrig ist. Trotzdem hat das Crowdfunding-Projekt ein paar Schwächen.

iPhone 6 Camera Lens Protector Tab: Schutz für die Kamera-Linse des neuen iPhone

18.9.2014, 1 KommentareiPhone 6 Camera Lens Protector Tab:
Schutz für die Kamera-Linse des neuen iPhone

Mit einem simplen Plastikstreifen soll ein umstrittenes Detail des neuen Apple-Smartphones ausgeglichen werden: Die Kameralinse steht hervor. Doch der nun auf Kickstarter vorgestellte Linsen-Schutz entpuppt sich auf den zweiten Blick als eine Flop-Idee.

PlayBulb: Smarte Kerzenlichter zum Auspusten

10.9.2014, 3 KommentarePlayBulb:
Smarte Kerzenlichter zum Auspusten

Es sind oftmals die kleinen Ideen, die trotz ihrer Einfachheit in den Bann ziehen, begeistern und zur Geldbörse greifen lassen. Und wenn der Preis stimmt und smarte LEDs zum Einsatz kommen, was spricht da noch gegen den Kauf? Von PlayBulb zum Beispiel?

Neuer Kickstarter-Rekord: The Coolest Cooler sammelt 13,2 Millionen US-Dollar ein

2.9.2014, 0 KommentareNeuer Kickstarter-Rekord:
The Coolest Cooler sammelt 13,2 Millionen US-Dollar ein

Eine Kühlbox schreibt Geschichte: The Coolest Cooler hat auf Kickstarter von mehr als 60.000 Förderern unglaubliche 13,2 Millionen US-Dollar eingesammelt. Damit übertrifft sie den bisherigen Rekord um satte drei Millionen Dollar. Könnte das sogar einen Trend bedeuten?

19.2.2013, 0 KommentareSakrale Tonkunst:
Dinkel hat's wieder getan

Georg Dinkel hat es wieder getan: einige Monate reichten ihm aus, um ein iPad-Dock der besonderen Art zu erschaffen. Und dabei herausgekommen ist wieder ein Stück sakraler Tonkunst für die digitalen Gerätschaften von heute.

Bose SoundDock: Mehr Klang für Lightning

17.1.2013, 0 KommentareBose SoundDock:
Mehr Klang für Lightning

Bose stellt mit dem Bose Sounddock Serie III sein ersten Musik-Dock für Apples aktuelle iPhone- und iPod-Modelle mit Lightning-Connector vor.

Musik-Center Denon Cocoon Portable im Test: Streaming wird tragbar

21.11.2012, 1 KommentareMusik-Center Denon Cocoon Portable im Test:
Streaming wird tragbar

Denon stellte vor kurzem die Cocoon-Serie vor: Diese Modellreihe startet mit zwei Netzwerk-Streaming-Clients, wovon einer als portables System ausgelegt ist. Nun kann Denons neuer Cocoon Portable im Test zeigen, wie portabel er wirklich ist.

3 Kommentare

  1. Schon mal was vom Anycom Fipo gehört?

    • Bislang noch nicht. Danke für den Tipp ;)

    • Wenn man bedenkt, dass der Anycom Fipo einst stolze 70€ kostete (Recherche per Google & Ergebnis von MacLife.de), ist dieser sicherlich eine Alternative. Dennoch sollte man bedenken, dass dieser Adapter nur über Bluetooth 2.0 verfügt, was dem Kopplungsgerät (wahlweise dem Smartphone) auch bei einer Abwärtskompatibilität, ziemlich die Luft rauben wird, sofern ein Dauereinsatz geplant ist.

      Gut, normalerweise hat man eine derartige Anlage zuhause & hat auch somit das Ladegerät sicher zur Hand. Es bleibt also dabei, dass man den Adapter nur bedingt empfehlen kann.

      Ebenso ein kleines Fazit zum Direktadapter: Der Preis von 47€ (bei Direktbestellung lt. Beitrag & sofern bis dahin noch kein deutscher Vertriebspartner gefunden wurde), schlägt mit mehr als dem doppelten des Anycom Flipo zu. Dennoch sollte man sich vor Augen halten, dass lt. Kickstarterseite wohl Bluetooth 4.0 verbaut wird.

      Frech aus Wikipedia zu den wichtigsten Eigenschaften zu Bluetooth 4.0 geborgt:

      • Mit Low Energy ist es möglich, innerhalb von weniger als fünf Millisekunden eine Übertragung aufzubauen und diese bis zu einer Entfernung von 100 Metern aufrecht zu erhalten.
      • Der wichtigste Vorteil bei Einsatz von Bluetooth Low Energy in zahlreichen neuen Endgeräten ist die Reduzierung des Stromverbrauchs durch die kürzere Aufbauzeit für eine Übertragung.
      • Der Standard 4.0 ist abwärtskompatibel zu allen Vorgänger-Versionen. Für Verbindungen mit den bisherigen Protokollen kommt eine verbesserte Fehlerkorrektur zum Einsatz, für das erforderliche Maß an Sicherheit soll eine AES-Verschlüsselung mit 128 Bit verwendet werden.

      Wie man nun seine Präferenzen setzt, bleibt letztendlich jedem selbst überlassen.

      mfg SCORPiON

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

 
vgwort