Syre Watch Case:
iPod nano als Smartwatch

Spätestens seit dem Erfolg der “Pebble”-Uhr auf Kickstarter ist das Thema Smartwatch richtig in Fahrt gekommen. Das dachte sich vielleicht auch Anyé Spivey aus Kalifornien, der mit dem Syre Watch Case nun eine eigene Idee vorstellt: einen iPod nano in eine Sport-Smartwatch mit Bluetooth verwandeln.

Anyé Spivey zeigt einen Prototypen seines Spyre Watch Case für den iPod nano.

Anyé Spivey zeigt einen Prototypen seines Spyre Watch Case für den iPod nano.

Er sei selbst nicht nur ein Apple-Fan, sondern auch ein Sport-Enthusiast, erklärt Anyé Spivey in seinem Promovideo zum Syre Watch Case auf Kickstarter. Gern würde er seinen iPod nano fürs Training benutzen, aber alle bisherigen Lösungen passten nicht zu seinen Anforderungen. Also hat sich der ehemalige Investmentbanker und Immobilien-Experte eigene Gedanken gemacht, andere Firmen dazugeholt und nun seine eigene Idee vorgelegt. Die kommt gut an: Das Ziel, mindestens 75.000 US-Dollar via Kickstarter einzusammeln, hat er bereits erreicht. Und es bleiben noch fast drei Wochen.

Syre Watch Case für den iPod nano
syre-watch-case-ipod-01syre-watch-case-ipod-02syre-watch-case-ipod-03syre-watch-case-ipod-04
syre-watch-case-ipod-05syre-watch-case-ipod-06syre-watch-case-ipod-07syre-watch-case-ipod-08
syre-watch-case-ipod-09syre-watch-case-ipod-10syre-watch-case-ipod-11syre-watch-case-ipod-12
syre-watch-case-ipod-13syre-watch-case-ipod-14syre-watch-case-ipod-15syre-watch-case-ipod-16
syre-watch-case-ipod-17syre-watch-case-ipod-18

Das Syre Watch Case soll dabei zwei Funktionen erfüllen. Zum einen ist es ein schützendes Gehäuse für den iPod nano. Zum anderen ergänzt es Bluetooth-Funktionalität für drahtlose Kopfhörer. Denn vor allem die Kopfhörerkabel haben Anyé Spivey bei anderen Lösungen bislang gestört. Oder wenn Bluetooth ergänzt wurde, waren es Adapter für den Dock-Connector, die den iPod sperriger machten und nach Spiveys Worten auch nicht immer sicher saßen. Mit seinem Watch Case soll das nun alles viel besser werden.

So ist der Bluetooth-Adapter direkt in das Armband aus weichem Kunststoff integriert. Das Gehäuse ist dabei so gestaltet, dass man an den Dock-Connector kommt, ohne den iPod nano wieder herausfummeln zu müssen, wenn man ihn beispielsweise aufladen will. Wie stark die Bluetooth-Verbindung die Akkulaufzeit schmälert, kann Anyé Spivey noch nicht sagen. Da der iPod nano ansonsten aber nach Apples Angaben 24 Stunden lang pausenlos Musik spielen kann, sollte es wohl für die meisten Sportaktivitäten ausreichen.

In diesem Video stellt Anyé Spivey das Syre Watch Case vor:

Preise und Verfügbarkeit

Wer das Projekt jetzt noch während der Laufzeit unterstützt, bekommt das Armband ab 50 US-Dollar (umgerechnet rund 41 Euro). Hinzu kommen 15 US-Dollar (12,30 Euro) für den internationalen Versand. Später soll es für 79,95 US-Dollar (65 Euro) in den Handel kommen. Wer mit 99 US-Dollar knapp das Doppelte ausgibt, bekommt das Watch Case inklusive Bluetooth-Kopfhörer, deren Wert einzeln mit 70 US-Dollar angegeben wird. Und wer schließlich 199 US-Dollar ausgibt, bekommt Watch Case, Kopfhörer plus iPod nano.

Die Armbänder sollen schließlich in sechs Farben erhältlich sein. Welche das sind, bestimmen die Projekt-Unterstützer. Ein bisschen Geduld braucht man allerdings auch: Vier bis sechs Monate wird es vermutlich dauern, bis die Watch Cases ausgeliefert werden können.

Weitere Informationen zum Syre Watch Case für den iPod nano hier bei Kickstarter.

 

Jan Tißler

Jan Tißler ist Leitender Redakteur von neuerdings.com und Autor auf netzwertig.com. Er ist fasziniert von Technik und ein leidenschaftlicher Internetintensivnutzer.

Mehr lesen

Dinkels Tonschreine: Sakrale Audio-Docks für iPod und iPad

23.6.2012, 1 KommentareDinkels Tonschreine:
Sakrale Audio-Docks für iPod und iPad

Wer bei Amazon und all den anderen Einkaufsportalen nicht das findet was er sucht, der muss selbst Hand anlegen. Ab und an entstehen dann sehenswerte Eigenbauten, wie die Tonschreine von Georg Dinkel.

Apple iPod Nano 1G: Probleme mit fehlerhaften Akkus

24.1.2012, 5 KommentareApple iPod Nano 1G:
Probleme mit fehlerhaften Akkus

Bei den der ersten Generation des iPod nano (von 2005/2006) kann sich der eingebaute Akku in einigen Fällen überhitzen, Apple tauscht diese deswegen aus.

Apple iPod touch und nano: Das stille Update

10.10.2011, 2 KommentareApple iPod touch und nano:
Das stille Update

Apple stellte in der letzten Woche nicht nur das runderneuerte iPhone 4 mit dem "Rememberme"-S vor, sondern auch eine Reihe von Verbesserungen für die iPods touch und nano.

Orbnext: Der allwissende, bunt leuchtende Wi-Fi-Würfel

17.4.2014, 2 KommentareOrbnext:
Der allwissende, bunt leuchtende Wi-Fi-Würfel

Aus der Rubrik „Wir haben nicht danach gefragt, aber hier ist es trotzdem“: eine ans Internet angeschlossene Würfellampe, die Informationen wie die Außentemperatur oder einen Aktienkurs in farbiges Leuchten umwandelt. Vielleicht die Lavalampe der Internet-Generation?

Lix 3D Pen: Eleganter 3D-Drucker-Stift zum kleinen Preis

17.4.2014, 0 KommentareLix 3D Pen:
Eleganter 3D-Drucker-Stift zum kleinen Preis

Der Lix 3D Pen ist nicht der erste 3D-Drucker in Stiftform, aber definitiv der bisher kompakteste und eleganteste Vertreter seiner Art. Die Macher wollen die ersten Exemplare demnächst über Kickstarter vertreiben.

Gramofon: Streamingbox für Spotify & Co.

16.4.2014, 4 KommentareGramofon:
Streamingbox für Spotify & Co.

Die Macher des weltweiten „Fon“-Wi-Fi-Netzwerks haben etwas Neues in der Mache: Gramofon ist eine Streamingbox für Musik und zugleich ein WLAN-Router und -Repeater.

Gadgets von Promis: Popstar Will.i.am bringt eigene Smartwatch auf den Markt

7.4.2014, 0 KommentareGadgets von Promis:
Popstar Will.i.am bringt eigene Smartwatch auf den Markt

Neil Young hat seinen „Pono“ Music Player, Dr. Dre seine Kopfhörer und Will.i.am von den „Black Eyed Peas“ bringt eine Smartwatch heraus. Die soll nicht nur schick aussehen, sondern gleich noch das Handy ersetzen.

Phosphor Touch Time: Diese Minimal-Smartwatch hält ein Jahr ohne Aufladen durch

24.3.2014, 3 KommentarePhosphor Touch Time:
Diese Minimal-Smartwatch hält ein Jahr ohne Aufladen durch

Uhrenhersteller Phosphor klinkt sich ein ins Smartwatchrennen, aber beim Featurewettkampf macht er nicht mit. Seine "Touch Time" geht kaum als Smartwatch durch, hat dafür aber andere Stärken.

Rufus Cuff: Smartwatches? Kinderkram! Hier kommt der Handgelenks-Communicator

21.3.2014, 2 KommentareRufus Cuff:
Smartwatches? Kinderkram! Hier kommt der Handgelenks-Communicator

Mal ehrlich: Was soll man mit diesen winzigen Smartwatches schon anfangen? Wenn schon Technik am Handgelenk, dann doch bitte richtig. Wer in etwa so denkt, gehört zur Zielgruppe des Rufus Cuff, dem Phablet unter den Smartwatches. Mit einem 3-Zoll-Display hat das Gerät die Dimensionen eines kompakten Smartphones und es soll mit Android 4.4 herauskommen.

5 Kommentare

  1. Sieht sehr praktisch aus. Wenn das Ding tatsächlich einen 24 Stunden betrieb durchhält werde ich es mir sicher zulegen. Ersteinmal die ersten Tests abwarten.

    • Der Artikel legt mit Berufung auf Apple schon nahe, dass der Player im Bluetooth-Einsatz keinesfalls 24 Stunden spielen wird.

  2. Sehr gute Idee, einem ehemaligen Investmentbanker Geld zu schicken. Das ist bestimmt gut angelegt. ;-)

  3. Was soll daran den so “bahnbrechend” sein? Es gibt doch bereits jede Menge Uhren-Armbänder für den Nano, die weniger kosten… würde mal sagen, da verdient einer an der Unwissenheit vieler ne goldene Nase.

  4. eigentlich ein alter Hut.

    Warum ist bloß das Design von diesen Uhren immer so beschxxxen?

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder