Nad Viso 1 Sound-Dock:
Neue akustische Dimension für das iPhone

Der Unternehmensname NAD steht für “Neue Akustische Dimension” und eine solche will das Unternehmen auch mit dem NAD Viso 1 erschließen. Es ist sein erstes Sound-Dock für Apples iPhone, das auf den ersten Blick an eine etwas stämmigere Variante des Zeppelin von Bowers & Wilkins erinnert.

NAD Viso 1 {NAD;http://www.nad.de/produkte/viso1.php}

NAD Viso 1 (Quelle: NAD)

Nicht nur vom Design, auch vom Preis her spielt das NAD Viso 1 Sound-Dock in der gleichen Liga wie die Ikone von Bowers & Wilkins. Rund 600 Euro muss man jeweils laut der empfohlenen Verkaufspreise für das edle Soundsystem mit Bassreflex-Technik hinlegen.

Dafür verspricht NAD eine kräftige Basswiedergabe und einen Klang, der sich durch eine Near- und Farfield-Schaltung an den jeweiligen Hörraum und individuelle Hörgewohnheiten anpassen lässt.

Außerdem eignet sich der NAD Viso 1 nicht nur als reine Dockingstation für Apples iPod oder iPhone. Dank aptX Bluetooth-Unterstützung kann man die Musik auch von anderen Smartphones, von Tablets oder Rechnern drahtlos über die Anlage schicken. Beherrscht ein Gerät kein aptX Bluetooth, kann diese Funktion über ein extra Dongle nachgerüstet werden.

Der folgende Clip zeigt in rund zwei Minuten, was NAD Viso 1 auszeichnet.

Nad Viso 1 Sound-Dock
NAD Viso 1NAD Viso 1NAD Viso 1NAD Viso 1

Dank eines optischen Digitaleingangs lässt sich der NAD Viso 1 auch an einem Fernseher als Anlage verwenden. Und durch den eingebauten Component Videoausgang lassen sich Videos vom iPhone oder iPod touch auf dem Bildschirm eines solchen Fernseher wiedergeben.

Die Halterung für iPod touch und iPhone lässt sich übrigens um 90 Grad drehen, falls also kein Fernseher zur Hand ist, kann man Viso 1 immerhin als Querformat-Halter und Audioanlage nutzen.

NAD Viso 1 gibt es in schwarz oder weiß. Mit einer optionalen Halterung lässt sich die Dockingstation an der Wand befestigen. Die Anlage bietet 80 Watt Gesamtleistung, misst 480 mm x 261 mm x 300 mm (Breite x Höhe x Tiefe) und wiegt 5,6 kg. Der Frequenzgang reicht von 33 Hz bis 28 kHz.

Mehr Informationen zum NAD Viso 1 Sound-Dock gibt es auf der Produktseite des Herstellers, wo man es auch online ordern kann. Das Visio 1 gibt es auch bei Amazon (Affiliate-Link) und hier spart man derzeit gut 50 Euro gegenüber dem empfohlenen Verkaufspreis.

Tipp zum Weiterlesen: Hier hatten wir euch 11 Sound-Docks für iPhone, iPad und iPod vorgestellt.

Gefunden bei Geeky Gadgets

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

FiiO X5 High-Res-Player ausprobiert: Scrollrad statt Touchscreen

14.9.2014, 2 KommentareFiiO X5 High-Res-Player ausprobiert:
Scrollrad statt Touchscreen

FiiO X5 ist der neueste High-Res-Mediaplayer des chinesischen Spezialisten FiiO. Der große Bruder des FiiO X3 verfügt über eine Drehrad-Steuerung, die ein wenig an den iPod Classic erinnert, den Apple gerade diese Woche aus dem Programm genommen hat. Er spielt Daten in allen möglichen gängigen Audioformaten ab, darunter die sechs verlustfreien DSD, APE, FLAC, ALAC, WMA und WAV.

Woox Innovations Philips Fidelio M2L: Kopfhörer mit Lightning-Anschluss, 24-Bit-DAC und integriertem Verstärker

12.9.2014, 0 KommentareWoox Innovations Philips Fidelio M2L:
Kopfhörer mit Lightning-Anschluss, 24-Bit-DAC und integriertem Verstärker

Woox innovations bringt den ersten Kopfhörer exklusiv für Apple-Audioplayer mit Lightning-Anschluss auf den Markt. Für optimale digitale Klangübertragung soll darüber ein integrierter Verstärker und ein Digital-Analog-Wandler (DAC) mit 24 Bit sorgen

Marshall Woburn: Neue Bluetooth-Verstärker-Box von Marshall

9.9.2014, 0 KommentareMarshall Woburn:
Neue Bluetooth-Verstärker-Box von Marshall

Auf der IFA in Berlin stellt Marshall seinen neuen aktiven Lautsprecher Woburn vor. Im klassischen Vintage-Look, mit Bluetooth, digitalem optischen Audioeingang und 90 Watt Leistung.

Qual der Wahl: iPad mini oder iPhone 6 Plus?

11.9.2014, 4 KommentareQual der Wahl:
iPad mini oder iPhone 6 Plus?

Mit seinen neuen XL-iPhones schließt Apple zur Konkurrenz auf und sorgt zugleich für Entscheidungsprobleme ganz neuer Art: Sofern man sich das iPhone 6 Plus mit 5,5 Zoll anschafft, kann man sich doch dann das iPad mini mit 7,9 Zoll sparen – oder etwa nicht? Wir haben einmal das Für und Wider zusammengestellt.

Q-Pic: Der stylische Fernauslöser für wackelfreie Selfies

8.9.2014, 1 KommentareQ-Pic:
Der stylische Fernauslöser für wackelfreie Selfies

Wer perfekte Selfies schießen will, benötigt eine ruhige Hand und den richtigen Abstand. Wer das mit seinen Armen nicht leisten kann, der kann zum neuen Smartphone-Fernauslöser Q-Pic greifen.

iPhone Projector: Hülle, Beamer und Akku in einem – eine gute Idee, aber…

28.8.2014, 2 KommentareiPhone Projector:
Hülle, Beamer und Akku in einem – eine gute Idee, aber…

Dieses Konzept bietet wie ein Überraschungs-Ei drei Dinge auf einmal: Es ist eine iPhone-Hülle mit integriertem Beamer und Akku in einem. Das klingt reizvoll, zumal der Preis fast schon lächerlich niedrig ist. Trotzdem hat das Crowdfunding-Projekt ein paar Schwächen.

19.2.2013, 0 KommentareSakrale Tonkunst:
Dinkel hat's wieder getan

Georg Dinkel hat es wieder getan: einige Monate reichten ihm aus, um ein iPad-Dock der besonderen Art zu erschaffen. Und dabei herausgekommen ist wieder ein Stück sakraler Tonkunst für die digitalen Gerätschaften von heute.

Bose SoundDock: Mehr Klang für Lightning

17.1.2013, 0 KommentareBose SoundDock:
Mehr Klang für Lightning

Bose stellt mit dem Bose Sounddock Serie III sein ersten Musik-Dock für Apples aktuelle iPhone- und iPod-Modelle mit Lightning-Connector vor.

Musik-Center Denon Cocoon Portable im Test: Streaming wird tragbar

21.11.2012, 1 KommentareMusik-Center Denon Cocoon Portable im Test:
Streaming wird tragbar

Denon stellte vor kurzem die Cocoon-Serie vor: Diese Modellreihe startet mit zwei Netzwerk-Streaming-Clients, wovon einer als portables System ausgelegt ist. Nun kann Denons neuer Cocoon Portable im Test zeigen, wie portabel er wirklich ist.

5 Kommentare

  1. Sieht nicht schlecht aus nur finde ich es schade das solche gadgets immer wieder nur für die “beliebten” Apple Smartphones produziert werden.

    • Es ist eben einfacher, Zubehör für Geräte zu produzieren, deren Anschluss und Formfaktor schon in der 5. Generation annähernd gleich geblieben ist, als für die Vielzahl von Android-Geräten unterschiedlicher Hersteller. Aber mit dem neuen Dock beim nächsten iPhone ändert sich das ja wahrscheinlich auch.

      Im Übrigen funktioniert die Anlage ja hervorragend mit anderen Geräten, nur das Dock kann man da eben nicht verwenden.

  2. Tja, ist ein Teufelskreis. Solange überall irgendwelche Fanboys alles und jeden mit i* und nem Apfel drauf über den Klee loben, und alles berichten, wird sich das nicht ändern. “Neutral” ist halt was anderes. Deswegen bin ich eh dafür, das Mr. Müller hier keine “Tests” mehr machen darf. Soll er doch seine Lobhudelein und Apfelvehrehrungen auf den entsprechenden Fanboy/”Liebhaber”-Seiten veröffentlichen.

    • Ich glaube, du verwechselst da Ursache und Wirkung, AlphaOrb. Gadgets werden nicht für iPhone und Co. produziert, weil darüber berichtet wird, ob von Fanboys oder sonst irgendjemandem. Vielmehr wird darüber berichtet – auch von uns – weil wir eben über die Gadgets schreiben, die produziert werden.

      Und weil iPhone und Co so erfolgreich sind, gibt es sehr viele Hersteller, die Zubehör dafür produzieren. Viel Zubehör, viele Berichte. So schließt sich der Kreis.

      Mich wundert, dass Du meine Postings immer noch liest. Du weißt doch, dass das Zeitverschwendung für Dich ist. Einfach alles bei neuerdings überspringen, wo Müller draufsteht, dann musst Du Dich nicht mehr ärgern. ;)

  3. mit der nächsten iphone-generation ist das teil eh nur noch halb so viel wert. die hinweise darauf, dass apple einen neuen kleineren dock connector einführen wird werden immer dichter.

    also ich würd mir so ein teil im moment nicht mehr kaufen wollen, noch dazu um den preis. ich würde eher auf eine vollständig wireless lösung setzen, und statt vom iphone gleich direkt vom nas per airplay oder Upnp hintstreamen.

    synology ist da relativ weit und bietet eigene “ds audio” apps für iphone und android an, wobei die musik direkt vom NAS an airplay-fähige lautsprecher gestreamt wird.

    das schöne ist, dass mit einer synology NAS apple’s airplay quasi plattformunabhängig gehandelt wird, und sich genauso von android als auch iOS geräten steuern lässt.

Ein Pingback

  1. [...] Mit NAD hat kürzlich eine weitere große Hi-Fi-Marke sein erstes Sound-Dock vorgestellt. [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

 
vgwort