Ikea Uppleva im Test (1):
Billy-TV aufgebaut und reingeschaut

Ikea wagt sich bekanntlich auf neues Terrain und verkauft nun auch Fernseher. In Kombination mit einem Soundsystem und integriertem Blu-ray-Player soll das netzwerktaugliche Smart-TV Ikea Uppleva nun in unserem Kurztest zeigen, was es kann.

Ikea Uppleva (Foto: Frank Busch)Ikea-Produkte sind allseits beliebt und dass Ikea mit seinem Konzept sowohl den Zeitgeist als auch die Zielgruppe auf den Punkt genau trifft, zeigt sich alleine schon an den Warteschlangen vor den Kassen der Ikea-Märkte. Ob Ikea-Produkte auch den beworbenen Qualitätsansprüchen gerecht werden, ist immer wieder Stoff für Reportagen. Wie zum Beispiel der WDR Markencheck, der sich Billy und Co mal genauer ansah. Für Ikeas neuesten Wurf, den Smart-TV Ikea Uppleva, übernimmt neuerdings den Check: Wir haben es für euch aufgebaut und reingeschaut!

Ikea Uppleva
Ikea Uppleva (Quelle: Ikea)Ikea Uppleva (Quelle: Ikea)Ikea Uppleva (Quelle: Ikea)Ikea Uppleva (Quelle: Ikea)
Ikea Uppleva (Quelle: Ikea)Ikea Uppleva (Quelle: Ikea)Ikea Uppleva (Quelle: Autor)Ikea Uppleva (Quelle: Autor)
Ikea Uppleva (Quelle: Autor)Ikea Uppleva (Quelle: Autor)Ikea Uppleva (Quelle: Autor)Ikea Uppleva (Quelle: Autor)

Aufgebaut

Unser Testgerät wurde uns von Ikea angeliefert, was uns wiederum die Fahrt nach Berlin ersparte, schließlich gibt es Ikeas Fernseher derzeit nur in zwei Berliner Ikea-Märkten. Insgesamt vierzehn kleine und größere Pakete sind es schließlich, die den Weg zu uns fanden. Sind die Pakete erst einmal an Ort und Stelle, geht der Aufbau des gesamten Systems erstaunlich schnell voran. Zwar habe ich bei Ikeas Selbstbau-Möbeln generell das Problem, dass ich beim Zusammenbauen immer wieder Fehler mache – auch den gleichen mehrfach – aber trotzdem dauerte der Aufbau des gesamten System nicht einmal zwei Stunden. Vom Öffnen des ersten Pakets bis zum Starten der Systemeinrichtung auf dem TV gingen exakt eine Stunde und 51 Minuten ins Land. Und dabei bin ich nun wirklich kein Ikea-Profi.

Ikea Uppleva (Foto: Frank Busch)Der Aufbau selbst geht auch recht flüssig von der Hand. Wie bereits erwähnt tappe ich zwar immer wieder in die gleiche Falle und montiere jene Teile, die man in zwei Richtungen montieren kann, grundsätzlich erst einmal falsch herum (natürlich nur, weil ich in der Aufbauanleitung nicht genau genug geschaut habe), aber dank Ikea-Inbusschlüssel, Hammer und Kreuz-Schraubendreher sind auch diese Teile irgendwann alle richtig montiert und der Flachbildfernseher findet seinen Platz auf dem gelieferten Hi-Fi-Möbel.

Was leider bereits während des Aufbaus auffiel: Die Stoffbespannung der Blu-ray-Player-Lautsprecher-Kombination könnte mit dem Untergrund etwas besser verklebt sein. Beim Aufbau des Systems verzog sich der Stoff so, dass unschöne Wellen und Falten darin zurück blieben. Nur mit etwas Geduld konnten diese wieder herausgezogen werden.

Reingeschaut

So schnell wie der Aufbau geht dann die Systemeinrichtung von der Hand. Viel einzustellen gibt es auch nicht. Die Netzwerkeinstellungen sind schnell erledigt, erst recht, wenn man per Netzwerk-Kabel Anschluss findet. Wer den WLAN-USB-Adapter nimmt, muss nur die SSID und das dazu passende Kennwort erfassen.

Ikea Uppleva (Foto: Ikea)Ziemlich genau zwei Stunden nachdem das erste Paket ein Opfer des Teppichmessers wurde, liegt nun auch die erste Silberscheibe im Laufwerk des Blu-ray-Players. Ice Age (der erste Teil) spielt los und bereits beim Zappen durch die Menüs fällt auf, dass die Wiedergabe immer wieder holpert und mitunter auch für eine Sekunde hängt. Bei einer anderen DVD konnten diese Ruckler nicht mehr nachvollzogen werden. Ursache dessen könnte der – zugegebenermaßen schlechte – Allgemeinzustand der Ice Age-DVD sein: Zu oft hatte der Nachwuchs diese Scheibe schon in den Händen, was sich durch eine Armada an Kratzern auf der Datenseite des Mediums zeigt.

Läuft der Film aber erst einmal, sind die Ruckler vergessen und Bildschirm und Soundsystem können zeigen was sie können. Den mitgelieferten Subwoofer kann man dank seiner drahtlosen Anbindung irgendwo im Raum verstecken und er verrichtet dort klaglos und unauffällig seinen Dienst. Zwar darf man nicht zuviel erwarten, aber er bringt durchaus genügend Schalldruck mit, um den drei Ice Age-Protagonisten Sid, Mannie und Diego ordentlich Dampf zu machen. Dem Nachwuchs hat’s gefallen. Darüber hinaus ist der Klang zwar einigermaßen frisch und dynamisch, aber es fehlt an Räumlichkeit – aber woher soll diese bei einem 2.1-System auch kommen.

Auch das Bild ist gar nicht so schlecht wie ich angesichts der bereits gelesenen Tests, erwartet hätte. Zwar fällt der Upscale von DVD-Material durch einen leichten Wasserfarben-Effekt auf, aber das Bild ist von guter Farbsättigung und hell genug, um auch bei Tageslicht nicht flau zu wirken. Erst im direkten Vergleich mit einem anderen Flachbildschirm wird dann aber klar, wie viel besser ein Bild sein kann. Aber wer stellt sich schon einen zweiten LED-TV neben seinen Ikea-Fernseher?

Internet und Smart-TV

Wie sich der Ikea Uppleva im Heimnetzwerk schlägt und wie es mit der Kompatibilität zu den unterschiedlichen Formaten digitaler Medien steht, das erfahrt Ihr im zweiten Teil des Ikea-Test.

Tipp zum Weiterlesen: Alle unsere Beiträge zum Ikea Uppleva.

 

Frank Busch

Frank Busch ist einer der Autoren von neuerdings.com. Er ist Internetintensivnutzer, technikaffin und arbeitet hauptberuflich für ein amerikanisches Software-Unternehmen.

Mehr lesen

Denon DBT-3313UD Universal Disc Player: Gut getaktet

1.10.2012, 0 KommentareDenon DBT-3313UD Universal Disc Player:
Gut getaktet

Ein neuer Universal Disc Player von Denon ergänzt den gerade vorgestellten AV-Receiver AVR-3313. Im Zusammenspiel beider Geräte will die Denon Link HD-Technologie den perfekten Ton realisieren.

Marantz SR5007 und UD5007: Zwei auf einen Streich

5.7.2012, 0 KommentareMarantz SR5007 und UD5007:
Zwei auf einen Streich

Marantz bringt brandneu ein aufeinander abgestimmtes Hi-Fi-Paar auf den heiß umkämpften Heimkino-Markt, bestehend aus dem 7.2-AV-Receiver SR5007 und dem Universal-Disc-Player UD5007.

Denon AV-Art: Einfache Bedienung und reduziertes Design

3.5.2012, 1 KommentareDenon AV-Art:
Einfache Bedienung und reduziertes Design

Denons neue AV-Art-Serie soll einfach zu bedienende Surround-Technologie" mit hochwertigem Design verbinden vermittelt. Fünf neue AV-Receiver und ein Blu-ray-Player sind die ersten Vertreter dieser neuen Heimkino-Serie von Denon.

Schluss mit Ikea-Schrauben: Mag Furniture hält Möbel mit Magneten zusammen

27.12.2013, 7 KommentareSchluss mit Ikea-Schrauben:
Mag Furniture hält Möbel mit Magneten zusammen

Der niederländische Designer Benjamin Vermeulen hat ein Möbelset vorgestellt, das mit Magneten statt Schrauben oder Dübeln zusammenhält. Naht das Ende des Ikea-Wahnsinns?

Ikea Uppleva im Test (2): Nützliche Features, ungelöste Rätsel und ein Fazit

18.7.2012, 4 KommentareIkea Uppleva im Test (2):
Nützliche Features, ungelöste Rätsel und ein Fazit

Ikea und der Fernseher: wie schlägt sich Ikeas Uppleva im zweiten Teil des neuerdings-Tests? Funktioniert die Einbindung ins lokale Netzwerk und wie gut sind die mitgelieferten Apps?

Uppleva: Ikea TV enttäuscht im ersten Test

20.6.2012, 11 KommentareUppleva:
Ikea TV enttäuscht im ersten Test

Mit dem Ikea TV Uppleva hatte der schwedische Möbelgigant im April die Techwelt ordentlich überrascht und viel Aufmerksamkeit bekommen. Ein erster Test entdeckt allerdings ausgerechnet beim Fernseher des Heimkinosystems die größten Schwachstellen.

Bang & Olufsen BeoVision 11: Edles Smart-TV

17.10.2012, 4 KommentareBang & Olufsen BeoVision 11:
Edles Smart-TV

Bang & Olufsen aktualisiert seine Reihe exquisiter Flachbildfernseher: Der BeoVision 11 ist gewohnt edel verpackt und kann darüber hinaus mit durchdachten Details aufwarten.

Odys Prime: LED-Fernseher mit Android

18.5.2012, 1 KommentareOdys Prime:
LED-Fernseher mit Android

Früher einmal besaßen Fernsehgeräte ein paar Drehknöpfe, mehr nicht. Heutzutage sind sie zu Multimedia-Alleskönnern mutiert. Und da die Preise auch noch fortlaufend sinken, erhält man mittlerweile für recht wenig Geld Geräte, die vielseitiger kaum sein können. Den Odys Prime von Axdia International kann man beispielsweise durch Apps erweitern.

Bang & Olufsen BeoPlay V1: Fernseher mit Versteck für Apple-TV

4.5.2012, 5 KommentareBang & Olufsen BeoPlay V1:
Fernseher mit Versteck für Apple-TV

Flachbildfernseher mit unkonventionellem Aufstellungskonzept und zwei Lautsprecherdocks für Apples iPad sollen "digital vernetzter Gesellschaft Hör- und Seherlebnisse der Spitzenklasse" bieten.

Chromecast-Konkurrent von Alcatel: Smart-TV-Stick soll Anwendungen auf TVs streamen

15.1.2014, 0 KommentareChromecast-Konkurrent von Alcatel:
Smart-TV-Stick soll Anwendungen auf TVs streamen

Seit Googles Smart-TV-Stick Chromecast auf den Markt kam, wird die Branche erst auf die Möglichkeiten aufmerksam, einfache Fernseher aufzurüsten. Alcatel hat hier eine noch weiter gehende Lösung vorgestellt. Der OneTouch Home V102 hat allerdings auch einen Nachteil.

Loewe: Anzugträger auf Rettungsmission mit Apple als Vorbild

6.9.2013, 4 KommentareLoewe:
Anzugträger auf Rettungsmission mit Apple als Vorbild

Loewe, der angeschlagene deutsche Hersteller für Luxus-Entertainment-Geräte, will sich über Smart TVs und Connected Devices retten, wobei Apple ein Vorbild sein soll. Das kann dank immer noch schöner Designs sogar gelingen, auch wenn man zunächst auf 4K-Fernseher verzichtet.

LG kauft WebOS: Die unendliche Geschichte geht weiter und wird kein gutes Ende nehmen

25.2.2013, 5 KommentareLG kauft WebOS:
Die unendliche Geschichte geht weiter und wird kein gutes Ende nehmen

LG hat HP das Betriebssystem WebOS abgekauft. Es soll in den hauseigenen Smart TVs zum Einsatz kommen. Während viele Marktbeobachter sich freuen, dürfen Zweifel angebracht sein, ob das eine gute Idee war. WebOS ist bereits dreimal gefloppt und es deutet nichts darauf hin, dass es beim vierten Mal gut ginge.

Ikea Uppleva im Test (2): Nützliche Features, ungelöste Rätsel und ein Fazit

18.7.2012, 4 KommentareIkea Uppleva im Test (2):
Nützliche Features, ungelöste Rätsel und ein Fazit

Ikea und der Fernseher: wie schlägt sich Ikeas Uppleva im zweiten Teil des neuerdings-Tests? Funktioniert die Einbindung ins lokale Netzwerk und wie gut sind die mitgelieferten Apps?

Uppleva: Ikea TV enttäuscht im ersten Test

20.6.2012, 11 KommentareUppleva:
Ikea TV enttäuscht im ersten Test

Mit dem Ikea TV Uppleva hatte der schwedische Möbelgigant im April die Techwelt ordentlich überrascht und viel Aufmerksamkeit bekommen. Ein erster Test entdeckt allerdings ausgerechnet beim Fernseher des Heimkinosystems die größten Schwachstellen.

Neue Details zum Ikea TV Uppleva: YouTube, Opera-Browser, Spiele und mehr vorinstalliert

18.5.2012, 2 KommentareNeue Details zum Ikea TV Uppleva:
YouTube, Opera-Browser, Spiele und mehr vorinstalliert

Es gibt weitere Details zu IKEAs Blu-ray-spielender, netzwerkfähigen und Internet-affinen Fernsehlösung: landesspezifische Apps passen das Heimkino-Paket an den Kundengeschmack an und es gibt ein Wiedersehen mit einem altbekannten Web-Browser.

4 Kommentare

  1. Könnt ihr bitte endlich eine ordentliche Slideshow (als Shadowbox oder dergleichen) einbauen, damit man nicht durch 17 neue Webseiten die Bilder genießen kann um anschließend aufwendig wieder zum Testbericht zurück zu kommen? Auch wäre ein Bild von der problematischen Stoffbespannung am Blue-Ray-Player (ich kann es mir immer noch nicht vorstellen) sehr hilfreich…
    Danke

    • Hallo Oliver, deinen Vorschlag zur Bildergalerie nehm ich mit und ein Bild der verschobenen und wellenschlagenden Stoffbespannung werde ich im zweiten Teil des Tests nachliefern.

  2. Was kaum einer weiß: es heißt Inbus – mit N geschrieben. Es handelt sich um einen Innensechskant, das Akronym “Inbus” steht für (In)nensechskantschraube (B)auer (u)nd (S)chaurte. Häufig wird der Name durch Assimilation entgegen der Rechtschreibung Imbus ausgesprochen.

Ein Pingback

  1. [...] Uppleva (Quelle: pd Ikea)Letzte Woche konnte hier bereits der ersten Teil des neuerdings-Tests des Ikea Uppleva verfolgt werden und wer noch einmal den Aufbau des Ikea Uppleva im Zeitraffer-Video sehen möchte, [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder