Google I/O:
Nexus Q – Streaming-Kugel fürs Wohnzimmer

Unter dem Namen Nexus Q hat Google jetzt eine Streamingbox vorgestellt, die im schicken Kugeldesign die Inhalte aus Google Play auf Fernseher und Boxen bringen soll. Vor allem eine “Social”-Komponente soll es von anderen unterscheiden.

Google Nexus Q

Google Nexus Q

Die Nexus Q genannte Computerkugel ist technisch gesehen ein Android-Smartphone in anderer Form. Und die Form ist es, was bei diesem Gerät auch sofort auffällt. Hier hat man ganz offensichtlich viel Mühe verwendet, damit es ein Computer wird, den man sich gern ins Wohnzimmer stellt. In der Fotogalerie findet ihr auch Bilder aus dem Designprozess. Mit seinem Leuchtband ist es da schon fast mehr Deko-Element als technisches Gerät.

Aber es kann auch einige Dinge und ist grob vergleichbar mit Apple TV oder Boxee Box. Im Gegensatz zur Konkurrenz ist es auf das hauseigene Angebot Google Play spezialisiert: Filme, Musik und TV-Serien. Hinzu kommt YouTube. Weitere Web-Inhalte oder andere Funktionalitäten wie das Streaming von Inhalten aus dem lokalen Netz wurden nicht angekündigt.

Google Nexus Q
google-nexus-q-21google-nexus-q-20google-nexus-q-19google-nexus-q-18
google-nexus-q-17google-nexus-q-16google-nexus-q-15google-nexus-q-14
google-nexus-q-13google-nexus-q-12google-nexus-q-11google-nexus-q-10
google-nexus-q-09google-nexus-q-08google-nexus-q-07google-nexus-q-06
google-nexus-q-05google-nexus-q-04google-nexus-q-03google-nexus-q-02
google-nexus-q-01

Auf der Rückseite finden sich verschiedene Anschlüsse:

  • Micro HDMI
  • Optischer Audio-Ausgang
  • Ethernet
  • Micro USB

Außerdem bietet das Nexus Q WLAN, Bluetooth und NFC. Zudem hat es einen eingebauten Verstärker, damit man seine Boxen direkt dort anschließen kann. Im Innern sollen 1 GB RAM und 16 GB Festspeicher zu finden sein, aber das dürfte die anvisierte Kundschaft wohl weniger interessieren.

“Social”-Funktionen und künftige Erweiterungen

Besonders ausführlich ging man bei der Präsentation des Nexus Q auf den “Social”-Aspekt ein. Nutzer können über ihre Android-Geräte mitbestimmen, welche Musik oder welche Filme laufen. Das beschränkt sich aber wiederum auf Inhalte aus Google Play. Somit erinnert das Feature zwar an Apples AirPlay, aber das überträgt alle möglichen Arten von Inhalten auf ein Empfangsgerät wie Apple TV und ist in diversen Apps bis hin zu Spielen zu finden. Ob und wann Google ähnliche Funktionen ins Nexus Q integrieren wird, ist nicht bekannt.

Künftig soll Nexus Q noch mehr können und als Internethub für diverse Geräte im Haushalt dienen. Hier kommt das Projekt “Android@Home” wieder ins Spiel, von dem man nun schon länger nichts mehr gehört hat. Es ist Googles Initiative in Sachen Home Automation und “Internet der Dinge”.

Google hofft zudem auf Ideen aus der Entwickler-Community. Der USB-Anschluss beispielsweise wurde besonders hervorgehoben, weil er das Gerät “hackable” mache.

Preis und Verfügbarkeit

Eine negative Überraschung ist der Preis: 299 US-Dollar will Google für die Streamingkugel haben. Hier dürften der eingebaute Verstärker und eventuell auch das Label “Made in USA” verantwortlich sein. Schaut man auf die derzeit gebotene Funktionalität und vergleicht mit der Konkurrenz, wird es das Nexus Q wahrscheinlich zunächst schwer haben. Als Interessent außerhalb der USA kann man aber die Kreditkarte sowieso noch stecken lassen: Nexus Q kommt Mitte Juli fürs Erste nur in den USA auf den Markt.

 

Jan Tißler

Jan Tißler ist Leitender Redakteur von neuerdings.com und Autor auf netzwertig.com. Er ist fasziniert von Technik und ein leidenschaftlicher Internetintensivnutzer.

Mehr lesen

Smartwatches mit Android Wear: Was die Uhrzeit-Androiden können

4.9.2014, 4 KommentareSmartwatches mit Android Wear:
Was die Uhrzeit-Androiden können

Zur Elektronikmesse IFA 2014 in Berlin stellen etliche weitere Hersteller ihre Smartwatches mit Googles Android Wear vor. Ein guter Zeitpunkt, sich die Sinnfrage bei diesen schlauen Armbanduhren zu stellen. Ist ihre Zeit gekommen? Und falls ja: Warum sollte mich das überhaupt interessieren?

Google nimmt den Markt auseinander: Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

18.8.2014, 11 KommentareGoogle nimmt den Markt auseinander:
Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

Laut jüngsten Zahlen der Marktforscher von IDC vereint Android bei den mobilen Betriebssystemen 85 Prozent Marktanteil auf sich; bis auf Apple fällt der Rest unter ferner liefen. Einige Alternativen dürften bald vom Markt verschwinden, andere sind es schon. Um ihre Innovationen ist es schade. Ein Nachruf, teilweise absichtlich verfrüht.

Hilfe für Millionen Diabetiker könnte teuer werden: Schweizer Pharmariese Novartis stellt Googles schlaue Kontaktlinse her

18.7.2014, 1 KommentareHilfe für Millionen Diabetiker könnte teuer werden:
Schweizer Pharmariese Novartis stellt Googles schlaue Kontaktlinse her

Der Basler Pharmariese Novartis hat bekannt gegeben, dass er Googles smarte Kontaktlinse bauen wird. Diese soll Diabetikern die Last abnehmen, ständig den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren. Doch Novartis hat sich den Ruf eingehandelt, ein Preistreiber zu sein.

Giayee RK3066: Android-TV-Box aus China kopiert Google Nexus Q

12.3.2013, 1 KommentareGiayee RK3066:
Android-TV-Box aus China kopiert Google Nexus Q

Googles Android-TV-Box Nexus Q gehört zu den seltsamsten Neuvorstellungen der letzten Monate, denn letztlich kam sie nie auf den Markt. Und jetzt kommt sie es doch, irgendwie: in Form eines chinesischen Plagiats.

Google: Streaming-Kugel Nexus Q auf unbestimmte Zeit verschoben

1.8.2012, 2 KommentareGoogle:
Streaming-Kugel Nexus Q auf unbestimmte Zeit verschoben

Nicht nur die Macher der Pebble-Uhr haben ihren ursprünglich angekündigten Zeitplan gerissen, auch Google ist das nun passiert: Der kugelförmige Mediastreamer Nexus Q kommt vorerst nicht auf den Markt. Vorbesteller bekommen aber trotzdem ein Gerät - gratis.

4 Pingbacks

  1. [...] Auf der Keynote wurde auch das Nexus Q vorgestellt. Das ist eine Art digitale Jukebox, mit der man Medieninhalte aus dem Google Play Store mit der heimischen Anlage oder dem TV nutzen kann. Hier wird das Nexus 7 eine gewisse Rolle spielen. Es wird ziemlich einfach sein, Inhalte mit dem Tablet und dem eigenen Account über das Nexus Q auf die heimische Anlage zu bringen. Wird ein Musikstück auf dem Nexus 7 ausgewählt, kann man es an das Nexus Q schicken, um die Musik über die eigenen angeschlossenen Boxen zu hören. Das funktioniert auch mit Filmen. Mehr über die “Streaming-Kugel” Nexus Q in diesem Artikel hier auf neuerdings.com. [...]

  2. [...] 7-Zoll-Displays) zum Kampfpreis von 199 Dollar, ein kabelloses Audiosystem unter der Bezeichnung Nexus Q, eine Tablet-Version für Google+, ein Events-Feature für Google+ sowie ein Live-Fallschirmsprung [...]

  3. [...] zu fokussieren.Viele von Google vorgestellten Neuerungen, angefangen vom kabellosen Audiosystem Nexus Q über die Chrome- und Google-Drive-Apps für iOS bis zu Google Now, würden für sich genommen sehr [...]

  4. [...] den zahlreichen Neuigkeiten der Entwicklerkonferenz Google I/O fand sich auch das Nexus Q, das wir euch hier vorgestellt haben. Mit der schwarzen Kugel kann man Inhalte zum Beispiel auf einen angeschlossenen Flachbildfernseher [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder