E-Reader im Alltag:
Wie gut funktioniert digitales Lesen?

Amazons Kindle brachte dem digitalen Lesen den ersten großen Schub und Tablets wie das iPad sorgten für den nächsten. Aber wie alltagstauglich ist das heute wirklich? Gastautor Gerhard Schröder von PadLife.de stellt sein E-Reader-Setup vor und erklärt, an welchen Stellen es funktioniert und an welchen es hakt. Ein Beitrag von Gerhard Schröder.

Die Geräte und Apps unseres Gastautoren, die bei ihm selbst und Familienmitgliedern im Einsatz sind. Bild: Gerhard Schröder

Die Geräte und Apps unseres Gastautoren, die bei ihm selbst und Familienmitgliedern im Einsatz sind. Bild: Gerhard Schröder

Was waren das für goldene Zeiten: Wir lasen Bücher, so richtig auf Papier. Wir trugen Papierstapel durch die Gegend: Faxe – Geschäftsbriefe – Liebesbriefe. Heute habe ich “nur noch ein iPad”. Nicht wirklich, denn neben dem neuen iPad habe ich ein iPhone 4S, ein altes iPad 1 und einen Kindle, dazu einen Schwung Apps zum Lesen von Büchern. Ein Überblick…

Kindle

Der Kindle stellt bei uns im Haus die Verbindung zu meinem Elternhaus her. Gekauft zum letzten Nikolaus und sofort an meine Mutter verschenkt. Da man so schwer E-Books verschenken kann, läuft der Kindle auf meinem Amazon-Account. Meine Mutter ruft an und ich lade ihr neue Bücher über 200 km Entfernung auf ihren E-Reader. Meine Frau nutzt immer wieder den Kindle im Urlaub als Leihgabe und erspart sich so einiges an Gewicht beim Fluggepäck. Mehr Platz für Kleidung, Schuhe usw…

Offizielle Produktfotos zu Apple iPad und Amazon Kindle
iPad 3. GenerationiPad 3. Generationipad-03amazon-kindle-01
amazon-kindle-02amazon-kindle-03amazon-kindle-04amazon-kindle-05
amazon-kindle-06amazon-kindle-07apple-ipad-1e-reader-setup-schroeder

iPad 1

Seit ein paar Tagen hat meine Frau mein iPad 1 übernommen. Sie stellte sich sofort eine eigene Liste an Apps aus meinem Fundus zusammen. Dazu gehörte auch die Kindle-App für das iPad: Damit kann sie die “Deals des Tages” und die kostenlosen E-Books etc. für den Kindle kaufen und lesen.

Sie ist mit dem iPad 1 gut ausgelastet und hat das Couch-Surfen für sich entdeckt. Bleibt nur die Frage, wann das Couch-Video-Schauen beginnt und E-Books von Casual-Games verdrängt werden.

Das neue iPad

Das neue iPad ist mein E-Reader-Gadget. Ich habe auf dem iPad drei Apps zur Hand:

  1. Ich nutze zum Bücher lesen die App “iBooks”, denn dort finde ich eine lockere Auswahl an E-Books, die sich via Lesezeichen-Synchronisierung zwischen iPad und iPhone austauschen. Egal welches Gerät ich zur Hand nehme, immer habe ich die richtige Stelle zum Weiterlesen zur Hand.
  2. Leider ist im Genre SF & Fantasy die Auswahl im iBook Store eher mager: viel Perry Rhodan und einige aktuelle Romane. Daher muss man als deutscher Leser, der keine englischen Titel lesen mag, zu wirklich obskuren Lösungen greifen. Siehe dazu mein Blog-Beitrag “HowTo Adobe DRM eBooks lesen mit iPad und iPhone“. Für E-Books mit Adobe DRM habe ich inzwischen den den “BlueFire-Reader” im Einsatz.
  3. Für E-Books, die als PDF angeboten werden und die nicht lange auf dem iPad verweilen sollen, verwende ich die App “iAnnotate”, denn mehrere PDFs gleichzeitig zur Hand zu haben und die PDFs bearbeiten zu können, sprechen für die App.

iPhone 4S

Auf dem iPhone habe ich dann wieder iBooks zur Hand. Oft genug habe ich eine kleine Pause genutzt, um im aktuellen Roman auf dem iPad via iPhone weiterzulesen. Das iPhone ist für mich als Brillenträger ansonsten zum Lesen zu klein. Ich muss wegen meiner großen Wunschschrift auch sehr oft Blättern. Somit ist das iPhone nur ein “Notfall-E-Reader”.

Was mir fehlt bei den Reader-Apps

Beim 99-Euro-Kindle lernte ich ein Produktfeature kennen, das ich in der schönen iOS-Welt schmerzlich vermisse: Die auf-der-Seite-lesen-und-blättern-Funktion, also die seitlichen Tasten zum Vor- und Zurück-Blättern. Tatsächlich vermisse ich diese Tasten, wenn ich auf dem Sofa auf der rechten Seite liege und zum Weiterblättern immer über meinen Sichtbereich auf dem iPad hinweg greifen muss. Ich wünsche mir an der Stelle eine Option in den E-Reader-Apps, die ein Vor-Zurück via Rauf-Runter-Wischen erlauben würde am linken Rand. Und für die Links-Lieger am rechten Rand.

Fazit

Was soll ich sagen? Vor zwei Jahren lebte ich ohne E-Reader, ohne iPad, ohne iPhone… und war trotzdem glücklich. Ich trug jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit ein Buch mit mir herum. Heute lese ich wann ich immer es die Zeit erlaubt, auf iPad oder iPhone – Mediennutzungswandel.

Doch… wäre ich nun nicht so ein E-Reader-Freund (Nerd), dann würde ich auch keine E-Book-Odysseen erleben. Mit anderen Worten: Es ist noch immer eine harte Zeit, wenn man sich nicht den Sortimentsbeschränkungen eines Anbieters wie Amazon oder iTunes unterwerfen möchte. Speziell, wenn man keine Copyrights-Verletzungen begehen mag. Dann, so wie in meinem Fall, ist der Weg nur schwerlich begehbar. Der “dunkle Pfad”, mit passender Software schnell die DRM-Infos zu entfernen, ist so einfach zu beschreiten. Verlage sollten die ehrlichen Leser belohnen und weniger über die Bestrafung der “bösen Raubkopierer” diskutieren. Aber das ist sicher keine Neuigkeit.

Mit dem Mix von Apps und Kindle kann bei uns eine Leserattengroßfamilie bedient werden. Aber es ist eben so: Wenn man in der Familie ein gedrucktes Buch ausleiht, dann sind alle Verlage zufrieden. Was aber halten Verlage und deren Anwälte davon, dass ein Kindle 200 km weiter bei meiner Mutter im Einsatz ist und ich in Essen das gleiche E-Book in der Kindle-App auf dem iPad lese?

Ich bleibe nun bei diesem E-Reader-Setup, bis ein neues Gerät auf den Markt kommt oder eine neue App. Noch einen E-Book-Shop möchte ich nicht einbeziehen. iTunes und Amazon reichen mir.

Über den Gastautor

Gerhard Schröder bloggt unter PadLive.de seine Gedanken zum Thema iPad & iPhone. Lebt mit seiner Frau und einem Schwung iOS-Gadgets in Essen und berät (Medien-)Unternehmen im Bereich Online-Kommunikation & -Vermarktung. Firmenwebsite: KreativeKommunikationsKonzepte.de

Welche Erfahrungen habt ihr bislang mit E-Readern oder entsprechenden Apps gemacht? Habt ihr inzwischen euer perfektes Setup gefunden oder seid ihr gar zum gedruckten Buch zurückgekehrt?

 

Mehr lesen

\

30.7.2014, 5 Kommentare"Sollten alle In-Ear-Buds haben":
Clevere Lösung gegen Kabelsalat in Kopfhörern für Amazons Fire Phone

Amazons erstes eigenes Smartphone erhält von den Kritikern eine mittelmäßige Bewertung, und mit den Kopfhörern des Fire Phones sieht es nicht viel besser aus. Doch ein cleveres Detail der Kopfhörer lässt aufhorchen: Die Ear Buds sind magnetisch und sollen so den üblichen Kabelsalat vermeiden.

Blackberry: Späte Rettung durch Amazons Android-Apps?

19.6.2014, 1 KommentareBlackberry:
Späte Rettung durch Amazons Android-Apps?

Blackberry freut sich über Zuwachs: Anwendungen aus Amazons Appstore werten das Angebot des Blackberry Market auf. Davon profitieren dürfte aber vor allem Amazon.

Amazon Fire Phone: Wie man Apple nachahmt und überholt

19.6.2014, 4 KommentareAmazon Fire Phone:
Wie man Apple nachahmt und überholt

Mit dem Amazon Fire Phone steigt der Internetriese in einen umkämpften Markt ein und will mit exklusiven Features sowie dem eigenen Ökosystem punkten. Jeff Bezos ist drauf und dran, Apple mit den eigenen Mitteln Konkurrenz zu machen.

MultiDock: Aufgeräumt und vollgeladen - Der Minischrank für Smartphones und Tablets

27.10.2014, 4 KommentareMultiDock:
Aufgeräumt und vollgeladen - Der Minischrank für Smartphones und Tablets

Ist das ein antikes Radio? Ein Lautsprecher im Retro-Design? Ein kompakter Heizstrahler? Oder eine Mikrowelle? Falsch. Was auf den ersten Blick wie eine Mischung aus Musik-Anlage und Haushaltsgerät aussieht, ist ein durchdachte Aufbewahrungsmöglichkeiten für unsere mobilen Devices. Aber die ist nicht gerade billig.

Apple Special Event October 2014: Wenig Überraschungen

17.10.2014, 2 KommentareApple Special Event October 2014:
Wenig Überraschungen

Gestern Abend gab Apple das neue Betriebssystem Yosemite zum Download frei und stellte neue Geräte vor: iPad Air und iPad mini, iMac und Mac mini entsprachen mehr oder weniger den Erwartungen und Gerüchten. Es gab auch eine echte Neuerung, die aber wurde gar nicht erwähnt

10.10.2014, 0 KommentareFrei verfügbare Prototypen der iSmartwatch:
Die Apple Watch zum Ausdrucken

Kobo Aura H2O: Wasserfester E-Book-Reader für Strand und Badewanne

3.9.2014, 1 KommentareKobo Aura H2O:
Wasserfester E-Book-Reader für Strand und Badewanne

Der kanadische Elektronikhersteller Kobo hat einen wasser- und staubfesten Ebook-Reader vorgestellt. Was für eine schöne Idee!

Gembird EnerGenie ePP2: Direkt in den Reader drucken

8.11.2013, 2 KommentareGembird EnerGenie ePP2:
Direkt in den Reader drucken

EnerGenie ePP2 von Gembird ist ein eReader, der sich als Drucker per USB an jeden Rechner anschließen lässt und so helfen soll, Papier zu sparen. Dokumente werden einfach in den ePP2 gedruckt und können dort auch mit Anmerkungen versehen werden.

Tolino Shine E-Reader: Die deutsche Kindle-Alternative im Test

19.4.2013, 1 KommentareTolino Shine E-Reader:
Die deutsche Kindle-Alternative im Test

Gegen die Übermacht von Amazon im E-Book-Markt tritt die "Tolino-Allianz" an. Der Glowlight-Reader Tolino Shine soll dabei dem überaus erfolgreichen Kindle Konkurrenz machen. Aber kann das gelingen? Gastautor Ansgar Warner hat sich den Reader für euch angesehen.

Venus of Cupertino: Stilvolle Docking-Stations für das iPad

21.9.2014, 2 KommentareVenus of Cupertino:
Stilvolle Docking-Stations für das iPad

Dieses iPad-Zubehör ist mehr als nur eine simple Halterung. Diese Figuren sind echte Kunstwerke und Hingucker. Und nichts, was sich jedermann leisten kann.

Qual der Wahl: iPad mini oder iPhone 6 Plus?

11.9.2014, 4 KommentareQual der Wahl:
iPad mini oder iPhone 6 Plus?

Mit seinen neuen XL-iPhones schließt Apple zur Konkurrenz auf und sorgt zugleich für Entscheidungsprobleme ganz neuer Art: Sofern man sich das iPhone 6 Plus mit 5,5 Zoll anschafft, kann man sich doch dann das iPad mini mit 7,9 Zoll sparen – oder etwa nicht? Wir haben einmal das Für und Wider zusammengestellt.

The Ridge: Faltbarer Universalhalter für MacBook Air, iPad und iPhone

13.8.2014, 0 KommentareThe Ridge:
Faltbarer Universalhalter für MacBook Air, iPad und iPhone

The Ridge ist ein faltbarer, mobiler Universalhalter, der insbesondere MacBook Air und iPad in eine bessere Arbeitsposition bringen soll.

Tolino Shine E-Reader: Die deutsche Kindle-Alternative im Test

19.4.2013, 1 KommentareTolino Shine E-Reader:
Die deutsche Kindle-Alternative im Test

Gegen die Übermacht von Amazon im E-Book-Markt tritt die "Tolino-Allianz" an. Der Glowlight-Reader Tolino Shine soll dabei dem überaus erfolgreichen Kindle Konkurrenz machen. Aber kann das gelingen? Gastautor Ansgar Warner hat sich den Reader für euch angesehen.

Amazon Kindle Paperwhite im Test: Weißer als weiß geht doch!

5.2.2013, 1 KommentareAmazon Kindle Paperwhite im Test:
Weißer als weiß geht doch!

Bislang gab es entweder selbstleuchtende Tablet- und Handy-Displays zum E-Book-Lesen - oder aber E-Book-Reader mit grauem "Papier". Der Amazon Kindle Paperwhite kombiniert nun E-Paper mit Beleuchtung. neuerdings.com hat den Zwitter getestet.

Amazon Kindle Paperwhite: Ganz in Weiß - mit einem Blumenstrauß voller Leihbücher

12.10.2012, 4 KommentareAmazon Kindle Paperwhite:
Ganz in Weiß - mit einem Blumenstrauß voller Leihbücher

Das Display des E-Reader Amazon Kindle hatte bisher eher die Anmutung von Recycling-Papier einfacher Qualität: Der Bildschirm war hellgrau. Das ist gut beim Lesen in strahlender Sonne, doch wann hat man die hierzulande schon? Ab sofort kann man die wintertaugliche Version vorbestellen: den Amazon Kindle Paperwhite. Außerdem gibt es dann eine digitale Leihbibliothek.

4 Kommentare

  1. Ich halte mehr von den offenen Readern wie Sony, Pocket Book oder ähnliche. Der Kindle ist auf Amazon fokussiert und ich kaufe gerne da ein, wo ich möchte und habe bei den offenen Readern meine Auswahl. Seit ich täglich mit dem Zug fahre bin ich Poweruser bei E-Readern geworden. Lt. Adobe ist es erlaub 6 Endgeräte zu bestücken – der Anwalt oder die Verlage dürften nichts dagegen haben,wenn der E-Reader meines Partners die gleichen Bücher aufweist, wie der meine. Ich habe noch nie soviel gelesen, wie mit dem E-Reader und darauf kommt es doch an, oder?

  2. Der Markt steht sich selber im Wege. Amazon war zwar der Wegbereiter für das digitale Lesen, aber inzwischen stehen sich diese Vermarktungskonzepte selber im Weg. Das Schlimme ist, dass es jetzt die lokalen Händler nachmachen und an jedem für das über Sie verkaufte eBook mitverdienen wollen. Der Kunde will einen Reader und nicht für jede Buchhandelskette ein eigenes Lesegerät. Er möchte die gesamte Palllette der digitalen Lesekultur auf sein Gerät laden und lesen können. Derzeitig ist das nicht möglich, da jetzt nach der Buchpreisbindung wohl die digitale Verlagsbindung an die Buchhandelsketten bevorzustehen scheint und kein Verlag für zig verschiedene Platformen und Formate eine Konvertierung anbieten wird.

    Hinzu kommen die Unzulänglichkeiten vieler Lesegeräte. Der Kindle ist spitze, was die Lesequalität und der Komfort bei der Betankung angeht. Bei der Bedienung und der Qualität unterschiedlicher Formate wie PDF ist er aber leider eine Zumutung. Hinzu kommt die Größe der Geräte, die nur ab ca. 9” DIN A4 PDFs sinnvoll anzeigen können. Andere Geräte sind dort besser, wie z.B. das Pocketbook, mit dem man sogar RSS-Feeds abonieren und später lesen kann. 9”-Geräte kosten heute soviel wie ein billiges 10” Tablet, was aber niemals mit der Anzeigequalität mithalten kann.

    Was will der Kunde oder besser, was will ich als Kunde?

    Ich will ein Lesegerät und mit diesem meine eBooks bei beliebigen Händlern einkaufen können. Wer daran mitverdient, ist mir ziemlich egal, solange es mich als Benutzer nicht einschränkt. Gerne würde ich auch über verschiedene Shops meine eBooks kaufen und die Shops auch auf meinem Gerät hinterlegen, um einen schnellen Zugriff auf neue Literatur zu haben. Ich will keine Gängelung mit DRM oder anderen Müll und ich will meine Bücher eventuell auch auf zwei oder drei Geräten vorhalten. Wenn hier schon ein Kopierschutz sein muss, dann soll dieser mich in der normalen Nutzung nicht behindern und eine Auslagerung des Buches auf mehrere eigene Geräte unterstützen. Zu Not bin ich auch bereit, meine Lesegeräte beim Händler zu registrieren und von dort verdongelte Exemplare auf die betreffenden Lesegeräte herunter zu laden. Dann erwarte ich aber einen lebenslangen kostenlosen Zugriff auf die von mir gekaufte Literatur.
    Bei den Preisen erwarte ich, dass sich die eBooks deutlich von ihren Papierbrüdern nach unten unterscheiden und das man beim Kauf eines Papierbuchs die Möglichkeit hat, die eBook-Ausgabe zu Sonderkonditionen zu erstehen. Einige Verlage machen das bereits.

    Von alle dem ist die eBook-Welt noch weit entfernt und für mein Kindle 3 bekomme ich beispielsweise auch nur wenig Fachliteratur. Zusätzlich ist Amazon immer noch nicht in der Lage eine ordentliche Rechnung für den Kauf von eBooks auszustellen, so das ich auch weiterhin fast meine gesamte Fachliteratur als Paperpack einkaufe. Von der Anschaffung eines 9” Reader sehe ich daher auch ab, da kann ich das Geld lieber in ein 10” Tablet mit Apps investieren und habe dann noch einen Mehrwert.

  3. Schöner erster Artikel Gerd!
    Ich kannte die Seite noch gar nicht, werde sie nun aber regelmässig besuchen müssen!
    Und vergiss nicht Montag anzurufen ;)

  4. Danke für den wirklich interessanten Artikel. Zwar gibt es bei dem Amazon Kindle den begrenzten Zugriff auf das eigene System, doch die Handhabung (z.B. das Lesen in der Sonne, die kostenlose Online-Anbindung im Ausland) ist schon ungeschlagen. Hier hält momentan kein anderes Gerät (außer vielleicht der Reader von Kobo) mit.

2 Pingbacks

  1. [...] telefonierte. Genau, T.E.L.E.F.O.N., kein Skype oder HangOut. Daraus ergab sich ein Gast-Beitrag Mein eReader-SetUp aka “eReader im Alltag” bei Neuerdings.com. Hier meine Zeilen und der Aufruf zur [...]

  2. [...] war ich in den letzten Tagen auf Neuerdings.com als Gast-Blogger tätig. Mein Beitrag zum e-Reader SetUp ging ein paar Tage vor meinem Aufruf zur Blog-Parade dort schon an den [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder