IK Multimedia iRig MIC Cast im Test:
Kleines Mikro, große Wirkung

Das aufsteckbare Kondensatormikrofon iRig MIC Cast ist das neueste Produkt von IK Multimedia, einem internationalen Unternehmen, das Musik-Software und Hardware speziell für iPhone, iPad und iPod touch entwickelt. Wir haben das iRig MIC Cast getestet.

iRig MIC Cast (Bilder:frm)

iRig MIC Cast (Bilder:frm)

iRig MIC Cast ist nur rund 3 x 3 cm groß und circa 1 cm dick. Damit passt das aufsteckbare Kondensatormikrofon sogar in die Uhrentasche der Jeans.

Und so oder ähnlich muss man es wohl auch transportieren, denn IK Multimedia liefert zwar netterweise einen praktischen Ständer für iPhone oder iPod touch mit, ein Transportbeutel (oder noch besser: eine kleine Plastikbox) ist aber nicht dabei.

Schade, denn das leichte iRig MIC Cast wirkt nicht ganz so solide wie das Handmikrofon iRig Mic, das IK Multimedia im letzten Jahr herausgebracht hat: iRig MIC Cast besitzt ein Plastikgehäuse und das Metallgitter, das das eigentliche Mikro schützt, besteht aus dünnem Blech.

Aber lassen wir einmal die Äußerlichkeiten beiseite. Wie klingt das iRig MIC Cast? Ich habe den folgenden Clip mit der Frontkamera meines iPhone 4S gedreht, um den Klang des integrierten Mikros mit dem iRig MIC Cast in den Stellungen Hi und Lo zu vergleichen und zu demonstrieren. Der Ton ist darum in keiner Form bearbeitet.

IK Multimedia iRig MIC Cast
iRig MIC Cast vierfachiRig MIC CastiRig MIC CastiRig MIC Cast
iRig MIC CastiRig MIC CastiRig MIC CastiRig MIC Cast
iRig MIC CastiRig MIC Cast

Wie man hört (am besten über Kopfhörer), macht das iRig MIC Cast einen echten Unterschied.

iRig MIC Cast in der Stellung Lo

Hält man das iRig MIC Cast in einem geringen Abstand vom Mund, bis höchstens dreißig Zentimeter entfernt, verwendet man am besten die Stellung “Lo”. Die Stimme kommt auf die kurze Entfernung sehr laut und deutlich rüber, Hintergrundgeräusche hört man fast gar nicht.

iRig MIC Cast in der Stellung Hi

Im normalen Abstand, wenn iPhone oder iPod touch auf dem mitgelieferten Ständer platziert werden, stellt man den kleinen Hebel auf “Hi”. Gegenüber dem Originalmikrofon verbessern sich Klang und Verständlichkeit deutlich, bei guter Ausrichtung des Mikrofons treten auch Hintergrundgeräusche zurück.

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Das iRig MIC sollte eigentlich mit allen Aufnahme-Apps zusammenarbeiten. Allerdings kann es sein, dass nicht alle die Möglichkeit bieten, die Aufnahme gleichzeitig über Kopfhörer zu kontrollieren. Hardwareseitig ist das kein Problem, denn so klein das iRig MIC auch ist, so besitzt es doch eine 3,5-mm-Klinkenbuchse an der Seite, an der man einen Kopfhörer anschließen kann. Das ist ziemlich praktisch, wenn man sich nicht nur auf die Pegelanzeige verlassen will. Sowohl die App von IK Multimedia als auch die von Apple unterstützen das Monitoring über Kopfhörer.

Aufnehmen mit iRig Recorder, Garageband und diversen anderen Apps

Von IK Multimedia gibt es die kostenlose App iRig Recorder free (Affiliate-Link), die für erste Aufnahmen gut geeignet ist, und die Möglichkeit bietet, für 3,99 Euro Aufnahmen schnell nachzubearbeiten. Leider nerven auch nach dem Kauf aller zusätzlichen Optionen immer wieder aufpoppende Kaufaufforderungen für andere Produkte von IK Multimedia.

Auch mit Apples eigener Aufnahme-App Garageband (Affiliate-Link) funktioniert das iRig MIC Cast, die kostet allerdings sofort 3,99 Euro. Bei der Fülle an Apps für Tonaufnahmen sollte aber jeder etwas finden, um das iRig MIC Cast optimal einzusetzen. Besser als das integrierte Mikrofon des iPhone 4S ist es auf jeden Fall. Und der finanzielle Aufwand hält sich in Grenzen. 29,99 Euro kostet das iRig MIC Cast (Affiliate-Link) derzeit auf Amazon.

Auf der Produktseite von IK Multimedia gibt es weitere Informationen zum iRig MIC Cast.

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

IK Multimedia iLoud: Tragbarer Lautsprecher für Hi-Fi, Mikro und Gitarre

25.1.2013, 0 KommentareIK Multimedia iLoud:
Tragbarer Lautsprecher für Hi-Fi, Mikro und Gitarre

IK Multimedia hat sich auf Hard- und Software für Menschen spezialisiert, die Musik nicht nur konsumieren, sondern auch produzieren - vorzugsweise mit Hilfe von iOS-Geräten. Das neueste Produkt ist ein Lautsprecher mit dem sprechenden Namen iLoud.

IK Multimedia iRig Mic Cast: Münzgroßes Mikro für iPhone und Co.

1.6.2012, 5 KommentareIK Multimedia iRig Mic Cast:
Münzgroßes Mikro für iPhone und Co.

IK Multimedia hat ein Aufsteck-Mikrofon für iPad, iPod touch und iPhone entwickelt, das durch seine geringe Größe in jeder Situation dabei sein kann und den Klang einer Aufnahme gegenüber dem eingebauten Mikrofon deutlich verbessern soll.

Venus of Cupertino: Stilvolle Docking-Stations für das iPad

21.9.2014, 2 KommentareVenus of Cupertino:
Stilvolle Docking-Stations für das iPad

Dieses iPad-Zubehör ist mehr als nur eine simple Halterung. Diese Figuren sind echte Kunstwerke und Hingucker. Und nichts, was sich jedermann leisten kann.

Qual der Wahl: iPad mini oder iPhone 6 Plus?

11.9.2014, 4 KommentareQual der Wahl:
iPad mini oder iPhone 6 Plus?

Mit seinen neuen XL-iPhones schließt Apple zur Konkurrenz auf und sorgt zugleich für Entscheidungsprobleme ganz neuer Art: Sofern man sich das iPhone 6 Plus mit 5,5 Zoll anschafft, kann man sich doch dann das iPad mini mit 7,9 Zoll sparen – oder etwa nicht? Wir haben einmal das Für und Wider zusammengestellt.

The Ridge: Faltbarer Universalhalter für MacBook Air, iPad und iPhone

13.8.2014, 0 KommentareThe Ridge:
Faltbarer Universalhalter für MacBook Air, iPad und iPhone

The Ridge ist ein faltbarer, mobiler Universalhalter, der insbesondere MacBook Air und iPad in eine bessere Arbeitsposition bringen soll.

6.10.2014, 0 KommentareChargerito:
Dieser Smartphone-Charger ist so klein, dass er an den Schlüsselbund passt

Relonch Camera: iPhone-Kameramodul mit großem Sensor und lichtstarkem Objektiv

23.9.2014, 3 KommentareRelonch Camera:
iPhone-Kameramodul mit großem Sensor und lichtstarkem Objektiv

Relonch Camera ist eine Kamera mit APS-C-Sensor und einem lichtstarken Objektiv, die die mobile Fotografie revolutionieren will. Sie wird mit einem iPhone 5(S) oder iPhone 6 verbunden, das als Bedienerschnittstelle fungiert. Auf der Photokina hat Relonch einen Prototypen vorgestellt.

Qual der Wahl: iPad mini oder iPhone 6 Plus?

11.9.2014, 4 KommentareQual der Wahl:
iPad mini oder iPhone 6 Plus?

Mit seinen neuen XL-iPhones schließt Apple zur Konkurrenz auf und sorgt zugleich für Entscheidungsprobleme ganz neuer Art: Sofern man sich das iPhone 6 Plus mit 5,5 Zoll anschafft, kann man sich doch dann das iPad mini mit 7,9 Zoll sparen – oder etwa nicht? Wir haben einmal das Für und Wider zusammengestellt.

IK Multimedia iLoud: Tragbarer Lautsprecher für Hi-Fi, Mikro und Gitarre

25.1.2013, 0 KommentareIK Multimedia iLoud:
Tragbarer Lautsprecher für Hi-Fi, Mikro und Gitarre

IK Multimedia hat sich auf Hard- und Software für Menschen spezialisiert, die Musik nicht nur konsumieren, sondern auch produzieren - vorzugsweise mit Hilfe von iOS-Geräten. Das neueste Produkt ist ein Lautsprecher mit dem sprechenden Namen iLoud.

IK Multimedia iRig Mic Cast: Münzgroßes Mikro für iPhone und Co.

1.6.2012, 5 KommentareIK Multimedia iRig Mic Cast:
Münzgroßes Mikro für iPhone und Co.

IK Multimedia hat ein Aufsteck-Mikrofon für iPad, iPod touch und iPhone entwickelt, das durch seine geringe Größe in jeder Situation dabei sein kann und den Klang einer Aufnahme gegenüber dem eingebauten Mikrofon deutlich verbessern soll.

t-bone SC440 ausprobiert: Niedrigpreisiges Einsteigermikro für Podcaster

3.1.2014, 4 Kommentaret-bone SC440 ausprobiert:
Niedrigpreisiges Einsteigermikro für Podcaster

Wer qualitativ höherwertigere Audiosequenzen aufnehmen will, kommt mit einem Headset-Mikrofon meist nicht weit. Mikrofone gibt es in allen Preisklassen, doch muss man wirklich viel Geld ausgeben, wenn man einen Podcast aufnehmen will?

Blue Mikey digital ausprobiert: iOS Stereo-Mikrofon zum Anstecken

7.6.2013, 0 KommentareBlue Mikey digital ausprobiert:
iOS Stereo-Mikrofon zum Anstecken

Mikey digital stammt vom Mikrophonspezialisten Blue Micropohones. Das Unternehmen stellt Mikrofone jeder Art her, von Studio-Mikrofonen mit austauschbaren Kapseln und umschaltbarer Klangcharakteristik über USB-Mikrofone bis hin zu Mikrofonen speziell für iOS-Geräte. Das Mikey Digital ist ein Stereo-Mikro, das man direkt am 30-Pin-Dock (oder mit Adapter auch an der Lightning-Schnittstelle) von iPhone, iPad und iPod touch anschließen kann.

Kriterien & Marktübersicht: So findet man das passende Studiomikrofon

5.3.2013, 1 KommentareKriterien & Marktübersicht:
So findet man das passende Studiomikrofon

Wer ein Mikrofon für Aufnahmen im Homestudio oder für das Podcasting sucht, steht vor einer schwierigen Entscheidung. Schließlich gibt es unzählige Hersteller, eine noch viel unübersichtlichere Zahl von Mikrofonen und dann auch noch die unterschiedlichsten Charakteristika und Ausstattungsmerkmale. Dann stellt sich die Frage, für welchen Zweck ein Studiomikrofon besonders geeignet sein könnte – bestimmte Instrumente oder doch für die Stimme?

Apogee Mic: Vielseitiges Kondensatormikrofon für Mac, iPad und iPhone

4.3.2013, 0 KommentareApogee Mic:
Vielseitiges Kondensatormikrofon für Mac, iPad und iPhone

Mic von Apogee ist ein Kondensatormikrofon mit Nierencharakteristik, das sich für Podcasts ebenso eignet wie für Instrumentalaufnahmen oder Videos. Es lässt sich als USB-Mikrofon am Mac anschließen oder direkt am 30-Pin-Connector von iPad oder iPhone. Wir haben es ausprobiert

Bluemic Nessie: Adaptives USB-Mikro für fehlerfreie Aufnahmen

10.1.2013, 3 KommentareBluemic Nessie:
Adaptives USB-Mikro für fehlerfreie Aufnahmen

Der amerikanische Mikrofon-Hersteller Bluemic hat auf der CES 2013 sein neues USB-Mikrofon Nessie vorgestellt. Dank integriertem Popfilter, Geräuschdämpfer und Echtzeit-Anpassung soll es bei Sprach- und Musikaufnahmen am Rechner helfen, die häufigsten Fehlerquellen auszuschalten.

Samson USB Meteor Mic im Test: Soundgranate in Chrom

30.5.2011, 3 KommentareSamson USB Meteor Mic im Test:
Soundgranate in Chrom

Das USB-Studiomikrofon Meteor Mic von Hersteller Samson glänzt mit einer verchromten Oberfläche und ansprechendem Retro-Design. Wir hatten Gelegenheit, es an Rechner und iPad zu testen.

3 Kommentare

  1. Ein Vergleich mit dem Fostex AR-4i Audio Interface wäre an dieser Stelle interessant…

    • So ganz gerecht wäre der Vergleich ja nicht, immerhin kostet das Fostex rund das fünffache des iRig MIC Cast. Ich frage aber mal an, ob ich ein Testgerät bekommen kann. Falls ja, dann gibt es hier einen Bericht.

  2. Das Preis-Argument stimmt natürlich. Aber wenn ich mit dem iPhone Videos drehe, dann sind Investitionen in ergänzende Hardware unausweichlich. Das Fostex ist ja zusätzlich noch Vorverstärker und Handgriff/Stativhalter.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder