Bluelounge Sumo im Kurztest:
Kleiner Klotz hält dünne Kabel

Sumo ist ein rund 200 g schweres Gewicht, das zwei USB-Kabel sicher an ihrem Platz auf dem Schreibtisch halten soll. Wir haben es ausprobiert.

BlueLounge Sumo Kabelhalter (Bilder: frm)

BlueLounge Sumo Kabelhalter (Bilder: frm)

Sumo von Bluelounge ist ein Nischenprodukt – der Begriff ist in diesem Fall aber nicht nur im übertragenen Sinne zu verstehen. Denn der kleine Kabelbeschwerer erspart es Nutzern, ihre USB-Kabel aus der Nische zwischen Wand und Schreibtisch fischen zu müssen, wenn diese mal wieder vom Tisch gerutscht sind.

Vielleicht tritt dieses Problem nicht bei jedem auf, aber für viele ist der unscheinbare Kabelklotz Sumo eine echte Hilfe. Unsere betagten iMacs der ersten Intel-Generation zum Beispiel habe kaum genug USB-Ports für Tastatur, Maus, Drucker, externe Medien- und Sicherungsfestplatten, geschweige denn für das Synchronisationskabel. Es müssen also immer wieder mal Stecker gezogen werden, um Lieder auf den MP3-Player zu bekommen oder etwas auszudrucken.

Passt man da nicht auf und klemmt das abgezogene Kabel unter einem Buch oder dem Rechner selbst ein, macht sich das Kabel – der Schwerkraft gehorchend – selbstständig und einer muss unter den Tisch abtauchen, um es dem anderen anzureichen. Sumo erspart solche Kunstückchen.

Bluelounge Sumo im Kurztest
BlueLounge Sumo KabelhalterBlueLounge Sumo KabelhalterBlueLounge Sumo KabelhalterBlueLounge Sumo Kabelhalter
BlueLounge Sumo KabelhalterBlueLounge Sumo KabelhalterBlueLounge Sumo Kabelhalter

Der Vorteil gegenüber einem herkömmlichen Briefbeschwerer: Die von Sumo gehaltenen Kabel lassen sich dank Kabelführung bewegen, ohne dass sich Sumo bewegt. Der 200 g schwere Kabelhalter haftet mit Mikro-Saugnäpfen sicher auf der Tischplatte. Die funktionieren ohne Klebstoff, so dass sich Sumo immer wieder rückstandsfrei ablösen und an einer anderen Stelle platzieren lässt. Bedingung: Der Schreibtisch sollte einigermaßen staubfrei sein. Hat sich mit der Zeit unter den Füßen des Sumo trotzdem etwas Staub gesammelt, der die Haftkraft beeinträchtigt, entfernt man diesen einfach mit einem Streifen Klebefilm.

Fazit: Sumo ist eine praktische kleine Hilfe für alle, die keine Lust haben, unter den Tisch abzutauchen, weil ihnen mal wieder das USB-Kabel heruntergerutscht ist. Leider hält ein Sumo nur zwei Kabel sicher fest. Dafür eignet sich dieser Kabelhalter – anders als die Lösung mit Binder Clips – für Tischplatten jeder Dicke.

Mehr Infos gibt es auf der Produktseite von BlueLounge. Auf Amazon kostet Sumo (Affiliate-Link) momentan 9 Euro.

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

Bluelounge Jimi USB-Verlängerung für iMacs: Clevere Umleitung zum Hintereingang

24.4.2014, 4 KommentareBluelounge Jimi USB-Verlängerung für iMacs:
Clevere Umleitung zum Hintereingang

Jimi von Bluelounge ist ein J-förmiger USB-Stecker, der iMac-Besitzern das Leben leichter machen soll. Er verlängert den rückseitigen USB-Port so, das man einen Stick in seinen iMac stecken kann, ohne sich zu erheben.

Bluelounge Sanctuary 4 ausprobiert: Energietanke für die Familie

13.4.2014, 4 KommentareBluelounge Sanctuary 4 ausprobiert:
Energietanke für die Familie

Das Sanctuary 4 ist eine Energietankstelle und Ablagefläche für die Smartphones der ganzen Familie. Mehrere Smartphones und ein Tablet können gleichzeitig aufgeladen werden, egal ob Team Android oder Apple.

Bluelounge Sanctuary 4: Zufluchtsort zum Laden der Akkus

22.11.2013, 2 KommentareBluelounge Sanctuary 4:
Zufluchtsort zum Laden der Akkus

Bluelounge präsentiert mit Sanctuary4 eine Ladestation, die gleichzeitig vier Smartphones, ein Tablet und zwei Smartphones oder zwei Tablets laden kann. Eine abnehmbare gummierte Auflage verbirgt dabei störende Kabel vor den Blicken.

Dicota Smart Connect im Test: Ein Schweizer Messer? Nein, ein Ladekabel-Adapter!

10.5.2015, 3 KommentareDicota Smart Connect im Test:
Ein Schweizer Messer? Nein, ein Ladekabel-Adapter!

Es sieht aus wie ein Schweizer Taschenmesser in Weiß. Und die Funktionsweise ähnelt ebenso dem Vorbild. Mit dem großen Unterschied, dass der Smart Connect von Dicota nicht für den Ernstfall in der Wildnis, sondern für Alltag von Technik-affinen Menschen gedacht ist.

bleep Smart Charging Cable: Ein Ladekabel, das auch Smartphone-Backups anlegt

29.8.2014, 2 Kommentarebleep Smart Charging Cable:
Ein Ladekabel, das auch Smartphone-Backups anlegt

Uhren, Schmuckstücke oder Klamotten: Dank Vernetzung und zusätzlichen Funktionen werden heutzutage immer mehr Gegenstände zu „Smart Devices“. Mit dem besonderen Konzept von „bleep“ wird plötzlich sogar ein simpel aussehendes Ladekabel zum schlauen Helferlein, indem es die Daten von iPhone & Co. automatisch sichert.

Griffin Wired Keyboard for iOS: Viele Geräte, eine Kabeltastatur

20.7.2014, 0 KommentareGriffin Wired Keyboard for iOS:
Viele Geräte, eine Kabeltastatur

Zubehörspezialist Griffin hat eine neue Tastatur für iOS-Geräte im Programm, die gegen den Trend geht: Sie verbindet sich nicht kabellos mit iPhone, iPad oder iPod touch, sondern per Lightning- oder 30-Pin-Kabel.

Paradise Desk: Computerschreibtisch gegen Kabelsalat

28.9.2013, 1 KommentareParadise Desk:
Computerschreibtisch gegen Kabelsalat

Der Paradise Desk ist angetreten, uns von der Tyrannei des gemeinen Kabelsalats zu befreien. Dazu gibt es an mehreren Stellen in den Schreibtisch integrierte Anschlüsse. Eine Idee, die regelmäßigen neuerdings.com-Lesern bekannt vorkommen dürfte.

Michael Bambino Tambour Table: Aufgeräumter Arbeitsplatz

22.8.2012, 3 KommentareMichael Bambino Tambour Table:
Aufgeräumter Arbeitsplatz

Designer Michael Bambino hat einen Tisch entworfen, dem man nicht gleich ansieht, was in ihm steckt durch ein raffiniertes System lässt sich die Tischplatte über Eck verschieben und gibt USB-Hubs, Stromanschlüsse sowie Platz für Ladegeräte und Kabel frei.

Her-Berg Dear Diary: Eine Frage des Stils

28.11.2011, 0 KommentareHer-Berg Dear Diary:
Eine Frage des Stils

Einen Computertisch, in dem der Computer direkt eingebaut ist - diese Idee präsentieren die beiden holländischen Designer Rob Hermes und Marlies Romberg.

2 Kommentare

  1. Alternativ, wenn es mehr als 2 Kabel sein sollen, das CableDrop, ebenfalls von BlueLounge. Dieses ist allerdings recht “permanent” und läßt sich nicht einfach so, und auch nicht rückstandsfrei, entfernen.

    http://www.bluelounge.com/products/cabledrop/

  2. SEHR TOLLE IDEE!

    Die Situation kennt eigentlich fast jeder, Kabel, die einfach so vom Tisch rutschen.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder

  • Sponsoren:


  • Neueste Artikel

    • Mini Air Conditioning Fan: Die Mini-Klimaanlage für die Hosentasche

      07.07.2015, 0 KommentareMini Air Conditioning Fan:
      Die Mini-Klimaanlage für die Hosentasche

      Wer bei Temperaturen von 30 oder gar 40 Grad Erfrischung sucht, wird über eine Klimaanlage dankbar sein. Der kompakte Mini Air Conditioning Fan soll für eine kühle Brise sorgen, wenn man unterwegs ist oder am PC schwitzt. » weiterlesen

    • 06.07.2015, 1 KommentareDie (R)evolution des Klanges

      Für das Kino wird es immer schwieriger, mit den Neuerungen, die es im Bereich Heimkino gibt, mitzuhalten. Immer hochauflösendere Fernsehgeräte kommen auf den Markt, 3D-Fernseher sind schon längst keine Rarität mehr. Doch vor allem auch der Klang hat sich durch die Verbesserung der Surroundsysteme zu einem immer realistischeren Raumklang entwickelt. Seit 2012 gibt es jedoch eine Neuerung, die das Kino revolutionieren könnte » weiterlesen

  • Newsletter

    Jeden Freitag stellen wir für euch die sieben spannendsten Gadgets und Artikel der Woche zusammen.

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    Bitte treffen Sie eine Wahl im Feld "Auswahl".
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.
  • Neueste Tests

 
vgwort