Dice+:
Die digitalen Würfel sind gefallen

Mal ehrlich: Yahtzee, auch Kniffel genannt, ist doch total veraltet. Schnöde Würfel, ein Becher, Papier und Stift. Wer will damit noch spielen? Im 21. Jahrhundert sollten es schon Tablet und elektronische Würfel sein. Das Zauberwort heißt Dice+.

Der Dice+ - Würfel. (Foto: Dicepl.us)

Der Dice+ - Würfel. (Foto: Dicepl.us)

Das polnische Joint-Venture GIC stellte kürzlich die neue Generation des Würfelspiels vor. Hinter der unscheinbaren Bezeichnung Dice+ verbirgt sich in der Tat moderne Technik, auch wenn der erste Eindruck täuscht. Denn oberflächlich betrachtet handelt es um ganz normale Würfel mit einem Gewicht von 25 g und einer Seitenlänge von 26 mm. Auch gibt es die sechs typischen Seiten mit den Augen-Angaben von 1 bis 6. Der eigentliche Clou steckt – wie kann es anders sein – im Inneren. Denn die Tüftler versahen ihre neuartigen Würfel mit Bluetooth 2.1 (später 4.0 geplant), einem microUSB-Anschluss und LEDs. Mittels Funkübertragung zu Tablets, Smartphones oder gar dem Computer können die Farben und sogar die Beschriftungen des Dice+ verändert werden, beispielsweise abhängig von der verwendeten Software.

Dice+
dice-plus-1dice-plus-3dice-plus-2dice-plus-5
dice-plus-4

Dank integrierter Lage- und Berührungssensoren kann der Würfel Ergebnisse zur Software senden, ein Betrug ist damit nahezu ausgeschlossen. Ebenfalls ist Dice+ in der Lage festzustellen, ob man den Würfel gerade schüttelt – beispielsweise beim Kniffeln. Hinzu kommen weitere interessante Aspekte: Dice+ kann ein Zeitlimit für das Ausführen von Aktionen vorgeben, und direkt am Würfel gibt man beispielsweise die Anzahl der Mitspieler an.

Vor allem das iPad im Visier

Stets stehen die Dice+-Würfel, von denen bis zu 21 Stück gleichzeitig verwendet werden können, in Kontakt mit einem entsprechenden Computer. In erster Linie hat GIC das iPad im Visier, auf diesem werden unter anderem eigene Spiele angeboten. Geplant sind aktuell eine Umsetzung von Backgammon, das Kinderbrettspiel “This way up” und die “Mensch ärgere dich nicht”-Alternative Ludo. Durch die digitalen Neuerungen soll ein erhöhter Spielspaß entstehen, zumal sich die ändernden Farben und Symbole auf den Würfelseiten bestens für frische Ideen eignen.

Sollte dem Dice+ einmal der Saft ausgehen, kommt der microUSB-Anschluss zum Einsatz. Über diesen versorgt man die Würfel mit Strom. Eine Ladung soll bis zu 20 Stunden halten.

DICE+ guided tour from DICE+ on Vimeo.

Veröffentlichungstermin noch offen

Allerdings sind die Würfel noch nicht wirklich gefallen: Derzeit gibt es weder einen Termin für einen Verkaufsstart, noch passende Unterstützung von Brettspieleherstellern sowie App-Entwicklern. Auf der E3 vergangene Woche präsentierte GIC sein Produkt der Öffentlichkeit – hoffentlich auch mit Erfolg. Denn sonst ist völlig unklar, ob Dice+ überhaupt in den Handel kommt. Den Entwicklern zufolge soll ein Erscheinungsdatum noch in diesem Monat verraten werden.

Schon jetzt lohnt sich ein Blick auf die offizielle Webseite, auf der Dice+ genauer vorgestellt wird – inklusive einiger Beispiel-Videos.

 

Sven Wernicke

Sven Wernicke hat eine Vorliebe für verspielte Gadgets, kunterbunte LEDs und Technik, die unterhalten möchte.  Wenn ihm als Freiberufler noch etwas Freizeit bleibt, bastelt er an seinen eigenen Projekten wie zum Beispiel Polygamia.de.

Ein Kommentar

  1. Ich bin an diesen Würfel sehr interresiert .
    Gibt es schon die Mglichkeiten dieses Gerät zu erwerben!?
    Wenn ja wo und wie teuer ist er.

    Frage:Funktioniert dieses Gerät nur am PC und Tablett oder auch ohne diese Geräte?

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder