Android-Tablets:
Alternativer Homescreen Chameleon schafft Kickstarter-Ziel

Das Projekt Chameleon von Teknision ist auf der Finanzierungsplattform Kickstarter ein voller Erfolg geworden: Deutlich vor dem 15. Juni sind jetzt die benötigten 50.000 US-Dollar zusammengekommen. Der alternative Startbildschirm für Android-Tablets wird also umgesetzt.

Chameleon gibt Android-Tablets ein vollkommen neues Nutzungserlebnis.

Chameleon gibt Android-Tablets ein vollkommen neues Nutzungserlebnis.

Durch Blogs und Tech-Newsseiten mit zahlreichen Berichten beworben, fanden sich bislang knapp 5.200 Unterstützer, die das Projekt Chameleon auf Kickstarter mit Spenden unterstützten und somit die geforderten 50.000 US-Dollar zusammenbrachten. Für Teknision wird es jetzt ernst, denn die App soll bis August fertig sein und vorerst exklusiv an die 2.755 Kickstarter-Nutzer verteilt werden, die 5 US-Dollar oder mehr gespendet haben. Regulär wird es die neuartige und durch Widgets frei gestaltbare Oberfläche für Android Tablets im September im Google Play Store geben.

Chameleon
chameleon-01chameleon-02chameleon-03chameleon-04
chameleon-05

Mit Chameleon ist das Erstellen von unterschiedlichen Homescreens möglich, die sich automatisch anpassen – entweder aufgrund einer Uhrzeit oder des Standorts (ermittelt via GPS). Dadurch kann man gezielt Widgets auswählen, um zu einer genauen Zeit oder an einem vorher festgelegten Ort (Büro, Zuhause, Meeting usw.) eine passende Oberfläche zu haben.

Bereits in der ersten öffentlichen Vorführung im März fiel auf, wie schnell und einfach ein Homescreen eingerichtet und auch wieder verändert werden kann. Wie einfach das Ändern einzelner Widgets ist, zeigt das nachfolgende Video:

Mit der ersten Version, die im Google Play Store im September landen wird, wird vorerst die Bildschirmgröße 1.280 x 800 Pixel unterstützt. Chameleon soll aber auch auf anderen Bildschirmgrößen lauffähig sein. Voraussetzung für die Installation der Oberfläche wird Android ab Version 3.2 (Honeycomb) sein. Damit dürfte der größte Teil der Tablet-Besitzer die Möglichkeit haben, Chameleon zu nutzen.

Weitere Informationen hier auf der Kickstarter-Projektseite von Chameleon.

via Das Freizeichen

 

Mehr lesen

Wishbone im Test: Das heiß erwartete Thermometer, das sich als Technik-Schrott erwies

5.8.2015, 7 KommentareWishbone im Test:
Das heiß erwartete Thermometer, das sich als Technik-Schrott erwies

Wishbone startete als Crowdfunding-Projekt mit einem Höhenflug, legte aber in meinem Test eine astreine Crash-Landung hin. Mein Ergebnis ist eindeutig: Dieses Gadget ist ein Flop. Warum? Das verrate ich hier.

Marshall London: Smartphone mit Marshall-DNA

20.7.2015, 1 KommentareMarshall London:
Smartphone mit Marshall-DNA

Marshall Headphones produziert nicht nur Kopfhörer und Lautsprecher im typischen Look der legendären Marshall-Verstärker. Jetzt bringt das Unternehmen auch noch ein eigenes Smartphone auf den Markt. Das Marshall London

IK Multimedia iRig Mic Studio ausprobiert: Das professionellste Mikrofon der Serie

29.6.2015, 0 KommentareIK Multimedia iRig Mic Studio ausprobiert:
Das professionellste Mikrofon der Serie

IK Multimedia hat ein neues Mikrofon im Programm, dass an Smartphones, Tablets und Rechner angeschlossen werden kann. Das iRig Mic Studio ist ein Kondensatormikrofon mit einer 1 Zoll (2,54 cm) großen Kapsel und einem integrierten 24-bit Konverter mit einer Sampling Rate von 44.1/48 Khz. Wir haben es ausprobiert

Chameleon: Flexibler Homescreen für Android-Tablets

1.6.2012, 0 KommentareChameleon:
Flexibler Homescreen für Android-Tablets

Auf der Projekteplattform Kickstarter kann man noch knapp zwei Wochen dazu beitragen, dass ein revolutionär neuer Homescreen für Android-Tablets entsteht. "Chameleon" heißt das Projekt des Kanadischen Unternehmens Teknision.

Dura Case: Mehr Power und mehr Schutz fürs iPhone - auf zum Outdoor-Trip!

23.8.2015, 0 KommentareDura Case:
Mehr Power und mehr Schutz fürs iPhone - auf zum Outdoor-Trip!

Was ist der Sinn von Handyhüllen? Sie sollen das Mobiltelefon schützen. Doch sind wir mal ehrlich: Viele Cases sehen zwar schick aus, aber einen echten Rundum-Schutz bieten sie nicht. Nahezu alle Hüllen lassen Staub und Wasser durch. Nicht so das Dura Case von einem deutschen Entwicklerteam.

SunnyBAG möchte das weltweit stärkste Solarladegerät für Smartphones und Tablets sein

14.8.2015, 0 KommentareSunnyBAG möchte das weltweit stärkste Solarladegerät für Smartphones und Tablets sein

Das DIN A5 große PowerTAB verfügt über ein neues Solarsystem, das zu den besten dieser Art gehört. Und genau dies soll zu allerlei Vorteilen führen.

Remix Mini: 30 US-Dollar günstiger Android-PC wird zum Kickstarter-Erfolg

7.8.2015, 0 KommentareRemix Mini:
30 US-Dollar günstiger Android-PC wird zum Kickstarter-Erfolg

Mini-PCs gibt’s mittlerweile sehr viele zu kaufen. Doch der Remix Mini möchte aus der Masse hervorstechen – mit einem sensationell niedrigen Preis. Schmale 30 US-Dollar soll der Computer kosten.

Aiptek ProjectorPad P70: Licht aus, Spot an: Das Tablet mit integriertem Beamer

25.8.2015, 8 KommentareAiptek ProjectorPad P70:
Licht aus, Spot an:
Das Tablet mit integriertem Beamer

Dieses 7"-Gerät zeichnet sich nicht durch satte Power aus, sondern durch eine pfiffige Erweiterung: einem eingebauten Mini-Projektor.

booncover: Mit dieser Hülle können Tablets im Bad oder im Auto sicher befestigt werden

25.6.2015, 3 Kommentarebooncover:
Mit dieser Hülle können Tablets im Bad oder im Auto sicher befestigt werden

Filme in der Badewanne schauen oder während der Fahrt die Route anzeigen lassen: Tablets eigenen sich für verschiedene Einsatzzwecke. Damit das Mobilgerät auch in ungewöhnlichen Situationen hält, dafür soll "booncover" sorgen.

5.5.2015, 1 KommentareIntel 2in1-Computer:
Alleskönner oder "Nicht Fisch, nicht Fleisch"?

Zwischen den Mini-Tablets, mit denen man ja ob ihrer geringen Größe kaum richtig arbeiten kann und den richtig großen Notebooks und Ultrabooks, die mindestens eine vierstellige Investition erfordern, wächst eine Geräteklasse, die eigentlich das beste aus allen Welten vereinen sollte: die sogenannten "2in1"-Computer, von Intel so getauft, weil sie sowohl vollwertiges Tablet als auch vollwertiges Notebook sind. Oder sein sollen. Oder auch nur sein wollen

4 Kommentare

  1. Und dafür benötigt man 50.000$ ?

    • Eine App bzw. so eine Oberfläche zu planen, entwickeln und dann auch marktreif zu bekommen benötigt einiges an Arbeitszeit und Personal. Da kommen schnell einige Tausender zusammen, um eine mobile Anwendung auf die Beine zu stellen.

  2. 5$ laut kickstarter

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder

 
vgwort