Google Chromebook und Chromebox:
Mehr Chrome, mehr Vielfalt

Google aktualisiert seine Chromebook-Reihe mit einem neuen Notebook und einem Desktop-Computer.

Chromebook und Chromebox (Bilder: Google)

Chromebook und Chromebox (Bilder: Google)

Man kann ja geteilter Meinung sein über das Chromebook – manche sind begeistert, andere eher nicht. Aber vielleicht liegt das auch daran, dass Chrome bisher noch nicht richtig durchstarten konnte. Mit neuer Hardware und verbessertem Betriebssystem soll sich das jetzt ändern. Das Chromebook wird jetzt von Samsung runderneuert, und es wird eine “Chromebox” geben, die man mit vorhandenem Monitor oder Fernseher verwenden kann.

Fünf ist Trümpf

Das neue Chromebook – ein Samsung Serie 5 550 – unterscheidet sich äußerlich kaum vom bereits verkauften: 12-Zoll Display, die spezielle Google-Chrome-Tastatur, das blieb gleich. Innerlich dagegen gibt es deutliche Steigerungen: statt Dual Core Atom-Prozessor werkelt jetzt ein Intel Core (welcher, darüber schweigt sich Google aus, ich vermute einen i3).

Chromebook und Chromebox
ChromeboxChromeboxChromeboxChromebox
ChromebookChromebookChromebook und Chromebox

4 (statt 2) Gigabyte RAM bieten außerordentlich Leistungsreserven. Eine eingebaute Kamera erlaubt Video-Telefonie und -Chat in hoher Auflösung (wie sie beispielsweise in Google+ Hangouts vorgesehen ist).

Statt zwei USB-Steckplätzen gibt es jetzt derer vier, und einen Displayport, um den kleinen Inhalt auch auf größere Monitore darstellen zu lassen. Der Vorgänger hatte nur einen Micro-VGA-Port für analoge Monitoreingänge. Identisch ist die Netzwerkanbindung, schnurlos, via WLAN 802.11n oder 3G. WLAN kann auf 2,4 GHz und auf 5 GHz agieren.

Quadratisch, praktisch…

Die Desktop-Variante Chromebox kommt in einem quadratischen Gehäuse, das an den Apple mac mini erinnert. Es verfügt über identische Hardware wie das neue Chromebook – nur dass gleich sechs USB-Ports vorhanden sind und man den Kartenleser sparte. Üppiger als mancher normale Computer sind die Grafikschnittstellen: neben 2 x Displayport gibt es eine DVI Single-Link-Verbindung. Zu erwähnen sei noch das eingebaute Netzteil sowie die Gigabit-Ethernet-Schnittstelle.

Das aktualisierte Chromebook kostet 449 US-Dollar (ca. 363 Euro). Die Chromebox ist für 329 US-Dollar (ca. 265 Euro) erhältlich. Zurzeit sind beide allerdings nur in Großbritannien und den USA bestellbar, die deutsche Chromebook-Website schläft noch den Schlaf des Gestrigen .

Hier noch ein Video über die nächste Generation:

 

Mehr lesen

Der Parasit: Wie gut funktioniert Chrome OS unter Windows 8 – ein Selbstversuch

4.2.2014, 2 KommentareDer Parasit:
Wie gut funktioniert Chrome OS unter Windows 8 – ein Selbstversuch

Google simuliert in der neuen Version seines Chrome-Browsers für Windows 8 das eigene Cloud-Betriebssystem Chrome OS. Wer Windows nicht mag, kann damit im Prinzip ohne Virtualisierung sein eigenes System im System betreiben. Bei uns im Test zeigt sich: Ein vollwertiger Ersatz ist das freilich nicht, aber ein angenehmer Rückzugsort.

Google Samsung Chromebook im Test: Die Chrome-Chroniken, Teil 1

12.9.2011, 15 KommentareGoogle Samsung Chromebook im Test:
Die Chrome-Chroniken, Teil 1

Mobilfunk-Netzbetreiber Simyo hat uns für einen Monat ein Google Chromebook zur Verfügung gestellt. Wie lebt und arbeitet es sich in der Wolke?

Google Android 2.4: Ice Cream für den Sommer

13.1.2011, 4 KommentareGoogle Android 2.4:
Ice Cream für den Sommer

Google will die neue Android-Version 2.4 angeblich im Sommer auf den Markt bringen.

Dell Chromebook 11: Microsoft bekommt Angst – jetzt baut jeder ein Chromebook

12.12.2013, 5 KommentareDell Chromebook 11:
Microsoft bekommt Angst – jetzt baut jeder ein Chromebook

Microsofts "Scroogled"-Kampagne richtete sich zuletzt mit zweifelhaften Videos gegen Google Chromebooks. Das riecht mittlerweile nach Angst, denn auch Dell hat nun ein erstes Chromebook vorgestellt. Die PC-Hersteller husten Microsoft eins und fühlen sich Windows 8 nicht mehr verpflichtet.

Chromebook Pixel: Googles Provokation

22.2.2013, 27 KommentareChromebook Pixel:
Googles Provokation

Google hat einen Highend-Laptop mit dem eigenen Cloud-Betriebssystem Chrome OS vorgestellt. Die 1.300 US-Dollar, die man für das Chromebook Pixel verlangt, rangieren auf einem Niveau mit aktuellen Windows-Ultrabooks und Apples MacBook-Linie. Es dürfte Google zunächst weniger um hohe Verkaufszahlen, als um ein Schelmenstück gehen. Man provoziert Microsoft bis aufs Blut.

Von Chromebooks bis Microsoft: Schreibt die Laptops noch nicht ab

7.2.2013, 10 KommentareVon Chromebooks bis Microsoft:
Schreibt die Laptops noch nicht ab

Tablets und Smartphones verkaufen sich wie geschnitten Brot, während die PC-Hersteller Mühe haben, ihre neue Ultrabook-Generation mit Windows 8 an den Mann zu bringen. Daraus aber abzulesen, dass niemand mehr einen Laptop will, wäre ein Trugschluss. Notebooks sind beliebter als ihr Ruf und wir können noch lange nicht auf sie verzichten.

Chromebook 11: HP und Google stellen neuen Laptop mit ChromeOS vor

9.10.2013, 7 KommentareChromebook 11:
HP und Google stellen neuen Laptop mit ChromeOS vor

HP und Google haben am Dienstag ein neues Chromebook mit einem 11 Zoll großen Display vorgestellt. Das Chromebook 11 gibt es in verschiedenen Farboptionen und für einen Preis von 279 Dollar im Handel.

Kogan Agora 12\

9.6.2011, 4 KommentareKogan Agora 12":
Kurzatmiges Google Chromebook

Das Kogan Agora 12" ist preisgünstig und kommt mit Google Chromium OS daher, doch das alleine macht noch kein gutes Chromebook und bei der Akkulaufzeit schwächelt das Gerät.

Google CR-48: Leasing mit Lifetime Upgrades

27.4.2011, 12 KommentareGoogle CR-48:
Leasing mit Lifetime Upgrades

Das Google Chrome Notebook Cr-48 soll es zum Kaufen und Leihen geben. In letzterem Fall mit kostenlosen Upgrades für die Laufzeit.

Ausprobiert: Googles neue Kamera-App mit \

17.4.2014, 6 KommentareAusprobiert:
Googles neue Kamera-App mit "Lytro-Feature"

Google hat seine Kamera-App um interessante neue Features erweitert und sie für alle frei verfügbar in den Play Store eingestellt. Unter anderem versteht sie sich auf eine Art „Lytro-Feature“, bei der man die unscharfen Bereiche des Bildes im Nachhinein verändern kann. Klingt gut, hat aber seine Grenzen.

Project Ara: Das modulare Smartphone bekommt Gesicht

7.4.2014, 0 KommentareProject Ara:
Das modulare Smartphone bekommt Gesicht

Letztes Jahr noch war ein Smartphone mit modularer Hardware nicht mehr als die Phantasie eines Designers. Google aber arbeitet fleißig an „Projekt Ara“ und jetzt wurden weitere Details bekannt. Noch im April startet zudem die erste von mehreren Konferenzen für Entwickler. Die große Frage: Welche Chance kann die Idee haben?

Android TV: Das ist Googles neuer Vorstoß ins Wohnzimmer

7.4.2014, 2 KommentareAndroid TV:
Das ist Googles neuer Vorstoß ins Wohnzimmer

Beim Kampf ums Wohnzimmer hatte Google bereits Flops (Google TV, Nexus Q) und einen Hit (Chromecast) und arbeitet nun offensichtlich am nächsten großen Ding: Android TV. Damit will man endgültig den Sprung auf den großen Bildschirm schaffen.

Ein Pingback

  1. [...] Chromebook – nur dass gleich sechs USB-Ports vorhanden sind und man den Kartenleser sparte.» Mehr Chrome, mehr Vielfalt Music Hub Mehr Inspiration hat Samsung bei iTunes gefunden und konsequenterweise in einem [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder