gTar:
Lerngitarre mit iPhone-Dock ist der Hit auf Kickstarter

Jeder kann Gitarre spielen – das ist die Grundidee der “gTar”, einer E-Gitarre der besonderen Art. Bei ihr steckt man sein iPhone in das integrierte Dock und eine App führt den Nutzer durch mehrere Schwierigkeitsgrade zum Erfolg. Auf der Plattform Kickstarter ist die gTar schon jetzt ein großer Hit.

Die gTar kombiniert eine digitale Gitarre mit einem iPhone.Ob am Lagerfeuer oder auf der Bühne: Gitarristen umweht dieses besondere Flair. Das Greifen der Akkorde, das Anschlagen der richtigen Saiten und dann auch noch alles im Takt zu spielen, erfordert allerdings wie so oft im Leben vor allem drei Dinge: üben, üben und üben. Wege dahin gibt es einige. Ganz klassisch geht man zur Lehrerin oder zum Lehrer, man versucht es mit Lehrbüchern und -videos oder aber man greift sich sein iPhone und kauft sich eine “gTar”. Die nämlich leitet einen nicht nur an, sondern sorgt vor allem für schnelle Erfolgserlebnisse: Fehlgriffe werden im einfachsten Spielmodus schlichtweg ignoriert. Das folgende Video stellt die Idee hinter der iPhone-Lerngitarre vor.

gTar iPhone-Lerngitarre
gtar-01gtar-02gtar-03gtar-04

In zweierlei Hinsicht hilft die gTar dabei, Gitarre spielen zu lernen: Zum einen zeigt sie mit Leuchtdioden an, wo man gerade zu greifen hätte. Zum anderen ist das integrierte iPhone dafür verantwortlich, welchen Ton die Gitarre wirklich spielt. Wer will, kann also erst einmal wild drauflosklampfen und erzeugt trotzdem einen passenden Sound. Diese Hilfen lassen sich immer weiter zurückdrehen, bis man die gTar letztlich ganz frei spielen kann. Dann hat man immer noch den Vorteil, dass sich über die iPhone-App verschiedene Instrumente für den Sound auswählen lassen. So wird die Gitarre zum Klavier oder gar zum Schlagzeug. Und wie man im Video sieht: Die Leuchtdioden lassen sich im Zweifel auch für Showzwecke verwenden…

Die gTar ist dabei eine jener immer zahlreicher werdenden Kickstarter-Erfolgsgeschichten. Seit drei Jahren war den gTar-Machern die Idee im Kopf herumgegangen: Man müsste doch eine Gitarre bauen können, die einem den Einstieg erleichtert und Anfängern hilft. Jetzt haben sie ein Team zusammen, das von der Software bis zur Hardware alles liefern kann. Und nach nur einem Tag auf der Projekte-Plattform Kickstarter ist auch schon klar: Die gTar wird Wirklichkeit, denn das Ziel von mindestens 100.000 US-Dollar ist bereits erreicht. Die Produktion kann losgehen.

Die ersten 200 gTar-Gitarren für 350 US-Dollar (umgerechnet rund 275 Euro) sind bereits ausverkauft. Im Moment kann man sie über Kickstarter für 399 US-Dollar (312 Euro) vorbestellen. Der spätere Verkaufspreis liegt bei 449 US-Dollar (350 Euro). Das erste Modell ist mit dem iPhone 4 und dem iPhone 4S kompatibel. Andere Smartphones sollen in Zukunft hinzukommen.

Alle Informationen zur gTar hier auf der Kickstarter-Projektseite.

 

Jan Tißler

Jan Tißler ist Redakteur bei netzwertig.com. Er ist fasziniert von Technik und ein leidenschaftlicher Internetintensivnutzer.

Mehr lesen

Vox Apache I und Vox Apache II: Retro-Gitarre mit Verstärker und Rhythmusmaschine

26.10.2012, 1 KommentareVox Apache I und Vox Apache II:
Retro-Gitarre mit Verstärker und Rhythmusmaschine

Seit 1957 ist Vox vor allem bekannt für seine Verstärker. Aber das Unternehmen baut auch interessante E-Gitarren. Die Reisegitarren Apache I und Apache II zum Beispiel besitzen einen eingebauten Verstärker mit Lautsprecher sowie eine Rhythmusmaschine

Vox Amphones: Kopfhörer für Gitarreros und Basser

19.9.2012, 0 KommentareVox Amphones:
Kopfhörer für Gitarreros und Basser

Vox ist berühmt für seine Gitarren- und Bassverstärker, jetzt bringt das Unternehmen Kopfhörer heraus, die mit einem eingebauten Gitarren- oder Bassverstärker aufwarten. 4 Modelle sollen Gitarristen und Bassisten glücklich machen

Zound Industries Marshall Hanwell: Verstärker für die Luftgitarre

6.9.2012, 2 KommentareZound Industries Marshall Hanwell:
Verstärker für die Luftgitarre

Zound Industries hat auf der IFA 2012 den ersten Marshall-Verstärker vorgestellt, der nicht für aktive Musiker, sondern für Musikhörer gedacht ist. Der Marshall Hanwell Verstärker hat seinen Namen vom Londoner Stadteil Hanwell, wo Jim Marshall 1962 seinen ersten Amp zusammenschraubte.

Peri Duo Case: iPhone-Hülle mit Reserveakku und Bluetooth-/WiFi-Lautsprechern

28.12.2014, 1 KommentarePeri Duo Case:
iPhone-Hülle mit Reserveakku und Bluetooth-/WiFi-Lautsprechern

tizi Flip Lightning-auf-USB-Kabel: Das passt immer.

10.12.2014, 0 Kommentaretizi Flip Lightning-auf-USB-Kabel:
Das passt immer.

tizi hat sein Produktsortiment erweitert und bietet jetzt auch von Apple zertifizierte Lightning-auf USB-Kabel. Das tizi flip gibt es in einer kurzen Version mit 10 cm Länge und in einer längeren mit 90 cm. Der Name flip deutet außerdem schon an, dass tizi den Kabeln natürlich noch ein gewisses Etwas mitgegeben hat: Der USB-Stecker passt immer, egal, wie herum man ihn in die Buchse steckt.

6.10.2014, 0 KommentareChargerito:
Dieser Smartphone-Charger ist so klein, dass er an den Schlüsselbund passt

26.1.2015, 0 KommentareExo-Drive:
Smartphone-Hülle erweitert Speicher mit Micro-SD-Karten

Exo-Drive ist eine Hülle, die verspricht, den Speicher von Smartphones über Micro-SD-Karten zu erweitern. Zunächst sollen Exo-Drive-Hüllen für 10 Android-Smartphones produziert werden, später sollen Versionen für alle iPhone-Modelle ab iPhone 5 folgen.

24.1.2015, 1 KommentareNEEO Remote Control:
Die universellere Universalfernbedienung

NEEO Remote Control: Die universellere Universalfernbedienung

Flip Band: Das nicht-smarte Anti-Wearable

21.1.2015, 2 KommentareFlip Band:
Das nicht-smarte Anti-Wearable

Wearables wie Smartwatches und Fitness-Armbändern sagt man eine rosige Zukunft voraus. Ein Trend, auf den „Flip Band“ aufspringt. Allerdings ist das Crowdfunding-Projekt weder „smart“ noch sonderlich innovativ – aber trotzdem schon ein Erfolg. Seltsam, oder?

23.1.2015, 0 KommentareSony Xperia Z3 im Test 1/3:
Das Musik-Telefon

Lo-Fi SES: Das Musikinstrument für Chiptunes-Liebhaber

5.11.2014, 0 KommentareLo-Fi SES:
Das Musikinstrument für Chiptunes-Liebhaber

Lo-Fi SES könnte das perfekte Musikinstrument für Retroliebhaber, Nostalgiker und ältere Semester sein, die mit Spielautomaten, C64 und NES aufgewachsen sind. Denn die kleine Peripherie erzeugt typische Chiptunes-Melodien.

Mogees: Alltagsgegenstände werden zu Musikinstrumenten

24.2.2014, 0 KommentareMogees:
Alltagsgegenstände werden zu Musikinstrumenten

Die Heizung, die Kaffeetasse, der Bleistift, die Fensterscheibe – geht es nach den Schöpfern von Mogees, kann alles auf dieser Welt zu einem Musikinstrument werden. Möglich machen dies ein Mikrofon und ein Smartphone.

Ein Pingback

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder