Scanbox und Scandock:
Das Smartphone als Scanner

Das Kickstarter-Projekt Scanbox von Phil Bosua besteht hauptsächlich aus einem Faltständer für das Smartphone – und ist sechs Wochen vor dem Ende der Frist schon mehr als finanziert.

Scanbox Smartphone Scanstation {Kickstarter;http://www.kickstarter.com/projects/limemouse/scanbox-turn-your-smartphone-into-a-portable-scann}

Scanbox Smartphone Scanstation (Quelle: Kickstarter)

Scanner-Apps gibt es schon eine ganze Reihe für das iPhone, jetzt soll ein mobiles Zubehör dazukommen, mit dem diese ganz einfach bessere Ergebnisse liefern.

Das Problem beim Scannen mit dem Smartphone ist meist die dazu nötige ruhige Hand. Wenn man nach ein wenig Hin und Her den idealen Abstand zum Blatt Papier gefunden hat, gilt es noch, die Kamera in genau dieser Höhe ruhig zu halten und auch beim Auslösen nicht zu verreißen, wenn man ein optimales Ergebnis haben will. Das gelingt nicht jedem.

Die Scanbox verspricht die Lösung für dieses Problem. Im Prinzip handelt es sich schlicht um eine faltbare Box mit zwei Seiten und einem Loch im Deckel.

Auf ihren Boden passt bequem ein DIN-A4-Blatt, auf dem Deckel gibt es eine Markierung für das iPhone. Legt man es dort ab, erfasst die Kamera durch das Loch im Deckel am Boden abgelegte Dokumente. Und die Seitenteile sorgen für den idealen Abstand, so dass das Dokument am Boden das Bild voll ausfüllt. Der folgende Clip stellt die Scanbox und ihre Anwendung vor.

Scanbox und Scandock: Das Smartphone als Scanner
Scanbox Smartphone ScanstationScanbox Smartphone ScanstationScanbox Smartphone ScanstationScanbox Smartphone Scanstation

So eine mobile Scanstation kann zwar recht praktisch sein, hat aber doch schon sehr etwas von einer Notlösung.

Außerdem ist die Idee nicht ganz neu. Schon im Juni 2008 hat der Designer Kyle A. Koch einen Scan-Ständer aus Wellpappe für das iPhone entwickelt, das verbesserte Modell bietet er für 14,99 US-Dollar (11 Euro) plus Versand zum Kauf an, allerdings versendet er nicht nach Europa.

Die Scanbox auf Kickstarter hat gegenüber dieses Scandocks den Vorteil, sich besser transportieren zu lassen. Außerdem gibt es noch die Scanbox+, eine Version mit zusätzlicher Beleuchtung, bei der LEDs mit einer 9-V-Blockbatterie als Energiequelle für optimale Ausleuchtung sorgen sollen.

Eine Scanbox kostet 15 US-Dollar (11 Euro), eine Scanbox+ 25 US-Dollar (19 Euro) plus jeweils 10 US-Dollar (7 Euro) Versandkosten.

Mehr Infos über die Scanbox gibt es auf Kickstarter. Die Finanzierungsphase läuft noch ein paar Wochen, auch wenn das Projekt schon mehr als genug Unterstützer gefunden hat. Im Juli sollen die bestellten Scanboxen ausgeliefert werden.

Wer nicht so lange warten will, kann sich auch die EPS-Dateien des Scandocks herunterladen, die Kyle A. Koch zur Verfügung stellt, und sich ein Scandock aus dem gewünschten Material von Ponoko herstellen lassen. Über den deutschen Partner Formulor sollte eine Lieferung nach Europa problemlos möglich sein.

Oder man besorgt sich einfach etwas stabile Pappe und versucht sich an einem eigenen Design.

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

StorkStand: Mobiler Aufsatz verwandelt Bürostuhl in Stehtisch

21.7.2014, 2 KommentareStorkStand:
Mobiler Aufsatz verwandelt Bürostuhl in Stehtisch

StorkStand ist ein mobiler Aufsatz, der einen normalen Bürostuhl mit wenigen Handgriffen in einen Stehtisch verwandeln soll. Er ist so konzipiert, dass er über 22 Kilo Tragkraft bieten soll.

DotPen: Feiner Stift für Tablets und Smartphones

19.7.2014, 5 KommentareDotPen:
Feiner Stift für Tablets und Smartphones

Mit dem DotPen soll man besonders elegant Notizen, Skizzen und mehr auf seinem Smartphone oder Tablet anfertigen können. Auf Kickstarter suchen die Macher nach Unterstützern. Es gibt aber bereits mächtig Konkurrenz.

The Coolest Cooler: Diese Kühlbox ist eine Lebenseinstellung und auf dem Weg zu einem Kickstarter-Rekord

17.7.2014, 5 KommentareThe Coolest Cooler:
Diese Kühlbox ist eine Lebenseinstellung und auf dem Weg zu einem Kickstarter-Rekord

Ryan Grepper aus Portland im US-Bundesstaat Oregon will die coolste Kühlbox der Welt erfunden haben. Und nachdem der Betrachter seine Kampagne gesehen hat, muss er zweifellos feststellen: der Mann hat Recht. Und das honorieren seine Fans gerade mit einer rekordverdächtigen Summe auf Kickstarter.

2 Pingbacks

  1. […] zu warten, wenn ich sofort ein digitales Abbild der Akte erhalten kann. 2012 entdeckte ich ein  Crowdfunding-Projekt für eine Box, die es ermöglichte mit dem iPhone zu scannen, ohne die Kamera wackelig in der Hand zu halten, teils sogar mit eingebauter Beleuchtung. Ich […]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder