MaKey MaKey:
Mit (echten) Bananen Klavier spielen

Bananen, Gummitiere, Plastikreste oder ein schnödes Stück Papier als Eingabegeräte zu verwenden, ist schwer vorstellbar, oder? MaKey MaKey beweist, dass das keine Spinnerei, sondern kuriose sowie unterhaltsame Realität ist. Beziehungsweise wird.

Der Controller samt Kabelei. (Foto: Kickstarter.com)MaKey MaKey ist wieder einmal ein Projekt, das über das Crowdfunding-Portal Kickstarter ins Leben gerufen wurde. Dieses wurde allerdings schon finanziert, die Erfinder haben ihre anvisierte Summe von 25.000 US-Dollar längst überschritten und die doppelte Menge erreicht. Für eine Halbleiterplatine, ein paar Kabel und gegebenenfalls Software schießen die Leute also Geld vor? Durchaus, und das aus einem nachvollziehbaren Grund: Das noch nicht fertiggestellte Produkt richtet sich an kreative Spieler mit einem gewissen Erfindungsgeist. Sie können nämlich fast alle erdenklichen Gegenstände benutzen, um diese in Spielecontroller für den Computer zu verwandeln.

MaKey MaKey
makey_5makey_4makey_3makey_2
Der Controller samt Kabelei. (Foto: Kickstarter.com)

Als Beispiel nennen die Schöpfer ein paar Bananen: Diese verbindet man mittels Kabel-Clips mit einer technischen Vorrichtung, bestehend aus einer optional erweiterbaren Arduino-Platine samt Mikroprozessor, und einem PC oder Mac über USB. Fertig ist das Eingabegerät – im Fall der gelben Früchte ein Piano. Abhängig davon, wie viele Clips eingesetzt werden, wird eine bestimmte Anzahl an Keyboard-Tasten via Software simuliert. Das wiederum führt dazu, dass man quasi jedes x-beliebige Spiel aus dem Internet mit der MaKey MaKey-Kreation spielen kann.

Auch andere Ansätze sollen kein Problem darstellen: Ein Joypad mit Steuerkreuz und Buttons, die auf ein Blatt Papier gezeichnet werden, ist kurze Zeit später ein funktionierender Apparat. Oreo-Kekse als Knöpfe? Auch das ist möglich.

Die Macher bezeichnen MaKey MaKey als einfaches Erfindungskit für Einsteiger und Experten, die gerne experimentieren und ihren Spaß haben wollen. Die Einrichtung und Verwendung soll ebenfalls sehr simpel sein. Das witzige Konzept wird in dem folgenden Kickstarter-Video sehr gut vermittelt:

Wer schon jetzt Geld in MaKey MaKey steckt, erhält für 35 Dollar (plus 10 Dollar Versand nach Europa) ein komplettes Paket, sobald es verfügbar ist. Teuer ist das unkonventionelle Spielzeug also nicht. Möchte man mehr ausgeben, bekommt man auf Wunsch umfangreiche Bundles für die Familie, Arbeitskollegen oder Klassenkameraden bzw. Kommilitonen. Besagtes Startkapital nutzen die Erfinder dafür, MaKey MaKey in größeren Mengen anfertigen lassen zu können.

Weitere Details sowie die Option, MaKey MaKey zu erwerben, gibt es auf der Kickstarter-Webseite.

 

Sven Wernicke

Sven Wernicke hat eine Vorliebe für verspielte Gadgets, kunterbunte LEDs und Technik, die unterhalten möchte.  Wenn ihm als Freiberufler noch etwas Freizeit bleibt, bastelt er an seinen eigenen Projekten,  darunter Polygamia.de und GamingGadgets.de.

Mehr lesen

Tempescope: Wetterstation mit echten Wettereffekten

15.10.2014, 4 KommentareTempescope:
Wetterstation mit echten Wettereffekten

Tempescope ist eine spannende Wetterstation, bringt sie doch Regen, Gewitter und Wolken in die heimischen vier Wände.

PopPet: Arduino-Roboter-Baukasten für Einsteiger

6.8.2014, 0 KommentarePopPet:
Arduino-Roboter-Baukasten für Einsteiger

Kleine, süße Roboter gehen immer! Das dachte sich wohl auch der Australier Jaidyn Edwards. Herausgekommen ist PopPet - eine winzige Maschine, die die Kreativität anregen und den Einstieg in die Robotik erleichtern möchte.

Intoino Kits: Das Internet der Dinge als Baukasten für jedermann

18.5.2014, 0 KommentareIntoino Kits:
Das Internet der Dinge als Baukasten für jedermann

Das Thema Internet der Dinge will jeder Hersteller als sein ganz eigenes Projekt verstanden wissen. Zwei Italiener allerdings suchten selbst eine Möglichkeit zum Tüfteln - und stellten komplette Do-it-Yourself-Baukästen vor: mit vielfältigen Sensoren, Apps, Arduino-Board und natürlich WLAN.

Twiink: Der Zauberwürfel kann einpacken! Smartes Puzzlespiel mit LED-Beleuchtung!

16.12.2014, 0 KommentareTwiink:
Der Zauberwürfel kann einpacken! Smartes Puzzlespiel mit LED-Beleuchtung!

Wer sich mit dem guten, alten Zauberwürfel mittlerweile langweilt, könnte mit Twiink eine reizvolle Alternative erhalten. Das Puzzlespiel besitzt dank Smartphone-Anbindung sogar unzählige Spielmodi und weitere Einsatzmöglichkeiten.

Cobi: Smartphone wird Bordcomputer fürs Fahrrad

10.12.2014, 7 KommentareCobi:
Smartphone wird Bordcomputer fürs Fahrrad

Das Frankfurter Startup iCradle präsentiert mit Cobi eine Lösung, mit der das eigene Fahrrad zu einem smarten Begleiter wird. Alarmanlage, Navigationsgerät und ein modernes LED-System sorgen für Sicherheit. Und schon jetzt scheint das Interesse an der Peripherie groß zu sein.

ClickStick: Das erste Deodorant mit Verbindung zum Smartphone

10.12.2014, 0 KommentareClickStick:
Das erste Deodorant mit Verbindung zum Smartphone

Das erste smarte Deodorant der Welt. Muss das sein? Offenbar, das Interesse am ClickStick ist erstaunlich groß. Denn es ist nicht nur ein vermutlich gut duftendes Gadget, sondern es möchte auch den jährlich anfallenden Plastikmüll verringern.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder