Philips Citiscape Uptown im Kurztest:
Gediegener Kopfhörer für störungslosen Musikgenuss

Die neuen Citiscape-Kopfhörer von Philips sind vor allem für rücksichtsvolle Großstädter gedacht, die ungestört Musik genießen wollen – auch ungestört von den bösen Blicken der Sitznachbarn in der U-Bahn. Wir haben uns den Citiscape Uptown genauer angesehen und angehört.

Philips Citiscape Uptown Kopfhörer (Bilder:frm)

Philips Citiscape Uptown Kopfhörer (Bilder:frm)

Was als erstes am Philips Citiscape Uptown auffällt, ist sein gediegenes Aussehen mit den dick gepolsterten Ohrmuscheln. Das ist nicht nur Show, die Ohrhörer isolieren tatsächlich gut in beide Richtungen, auch dank Philips’ Musiksiegel-Technik, bei der eine doppelschichtige Wand im Inneren der Ohrmuschel gegen Geräusche isoliert. Ein weiterer Vorteil gegenüber vielen anderen Kopfhörern: Die Citiscape Uptown sind groß genug, um die Ohren tatsächlich zu umschließen. Sie drücken die Ohren also nicht gegen den Kopf.

Komfort geht vor
Deswegen und wegen ihrer dicken Polsterung mit Memory-Schaumstoff sitzen sie sehr bequem, auch der Bügel ist gepolstert. Insgesamt sind die Philips Citiscape Uptown mit ihren rund 250 g die bequemsten Kopfhörer, die ich bisher getestet habe.

Philips Citiscape Uptown
Philips Citiscape Uptown KopfhörerPhilips Citiscape Uptown KopfhörerCitiscape UptownPhilips Citiscape Uptown Kopfhörer
Philips Citiscape Uptown KopfhörerPhilips Citiscape Uptown KopfhörerPhilips Citiscape Uptown KopfhörerPhilips Citiscape Uptown Kopfhörer

Auch klanglich machen sie eine recht gute Figur, ohne allerdings herausragend zu sein. Sie klingen etwas zu mittenbetont für meinen Geschmack (was bei vielen Kopfhörern der Fall ist). Außerdem sind sie deutlich leiser als die Philips O’Neill The Stretch, die ich schon mal getestet habe.

Fernsteuerung mit kleinen Schwächen
Die Fernsteuerung beider Modelle funktioniert ähnlich. Auch die Philips Citiscape Uptown Kopfhörer besitzen einen Schiebeschalter für die Lautstärke. Mir persönlich sagen ja Lautstärkeregler mit zwei Knöpfen für lauter und leiser mehr zu. Der Schieberegler verstellt sich leichter, wenn man dagegen kommt und lässt sich nach meinem Gefühl durch die kurze Schiebestrecke weniger fein regulieren.

Neben diesem Schieber gibt es noch einen gut tastbaren Knopf, mit dem man zwischen “Play” und “Pause” wechseln sowie Gespräche annehmen und beenden kann. Und für Geräte von Nokia, Samsung und Sony-Ericsson, die eine andere Kontaktbelegung als Apple haben, liegt noch ein kurzer 3,5-mm-Adapter bei. Laut Philips ist der Citiscape Uptown kompatibel zu iPhone, BlackBerry, HTC, LG, Motorola, Nokia, Palm, Samsung, Sony Ericsson.

Flaches Kabel verhindert Knoten
Der um 90 Grad abgewinkelte Stecker erinnert an ein Lego-Steinchen, von dem ein Kabel abgeht. Dieses ist sehr dünn und flach, wirkt aber trotzdem ziemlich stabil, etwas edler und moderner als die üblichen runden Kabel. Der eigentliche Vorteil ist aber die Tatsache, dass diese Bauform nerviges Verknoten und Verdrehen im Zaum hält.

Fazit zum Philips Citiscape Uptown

Philips Citiscape Uptown sind gut aussehende und sehr bequeme Kopfhörer, die für meinen Geschmack nur etwas lauter sein könnten. Andererseits dichten sie mit ihrer Musiksiegel-Technik so gut gegen Umweltgeräusche ab, dass dies nicht wirklich nötig ist.

Auf Amazon kosten die Philips Citiscape Uptown (Affiliate-Link) momentan knapp 100 Euro. Mehr Infos über die Kopfhörer gibt es direkt bei Philips auf der offiziellen Produktseite zu den Citiscape Uptown. Hier findet man auch ein dreiseitiges Produktblatt als PDF zum Herunterladen.

 

Frank Müller

Frank Müller ist Vater von 4 Töchtern (mit 1 Frau) und vielseitig interessierter Mac-Nerd, der auch Linux nicht abgeneigt ist. Er arbeitet hauptberuflich als Creative Director und Werbetexter und bloggt ab und zu.

Mehr lesen

SMS Audio BioSport: Intel und 50 Cent zeigen „smarten“ Fitness-Kopfhörer

16.8.2014, 1 KommentareSMS Audio BioSport:
Intel und 50 Cent zeigen „smarten“ Fitness-Kopfhörer

Anfang des Jahres waren Intels „Smart Earbuds“ nicht mehr als eine Techdemo, nun kommen sie in Zusammenarbeit mit 50 Cents Unternehmen SMS Audio tatsächlich auf den Markt. Das Plus der In-Ear-Kopfhörer: Sie messen den Puls und benötigen dazu keine zusätzliche Stromversorgung.

\

30.7.2014, 5 Kommentare"Sollten alle In-Ear-Buds haben":
Clevere Lösung gegen Kabelsalat in Kopfhörern für Amazons Fire Phone

Amazons erstes eigenes Smartphone erhält von den Kritikern eine mittelmäßige Bewertung, und mit den Kopfhörern des Fire Phones sieht es nicht viel besser aus. Doch ein cleveres Detail der Kopfhörer lässt aufhorchen: Die Ear Buds sind magnetisch und sollen so den üblichen Kabelsalat vermeiden.

Beats Solo 2: Apples neueste Anschaffung zeigt aktualisierte Einsteiger-Kopfhörer

31.5.2014, 4 KommentareBeats Solo 2:
Apples neueste Anschaffung zeigt aktualisierte Einsteiger-Kopfhörer

Der Name „Beats“ dürfte durch den Deal mit Apple gerade noch einmal einen erheblichen Schub bekommen haben. Mit dem Solo 2 stellt man nun eine erneuerte Version seiner Einsteigerklasse vor. Wirklich preisgünstig ist die aber natürlich nicht...

Bellroy Elements Sleeve: Wetterfeste Minimalbörse schützt Karten, Scheine und mehr

8.8.2014, 0 KommentareBellroy Elements Sleeve:
Wetterfeste Minimalbörse schützt Karten, Scheine und mehr

Das australische Unternehmen Bellroy stellt Geldbörsen aus Leder her. Das Besondere daran: Bellroy-Börsen sind bei hoher Funktionalität besonders kompakt. Wir haben das wetterfeste Elements Sleeve ausprobiert.

Brinell private Cloud: Edle kabellose Speichererweiterung für Tablets, Smartphones und Rechner

31.7.2014, 0 KommentareBrinell private Cloud:
Edle kabellose Speichererweiterung für Tablets, Smartphones und Rechner

Das Karlsruher Unternehmen Brinell erweitert seine Produktlinie von edlen Festplatten und USB-Sticks um eine sogenannte Private Cloud, eine kabellose Speichererweiterung für WiFi-fähige Geräte. Dabei handelt es sich um einen WLAN-Hotspot mit abnehmbaren USB-Stick und Powerakku

Venque Smart DSLR Pro Bag, Amsterdam und Milano: Laptop- und Kamerataschen mit eigenem Look

9.7.2014, 0 KommentareVenque Smart DSLR Pro Bag, Amsterdam und Milano:
Laptop- und Kamerataschen mit eigenem Look

Venque ist ein kanadischer Produzent von Taschen, die einen ganz eigenen Look haben. Sie werden aus Leder und dem selbstentwickelten Quanta-Garn gefertigt, Reißverschlüsse sind nicht aus Kunststoff, sondern aus Metall. Auf Kickstarter stellt das Unternehmen drei neue Designs vor.

Woox Innovations Philips Fidelio M2L: Kopfhörer mit Lightning-Anschluss, 24-Bit-DAC und integriertem Verstärker

12.9.2014, 0 KommentareWoox Innovations Philips Fidelio M2L:
Kopfhörer mit Lightning-Anschluss, 24-Bit-DAC und integriertem Verstärker

Woox innovations bringt den ersten Kopfhörer exklusiv für Apple-Audioplayer mit Lightning-Anschluss auf den Markt. Für optimale digitale Klangübertragung soll darüber ein integrierter Verstärker und ein Digital-Analog-Wandler (DAC) mit 24 Bit sorgen

Tabü Lümen TL800 im Test: Bluetooth-Glühbirne zaubert wechselnde Lichtstimmungen

18.3.2014, 5 KommentareTabü Lümen TL800 im Test:
Bluetooth-Glühbirne zaubert wechselnde Lichtstimmungen

Tabü Lümen TL 800 macht Philips Hue Konkurrenz. Auch hier kann man das Licht der Glühbirne über eine App steuern. Allerdings funktioniert das bei der TL800 nicht über WLAN, sondern über Bluetooth 4.0. Dadurch wird auch der Start mit Tabü Lümen deutlich günstiger. Wir haben ein Dreierset Tabü Lümen ausprobiert

Saeco GranBaristo Avanti: Hilfe, mein Espresso-Automat ist schlauer als ich!

7.9.2013, 6 KommentareSaeco GranBaristo Avanti:
Hilfe, mein Espresso-Automat ist schlauer als ich!

Früher, als wir nichts hatten, war ein Kaffee an sich schon ein Genuss mit einem Hauch von Luxus. Heute, wo wir von allem zu viel haben, muss es eine Kaffeespezialität sein. Und weil das auch noch nicht reicht, kann man bei einem Espresso-Automaten wie dem auf der IFA 2013 gezeigten Saeco GranBaristo Avanti jedes Detail seines Getränks beeinflussen – natürlich per App.

Wallum A1 und M1: Minimale Börsen bündeln Kreditkarten und Geldscheine und blocken NFC-Signale

15.9.2014, 1 KommentareWallum A1 und M1:
Minimale Börsen bündeln Kreditkarten und Geldscheine und blocken NFC-Signale

Der Wiener Student Maximilian Mueller hat eine Börse für Scheine und Kreditkarten entwickelt, die aus zwei Aluminiumplatten und ein paar Gummiringen besteht. Eigentlich sind es sogar zwei minimalistische Börsen. Wir haben uns die Wallum A1 und die Wallum M1 angesehen.

Bellroy Elements Sleeve: Wetterfeste Minimalbörse schützt Karten, Scheine und mehr

8.8.2014, 0 KommentareBellroy Elements Sleeve:
Wetterfeste Minimalbörse schützt Karten, Scheine und mehr

Das australische Unternehmen Bellroy stellt Geldbörsen aus Leder her. Das Besondere daran: Bellroy-Börsen sind bei hoher Funktionalität besonders kompakt. Wir haben das wetterfeste Elements Sleeve ausprobiert.

WowWee MiP: Der lustige Spielzeugroboter im Praxistest

28.7.2014, 0 KommentareWowWee MiP:
Der lustige Spielzeugroboter im Praxistest

MiP möchte mein neuer Roboterfreund sein. Für rund 130 Euro tanzt er für mich. Und er lässt sich mittels Smartphone steuern. Auch kann er selbständig auf seinen zwei Rädern balancieren, Dinge tragen und mich unterhalten. Aber ist MiP von Hersteller WowWee wirklich eine Bereicherung für das eigene Leben? Wir haben es ausprobiert.

Philips Citiscape Uptown, Downtown und Shibuya: Kopfhörer für urbane Ohren

8.3.2012, 2 KommentarePhilips Citiscape Uptown, Downtown und Shibuya:
Kopfhörer für urbane Ohren

Philips stellt mit «Citiscape» eine Serie neuer Kopfhörer vor, die laut Hersteller «in Look, Haptik und Technologie kosmopolitischen Lifestyle zeigt». Die Modelle tragen Namen wie Uptown, Downtown und Shibuya.

MPU Snake the Planet Guerilla Gaming: Jede Wand ein neues Level

4.3.2012, 0 KommentareMPU Snake the Planet Guerilla Gaming:
Jede Wand ein neues Level

Snake zählt zu den Game-Klassikern, die in diversen Variationen auf jeder Menge Handys zu finden sind und die trotz einfachster Grafik auch heute noch die Menschen faszinieren. Mit Snake the Planet wird das Spiel auf ein neues Level gehoben: Jede Wand verwandelt sich in ein neues Level

Cocaine Kopfhörer im Test: Langes Kabel, guter Klang

19.11.2011, 2 KommentareCocaine Kopfhörer im Test:
Langes Kabel, guter Klang

Das Bremer Unternehmen Hightech Media Components produziert Kopfhörer für eine ganz klare Zielgruppe: junge urbane Hipster und Skater, deren Kopfhörer auch ein modisches Statement sein soll. Wir haben uns das Modell Co:caine Headphone 05 urbanstyle angesehen und angehört

3 Kommentare

  1. hallo..
    ich finde es schade, das leute die wenig ahnung von musik und klang der musik haben immer sagen müssen, der klingt zu mittenbetont.seit ihr nur noch gesoundete mit badewannencharakteristik versehene sachen gewohnt oder warum verschmäht ihr neutrales wie den philips? habt ihr schonmal oberklasse kopfhörer wie einen stax gehört ?
    weil dann wüsstet ihr, das der philips alles andere als mittenbetont ist.er ist so wie er ist rundum gut ,und klingt für diese preisklasse schon fast spektakulär, fast audiophile.
    auch verwundert mich die aussage, das fast alle anderen kopfhörer mittenbetont wären.das ist definitiv falsch denn heutzutage werden kopfhörer gesoundet und in richtung bassüberhöhung hin erzogen.da ist der uptown eine richtige wohltat, weil nicht gesoundet.
    j.kapusta

    • Hallo j.kapusta,
      es ist ja schön, dass Du den Uptown magst, aber ich finde es schade, dass Du

      1. allen Leuten, die ein anderes Klangempfinden haben, gleich pauschal unterstellst, sie hätten wenig Ahnung von Musik.

      2. den Beitrag nicht richtig liest. Ich habe geschrieben, der Uptown klinge „etwas zu mittenbetont für meinen Geschmack (was bei vielen Kopfhörern der Fall ist).” und nicht, dass „fast alle anderen kopfhörer mittenbetont wären”. Das sind zwei völlig unterschiedliche Aussagen.

      3. nicht ein wenig auf Rechtschreibung achtest. Das macht es schwer, Deine Argument auf- und ernstzunehmen.

      Klangempfinden sind unterschiedlich, auch die Art der Musik, die man hört, spielt eine Rolle. Ich habe nur meine Meinung zu den Uptown geschrieben, so wie ich sie wahrnehme, und das auch immer betont.

      Wenn sie für Dich das Nonplusultra sind, ist es auch gut. Stax habe ich noch nicht gehört, aber diverse andere Kopfhörer, und mit denen habe ich sie verglichen.

  2. hallo..
    wenn man tests veröffentlicht sollte man eben nicht sein privates hörempfinden schildern , sondern das schreiben was tatsächlich ist.
    man sollte entsprechend ein geschultes gehör haben ,und mit hochwertigen geräten vergleichen..
    denn durch solche artikel werden käufer beeinflusst.
    oder man schreibt gleich als erstes im bericht, das es sein persönliches empfinden widerspiegelt und keinen test darstellt.
    so wie es geschrieben ist wird nunmal der eindruck erweckt, es sei ein test.

    der uptown und mein stax haben übrigens ein ähnliches klangbild, was eben neutral abgestimmt ist, soll heissen, es werden keine frequenzen bevorzugt oder benachteiligt.

    wenn du schreibst das viele kopfhörer mittenbetont klingen, so ist dies jedenfalls eine verallgemeinerung die nicht der wahrheit entspricht ,egal wie es gemeint war.durch solche pauschalaussagen wird der eindruck erweckt, das tatsächlich fast alle so abgestimmt sind.

    die philips sind nicht mein non plus ultra, das ist mein stax lambda signature samt röhren-endstufe.

    und ausserdem .. meine rechtschreibfehler darfst du gerne behalten und mir eine neue tastatur in meinen laptop einbauen *gg
    jürgen

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder