Arduino Wifly Mini:
Perfektes Spielzeugauto im Eigenbau

Es ist schwierig, eine rationale Erklärung zu finden, wieso gestandene Männer beim Anblick von Spielzeugautos glasige Augen bekommen. Vielleicht ist es die Erinnerung an frühere Tage? Oder doch eher die Tatsache, dass man nie erwachsen geworden ist? So oder so – die Kreation des Hobbybastlers Blair Kelly dürfte den einen oder anderen Hobbybastler dazu ermuntern, sich selbst seinen fahrbaren Traum zu erschaffen.

So sieht der gepimpte Spielzeugwagen aus.

So sieht der gepimpte Spielzeugwagen aus.

Blair Kelly hatte eine Vision: ein Modellfahrzeug der besonderen Art sollte es werden. Er schnappte sich eine ferngesteuerte Nachbildung des RC Mini Cooper M05, die alleine schon über 150 Euro kostete. Doch das alleine genügte ihm nicht, schließlich sollte der Mini um neue Funktionen erweitert werden. Er wollte schließlich noch eine Kamera einbauen und sein Wägelchen mit WLAN ausstatten. Zudem verspürte er den Wunsch, mittels eines Joypads von der Xbox 360 oder der PlayStation 3 sein Fahrzeug zu kontrollieren.

Arduino Wifly Mini
arduino-wifly-mini-12arduino-wifly-mini-11arduino-wifly-mini-10arduino-wifly-mini-09
arduino-wifly-mini-08arduino-wifly-mini-07arduino-wifly-mini-06arduino-wifly-mini-05
arduino-wifly-mini-04arduino-wifly-mini-03arduino-wifly-mini-02arduino-wifly-mini-01

Etliche Wochen oder gar Monate dürfte es gedauert haben, nun ist sein Arduino Wifly Mini fertig. Der Clou: Über das eigene WLAN-Funknetz nimmt er tatsächlich über einen Konsolencontroller Verbindung zum Mini auf und steuert ihn. Zusätzlich gibt es funktionierendes Force Feedback, also das bekannte „Rumble“-Element heutiger Eingabegeräte. Kelly kann sogar sein Logitech G27-Lenkrad benutzen und dank der integrierten Webcam das Geschehen quasi aus der „Ego-Perspektive“ betrachten.

Eine Leichtigkeit dürfte die Bastelei nicht gewesen sein. Unter anderem verbaute der Tüftler den Arduino Uno Microcontroller, der überhaupt erst die komplette Kontrolle ermöglichte. Von anderen Herstellern erwarb er unter anderem das WLAN-Modul, kaufte neue sowie vor allem stärkere Akkus und steckte in das Gehäuse geeignete Sensoren. Ein Video-Transmitter für Echtzeitübertragung der Signale durfte natürlich nicht fehlen. Die größte Herausforderung war seinen Aussagen zufolge die Software-Programmierung in C. Doch auch diese Hürde nahm Kelly.

Das Resultat kann sich wahrlich sehen lassen, dürfte preislich aber sicher deutlich über 500 Euro gekostet haben. Interessierten Bastelfreunden stellt Kelly auf seiner Webseite eine ausführliche Anleitung kostenfrei zur Verfügung. Nachbau ist ausdrücklich erwünscht.

Arduino Wifly Mini in Aktion

Im folgenden Video seht ihr den Mini in Aktion und Kelly erklärt die Features und wie er es umgesetzt hat:

 

Sven Wernicke

Sven Wernicke hat eine Vorliebe für verspielte Gadgets, kunterbunte LEDs und Technik, die unterhalten möchte.  Wenn ihm als Freiberufler noch etwas Freizeit bleibt, bastelt er an seinen eigenen Projekten,  darunter Polygamia.de und GamingGadgets.de.

Mehr lesen

Tempescope: Wetterstation mit echten Wettereffekten

15.10.2014, 4 KommentareTempescope:
Wetterstation mit echten Wettereffekten

Tempescope ist eine spannende Wetterstation, bringt sie doch Regen, Gewitter und Wolken in die heimischen vier Wände.

PopPet: Arduino-Roboter-Baukasten für Einsteiger

6.8.2014, 0 KommentarePopPet:
Arduino-Roboter-Baukasten für Einsteiger

Kleine, süße Roboter gehen immer! Das dachte sich wohl auch der Australier Jaidyn Edwards. Herausgekommen ist PopPet - eine winzige Maschine, die die Kreativität anregen und den Einstieg in die Robotik erleichtern möchte.

Intoino Kits: Das Internet der Dinge als Baukasten für jedermann

18.5.2014, 0 KommentareIntoino Kits:
Das Internet der Dinge als Baukasten für jedermann

Das Thema Internet der Dinge will jeder Hersteller als sein ganz eigenes Projekt verstanden wissen. Zwei Italiener allerdings suchten selbst eine Möglichkeit zum Tüfteln - und stellten komplette Do-it-Yourself-Baukästen vor: mit vielfältigen Sensoren, Apps, Arduino-Board und natürlich WLAN.

Fat Shark Predator im Test: Modellfliegen mit Videobild - die Sicht der Drohne (2/2)

4.6.2013, 10 KommentareFat Shark Predator im Test:
Modellfliegen mit Videobild - die Sicht der Drohne (2/2)

First-Person View (FPV) zum Steuern des DJI Quadcopters Phantom: Wir haben es getestet, sind begeistert - und ernüchtert. Denn da ist noch ein Haufen Training nötig.

Fat Shark Predator im Test (1/2): Modellfliegen mit Videobild - die Sicht der Drohne

3.6.2013, 9 KommentareFat Shark Predator im Test (1/2):
Modellfliegen mit Videobild - die Sicht der Drohne

FPV – das Fernsteuern von Flugmodellen und Quadcoptern mit Kamera anhand des funkübermittelten Videobildes - hebt die Luftfilmerei mit Kameradrohnen wie dem DJI Phantom in eine weitere Dimension. Wir haben das FPV-Set "Predator" von Fat Shark getestet.

Ein Pingback

  1. [...] Cooper Orange County Lambert Varias of Technabob Andrew Angus on Scoop.it David Deloney of Walyou Sven Wernicke of neuerdings.com. (In German.) Julian Horsey of Geeky Gadgets Alan Parekh of Hacked [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder