Mobilcom Debitel Smarthome:
Heizung steuern per Handy

Mobilcom-Debitel bietet jetzt in seinen Läden ein Starterset, mit dem man von unterwegs die Heizkörper in der Wohnung steuern kann.

Mobilcom-Debitel SmartHome-Steuerung

Mobilcom-Debitel SmartHome-Steuerung

Die Heiz-Saison ist zwar gerade zu Ende, doch vielleicht ist das genau der richtige Zeitpunkt, die Anlage zu “pimpen”, und zwar mit einer automatischen Steuerung, auf die man auch von außen zugreifen kann – per Handy. So kann man schon bevor man nach hause kommt für kuschelige Wärme sorgen.

Möglich macht das “SmartHome”, ein Starterset, das der Mobilfunkanbieter freenet demnächst über seine Shops vertreibt. Es besteht in der Grundkonfiguration aus dem Cube LAN Gateway sowie zwei Thermostaten für handelsübliche Heizkörper. Zur Funkzentrale nimmt der Anwender über eine App für Android oder iOS Verbindung auf und kann damit die Temperatur einstellen.

SmartHome Thermostat mit Funkverbindung

SmartHome Thermostat mit Funkverbindung

Im Starterset ist zudem noch ein “Eco-Taster” enthalten, der auf Tastendruck gleichzeitig alle verbundenen Heizkörper herunter- oder wieder hochfährt. Stichwort Heizkörper: im Augenblick ist nur diese Heizungsart unterstützt, Fußbodenheizungsverteiler werden noch nicht angeboten.

Ob SmartHome zu anderen Steuer- systemen wie Xavax oder Eminent kompatibel ist, lässt sich nur vermuten, die Produktbeschreibung klingt jedenfalls ähnlich, und auch das Thermostat sieht gleich aus. Neu ist bei Mobilcom-debitel auf jeden Fall die Steuerung per Mobilfunk.

Für diese Starterversion und den Service verlangt der Anbieter einmalig 1 Euro sowie 6,95 Euro im Monat. Weitere Einzelkomponenten kann man dazubuchen, so kostet jeder weitere Thermostataufsatz ebenfalls 1 Euro plus 0,95 Euro je Monat. Die App für die Steuerung von unterwegs ist ab dem Verkaufsstart für Android und iOS verfügbar (zurzeit tummeln sich noch ein Dutzend andere Apps unter dem Stichwort Smarthome im Appstore, aber nicht die von Mobilcom-Debitel).

Die Smarthome-Sets sind ab Spätsommer in ausgesuchten Mobilcom-Debitel-Läden verfügbar, noch rechtzeitig vor der nächsten Heizperiode, verspricht der Anbieter.

 

Mehr lesen

Radfan: Wenn die Heizung zum Heizlüfter wird

27.7.2014, 3 KommentareRadfan:
Wenn die Heizung zum Heizlüfter wird

Ein kleiner Aufsatz für die Heizung soll wie ein Heizlüfter wirken: Der „Radfan“ bläst die warme Luft direkt in Richtung des Bewohners und nicht erst zur Decke. Geld sparen wird man damit allerdings - anders als die Erfinder versprechen - kaum.

Was macht eigentlich Amerika: Heizungen verhüllen und mit 200 Euro teuren Gadgets die Temperatur regeln

15.2.2014, 3 KommentareWas macht eigentlich Amerika:
Heizungen verhüllen und mit 200 Euro teuren Gadgets die Temperatur regeln

In den USA sind Heizkörper ohne Thermostate in vielen Wohnungen gang und gäbe. Wer die Raumtemperatur endlich selbst regulieren will, kann jetzt eine smarte Heizungshülle namens Cozy auf Kickstarter fördern - WLAN inklusive.

Zirko-Kontroll im Test: Stromsparend Heisswasser

24.1.2012, 8 KommentareZirko-Kontroll im Test:
Stromsparend Heisswasser

Zentralheizungen erzeugen oft auch Warmwasser für ein ganzes Haus mit. Umlaufpumpen, die dafür sorgen, dass der Wasserkreislauf konstant warm bleibt, verbrauchen teils 100 Watt und mehr. Eine intelligente Steuerung kann Energie und Geld sparen.

Monolyth: Die Klimaanlage von unterwegs steuern

13.7.2014, 1 KommentareMonolyth:
Die Klimaanlage von unterwegs steuern

Das deutsche Projekt Tado Cooling hat Konkurrenz aus Slowenien bekommen: Monolyth lässt die Klimaanlage per Smartphone und über die Cloud steuern. Lernfähig soll sie natürlich auch sein und dabei die Luftqualität messen.

Palette: Echte Schaltknöpfe für die Lieblings-Apps

5.2.2014, 1 KommentarePalette:
Echte Schaltknöpfe für die Lieblings-Apps

Viele Bildbearbeitungsprogramme und Musik-Apps ahmen für Werkzeuge oder die Lautstärke Schieberegler nach. Also warum die wichtigsten Funktionen der meist genutzten Apps nicht gleich mit echten Knöpfen ausstatten? Palette baut eine physische Steuerung für PCs und Tablets und zeigt: Es muss nicht immer ein Touchscreen sein.

Open Source Digital Katana: Mit einem Holz-Katana durch die virtuelle Zombieapokalypse

28.11.2013, 0 KommentareOpen Source Digital Katana:
Mit einem Holz-Katana durch die virtuelle Zombieapokalypse

Rollende virtuelle Zombieköpfe und echte Wohnzimmervasen sind mit diesem Gadget vorprogrammiert. Das Holzkatana ist mit Sensoren bestückt, die Bewegungen auf den Computer übertragen und Spiele noch realistischer steuern.

3 Kommentare

  1. Man soll 6 Euro pro Monat dafür bezahlen, das man mit dem Handy die Heizung steuern kann?
    Es gibt doch sowas auch sowas: http://amazon.de/Xavax-00…34496436&sr=8-4

    Das ist das selbe System und kostet etwa 180 Euro, dafür hat man keine Folgekosten…

  2. Nettes Spielzeug, aber …
    es gibt deutlich mächtigere Lösungen. Schaut doch mal RWE SmartHome an, das kann viel mehr. Zwar kostet die Hardware nicht nur einen Euro, dafür kann man die Heizung, Beleuchtung und Geräte steuern und das Haus überwachen (Rauchmelder, Fensteröffnung, etc.). Und das alles übers Internet (mit Smartphone oder Computer) …

  3. das ist dann doch wohl eher eine Anfängerlösung. Und VORSICHT. Falls mal jemand Hackt und den Gasbrenner von ausserhalb anmacht :)

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder