Nokia Lumia 900 Tauschaktion:
Softwareproblem wird mit 100 Euro vergütet

Das Nokia Lumia 900 ist jetzt in den USA zu kaufen – und verdirbt manchen Käufern die Laune. Bei einigen Geräten ist die Datenverbindung tot: kein Internet, keine E-Mails. Doch Nokia macht daraus eine Tugend.

Nokia Lumia 900 - Zum Vergleich links daneben das Lumia 800 (Bild: kaz)

Nokia Lumia 900 - Zum Vergleich links daneben das Lumia 800 (Bild: kaz)

Service-Wüste Deutschland heißt es – doch dort, wo es sehr viel mehr echte Wüste gibt, herrschen andere Regeln: In den USA kämpft das Nokia Lumia 900 zur Zeit mit Daten-Problemen. Kunden der ersten Stunde berichten keine Datenverbindung herstellen zu können – mit anderen Worten das Smartphone taugt zu nicht mehr als Telefonieren. Nun gibt es verschiedene Beispiele aus der Vergangenheit, wie Hersteller mit selbstverschuldeten Fehlern umgehen. Steckt Nokia auch den Kopf in den Sand und sitzt die Misere aus? Nein.

Nokia ist sich seiner Verantwortung bewusst und tritt offensiv ans Licht der Öffentlichkeit: “Kurz nach Verkaufsstart identifizierten wir (Nokia) ein Softwareproblem. Verkürzt dargestellt, (…) kann es zu Verlust der Datenverbindung führen. Das Verhalten ist nur in der Software begründet und hat weder mit der Hardware noch dem Netzbetreiber zu tun.”

Kunden können im ersten Moment also aufatmen, denn mit dem versprochenen Update am 16. April surft man endlich wieder im Internet. Nokia bietet allen Käufern zudem eine Wiedergutmachung an:

  • Entweder man tauscht das Gerät sofort gegen ein neues, fehlerbereinigtes Lumia 900 ein
  • Oder man wartet, wie erwähnt, auf den 16. April und sein Update.

Da das Ganze jedoch sehr unangenehm für alle Beteiligten ist, gibt es noch 100 US-Dollar Guthaben für jeden betroffenen AT&T-Kunden. Das gilt sogar für Neukunden, die jetzt erst überlegen zuzugreifen – damit ist das Lumia 900 mit Vertragsverlängerung in den USA für 0 Euro zu haben.

Ein gutes Beispiel, wie man nicht nur Servicefreundlichkeit demonstriert, sondern durch ein selbstverschuldetes Problem noch die Werbetrommel rühren kann. Leider sind nicht alle darüber glücklich, denn für Käufer über andere Shops gibt es keine Gutschrift.

 

6 Kommentare

  1. Ich bin so unverschämt und behaupte mal, dass die das nicht aus Kundenfreundlichkeit tun, sondern dass das ein knallhart kalkulierte Angelegenheit ist, wo abgewogen wurde, was billiger kommt. Eine Sammelklage oder Geld im voraus zahlen…

    Was meint ihr?

  2. Das ist einfach nur der Versuch mit dem Kopf über Wasser zu bleiben.
    Noch einwenig mehr schlechte Presse und Nokia verschwindet vom Markt

  3. Vor ein paar Jahren hätten die das nie gemacht und nicht nötig gehabt.
    Aber so kann man den Untergang der Handy-Sparte Nokias eben noch ein Weilchen hinauszögern! ;-)

  4. naja… Solche Aussagen sind auch nicht sehr qualifiziert.

    Nokia verschwindet NICHT so schnell vom Markt.
    Die haben noch a gewaltige Markenmacht ei3 nicht ausser acht gelassen werden darf.

    Weil es gibt immer noch sehr viele Nicht-Smartphone Besitzer und dir haben viele Nokia.

  5. Im Artikel habe ich absichtlich Apple mal außen vor gelassen.
    Aber: Wie ist man denn mit dem iPhone 4S vorgegangen? Die Kunden mussten klagen und erhalten lächerliche 15 USD, bzw. ein kostenloses Case.

    Nokia ist kein Konzern, der von Luft und Liebe lebt. Natürlich rechnen im Hintergrund Leute nach, was billiger kommt. Und wenn man bedenkt, dass es hier um einen Naturalienrabatt geht, geben die Finnen den bereitwillig, denn die 100 USD kosten hinter den Kulissen deutlich weniger. Auch ist klar, dass Nokia wieder in den US-Markt einsteigen will und so eine Schlappe der Marke stark schadet.

    Doch wieso nicht einmal akzeptieren, dass – aus welchen Gründen auch immer – ein Hersteller auf seine Kunden zugeht und ihnen etwas Gutes tut?

    (PS: Nokia unterstelle ich (in diesem Fall) keine böse Absicht, denn das N8 zum Beispiel wurde im Oktober 2010 verkauft und erhält weiterhin Software-Updates. Da ist es legitim von Kundenfreundlichkeit zu sprechen.)

  6. Mir gefällt das Nokia Lumia 900 übrigens sehr gut. Mit den Geräten könnte Nokia auf jeden Fall zukünftig noch einiges wieder an Markt gutmachen.

    Ist auf jeden Fall mal wieder was anderes als iPhone oder Android.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder