Dell Alienware X51 im Test:
Lauter Motor mit reinrassiger Leistung

Der Dell Alienware X51 verspricht eine Menge Leistung, welche er auch liefert. Leider stört der Grafikkarten-Lüfter.

Dell Alienware X51 - Die Seiten und das Frontlogo sind beleuchtet (Bild: kaz)

Dell Alienware X51 - Die Seiten und das Frontlogo sind beleuchtet (Bild: kaz)

Im Gamingbereich gehört Modding zum guten Ton: Individuelle Gehäuse mit Beleuchtung und überraschendem Aussehen sind keine Seltenheit. Die Alienware-Reihe der Texaner Dell schlägt genau in diese Kerbe und bietet mit dem X51 einen, zumindest hinsichtlich Beleuchtung, veränderbaren PC an. Beide Seitenteile und das Frontlogo lassen fast jede Farbkombination zu.

Abgesehen davon haben wir es hier mit einem schlichten, aber schlanken Gaming-PC zu tun. Zwei unauffällige USB- und Audio-Ports an der Front plus einem Slot-In-Laufwerk – das war’s. An der Rückseite ist dann das ganze Anschlussarsenal zufinden: sechs USB-Ports, zwei davon 3.0, ein HDMI-Ausgang direkt auf dem Motherboard, LAN, zwei digitale (S/PDIF, Cinch) und mehrere analoge Tonausgänge.

Aufgrund der flachen Bauweise passen nur zwei Steckkarten in den PC, wovon ein Platz auf die leistungsstarke Grafikkarte entfällt. Um die Temperaturentwicklung im Gehäuse zu reduzieren, wurde das Netzteil ausgelagert.

Dell Alienware X51
Dell Alienware X51 - Ein Wechsel der Komponenten ist spielend einfach (Bild: kaz)Dell Alienware X51 - Der Grafikkarten-Lüfter ist schuld am nervenden Surren (Bild: kaz)Dell Alienware X51 - Hier passt alles haargenau zusammen, viel Platz ist nicht vorhanden (Bild: kaz)Dell Alienware X51 - Wie von Dell zu erwarten ist das Innere aufgeräumt und durchdacht (Bild: kaz)
Dell Alienware X51 - Wie von Dell zu erwarten ist das Innere aufgeräumt und durchdacht (Bild: kaz)Alienware X51Dell Alienware X51 - Leider nur zwei PCI-Steckplätze (Bild: kaz)

Denn zum Spielen sind sie da…

Von einer i5-2320 CPU mit 3,2 GHz darf man einiges erwarten. Auch die GeForce GTX 555 trägt ihren Teil dazu bei, anspruchsvollen Spielen gehörig Dampf zu machen. Leider sind die zwei 4-GB-Speicherriegel nur über einen 667-MHz-Bus angebunden, was die Gesamtleistung einschränkt. Das erklärt auch den geringeren PCMark-Wert von nur 2903 Punkten im Vergleich zum letztens von mir vorgestellten Toshiba Gaming-Laptop – der rannte aber mit einer i7-CPU. Doch entgegen dieses Testergebnisses liefen sowohl “Assassins Creed – Brotherhood” als auch das im Februar 2012 veröffentlichte Spiel “Alan Wake” auf höchster Qualitätsstufe ruckelfrei. Zugegeben: Bei Assasins Creed gab es bei sehr weitläufigen Arealen ganz leichte, kaum spürbare Latenzen. Doch der Dell schneidet gut, besser sogar als der 400 Punkte schnellere Toshiba.

Lärmentwicklung

Dell Alienware X51 - Der Grafikkarten-Lüfter ist schuld am nervenden Surren (Bild: kaz)

Dell Alienware X51 - Der Grafikkarten-Lüfter ist schuld am nervenden Surren (Bild: kaz)

Leider übertrifft der Dell den Toshiba auch bei der Geräuschentwicklung: Von einem Desktop-PC erwarte ich eine gewisse “innere Ruhe”. Da der Toshiba mehr Leistung auf dem Papier zustande bringt, sollte der Toshiba auch lauter sein. Umgekehrt muss sich der Dell aufgrund der größeren Abmessungen weniger stark bemerkbar machen. Doch weit gefehlt. Dell hat offensichtlich die Rechnung ohne die Grafikkarte gemacht: Das hochfrequente Surren ihres kleinen Lüfters nervt – und das nicht nur bei Spielen, sondern auch wenn man ein Word-Dokument bearbeitet. Der Dell wurde recht schlank und kompakt gebaut, das gibt wenig Raum für Wärmeabtransport oder große Lüfter, aber für rund 950 Euro darf man mehr von einem Dell erwarten. Die gesamte Geräuschkulisse ist zwar nicht übermäßig hoch, aber eben störend.

Fazit

Der Dell Alienware X51 ist ein Kraftpaket und stemmt selbst anspruchsvolle Spiele ohne Ruckler. Durch seine kompakte Größe eignet er sich bestens, um sogar im Rucksack transportiert zu werden. Jedoch geht man Kompromisse ein: Ich vermisse einen SD-Kartenslot oder eine leisere Geräuschkulisse. Legt man ein paar Euro mehr drauf, rückt auch ein Gaming-Laptop in Reichweite. Unter diesem Gesichtspunkt bleibt der Alienware X51 zwar weiterhin ein attraktives Gerät, hebt sich aber nicht genug von einem Laptop ab.

Der Dell Alienware X51 ist wie immer bei Dell vielfältig konfigurierbar.

 

Mehr lesen

Alienware X51: GamingPC-To-Go

21.1.2012, 0 KommentareAlienware X51:
GamingPC-To-Go

Der kleinste Dell Alienware Gaming-PC steht in den Startlöchern und lockt mit kompakten Abmessungen.

Alienware Aurora: Flüsterleise und nicht von dieser Welt

15.12.2011, 0 KommentareAlienware Aurora:
Flüsterleise und nicht von dieser Welt

Alienware präsentiert einen Computer, der nicht nur von den Leistungsdaten, sondern auch vom eleganten Aussehen ganz vorne mit-"spielen" will.

Jetzt verfügbar: Mac Mini, Alienware mit Core i7,  LG Viewty Snap, Samsung SP-H03

30.6.2010, 0 KommentareJetzt verfügbar:
Mac Mini, Alienware mit Core i7, LG Viewty Snap, Samsung SP-H03

Die folgenden Produkte sind seit ihrer Vorstellung auf neuerdings.com anderswo online erhältlich oder vorbestellbar geworden.

Dell Chromebook 11: Microsoft bekommt Angst – jetzt baut jeder ein Chromebook

12.12.2013, 5 KommentareDell Chromebook 11:
Microsoft bekommt Angst – jetzt baut jeder ein Chromebook

Microsofts "Scroogled"-Kampagne richtete sich zuletzt mit zweifelhaften Videos gegen Google Chromebooks. Das riecht mittlerweile nach Angst, denn auch Dell hat nun ein erstes Chromebook vorgestellt. Die PC-Hersteller husten Microsoft eins und fühlen sich Windows 8 nicht mehr verpflichtet.

Dell Venue Pro 8 und 11: Zwei schlanke neue Tablets mit Windows 8.1 [Hands-on]

2.10.2013, 1 KommentareDell Venue Pro 8 und 11:
Zwei schlanke neue Tablets mit Windows 8.1 [Hands-on]

Ein Windows-Tablet mit ansteckbarer Tastatur kann nur Microsoft? Von wegen: Dell hat heute in New York zwei neue Tablets vorgestellt, die es mit Microsofts Surface-Tablets aufnehmen wollen. Sie sind schlank, schnell und ab November wahlweise in 8 oder 11 Zoll verfügbar.

Marktüberblick: Neue Windows-Tablets bekommt das Land

30.10.2012, 7 KommentareMarktüberblick:
Neue Windows-Tablets bekommt das Land

Im Zuge des neuen Windows 8 sowie dessen Ableger Windows RT drängen in den nächsten Wochen und Monaten zahlreiche Hersteller mit Tablets auf den Markt. Die Auswahl wird riesig. Zeit für uns, einige interessante Modelle herauszupicken und näher anzusehen.

Sinister: Modularer und ultra-flexibler Game-Controller

28.2.2014, 0 KommentareSinister:
Modularer und ultra-flexibler Game-Controller

Eine neue Art, Spiele zu steuern - das verspricht Sinister. Auf den ersten Blick wirkt die Idee von Tivitas Interactive schon recht freakig. Was steckt hinter dem individualisierbaren Controller?

GameBuddy: Inhalte streamen zwischen Konsolen, iOS, Android und Windows

22.1.2014, 0 KommentareGameBuddy:
Inhalte streamen zwischen Konsolen, iOS, Android und Windows

Mit GameBuddy lassen sich Inhalte über Wi-Fi auf jeden Monitor streamen. Dabei überschreitet die kleine Box Plattformgrenzen und kann Inhalte Android auf Windows streamen und umgekehrt. Der Hersteller verspricht, dass es bei der Übertragung Bildverzögerungen von höchstens 60 ms geben wird. Fürs Gaming, Präsentationen oder auch das Anschauen von Filmen wäre das ideal.

Open Source Digital Katana: Mit einem Holz-Katana durch die virtuelle Zombieapokalypse

28.11.2013, 0 KommentareOpen Source Digital Katana:
Mit einem Holz-Katana durch die virtuelle Zombieapokalypse

Rollende virtuelle Zombieköpfe und echte Wohnzimmervasen sind mit diesem Gadget vorprogrammiert. Das Holzkatana ist mit Sensoren bestückt, die Bewegungen auf den Computer übertragen und Spiele noch realistischer steuern.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder