Philips HMP7001:
Medienabspieler mit DivX Plus HD

Elektronikriese Philips aktualisiert seine Medienabspieler-Serie. Der neue HMP7001 unterstützt dabei DivX Plus HD. Er soll noch im April auf den Markt kommen.

Philips HMP7001 {pd Philips;http://www.newscenter.philips.com/de_de/standard/news/consumerlifestyle/20120404_Philips_praesentiert_neuen_HD_Media_Player_HMP7001.wpd}DivX Plus HD soll laut Philips den neuen Medienabspieler HMP7001 in die Lage versetzen, hochaufgelöstes Video bis 1080p direkt aus dem Web auf dem angeschlossenen Fernseher wiederzugeben. Möglich macht dies die hohe Kompressionskapazität des Videocodecs. Zum Vergleich: Ein Video im MPEG-2-Format komprimiert, das für normales DVD-Video genutzt wird, benötigt rund das Doppelte an Speicherplatz und damit auch entsprechend mehr Bandbreite bei der Übertragung aus dem Internet.

Philips HMP7001: Media-Player mit DivX Plus HD
Philips HMP7001 (Quelle: pd Philips)Philips HMP7001 (Quelle: pd Philips)Philips HMP7001 (Quelle: pd Philips)Philips HMP7001 (Quelle: pd Philips)
Philips HMP7001 (Quelle: pd Philips)Philips HMP7001 (Quelle: pd Philips)

Kontaktfreudig

Um Bilder, Musik oder Video von USB-Sticks und Speicherkarten abspielen zu können, bietet der HMP7001 einen USB-Eingang und einen SD-/SDHC-Steckplatz. Über einen zusätzlichen eSATA-Anschluss lassen sich schnelle externe Festplatten mit dem Medienabspieler verbinden. Aus dem eigenen Intranet lässt sich der HMP7001 dank seiner DLNA-Kompatibilität auch mit Medien von Netzwerk-Festplatten und anderen Laufwerks-Freigaben versorgen.

Die Liste der unterstützten Video-On-Demand-Portale ist lang: YouTube ist ja fast schon selbstverständlich, darüber hinaus lassen sich aber auch Videos von Viewster, Videocity und vielen anderen Net-TV-Anbietern wiedergeben. Für den Anschluss an das übrige Heimkino-Equipment stehen ein HDMI-und ein Composite-Ausgang bereit. Der Ton lässt sich ebenfalls analog per Chinch oder digital per Glasfaser ausliefern.

App-gesteuert

Philips bietet zur Fernsteuerung seines Medienabspielers eine eigene App an: “Philips MyRemote” ist sowohl für iOS (Affiliate-Link) als auch für Android verfügbar. Mit MyRemote soll sich die gewöhnliche Fernbedienung ersetzen lassen. Hat man sein Heimkino mit weitere Philips-Geräten ausgerüstet, kann man so alles mit dem eigenen Smartphone steuern.

Kaufenswert

Ob Philips hiermit der große Wurf gelingt, ist offen. Zu groß ist die Konkurrenz am Markt und die Geräte anderer Hersteller bieten nicht weniger Features, dafür ab meist einen deutlich günstigeren Preis. Zum Beispiel gibt es den “TV Live HD” von Western Digital schon für unter 90 Euro und dieser unterstützt ähnlich viele Video- und Audio-Formate, kann darüberhinaus aber zusätzlich HD-Ton wiedergeben. Die Fernbedienbarkeit über eine iOS-, beziehungsweise Android-App bleibt aber dem Philips-Player vorbehalten. Dem ein oder anderen interessierten Käufer mag das den Mehrpreis wert sein.

Preis und Verfügbarkeit

Der Philips Media Player soll noch in diesem Monat für 129,99 Euro im Handel erhältlich sein, über Amazon (Affiliate-Link) kann der Player auch schon vorbestellt werden. Davon abgesehen bieten andere Webshops Philips neuen Medienabspieler teilweise auch schon unter der oben genannten unverbindlichen Preisempfehlung an.

Welche netzwerktauglichen Medienabspieler setzt ihr zu Hause ein? Könnt Ihr Empfehlungen abgeben? Und macht die Fernbedienung per Smartphone App überhaupt Sinn?

 

Frank Busch

Frank Busch ist einer der Autoren von neuerdings.com. Er ist Internetintensivnutzer, technikaffin und arbeitet hauptberuflich für ein amerikanisches Software-Unternehmen.

Mehr lesen

Buffalo TeraStation 8 Bay: Riesenspeicher fürs Netzwerk

7.3.2011, 1 KommentareBuffalo TeraStation 8 Bay:
Riesenspeicher fürs Netzwerk

Buffalo Technology zeigte auf der CeBIT 2011 einen Netzwerkspeicher, der sich mit bis zu acht Laufwerken bestücken lässt und somit 16 Terabyte an Daten aufnehmen kann.

Terratec Connect N3: Satellitenfernsehen via Ethernet

2.3.2011, 4 KommentareTerratec Connect N3:
Satellitenfernsehen via Ethernet

Über eine Box können Satellitensignale jetzt via Ethernetverbindung im Haus verteilt werden - via integriertem WLAN-Accesspoint sogar ohne Kabel.

Beewi Powerline: Das Strom-Netzwerk aus Frankreich

19.12.2010, 1 KommentareBeewi Powerline:
Das Strom-Netzwerk aus Frankreich

Auch der französische Hersteller Beewi bringt Powerline-Adapter mit 200Mb/s. Die neue Messlatte wären allerdings 500Mb/s.

Tabü Lümen TL800 im Test: Bluetooth-Glühbirne zaubert wechselnde Lichtstimmungen

18.3.2014, 5 KommentareTabü Lümen TL800 im Test:
Bluetooth-Glühbirne zaubert wechselnde Lichtstimmungen

Tabü Lümen TL 800 macht Philips Hue Konkurrenz. Auch hier kann man das Licht der Glühbirne über eine App steuern. Allerdings funktioniert das bei der TL800 nicht über WLAN, sondern über Bluetooth 4.0. Dadurch wird auch der Start mit Tabü Lümen deutlich günstiger. Wir haben ein Dreierset Tabü Lümen ausprobiert

Saeco GranBaristo Avanti: Hilfe, mein Espresso-Automat ist schlauer als ich!

7.9.2013, 6 KommentareSaeco GranBaristo Avanti:
Hilfe, mein Espresso-Automat ist schlauer als ich!

Früher, als wir nichts hatten, war ein Kaffee an sich schon ein Genuss mit einem Hauch von Luxus. Heute, wo wir von allem zu viel haben, muss es eine Kaffeespezialität sein. Und weil das auch noch nicht reicht, kann man bei einem Espresso-Automaten wie dem auf der IFA 2013 gezeigten Saeco GranBaristo Avanti jedes Detail seines Getränks beeinflussen – natürlich per App.

Internet der Dinge und IFTTT: Jawbone Up, Philips Hue und mehr mit Webdiensten verknüpfen

17.5.2013, 3 KommentareInternet der Dinge und IFTTT:
Jawbone Up, Philips Hue und mehr mit Webdiensten verknüpfen

Dank des Dienstes IFTTT können Besitzer des Fitnessarmbands Jawbone Up und der "WLAN-Glühlampe" Philips Hue nun sehr viel mehr mit ihren Geräten anfangen. IFTTT nimmt Handgriffe ab und ermöglicht neue Funktionen – automatisch und kostenlos.

Gramofon: Streamingbox für Spotify & Co.

16.4.2014, 5 KommentareGramofon:
Streamingbox für Spotify & Co.

Die Macher des weltweiten „Fon“-Wi-Fi-Netzwerks haben etwas Neues in der Mache: Gramofon ist eine Streamingbox für Musik und zugleich ein WLAN-Router und -Repeater.

PlayStation Vita TV: Mobile Spielkonsole wird zu stationärem Media-Player

9.9.2013, 4 KommentarePlayStation Vita TV:
Mobile Spielkonsole wird zu stationärem Media-Player

Sony vereint BIllig-Spielkonsole mit Media-Streaming fürs Wohnzimmer. Was bietet Vita TV?

Chromecast: Googles Streaming-Stick für den Fernseher mischt die Karten neu

25.7.2013, 0 KommentareChromecast:
Googles Streaming-Stick für den Fernseher mischt die Karten neu

Google bringt mit Chromecast einen HDMI-Stick in die Läden, der Medieninhalte von Smartphones, Tablets und PCs drahtlos auf den Fernseher streamt. Mit seiner radikalen Niedrigpreisstrategie nimmt das Unternehmen Konsumenten ohne existierende Set-Top-Box jedes Argument gegen einen Erwerb.

2 Kommentare

  1. also…
    Beim Thema “Philips” und “Netzwerk” habe ich sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Ich habe dereinst für Webradio ein NP3500/12 angeschafft, das hat jedoch immer (in Kombination mit einer Fritz!Box 7390) das WLAN Netzwerk vergessen. Auch mehrere Tauschgeräte konnten keine Abhilfe schaffen. Dies lässt sich ggf. noch auf mein Netzwerk SetUp zurückführen, ein weiteres, absolut unakzeptables Detail: Die Menüführung war unglaublich langsam, sowohl am Gerät, als auch über die iOS App.
    Ich unterstelle Philips jetzt einfach mal, dass dies bei diesem Gerät nicht anders sein wird; Philips: Schönes Design, jedoch optimierungswürdige Technik.
    Nun erklingt Musik über Logitech Squeezebox Touch und ich bin sehr zufrieden.
    Möglicher Kritikpunkt bei Squeezebox: Man muss einen Squeezebox Server betreiben um auf die eigene Musiksammlung zugreifen zu können. DLNA wird (meines Wissens nach) nicht unterstützt…
    Zum Thema Video Streaming: Das erste Gerät war leider auch ein Griff ins Klo: Sony SMP-N200. MKV wird nicht per WLAN Streaming unterstützt, dazu musste der USB Stick angeschlossen werden. Ohne weitere Worte…
    Tauschgerät: WD TV live, damit bin ich ebenfalls sehr zufrieden und es gibt sehrwohl eine iOS App als Fernbedienung!
    Mögliche Kritikpunkte bei WD TV: nur mangelnde Unterstützung für deutsche Streamingdienste (ÖR Mediatheken, etc.)
    Daher vor der Anschaffung immer genau informieren und das Kleingedruckte lesen ;-)
    Steuerung per Smartphone App macht in meinem Alltag eher bei Musik Sinn, denn bei Video ist man eh “ortsgebunden” und dort liegt dann eh schon die Fernbedienung bereit.

  2. Es gibt eine Super-iOS App. für den WD TV Live, und zwar von WD selbst.

Ein Pingback

  1. [...] HMP7001 HD Media Player » Vorgänger: HMP5000 weiterführende Links: » Neuerdings.com: “Philips HMP7001: Medienabspieler mit DivX Plus HD“ » Chip.de: “Philips HMP7001: Drahtloser Multimedia-Lieferant“ » Golem.de: [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder