TriggerHappy Camera Remote:
Das Smartphone als Kamera-Fernbedienung

Viele Kameras, die einen Anschluss für eine Kabelfernbedienung haben, kann man bald noch vielseitiger einsetzen – sofern man zugleich ein iOS- oder Android-Gerät besitzt. Die Macher von “TriggerHappy” wollen beide Welten miteinander verbinden.

Smartphone und Kamera bilden per TriggerHappy eine interessante neue Einheit. (Quelle: triggerhappy.com)

Smartphone und Kamera bilden per TriggerHappy eine interessante neue Einheit. (Quelle: triggerhappy.com)

Die Kamera auf ein Stativ zu stellen und per Fernbedienung auszulösen, bietet sich für einige besondere Motive und Effekte an. So kann man auf diese Weise Aufnahmen mit besonders langer Belichtungszeit in der Dämmerung machen und damit beeindruckende Ergebnisse erzielen. Wäre diese Fernbedienung aber zugleich ein Computer, würde noch viel mehr möglich.

Die Macher von “TriggerHappy” wollen Fotokameras mit jenem Computer verbinden, den viele von uns sowieso dabei haben: das Smartphone. Ihre Idee besteht dabei aus zwei Komponenten. Zum einen gehört dazu die App, die es kostenlos für iPhone und Android geben wird. Zum anderen ein Verbindungskabel von einem Meter Länge, das zugleich einen Signalprozessor enthält. Es wird auf der einen Seite an der Kamera angesteckt und auf der anderen Seite am Kopfhörerausgang des Smartphones. Im folgenden Video stellen die drei Macher ihr Projekt vor:

TriggerHappy Camera Remote
triggerhappy-app-menuetriggerhappy-app-actiontriggerhappy-action

Aktuelle und kommende Features

Wie man sieht: TriggerHappy bringt schon in der ersten Version interessante Features mit. Die App soll beispielsweise als Intervalometer funktionieren: Dann macht die Kamera in definierten Abständen ein Bild, die man zu einem Zeitraffervideo zusammenfügen kann. Auch HDR-Aufnahmen mit bis zu neun Bildern werden bequemer: Hier nimmt die Kamera Bilder mit verschiedenen Belichtungsstufen auf, die später z.B. am Rechner zu einer Aufnahme kombiniert werden.

Andere Features befinden sich noch in Planung. So könnte die Kamera ausgelöst werden, sobald sich der Beschleunigungssensor des Handys meldet. Oder man könnte über das Handy auch eine Blitzerkennung realisieren.

Preis und Verfügbarkeit

Auf jeden Fall scheinen sich auf der Ideenplattform Kickstarter genügend viele für TriggerHappy zu begeistern. Die drei Macher Kevin Harrington, Luke Duffield und Brett Gottula hatten 25.000 US-Dollar angepeilt, die sie über die Seite einsammeln wollten, um aus der Idee ein kaufbares Produkt zu machen. Inzwischen sind es rund 100.000 US-Dollar und noch bleibt über ein Monat, mehr einzusammeln.

Wenn es auf den Markt kommt, soll TriggerHappy 69,99 US-Dollar kosten. Über Kickstarter reicht jetzt noch eine Spende von 50 US-Dollar. Hinzu kommen 15 US-Dollar für den internationalen Versand. Ab Juni ist TriggerHappy dann voraussichtlich erhältlich.

Kompatibilität mit Smartphones und Kameras

TriggerHappy ist nach Aussagen der Entwickler mit jedem iOS- oder Android-Gerät kompatibel, das über einen Standard-3,5-mm-Kopfhöreranschluss verfügt. Ob die eigene Kamera kompatibel ist, sollte man vor Bestellung auf jeden Fall überprüfen. Denn ein Anschluss für eine Kabelfernbedienung allein reicht hier noch nicht.

Hier findet ihr das Projekt “TriggerHappy Camera Remote” auf Kickstarter.

 

Jan Tißler

Jan Tißler ist Leitender Redakteur von neuerdings.com und Autor auf netzwertig.com. Er ist fasziniert von Technik und ein leidenschaftlicher Internetintensivnutzer.

Mehr lesen

Orbnext: Der allwissende, bunt leuchtende Wi-Fi-Würfel

17.4.2014, 1 KommentareOrbnext:
Der allwissende, bunt leuchtende Wi-Fi-Würfel

Aus der Rubrik „Wir haben nicht danach gefragt, aber hier ist es trotzdem“: eine ans Internet angeschlossene Würfellampe, die Informationen wie die Außentemperatur oder einen Aktienkurs in farbiges Leuchten umwandelt. Vielleicht die Lavalampe der Internet-Generation?

Lix 3D Pen: Eleganter 3D-Drucker-Stift zum kleinen Preis

17.4.2014, 0 KommentareLix 3D Pen:
Eleganter 3D-Drucker-Stift zum kleinen Preis

Der Lix 3D Pen ist nicht der erste 3D-Drucker in Stiftform, aber definitiv der bisher kompakteste und eleganteste Vertreter seiner Art. Die Macher wollen die ersten Exemplare demnächst über Kickstarter vertreiben.

Gramofon: Streamingbox für Spotify & Co.

16.4.2014, 3 KommentareGramofon:
Streamingbox für Spotify & Co.

Die Macher des weltweiten „Fon“-Wi-Fi-Netzwerks haben etwas Neues in der Mache: Gramofon ist eine Streamingbox für Musik und zugleich ein WLAN-Router und -Repeater.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder