E-Book-Reader Amazon Kindle:
Bald auch in Deutschland mit Touch

Der E-Book-Reader “Kindle” von Amazon ist komfortabel und preisgünstig. Allerdings wurde in Deutschland bislang nur ein eingeschränktes Sortiment angeboten: Die Modelle mit UMTS-Anbindung und Touchscreen gab es nur in den USA, ein Eigenimport führte zu Problemen. Damit ist es nun bald vorbei.

Den Amazon Kindle gibt es ab Ende April auch in Deutschland mit "Fummelschirm". (Bild: Amazon)

Den Amazon Kindle gibt es ab Ende April auch in Deutschland mit "Fummelschirm". (Bild: Amazon)

Den aktuell in Deutschland lieferbaren Kindle-E-Book-Reader für 99 Euro hatte ich hier bereits ausgiebig getestet. Man konnte mit dem Gerät durchaus zufrieden sein. Allerdings störte manchen, der schon mit Smartphones hantiert hat, der Rückschritt in der Bedienung: Mit den Fingern auf dem Schirm geht hier gar nichts, es muss alles per Tastendruck gemacht werden. Das passiert auf dem “Cursorkreuz”, dessen zentraler Taste, den vier Tasten daneben oder mit den “Blättertasten” an der Seite.

Das erspart zwar das Reinigen des Bildschirms von Fingerabdrücken, was aber dank des matten Bildschirms auch weniger häufig nötig sein dürfte als bei einem Smartphone. Doch das intuitive Umblättern der digitalen Buchseiten fehlt. Auch Menüpunkte lassen sich so nicht einfach “antatschen”.

Die neuen Modelle “Kindle Touch” und “Kindle Touch 3G” gab es in Deutschland dagegen bislang nicht. Ein Eigenimport aus den USA führte wiederum zu diversen Problemen beim Einkauf im deutschen Amazon-Kindle-Shop. Das ändert sich in vier Wochen.

Amazon Kindle Touch
amazon-kindle-touch-01amazon-kindle-touch-02amazon-kindle-touch-03amazon-kindle-touch-04
amazon-kindle-touch-05

Denn Amazon hat die Modelle mit “Fummelschirm” jetzt ebenfalls eingedeutscht: Kindle Touch und Kindle Touch 3G kann man ab sofort vorbestellen. Sie werden ab 27. April 2012 ausgeliefert.

Funktionen von Kindle Touch und Kindle Touch 3G

Der Kindle Touch (Affiliate-Link) bietet mit 129 Euro für nur 30 Euro mehr als das Standard-Modell die Touchscreen-Bedienung und 4 GB Speicher (3 GB verfügbar) statt 2 GB (1,25 GB verfügbar) beim Kindle ohne Touch. Es passen also fast dreimal soviele E-Books ins Gerät, und es kann auch Audible-Hörbücher und MP3s abspielen. Dafür sind mit 213 g / 220 g für Kindle Touch und Kindle Touch 3G statt 170 g allerdings auch 50 g mehr mitzuschleppen – doch das ist verschmerzbar, zumal der Akku dann auch noch länger halten soll. Das klingt also nach einem durchaus interessanten Gerät.

Der Kindle Touch 3G (Affiliate-Link) hat zudem UMTS-Anbindung über Vodafone, womit man dann selbst am Strand oder im fahrenden Zug Bücher nachkaufen kann – auch im Ausland. Ob das allerdings den nochmals 60 Euro höheren Preis von 189 Euro rechtfertigt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Zum Surfen unterwegs ist der UMTS-Anschluss jedenfalls nicht freigegeben und andere zugelassene UMTS-Nutzungen als der Einkauf im Amazon-Kindle-Store können gebührenpflichtig sein. Dafür allerdings kostet der UMTS-Anschluss für den Kindle keine Monatsgebühren, sondern nur den einmaligen Aufpreis beim Kauf.

 

Mehr lesen

\

30.7.2014, 5 Kommentare"Sollten alle In-Ear-Buds haben":
Clevere Lösung gegen Kabelsalat in Kopfhörern für Amazons Fire Phone

Amazons erstes eigenes Smartphone erhält von den Kritikern eine mittelmäßige Bewertung, und mit den Kopfhörern des Fire Phones sieht es nicht viel besser aus. Doch ein cleveres Detail der Kopfhörer lässt aufhorchen: Die Ear Buds sind magnetisch und sollen so den üblichen Kabelsalat vermeiden.

Blackberry: Späte Rettung durch Amazons Android-Apps?

19.6.2014, 1 KommentareBlackberry:
Späte Rettung durch Amazons Android-Apps?

Blackberry freut sich über Zuwachs: Anwendungen aus Amazons Appstore werten das Angebot des Blackberry Market auf. Davon profitieren dürfte aber vor allem Amazon.

Amazon Fire Phone: Wie man Apple nachahmt und überholt

19.6.2014, 4 KommentareAmazon Fire Phone:
Wie man Apple nachahmt und überholt

Mit dem Amazon Fire Phone steigt der Internetriese in einen umkämpften Markt ein und will mit exklusiven Features sowie dem eigenen Ökosystem punkten. Jeff Bezos ist drauf und dran, Apple mit den eigenen Mitteln Konkurrenz zu machen.

Amazon Kindle Paperwhite im Test: Weißer als weiß geht doch!

5.2.2013, 1 KommentareAmazon Kindle Paperwhite im Test:
Weißer als weiß geht doch!

Bislang gab es entweder selbstleuchtende Tablet- und Handy-Displays zum E-Book-Lesen - oder aber E-Book-Reader mit grauem "Papier". Der Amazon Kindle Paperwhite kombiniert nun E-Paper mit Beleuchtung. neuerdings.com hat den Zwitter getestet.

Amazon Kindle Paperwhite und Kindle Fire: Verspätetes Feuer

7.9.2012, 4 KommentareAmazon Kindle Paperwhite und Kindle Fire:
Verspätetes Feuer

Fünf Fire-Tabets sowie zwei Varianten des normalen Kindle mit schneeweißer Lesefläche stellte Amazon jetzt vor, zudem wurde der Preis für das normale gesenkt. Welche dieser Geräte gibt es auch bei uns?

Amazon und Kobo: Kostenlose E-Books als virtuelle Ostereier

8.4.2012, 0 KommentareAmazon und Kobo:
Kostenlose E-Books als virtuelle Ostereier

Wer einen E-Book-Leser von Amazon oder Kobo besitzt (oder eine entsprechende App), dem legen die Firmen virtuelle Ostereier ins Nest und bieten mehrere kostenlose Bücher zum Download.

Tolino Shine E-Reader: Die deutsche Kindle-Alternative im Test

19.4.2013, 1 KommentareTolino Shine E-Reader:
Die deutsche Kindle-Alternative im Test

Gegen die Übermacht von Amazon im E-Book-Markt tritt die "Tolino-Allianz" an. Der Glowlight-Reader Tolino Shine soll dabei dem überaus erfolgreichen Kindle Konkurrenz machen. Aber kann das gelingen? Gastautor Ansgar Warner hat sich den Reader für euch angesehen.

Amazon Kindle Paperwhite im Test: Weißer als weiß geht doch!

5.2.2013, 1 KommentareAmazon Kindle Paperwhite im Test:
Weißer als weiß geht doch!

Bislang gab es entweder selbstleuchtende Tablet- und Handy-Displays zum E-Book-Lesen - oder aber E-Book-Reader mit grauem "Papier". Der Amazon Kindle Paperwhite kombiniert nun E-Paper mit Beleuchtung. neuerdings.com hat den Zwitter getestet.

Amazon Kindle Paperwhite: Ganz in Weiß - mit einem Blumenstrauß voller Leihbücher

12.10.2012, 4 KommentareAmazon Kindle Paperwhite:
Ganz in Weiß - mit einem Blumenstrauß voller Leihbücher

Das Display des E-Reader Amazon Kindle hatte bisher eher die Anmutung von Recycling-Papier einfacher Qualität: Der Bildschirm war hellgrau. Das ist gut beim Lesen in strahlender Sonne, doch wann hat man die hierzulande schon? Ab sofort kann man die wintertaugliche Version vorbestellen: den Amazon Kindle Paperwhite. Außerdem gibt es dann eine digitale Leihbibliothek.

2 Kommentare

  1. Hmm, wozu ein UMTS Anschluß, wenn ich damit nicht ins Internet kann? Und nur das ich dann damit im Amazon-Kindle-Shop empfinde ich nicht als einen 60 Euro Mehrwert.
    Also dann bis Ende April warten und den Kindle Touch mal genauer betrachten und (vielleicht) kaufen.

  2. ich kann überhaupt nicht nachvollziehen wofür ich bei nem ebookreader rumgetouche brauche. zu 99% der benutzzeit brauch ich nur einen einzigen knopp, den zum weiterblättern.

    @lars: in der amiversion gibts auch die möglichkeit emails zu checken und lahmarschig zu surfen, da lohnt es sich schon. für einmalige 60 öcken immer weltwelt emails checken. ich weiss leider nicht wie das in der europäischen version ist

Ein Pingback

  1. [...] ausgesehen hätten. Außerdem kann man den Kindle Paperwhite mit den Fingern steuern wie schon den Kindle Touch, was aber vermutlich bedeutet, dass der Bildschirm nun glänzender ist und stärker reflektiert. [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder

 
vgwort