Forschung:
Mikro-3D-Drucker stellt Geschwindigkeitsrekord auf

Nachdem die Technische Universität Wien bereits den kleinsten 3D-Drucker der Welt vorzuweisen hatte, stellt sie nun einen Geschwindigkeitsrekord für winzige Strukturen auf. In vier Minuten ist beispielsweise ein Rennwagen erstellt, der nur Bruchteile eines Millimeters gross ist.

Ein Rennauto mit ca. 285 µm Länge - gedruckt an der TU Wien. {TU Wien;http://www.tuwien.ac.at/dle/pr/aktuelles/downloads/2012/3d_nanodrucker/}

Ein Rennauto mit ca. 285 µm Länge - gedruckt an der TU Wien. (Quelle: TU Wien)

Mit der «Zwei-Photonen-Lithographie» erstellt der 3D-Drucker der TU Wien Objekte mit winzigsten Details in einer bisher nicht dagewesenen Geschwindigkeit. Anwendungsfelder für diese Technik sehen die Forscher vor allem in der Medizin. Um es im doppelten Sinne plastisch zu machen, zeigen die Wissenschaftler das Können ihrer Apparatur aber an ganz anderen Dingen, wie ihr in der Fotogalerie sehen könnt.

Gemessen werden die so erschaffenen Gegenstände in Mikrometern, also einem Tausendstel Millimeter. Um so beeindruckender, wie detailliert die Modelle sind.

Leistungsschau des Wiener Mikro-3D-Druckers
Jan_Torgersen_Peter_Gruber3D_Indy3D_stephansdom3D_Indy_Detail
3D_stephansdom_gross3D_Tower_Bridge3D_Tower_Bridge_Detail

Der 3D-Drucker verwendet flüssiges Harz als Ausgangsmaterial. Bewegliche Spiegel lenken einen Lasterstrahl durch das Harz, um es gezielt auszuhärten. Der Laser hinterlässt eine Polymer-Linie mit einem Durchmesser von weniger als einem Zehntausendstel Millimeter.

Und auch wenn einem diese Miniaturisierung schon unvorstellbar scheint, ist der eigentliche Trumpf der Wiener die Geschwindigkeit. «Bisher hat man die Druckgeschwindigkeit in Millimetern pro Sekunde gemessen – unser Gerät schafft in einer Sekunde fünf Meter», wird Professor Jürgen Stampfl in einer Pressemitteilung zitiert. Er gehört zum Institut für Werkstoffwissenschaften und Werkstofftechnologie der TU Wien. In der Zwei-Photonen-Lithographie sei das Weltrekord. Möglich wurde dies durch eine bessere Steuerung der Spiegel und auch bei der Harzmischung sind die Forscher neue Wege gegangen. Genauere Informationen dazu gibt es hier auf der Website der TU Wien.

Die gezeigten Beispiele vom Wiener «Steffl» über den Rennwagen bis hin zur Londoner Tower Bridge dienen natürlich vor allem Showzwecken. Die TU Wien sieht Anwendungen im medizinischen Bereich. Entsprechend wird an «bio-kompatiblen» Harzen geforscht: Mit ihnen liessen sich massgeschneiderte Strukturen bauen, die lebende Zellen als Gerüst benutzen können, um biologisches Gewebe nachzubilden. Der Drucker eigne sich jedoch auch für die Herstellung präziser Bauteile für die biomedizinische Anwendungen sowie für die Nanotechnologie, heisst es auf der Website der TU Wien.

via futurezone.at

 

Jan Tißler

Jan Tißler ist Leitender Redakteur von neuerdings.com und Autor auf netzwertig.com. Er ist fasziniert von Technik und ein leidenschaftlicher Internetintensivnutzer.

Mehr lesen

Lix 3D Pen: Eleganter 3D-Drucker-Stift zum kleinen Preis

17.4.2014, 0 KommentareLix 3D Pen:
Eleganter 3D-Drucker-Stift zum kleinen Preis

Der Lix 3D Pen ist nicht der erste 3D-Drucker in Stiftform, aber definitiv der bisher kompakteste und eleganteste Vertreter seiner Art. Die Macher wollen die ersten Exemplare demnächst über Kickstarter vertreiben.

M3D Micro: Großer Andrang auf kleinen 3D-Drucker

8.4.2014, 9 KommentareM3D Micro:
Großer Andrang auf kleinen 3D-Drucker

Als „den ersten wahren 3D-Drucker für Consumer“ preisen die Macher ihr schlicht „Micro“ genanntes Gerät an. Und wie es scheint, haben sie einen Volltreffer gelandet. Auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter kommt das Geld jedenfalls in rasender Geschwindigkeit herein.

Knochen, Muskeln, Organe: Vom 3D-Druck profitiert vor allem die Medizin

4.3.2014, 0 KommentareKnochen, Muskeln, Organe:
Vom 3D-Druck profitiert vor allem die Medizin

Wie weit die Medizin im Bereich 3D-Druck ist, kann und will niemand so wirklich vorhersagen. Auch nicht, wann verschiedene Techniken produktiv eingesetzt werden können. Diese Projekte zeigen jedoch, dass es gerade die Medizin ist, die von der 3D-Technik am meisten profitiert.

Cubli Roboter: Die Würfel rollen nun von allein

25.12.2013, 0 KommentareCubli Roboter:
Die Würfel rollen nun von allein

Cubli ist ein Würfel aus der Schweiz und kann mehr, als man auf den ersten Blick vermuten würde. Völlig ohne Fremdeinwirkung stellt er sich selbst auf die Spitze, balanciert und rollt über den Untergrund.

Interaxon Muse: Gedankenlesendes Stirnband

28.8.2013, 1 KommentareInteraxon Muse:
Gedankenlesendes Stirnband

Geräte schlichtweg mit den eigenen Gedanken zu steuern, ist realistischer und näher an der Verwirklichung, als mancher meinen würde. Ein Beispiel ist das Interaxon Muse: Was aussieht wie ein Stirnband, ist ein High-Tech-Gedankenleser.

Morephone und Morphees: Displays verbiegen sich, wenn ein Anruf eingeht

3.5.2013, 0 KommentareMorephone und Morphees:
Displays verbiegen sich, wenn ein Anruf eingeht

Biegsame Displays werden kommen, also warum nicht die Besonderheit des flexiblen Materials ausnutzen? Gleich zwei Forschungsprojekte arbeiten derzeit an Displays, die sich verformen, wenn eine bestimmte Anwendung gestartet wird oder ein Anruf eingeht.

2 Kommentare

  1. unglaublichnm

  2. Man sollte mal eine Ausstellung der Exponate machen. In einer Zigarrenschachtel statt in einem Museumsbau. ;-)

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder