Oxford Nanopore DNA-Sequenzer:
USB-Stick rein, DNA-Code raus

Mit dem Oxford Nanopore Technologies DNA-Sequencer, einem Gadget von der Grösse eines USB-Sticks, kann sich bald jeder seine DNA ansehen.


Oxford Nanopore Tech. MinION - Der DNA auf der Spur {Nanopore Oxford Tech.;ttp://www.nanoporetech.com/news/press-releases/view/39}

Oxford Nanopore Tech. MinION - Der DNA auf der Spur (Quelle: Nanopore Oxford Tech.)

Wissenschaftler untersuchen seit Jahrzehnten den genetischen Code des Menschen. Seit Mendel seine berühmten Erbsenexperimente durchführte, weiss die Menschheit, dass bestimmte Eigenschaften nicht nach der Geburt erlernt, sondern dem Menschen «in die Wiege gelegt» werden. Damit, und etwas Hintergrundwissen zur Biologie, begann das Streben nach Unsterblichkeit. Angeblich haben wir den entsprechenden Teil der DNA ausfindig gemacht, der für die Selbstzerstörung der Zellen zuständig ist. Was man jetzt noch braucht, ist die eigene DNA um die «tödlichen Stellen» zu markieren. Oxford Nanopore Technologies bietet für USD 900 einen entsprechenden Sequencer an, den «MinION».

Der «MinION», (minion, übersetzt: «Speichellecker») nimmt sich aus dem Finger des Probanden eine Blutprobe und analysiert die darin enthaltene DNA Stück für Stück. Laut Oxford Nanopore entschlüsselt der kleine USB-Stick die DNA genauso präzise, wie die momentan besten Sequencer in den Laboren der Welt. Mit 20 verschalteten Geräten und einer noch nicht erhältlichen 8’000-Nanoporen-Konfiguration, soll das menschliche Genom in 15 Minuten entschlüsselt sein. Das hier vorgestellte MinION enthält eine Kartusche mit 2’000 Nanoporen und benötigt entsprechend länger.

Das Prinzip soll eine Neuheit sein und nach der «strand sequencing» («Strangsequenzierung») ablaufen. Ein Aufbau vieler Proteinporen in Nanogrösse ist in eine Polymermembran eingelassen. Jede Nanopore kann den entsprechenden Komplementärstrang aus den Bruchstücken der DNA in der Probenmischung mit einem proprietären Enzym synthetisieren. Die Identifizierung des entsprechenden Basenpaares geschieht während des Durchlaufens der Nanoröhre durch Potentialänderung. Die Auswertung des Signals erfolgt in Echtzeit, kann somit während des Experiments verfolgt und nach Auslesen der gesuchten Stelle beendet werden.

Wenn das wirklich so präzise abläuft und preislich unter EUR 1000 bleibt, werden sich die Schüler vielleicht bald im Biologieunterricht ihre Basenpaaren anschauen können.

Via Oxford Nanopore Technologies.

 

Mehr lesen

19.2.2013, 0 KommentareSakrale Tonkunst:
Dinkel hat's wieder getan

Georg Dinkel hat es wieder getan: einige Monate reichten ihm aus, um ein iPad-Dock der besonderen Art zu erschaffen. Und dabei herausgekommen ist wieder ein Stück sakraler Tonkunst für die digitalen Gerätschaften von heute.

Trotify: Für die Biker der Kokosnuss

28.11.2012, 0 KommentareTrotify:
Für die Biker der Kokosnuss

Trotify ist ein mit Muskelkraft betriebenes Gadget, das als flacher Holzbausatz per Post ins Haus kommt. Der künftige Nutzer muss es nur noch zusammenbauen, eine Kokosnuss hinzufügen und das fertige Trotify an seinem Fahrrad befestigen.

Dominic Wilcox „No Place Like Home GPS Shoes”: Immer der Schuhspitze nach

18.9.2012, 1 KommentareDominic Wilcox „No Place Like Home GPS Shoes”:
Immer der Schuhspitze nach

Mit den GPS-Schuhen des Künstlers Dominic Wilcox findet man immer nach Hause: Einfach die Hacken zusammenschlagen und LEDs in der Schuhspitze weisen den Weg.

Immer kleinere Bits (2/2): Flüssigkeiten als Speichermedien

25.2.2012, 3 KommentareImmer kleinere Bits (2/2):
Flüssigkeiten als Speichermedien

Werden die Datenspeicher der Zukunft magnetisch arbeiten? Oder chemisch? Oder gar wieder mechanisch, wie in der Computer-Steinzeit? Bei dem im Folgenden beschriebenen, von neuerdings.com vor Ort ausführlich besichtigten Speicherverfahren ist das noch nicht ganz heraus.

Immer kleinere Bits (1/2): Neue Nano-Speichertechnologien

24.2.2012, 3 KommentareImmer kleinere Bits (1/2):
Neue Nano-Speichertechnologien

Die in Computern zu speichernden Bits werden immer mehr - und immer kleiner. Wie werden die Daten wohl in 20 Jahren noch effektiver gespeichert? Ein Blick auf einige mögliche Zukunftstechniken.

PowerFelt: Verwandelt Wärme in Elektrizität

27.2.2012, 0 KommentarePowerFelt:
Verwandelt Wärme in Elektrizität

Nur durch Wärme einen MP3-Player aufladen? Angeblich ist das bald möglich mit «Power Felt» der Wake Forest University.

My Keepon: Tanz, Roboter, tanz!

27.9.2011, 1 KommentareMy Keepon:
Tanz, Roboter, tanz!

Ursprünglich war der soziale Roboter Keepon entwickelt worden, um Autismus und die soziale Entwicklung von Kindern zu studieren. Unverhofft wurde der kleine Roboter zu einem Internetstar – und soll ab Oktober für jedermann zu haben sein.

Anti Sleep Pilot: Die richtige \

17.12.2010, 1 KommentareAnti Sleep Pilot:
Die richtige "Dose" Sicherheit

Der Anti Sleep Pilot soll die Sicherheit beim Autofahren erhöhen, indem es die Fahrpausen angibt.

5 Kommentare

  1. Das wird doch 100% ein Aprilscherz sein :)

    • Nö, Amerika.
      Aber ist wohl analog zu sehen :-)

    • Zugegebenermapen kenne ich die marktüblichen Preise nicht. Doch so ein kleines “CSI-Teil” ist schon eine fantastische Sache und zudem auch noch sehr einfach in der Anwendung.

    • Ein Aprilscherz ist es nicht, aber im Biounterricht die DNA angucken wird wohl in naher Zukunft trozdem nicht möglich sein. Der Artikel verschweigt nämlich, dass es sich um ein Wegwerfprodukt handelt. Es kann damit also nur einmal sequenziert werden und dann muss ein neues für 900$ her. Und es kann laut dem NYT Artikel nur eine Milliarde Basenpaare lesen, was nur ein Drittel des menschlichen Genoms ist.
      Aber da sich Technik erfahrungsgemäß immer weiter verbessert, ist es so vielleicht irgendwann möglich eine Humangenetische Untersuchung in der normalen Sprechstunde beim Arzt durchzuführen. Aber das wird noch eine Weile dauern…

  2. Nice. Die NYT hat einen interessanten Artikel dazu, der mehr Hintergründe liefert.

Ein Pingback

  1. [...] [Neuerdings] ← Vorheriger Beitrag Divisible Whisk: Neue Schneebesen kehren gut /* */ [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder