TDK ST-700 im Test:
Satter Bass im 90er-Jahre-Look

Der Kopfhörer TDK ST-700 muss sich dem Hörtest unterziehen und überzeugt mit Umgebungsgeräusch-Abschirmung und satten Bässen.


TDK ST-700 (Bild: kaz)

TDK ST-700 (Bild: kaz)

Die Auswahl an Kopfhörern hat enorm zugenommen. Bügelkopfhörer, In-Ear, On-Ear, Nackenbügel oder lieber sportlich die Ohren umschlungen? Nachdem man fast alles bedient hatte, musste es dann grösser und «fetter» werden. Bei all der Liebe zum Design kommt bei den meisten Dingern aber nur Lärm heraus. Eine wohltuende Ausnahme stelle ich mit dem TDK ST-700 vor. Ist der kultig-zurückhaltende Kopfhörer seine EUR 100 wert?

TDK ST-700
TDK ST-700 (Bild: kaz)TDK ST-700 (Bild: kaz)TDK ST-700 (Bild: kaz)TDK ST-700 (Bild: kaz)
TDK ST-700 (Bild: kaz)TDK ST-700 (Bild: kaz)ST-700

Früher war alles besser, auch das Design

…und so ließ sich TDK von Modellen aus den 90er-Jahren inspirieren. Das schwarze Gehäuse ist matt gummiert und fühlt sich gut an, während die weichen Ohrpolster aussen goldfarben glänzen und an grosse Lautstärkeregler erinnern. Der fast gänzliche Verzicht auf glänzende, glatte Flächen erleichtert die Reinigung enorm. Für den Transport klappt man die Bügel in den kräftigen Metallscharnieren ein und verstaut den Kopfhörer im mitgelieferten, samtartigen Beutel. Bis hierher würde ich sagen «Top-Produkt» und sein Geld wert. Aber leider patzt TDK beim Kabel in mehrfacher Hinsicht: Erstens ist es fest angebracht und kann nicht getauscht werden, zweitens hat das Kabel eine solche Eigensteifigkeit, dass die runde Wicklung sich auch nach Tagen noch nicht geglättet hat. Und drittens kommt aus jedem Hörer ein Kabel heraus, das mag der Qualität und Langlebigkeit vielleicht zuträglich sein, weil keine Kabel geknickt werden beim Zusammenklappen oder die Kontakte immer sauber bleiben, aber komfortabel ist das nicht so sehr. Dafür hat es mit 40 cm die richtige Länge, um den MP3-Player in der Brusttasche zu verstauen.

TDK ST-700 (Bild: kaz)

TDK ST-700 (Bild: kaz)


Reingehorcht

Obwohl ich als eingefleischter Naturwissenschaftler nicht an «Audio-Voodoo» glaube, habe ich dem TDK 20 Stunden «Burn-In» erlaubt. Als Burn-In beschreiben Audiofetischisten den Vorgang des, wie soll man das rational ausdrücken, «Einhörens» des Lautsprechers: Eine gewisse Zeitspanne wird das Audiogerät mit Musik abgespielt, danach soll sich die Klangcharakteristik verändern – physikalisch kann mir das keiner erklären. Klanglich setzt sich das ST700 von den Designwundern gehörig ab: kräftiger Klang mit starkem Bassfundament und schönen Mitten. Die Violinen in Bachs Violinenkonzert in a-Moll (BWV 1041, Philipps Classics 1996) klangen zwar rein und unverzerrt an einem Mittelklasse CD-Spieler (Denon DCD-685) es fehlte jedoch an Räumlichkeit. Bei Pet Shop Boys «New York City Boy» (EMI Records 1999) filterte diese Eigenschaft das fiese Zischen der Vocals elegant heraus und wummerte mit kräftigen Bässen. Hier zeigte sich auch schnell, woran das liegt: Umso toller die Songs werden und umso mehr man die Lautstärke aufdreht, desto besser werden die Höhen. Das ist ein häufig zu beobachtender Sachverhalt, doch beim TDK muss man schon arg aufdrehen. Deshalb ist der ST-700 zwar auch ein Kopf- vorrangig jedoch ein Lauthörer.

TDK ST-700 (Bild: kaz)

TDK ST-700 (Bild: kaz)

TDK hat den Kopfhörer bewusst in seiner Klangcharakteristik beeinflusst er klingt warm und angenehm, dämpft jedoch die hohen Frequenzen ab. Dass der ST-700 sehr wohl auch klare Frequenzen oberhalb von 14’00 Hz reproduzieren kann, stellt ein Equilizer unter Beweis, dann klingt der Kopfhörer fast so, wie er sollte – klar und rein. Nur machen hier viele Hersteller einem einen Strich durch die Rechnung, da man die Equailizer-Voreinstellungen nur selten verändern kann.

Für den «Strassenmusiker», der mit Kopfhörern in der Bahn fährt und auch im Supermarkt lieber seine eigene Musik hört, eignet sich der TDK schon deshalb, weil er ein geschlossener Hörer mit guter Abschirmung ist. Dabei sollte das Endgerät aber auch gehörig Lautstärke liefern, denn der ST-700 ist nicht so responsiv, wie beispielsweise ein «Nokia Purity HD Stereo Headset by Monster» (das Kabel ist genauso lang wie der Name! Test folgt noch), das schon bei kleinen Lautstärken guten Krach macht. Der TDK bringt eine angenehme Lautstärke erst bei hohen Pegeln, an der heimischen Anlage spielt er fröhlich mit, beim iPhone 4S oder Lumia 800 erreicht man schnell maximale Lautstärke ohne wirklich laut zu hören.

Fazit

Der TDK macht Spass und eignet sich vor allem für Live-Musik und basslastiges Material. Leider sitzt er sehr stramm und drückt entsprechend auf Brillenbügel – unbedingt vorher aufsetzen und ausprobieren. Durch sein geschlossenes Design schirmt er bei der Autofahrt beispielsweise komplett ab. Leider muss man die Lautstärkepegel hoch drehen, um in den Genuss guten Klangs zu gelangen. Der TDK ist ein gut designter, solide klingender Mittelklasse-Kopfhörer, der zurecht HiFi im Namen tragen darf – aber es gibt noch Verbesserungsspielraum.

 

Mehr lesen

Kabellose Sportkopfhörer The Dash: Da ist sie, die eierlegende Wollmilchsau

18.2.2014, 9 KommentareKabellose Sportkopfhörer The Dash:
Da ist sie, die eierlegende Wollmilchsau

Der deutsche Hersteller Bragi will die perfekten Sportkopfhörer erfunden haben: Die beiden "Dash"-Ohrhörer sind kabellos, lassen sich mit Bluetooth ansteuern, besitzen einen integrierten MP3-Player, sind wasserfest, gleichzeitig Fitness-Tracker, schirmen auf Wunsch vor lästigen Hintergrundgeräuschen ab und - ach ja - sollen nicht herausfallen und auch noch toll dabei klingen. Kann das alles wahr sein?

XTZ 12 Sports Kopfhörer: In-Ears nicht nur für Sportler

15.1.2014, 0 KommentareXTZ 12 Sports Kopfhörer:
In-Ears nicht nur für Sportler

Der schwedische Audiospezialist XTZ hat eine "Sports"-Version seiner In-Ear-Kopfhörer XTZ 12 vorgestellt. Gleichzeitig kann der Nutzer eine neue Version der dazugehörigen Digital Sound Processing App herunterladen, die den Klang verbessern soll. Wir haben es ausprobiert.

RunPhones und SleepPhones: Kopfhörer ins Stirnband eingebaut

8.1.2014, 0 KommentareRunPhones und SleepPhones:
Kopfhörer ins Stirnband eingebaut

Audiogerätehersteller Acoustic Sheep wurde auf der Elektronikmesse CES für zwei Stirnbänder mit integriertem Kopfhörer geehrt. Während eins davon für gesunden Schlaf sorgen soll, ist das andere der perfekte Begleiter beim Joggen, weil es ohne Earbuds auskommt.

Jetzt verfügbar: Retro-Hörer und Tele fürs iPhone 4,  TDK Sound Cube, Nokia E7

9.5.2011, 0 KommentareJetzt verfügbar:
Retro-Hörer und Tele fürs iPhone 4, TDK Sound Cube, Nokia E7

Die folgenden Produkte sind seit ihrer Vorstellung auf neuerdings.com anderswo online erhältlich oder vorbestellbar geworden.

TDK Sound Cube: Retro-Würfel liefert runden Sound

5.4.2011, 2 KommentareTDK Sound Cube:
Retro-Würfel liefert runden Sound

Mobiles Soundsystem, das schon beim ersten Blick durch seinen leichten Retro-Touch gefällt - und auch die klanglichen Eigenschaften sollen überzeugen.

TDK 3 Speaker-Boombox: Retro-Verstärker mit Stil

7.12.2010, 2 KommentareTDK 3 Speaker-Boombox:
Retro-Verstärker mit Stil

TDK stellt das sehr stylische mobile Lautsprecher-System mit dem sprechenden Namen 3 Speaker Boombox vor, das Musik mit drei Lautsprechern und 35 Watt RMS Musikleistung verstärkt und eine breite Auswahl von Audioquellen unterstützt.

Urban Xplorer HalfPack RT: Halb Rucksack, halb Messenger Bag

7.12.2013, 0 KommentareUrban Xplorer HalfPack RT:
Halb Rucksack, halb Messenger Bag

Urban Xplorer ist eine noch junge Marke mit Sitz in El Dorado Hills, Kalifornien, die in den nächsten knapp zwei Wochen über Kickstarter Unterstützer sucht, die seine HalfPack RT Hybriden aus Rucksack und Messenger Bag zum Sonderpreis bestellen wollen. Wir haben schon jetzt ein Exemplar ausprobiert.

Arbeiten mit dem Tablet auf der Messe: Kann man das Notebook auch Zuhause lassen?

2.10.2013, 3 KommentareArbeiten mit dem Tablet auf der Messe:
Kann man das Notebook auch Zuhause lassen?

Messeveranstaltungen sind für Blogger Stress. Man hat eine Menge technisches Equipment mit, um unterwegs über Neuigkeiten zu berichten und die Leser auf dem Laufenden zu halten. Welche Equipment man wählt, wenn man den ganzen Tag auf den Beinen und auf der Messe ist, spielt eine große Rolle. Es sollte alles können und nicht zu schwer sein. Reicht da ein Tablet?

TT-SH03 und TT-SH02: Zwei günstige und vielseitige Handyhalterungen fürs Auto

22.8.2013, 1 KommentareTT-SH03 und TT-SH02:
Zwei günstige und vielseitige Handyhalterungen fürs Auto

Die TaoTronics Universalhalterungen TT-SH02 und TT-SH03 halten mit einem starken Saugnapf an der Windschutzscheibe. Sie lassen sich über Kugelgelenke in die optimale Position bringen und können sollen dank eines Adapters auch am Armaturenbrett befestigt werden können. Wir haben die beiden Modelle ausprobiert.

3 Kommentare

  1. Also ich kann nicht bestätigen das dieser Kopfhörer in den Bässen zu wuchtig ist und die Höhen zu kurz kommt! Man sollte so etwas wirklich an guten Geräten testen!!! Das Beste was ich an Kopfhörern bisher hatte! Eine super räumliche Darstellung, ein sehr gutes natürliches Bassfundament und sehr natürliche Mitten und Höhen. Ich habe seit Jahren mit Sennheiser gehört, das gehört jetzt der Vergangenheit an. Und meinen portablen Player Cowon D2, ich höre nur Flac habe ich das erste Mal auf Neutral gestellt und wau ist das ein Klang!

    • Das freut mich, wenn Dir der Kopfhörer gefällt. Das ändert zwar nicht an der Tatsache des Klangs, aber wenn er Dir passt, ist doch alles paletti.
      Lieben Gruß
      kai!

  2. Ich höre wenn es geht immer linear! Auch an der Heimanlage welche schon lange nicht mehr original bestückt ist. Und ich sage Ihnen es tummelt sich was an miesen Tonträgern und Abspielern auf dem Markt rum, da gruselt man sich. Zur Ihrer Aussage, “an der heimischen Anlage spielt er fröhlich mit, beim iPhone 4S oder Lumia 800 erreicht man schnell maximale Lautstärke ohne wirklich laut zu hören.” Sie werden kaum einen KOPFHÖRER finden der dies wirklich bedient! Kaufen Sie sich einen portablen Kopfhörerverstärker und Ihre Ohren werden Augen machen!

Ein Pingback

  1. [...] Neuerdings.com hat sich die ST-700er mal genauer angehört und befindet sie ebenfalls als gut (Hier zum Testbericht) Angesichts der Preisersparnis wird das heutige iBood Tagesangebot natürlich eine absolute [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder