RIM Blackberry Playbook Dockingstation und Tastatur:
Trotz fehlender Apps – Dockingstation und Tastatur sind immer beliebt

Dem Blackberry Playbook soll neues Zubehör zu neuem Glanz verhelfen – dabei hat es Apps nötiger als Dockingstation und Tastatur.


Blackberry Playbook - Neues Zubehör erweitert den Ensatzzweck, wichtiger wären aber Apps {Macberry;http://macberry.de/blackberry/fotos-playbook-dockingstation-mit-netzteil-und-bluetooth-tastatur-mit-touchpad/}

Blackberry Playbook - Neues Zubehör erweitert den Ensatzzweck, wichtiger wären aber Apps (Quelle: Macberry)

Das Blackberry Playbook war und ist für RIM ein Desaster: Schwache Absatzzahlen und fehlende Software-Auswahl vermiessen den Spass. Dabei handelt es sich beim Playbook (PB) eigentlich um ein wirklich schönes Stück Hardware. Flache Bauweise, klares und helles Display, intuitive Bedienung und ein Betriebssystem, das schnell und ressourcenschonend arbeitet. Trotz eines Einkern-Prozessoren Dual-Core-Prozessors mit «nur» 1 GHz Rechenleistung aber potenter Grafikeinheit (PowerVR SGX540), zeichnet das Playbook ein FullHD-Video auf, während ein weiteres FullHD-Video im Hintergrund abgespielt wird, sehr beeindruckend. Nur was nützt all die tolle Leistung, wenn die entsprechende Software zum Arbeiten fehlt?! RIM will das natürlich ändern, doch Resultate lassen auf sich warten. Immerhin gibt es zwei neue Zubehörteile: Eine Dockingstation und eine Bluetooth-Tastatur.

Das klingt erstmal nach wenig aufregenden Neuigkeiten, denn eine Dockingstation gibt es bereits für das Playbook, doch die neue soll ausser einem Ladeport noch weitere Anschlüsse beherbergen. Laut Blackberry Czech erweitert die Dockingstation das Playbook nicht nur um einen HDMI-Ausgang, sondern auch um zwei USB-Ports und sogar einen kabelgebundenen Netzwerk-Anschluss. Und als wäre das nicht genug, gibt es einen externen Mikrofonanschluss noch oben drauf. Für PB-Besitzer eine sehr interessante Sache. Die Tastatur dagegen kommt ganz ohne Kontakt aus, denn sie wird über Bluetooth gekoppelt. Die nachgelegte Tastatur wurde vom Asus Eee Pad Transformer inspiriert, denn unter den vielen Tasten findet sich auch ein Touchpad zur Steuerung, genau so wie auch das Transformer bei Marktstart ausgestattet war.

Die zwei neuen Zubehörteile sind eine echte Bereicherung für das Playbook, denn das verspricht endlich die offizielle Unterstützung des USB-Anschlusses als Host, womit USB-Sticks oder Kartenleser angeschlossen werden können. Es täuscht aber nicht darüber hinweg, dass die Hardware zwar brilliert, doch die Software-Auswahl das eigentliche Problem darstellt: Für den Erfolg fehlen ein nativer Chat-, Facebook- und Twitter-Client, eine WordPress-App oder auch ein Dateimanager. Erst wenn RIM diese Selbstverständlichkeiten liefern kann, hat das Playbook eine Chance sich zu etablieren – fragt sich nur ob es dann noch aktuell ist.

Via Macberry.

 

Mehr lesen

BlackBerry Z30: BlackBerry hat den Kampf bereits aufgegeben

18.9.2013, 25 KommentareBlackBerry Z30:
BlackBerry hat den Kampf bereits aufgegeben

Mit dem Z30 hat BlackBerry nun den Nachfolger seines tastaturlosen Z10 vorgestellt und mit 5 Zoll Display-Diagonale wagen sie sich vorsichtig in Phablet-Revier vor. Um zu überzeugen ist das Gerät allerdings deutlich zu mittelmäßig. Und auch mit Blick aufs Marketing scheint BlackBerry den Kampf bereits aufgegeben zu haben.

Mobile Betriebssysteme: Die Geheimfavoriten, die Etablierten und die Außenseiter

14.8.2013, 11 KommentareMobile Betriebssysteme:
Die Geheimfavoriten, die Etablierten und die Außenseiter

Android ist mittlerweile auf fast 80 Prozent aller neu verkauften Smartphones installiert, das iPhone mit iOS bleibt aber das meist gewählte Modell und dann ist da auch noch Nokia mit Windows Phone. Welche mobilen Betriebssysteme gibt es noch? Und wie sehr ist mit ihnen zu rechnen? Ein Überblick.

Blackberry Q10 im Test: Comeback der Tastatur

12.8.2013, 4 KommentareBlackberry Q10 im Test:
Comeback der Tastatur

Eine physische Tastatur in einem Smartphone? Blackberry gelingt es, diese altmodisch klingende Eingabemethode ins Jahr 2013 zu hieven. Das Q10 ist mit starker Hardware ausgerüstet, schlägt auch seinen älteren Bruder Z10 und hat nur einen echten Schwachpunkt.

RIM BlackBerry Mini Keyboard: Das Playbook lernt schreiben

19.3.2012, 1 KommentareRIM BlackBerry Mini Keyboard:
Das Playbook lernt schreiben

Das BlackBerry Playbook lässt sich durch das neue Mini Keyboard wie ein Netbook nutzen. Der Hersteller schwärmt von einer »ultraportablen computing solution«. Aber ist das gerechtfertigt?

RIM Blackberry Playbook OS 2.0: Langersehntes Update endlich da

25.2.2012, 0 KommentareRIM Blackberry Playbook OS 2.0:
Langersehntes Update endlich da

Mit dem Update auf Playbook OS 2.0 zeigt RIM erstmalig, dass mehr in dem kleinen Tablet steckt und es durchaus der Konkurrenz die Stirn bieten kann.

Premiumlösung für Schwellenmärkte: Blackberry plant neue Phones mit dem alten Blackberry 7

4.4.2013, 3 KommentarePremiumlösung für Schwellenmärkte:
Blackberry plant neue Phones mit dem alten Blackberry 7

Wohl dem, der gleich zwei Betriebssysteme hat? Blackberry macht es ähnlich wie Nokia und will neue Einsteiger-Smartphones für Schwellenmärkte herausbringen. Die sollen nicht mit der neuen Hoffnung Blackberry 10 vorinstalliert sein, sondern mit dem Vorgänger Blackberry 7. Eine elegante Lösung, mit der man Nokia einige Kunden abspenstig machen könnte.

RIM: Alles, was ihr zum Start von Blackberry 10 wissen müsst

22.1.2013, 2 KommentareRIM:
Alles, was ihr zum Start von Blackberry 10 wissen müsst

Nach einem Jahr des Wartens und ohne nennenswerte Neugeräte steht RIMs Comeback vor der Tür. Blackberry 10 startet kommende Woche und wird durchaus mit Spannung erwartet. Was werden wir kommende Woche sehen und wird es reichen, um die angeschlagene Marke zu retten?

Blackberry 10 ausprobiert: Berechtigte Hoffnung auf das Comeback eines Smartphone-Pioniers

12.12.2012, 7 KommentareBlackberry 10 ausprobiert:
Berechtigte Hoffnung auf das Comeback eines Smartphone-Pioniers

Nicht einmal mehr jedes zehnte verkaufte Smartphone stammt heute aus dem Hause des einstigen Marktführers RIM. Die ganze Hoffnung des Unternehmens ist das neue System Blackberry 10. Nachdem bislang wenig darüber bekannt war, lud uns RIM zu einem ersten Überblick ein. Ein Hoffnungsträger, der in der Tat die Wende herbeiführen kann.

14 Kommentare

  1. Meines Wissens nach besitzt das Playbook einen Dual-Core Prozessor.

    • Und da hast Du auch völlig recht. Ist korrigiert. So eine Multitasking-Einheit bräuchte ich auch mal ^^

  2. Ich habe mir jetzt auch das Blackberry Tablet besorgt und bin einfach begeistert. Im Gegensatz zu meinem Windows Phone 7 ist die Bedienung deutlich intuitiver und ich habe deutlich öfters in der Hand als das Smartphone.
    Hoffen wir, dass das große OS 2.0 Update Ende des Montas rauskommt. Den wenn die oben genannten Apps rauskommen, dann wird es endlich mit der Konkurrenz mithalten können. Bis dahin ist Tablet nur ein guter Mediaplayer und Surfmaschine.

  3. Hallo,

    Nur als Tip: Wer benötigt eine App (z.B. WordPress) wenn alles wie am PC mit einem perfekten Browser erledigt werden kann? Dateimanager gibt es übrigens wunderbare da wird kein nativer benötigt (wozu?)Facebook gibt es als App, für Twitter mehrere Apps und in ein paar Tagen werden beide direkt in die Nachrichten-Applikation integriert sein.

    Das Playbook ist eines der spaßigsten und vor allem nützlichsten Tablets auf dem Markt. Ich hab vor kurzem mein iPad2 verkauft und mein PB behalten. Und das hatte seine Gründe. Jetzt freut euch erst mal auf OS2 in ein paar Tagen dann kann weiter gemotzt werden :-p

    • MikeMcDay, Dein Kommentar ist berechtigt und gut. Aus mir spricht aber nicht nur der enttäuschte PB-Nutzer, der eben nicht das erledigen kann, was er will, weil er keinen BlackBerry einsetzt, keine Bridge hat und somit auch nicht auf einen Emailclient am Playbook zugreifen kann.
      Ich muss auch objektiv (soweit ich dazu in der Lage bin) berichten, was das PB zur Zeit kann. Und deshalb poche ich auch so auf dem Satz

      „Es täuscht aber nicht darüber hinweg, dass die Hardware zwar brilliert, doch die Software-Auswahl das eigentliche Problem darstellt”

      herum.

      Natürlich zählt nicht die Quantität, aber teilweise ist die Qualität auch nicht so grandios (Beispiel Docs2Go). Und ein fehlender Massenspeichermodus ist auch nicht zu rechtfertigen, immerhin kann das ein BB auch!

      RIM hat den falschen Weg eingeschlagen, es wurde korrigiert und es tut sich auch was. Aber was soll ich nun schreiben? „Kauft euch das PB und wartet ein paar Monate, bis es vollständig einsatzfähig wird”?
      Ich habe die Fragen gehört, die sowohl Manager als auch Endkonsumenten im Plenum gestellt haben. Dein Beispiel „Browser” passt hier sehr gut. Da fragte ein verdutzer Herr: „Wieso muss ich drei Bookmarks verwalten? Auf dem PC, auf dem BlackBerry Smartphone und dem Playbook?”

      Wie gesagt: Die Hardware ist unbestreitbar gut, das Betriebssystem wirklich vielversprechend, aber die Umsetzung drumherum braucht noch.
      Und nicht vergessen, wie lange das Playbook schon auf dem Markt ist und was sich seither getan hat, nicht so viel! Der große Sprung kommt erst mit OS 2.0 – hoffen wir, dass es sich dann durchsetzen wird!

      Und keine Sorge, wenn es Grund zum Loben gibt, werde ich an vorderster Stelle mitmachen, genauso wie ich Mängel herausarbeiten werde.

  4. Der Tipp ist so nicht ganz wasserfest:
    1.) Du fragst, wieso man eine App benötigt, wenn man einen „perfekten Browser” hat – im nächsten Satz schreibst Du von der Dateimanager-App eines anderen Herstellers. (Aus Sicherheitsgründen ist es notwendig eine native von RIM zu erhalten, Du weißt schon Firmen und so)

    2.) Facebook ist in der aktuellen Version 1.0.7 oder so noch immer als Browserverknüpfung im Menü, die App kommt erst im neuen OS 2.0 (und sieht schon ganz gut aus!)

    3.) Gleiches gilt für Twitter, nur da ist es in der 2.0-Beta noch immer eine URL-Verknüpfung.

    2+3) und wenn beide in die Nachrichten-App integriert werden, dann weißt Du auch schon, wieso es eine native und keine Dritthersteller-Software sein soll.

    4.) Das täuscht nicht darüber hinweg, dass weder BBM noch Skype, noch ICQ, noch Googletalk etc. dabei sind. Ich habe es nicht ausprobiert, aber IM+ soll auf dem Playbook weit hinter den Erwartungen sein. Die ist ja sonst ziemlich gut.

    ) Wieso bringst Du das iPad2 ins Gespräch? Keiner hat darüber gesprochen. Ganz offensichtlich ist es noch immer der Standard an dem alles andere gemessen wird und an dem auch Du das Paybook misst. Sonst würde ja reichen, dass Du damit enorm zufrieden bist.

    Das PB ist bei mir ja im Einsatz, ich find’s gut, und ich würde gerne mehr damit erledigen, aber dafür taugt es einfach nicht.

    Wenn ich eine Netzwerkverbindung mit meiner Linuxbox aufbauen muss, damit ich Daten verschieben kann und diese dann auch noch im Schneckentempo rübergeschaufelt werden, trotz direkter USB-Verbindung, dann ist das ein Witz. Und da RIM ja so sicherheitsbewußt ist, hat man Bluetooth für Dateiübertragungen nur auf BlackBerrys beschränkt. Dagegen ist Apple, in diesem Fall, ja fast schon ein Musterknabe.
    Wo bleibt die Möglichkeit einer A2DP-Verbindung? Der USB-Host? Und die App-Preise sind vielleicht für den Programmieraufwand angemessen, aber weitaus höher, als in anderen App-Stores.
    Das sind alles Kleinigkeiten, doch die summieren sich zu einem insgesamt nur mittelmäßigen Ergebnis – und das Playbook könnte um einiges besser abschneiden.

    Das ist natürlich nur meine persönliche Meinung, die sich aus meinen täglichen Gewohnheiten heraus entwickelt hat. Die VOrlieben und Geschmäcker sind bekanntlich verschieden.

    • Warum ich das iPad2 heranziehe? Ganz einfach weil es nunmal DIE Referenz ist. Das msus nicht daran liegen das es um so viel besser ist als andere Geräte/Systeme aber es kennt einfach jeder. Gehe mal mit einem xbeliebigen Tablet raus und was wird die erste Frage sein die du erhälst? Genau … “Ist das ein iPad”? Was mich nervt ist diese ständige App-Diskussion. Deshalb! Wozu eine App wenn ich viele Dinge im Browser erledigen kann? Viele Apps auf anderen Plattformen sind doch nur vorhanden da die Browser nicht das darstellen können was sie sollten. Nur geht darauf niemals jemand ein es wird nur gemeckert das es zu wenige Apps gibt. Ich behaupte ja nicht das es nicht so ist dennoch kann man viele dinge die mit fehlenden Apps erledigt werden würden auch über den Browser erledigen. Und das sehr komfortabel. Das stört unter Windows doch auch niemanden.

      Wenn wir von der breiten Masse reden welche das Playbook ja kaufen sollen (also nicht nur Firmen), sollten wir nicht von Sicherheit reden denn das interessiert einfach niemanden (oder warum sonst gibt es so viele Android Geräte da draußen?). Und welche Plattform bietet einen nativen FileBrowser (ausser BlackBerry OS)? Warum ist das also beim Playbook ein Argument? Bei Facebook magst du recht haben ich nutze es nicht also kann ich das auch nicht beurteilen. Für Twitter gibt es wunderbare Apps wie Blaq oder Blackbird (nein die Sicherheit interessiert hier wirklich nicht).

      Also ich nutze den BBM regelmäßig über mein PB (wobei mich hier nur die fehlende Gruppenunterstützung nervt)über die Bridge natürlich aber was ist daran falsch? Nehmen wir an es gäbe einen extra BBM für das PB … also noch eine neue Pin … dann weißt du nie ob du deinen Kollegen jetzt am PB oder seinem BB erreichst oder? Die IM+ App ist wirklich nicht das feinste das stimmt dennoch funktioniert GTalk auf dem Playbook. Skype fehlt das ist unumstritten. Dafür funktioniert der VidoeChat über die native App hervorragend. Daten hole ich mir über die Dropbox und Box.net und es sei gesagt das das OS eh noch in den “Kinderschuhen” steckt. Jeder fängt mal an (bzw. baut um)es wird schon noch einiges kommen. Was konnte denn das iPhone am Anfang?? Aber es nervt mich einfach wenn das PB als Web und Videomaschine dargestellt wird die nicht recht viel mehr kann!?! Mir persönlich fehlt eigentlich nicht viel deshalb ist das PB die perfekte Freizeit UND Arbeitsmaschine für mich wobei ich nur im Vertrieb arbeite und mir ein .pdf-viewer und Exel vollkommen ausreichen. Wer gerne im Appstore rumhängt und jede Menge Apps ausprobieren will die er dann 10min später wieder löscht ist hier tatsächlich fehl am Platz.

      Wie gesagt ich will hier niemanden angreifen wir diskutieren hier nur ein bisschen :-) aber seid doch froh das endlich mal wieder jemand etwas eigenes bringt das ein bisschen Abwechslung in die ach so triste iOs/Android Welt bringt. Und verurteilt es nicht sofort nur weil es noch keine fünf FatBooth-Anwendungen gibt :-p Ich will die Wahl zwischen min. 5 vernünftigen Betriebsystemen für mobile Geräte und nicht zwischen 2,5. Es ist doch schon schade genug was mit WebOs passiert ist. Also wartet doch einfach mal ab und freut euch darauf was kommt als ständig nur dazustehen und zu meckern :-p Ich denke der Erfolg eines Systems steht und fällt in der heutigen Zeit nur noch durch die “Medien” und was in letzter Zeit alles gegen RIM aufgefahren wurde … teilweise berechtigt aber viel war in meinen Augen einfach nur schlecht machen auf Teufel komm raus.(ach ja nein ich arbeite nicht im Vertrieb für RIM :-DD bin nicht mal in einer annähernd ähnlichen Branche).

      ne isch reg misch ned uff ^^

  5. Das war auch kein direkter Angriff gegen dich sondern eher ein Aufruf an die Allgemeinheit. Was das Angebot betrifft sind wir einfach unterschiedlicher Meinung da mir nichts direkt fehlt aber das liegt wohl immer am Nutzer und seinen Notwendigkeiten. Für mich ist das Playbook einfach nicht halbfertig nicht mal mit OS1. Was genau meinst du mit fehlendem Massenspeichermodus? Ich hole mir Daten ganz normal direkt über den PC/Mac per USB per drag and drop. Ich hoffe ich habe dich nicht missverstanden. Bin gerade unterwegs und werd mir deine Antwort nochmal genau durchlesen wenn ich Zeit habe.

    • Ich nehme das nicht persönlich, keine Sorge :-)
      Den BB schließt Du per USB an und kannst sofort Daten herumschieben. Beim Playbook geht es nur umständlich über eine USB-Netzwerkverbindung und die ist beileibe nicht die Schnellste.

  6. Das verstehe ich nicht, mir wird es am PC
    wieauch auf dem Mac sofort als Wechseldatentraeger angezeigt.

    • Dann solltest Du mal die BlackBerry-Software deinstallieren. Ohne die klappt das nämlich nicht mehr so einfach. Es geht zwar immer noch, aber ist danach weitaus umständlicher. Und unter Linux muss man sogar eine Serververbindung zu ständig wechselnden lokalen IPs aufbauen. Ein Massenspeichergerät wird anders verbunden..

  7. Ah hatte ganz vergessen nochmal zu Antworten :)
    Ja ist bei mir genauso. Am PC nach spätestens 30sec am Mac ca. 10-15sec länger. Also nicht ruck zuck aber absolut im grünen Bereich.

  8. Gut hier muss ich wieder die Referenz (iPad) heranziehen :) Ohne iTunes geht hier gaar nichts also warum nicht den DesktopManager fürs PB installieren? :) Gibt es iTunes.überhaupt für Linux?

    • Nope. Bis vor kurzem war selbst der Einkauf im Amazon-Musikladen unmöglich. Da schneidet das PB natürlich noch besser ab, weil man als Netzwerkfreigabe den restlichen Speicher vom Playbook aus immer noch benutzen kann, während der Rest kopiert wird.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder