iPhone- und Android Strahlungsmesser-App:
Geigerzähler ohne Geigerzähler

Der früher für die Produktion des Computertreffs bekannte Fachautor Rolf-Dieter Klein hat eine App für Apple- und Android-Hardware entwickelt, die die eingebauten Kameras als Radioaktivitätsmesser missbraucht.

Screenshot Android App Radioactivity Counter (Bild: Rolf-Dieter Klein)Seit dem (bislang) letzten Atomunglück in Fukushima sind Geigerzähler wieder gefragt. Doch nur für die Möglichkeit, in Notfällen messen zu können, will niemand viel Geld ausgeben. Daher wurden auch Modelle entwickelt, die ein iPhone als Anzeigeelektronik benutzen und so günstiger sind.

Doch auch normale Digitalkameras können – im Dunkeln oder aber mit einer lichtundurchlässigen, doch sonst möglichst dünnen Abdeckung versehen – als Radioaktivitätssensoren missbraucht werden. Es verhält sich ähnlich, wie bei unbelichteten Filmen, die ja auch von radioaktiven Partikeln belichtet werden.

Zu sehen ist dies beispielsweise auf diesen Videos der in Sachen Radioaktivität ziemlich furchtlosen Youtube-Userin Bionerd23:

Wenn man ihre Videos betrachtet, in denen sie ihre Kamera gnadenlos sogar mit einem Glasschneider malträtiert, um die CCD-Abeckung abzunehmen und so auch Alpha-Strahlen messen zu können, erkennt man aber auch den Nachteil dieser Messtechnik: Die Strahlung kann nicht nur temporäre Lichtblitze in der Kamera erzeugen, sondern auch dauerhafte Fehlstellen. Wer mit seiner Kamera noch normal fotografieren möchte, sollte sie also nicht auf diese Weise als Radioaktivitätsdetektor missbrauchen.

Statt einer «richtigen» Digitalkamera oder Webcam kann natürlich auch ein Smartphone zum Radioaktivitätssensor umfunktioniert werden – die Anzeigeelektronik ist ja schon vorhanden. Der IT-Autor Rolf-Dieter Klein hat hierzu etliche Android-Smartphones und iPhones getestet – nicht jede Kamera reagiert gleich empfindlich – und bietet nun Apps für Android-Smartphones und später auch für iPhone und iPad an.

Zwar ist die Empfindlichkeit nicht mit der einee richtigen Geigerzählers vergleichbar: Die gemessenen radioaktiven Gegenstände auf den Videos von Rolf-Dieter Klein liegen direkt auf der Smartphone-Kameralinse. Doch lebensgefährliche Strahlungsintensitäten werden erkannt – und das ohne Hokuspokus mit einer App für nur EUR 3,49.

Als ständig eingesetztes Messgerät für Radioaktivität ist diese Lösung nicht zu empfehlen, da einerseits das Smartphone die Radioaktivität annehmen kann und ja üblicherweise körpernah getragen wird, andererseits wie gezeigt, die Kamera auf Dauer leiden kann. Um festzustellen, ob gerade eine Atombombe oder ein Atomkraftwerk nebenan hochgegangen sind oder die schöne grün glimmende Glasvase vom Flohmarkt gefährlich ist, ist sie jedoch durchaus geeignet.

 

Mehr lesen

LG G Watch R offiziell vorgestellt: Jetzt geht\'s rund

28.8.2014, 1 KommentareLG G Watch R offiziell vorgestellt:
Jetzt geht's rund

Da ist LG im Vorfeld der IFA 2014 in Berlin aber ein schöner Coup gelungen: Ihre neue Android-Smartwatch „G Watch R“ ist ein Traum für Liebhaber klassischen Uhrendesigns. Im Gegensatz zur vielbestaunten Moto 360 ist sie dabei perfekt rund – ohne „Platten“.

Google nimmt den Markt auseinander: Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

18.8.2014, 11 KommentareGoogle nimmt den Markt auseinander:
Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

Laut jüngsten Zahlen der Marktforscher von IDC vereint Android bei den mobilen Betriebssystemen 85 Prozent Marktanteil auf sich; bis auf Apple fällt der Rest unter ferner liefen. Einige Alternativen dürften bald vom Markt verschwinden, andere sind es schon. Um ihre Innovationen ist es schade. Ein Nachruf, teilweise absichtlich verfrüht.

goTenna: Verschlüsselte Nachrichten auch ohne Netz senden und empfangen

22.7.2014, 4 KommentaregoTenna:
Verschlüsselte Nachrichten auch ohne Netz senden und empfangen

goTenna ist ein Unternehmen, das handliche kleine Langwellen-Sender und -Empfänger herstellt. Diese verbinden sich via Bluetooth Low Energy mit Android- oder iOS-Smartphone und ermöglichen den Versand und das Empfangen von Nachrichten auch ohne Mobilfunknetz oder WLAN.

«Geiger Fukushima»: Japanischer Geigerzähler für das iPhone

17.11.2011, 0 Kommentare«Geiger Fukushima»:
Japanischer Geigerzähler für das iPhone

Weil Geigerzähler im Land knapp und unbezahlbar wurden, hat der Japaner Yuichiro Saito nun ein eigenes, preisgünstiges Modell konstruiert, das es auch als reinen Sensor zum Anschluss an ein iPhone gibt.

The Ridge: Faltbarer Universalhalter für MacBook Air, iPad und iPhone

13.8.2014, 0 KommentareThe Ridge:
Faltbarer Universalhalter für MacBook Air, iPad und iPhone

The Ridge ist ein faltbarer, mobiler Universalhalter, der insbesondere MacBook Air und iPad in eine bessere Arbeitsposition bringen soll.

Fiftythree Pencil ausprobiert: Schöner Stylus mit Extra-Funktionen, leider teuer

4.8.2014, 1 KommentareFiftythree Pencil ausprobiert:
Schöner Stylus mit Extra-Funktionen, leider teuer

Pencil von Fiftythree ist ein Bluetooth-fähiger Stylus für das iPad und andere Tablets, der seine Stärken vor allem in der Zusammenarbeit mit der iPad App Paper ausspielt. Wir haben Pencil mit Paper und anderen Apps ausprobiert.

\

21.2.2014, 8 Kommentare"Pro-Tablets":
Eine Idee, die nur auf dem Papier funktioniert

Tablets sind ohne Zweifel Kassenschlager, zumindest solange sie iOS oder Android als Betriebssystem haben. Aber will man sie als Laptop-Ersatz benutzen, stößt man schnell an ihre Grenzen. Manche sehen "Pro-Tablets" als logische Weiterentwicklung. Aber wer würde sie wirklich brauchen?

iPhone Projector: Hülle, Beamer und Akku in einem – eine gute Idee, aber…

28.8.2014, 2 KommentareiPhone Projector:
Hülle, Beamer und Akku in einem – eine gute Idee, aber…

Dieses Konzept bietet wie ein Überraschungs-Ei drei Dinge auf einmal: Es ist eine iPhone-Hülle mit integriertem Beamer und Akku in einem. Das klingt reizvoll, zumal der Preis fast schon lächerlich niedrig ist. Trotzdem hat das Crowdfunding-Projekt ein paar Schwächen.

Im Gerüchtecheck: Apples neues iPhone alias „iPhone 6“

27.8.2014, 9 KommentareIm Gerüchtecheck:
Apples neues iPhone alias „iPhone 6“

Apples iPhone ist derzeit die einzige Bastion, die Androids enormem Erfolg standhalten kann und wie es scheint, erlebt die überaus profitable Smartphone-Reihe die bislang radikalste Erneuerung. Wir haben uns in der Gerüchteküche umgeschaut und bewerten für euch, was wir gefunden haben.

NomadPlus: Reserveakku und iPhone-Ladegerät in einem

4.8.2014, 1 KommentareNomadPlus:
Reserveakku und iPhone-Ladegerät in einem

Gar nicht doof: Wer sein iPhone-Ladegerät ohnehin immer mit sich herum trägt, braucht keinen Reserveakku mehr, wenn er den NomadPlus hat. Denn der kleine Stecker kombiniert beides.

«Geiger Fukushima»: Japanischer Geigerzähler für das iPhone

17.11.2011, 0 Kommentare«Geiger Fukushima»:
Japanischer Geigerzähler für das iPhone

Weil Geigerzähler im Land knapp und unbezahlbar wurden, hat der Japaner Yuichiro Saito nun ein eigenes, preisgünstiges Modell konstruiert, das es auch als reinen Sensor zum Anschluss an ein iPhone gibt.

4 Kommentare

  1. Filme werden von radioaktiver STRAHLUNG belichtet, nicht von Partikeln. Und dass das Smartphone Radioaktivität aufnimmt mag stimmen, aber das tut es doch immer, genauso wie jeder andere Gegenstand!?

    • @Ken: Radioaktive Strahlung sind aber Partikel, Alpha und Beta sind Heliumkerne und Elektronen, zudem gibt es natürlich auch bei Gamma den Welle-Teilchen-Dualismus.

      Wenn man jetzt mal von der sprachlichen Beckmesserei absieht, daß die radioaktiven Partikel eigentlich die Materialien sind, die die Alpha/Beta/Gamma-Teilchen ausspucken und nicht letztere.

      Und ein Smartphone tragen viele ständig “am Mann”, in der Hosentasche gar. Oder man hat es am Ohr. Da habe ich doch etwas mehr Bedenken, es radioaktiv zu kontaminieren als bei einem expliziten Sensor wie einem Zählrohr. Vor allem, wenn die zu messenden Materialien auf Berührung rangehalten werden, wie bei RDK gezeigt wird in den Videos.

      Für Messungen im Alltag irrelevant, nur wenn man da sieht, wie strahlende Proben direkt draufliegen…

    • Strahlung annehmen kann ein Mobiltelefon in dem Sinne, dass es radioaktiv wird, nicht. Wenn man am Strand liegt und von der UV-Strahlung bestrahlt wird, bekommt man einen Sonnenbrand (Strahlenschaden) aber man leuchtet nicht selber.

  2. @Florian Smetana: Doch, natürlich kann ein radioaktiv bestrahltes Mobiltelefon selbst zu strahlen beginnen, so wie jede Materie, weil die Teilchen aus den vorhandenen Atomkernen radioaktive Isotope erzeugen.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

 
vgwort