Samsung MV 800 im Test (1/3):
Klappdisplay mit Fingerschubs

Mit der MV 800 präsentiert Samsung eine Kompaktkamera mit Touchscreen und jeder Menge Software an Bord. Ob sich die Kamera bewährt, zeigt sich in unserem Praxistest.


Samsung MV 800 (Bild: rpa)

Samsung MV 800 (Bild: rpa)

Mit einer Grösse von 92 x 55 x 22 mm entspricht diese Kamera den normalen Massen einer «Westentaschenknipse» von der Grösse eine Zigarettenschachtel. Erstaunlich ist dabei, dass trotz der Tiefe von nur 2,2 cm trotzdem noch ein Klappdisplay verbaut werden konnte – und nicht nur irgendein Display, sondern ein kapazitives, mit dem die (Einstell-)Menus der Kamera gesteuert werden. Um diese kennen zu lernen, muss man sich genug Zeit nehmen, denn eine ausführliche Bedienungsanleitung auf Deutsch gibt es nicht, gemäss Samsung, weil sich die MV 800 ja von selbst erklärt. Im Netz findet man bei Bedarf aber aber auf englisch und koreanisch eine Anleitung. Schade, denn wer sich nun nicht ausreichend Zeit nimmt, alle Funktionen einmal selbst durchzuprobieren, der könnte etwas verpassen…

Samsung MV 800
SamsungMV800_800pxSamsungMV800_800px-9SamsungMV800_800px-8SamsungMV800_800px-7
SamsungMV800_800px-6SamsungMV800_800px-5SamsungMV800_800px-4SamsungMV800_800px-3
SamsungMV800_800px-2MV 800


Wer den Power-Knopf drückt, wird staunen, wie schnell die Kamera einsatzbereit ist: nach weniger als einer Sekunde kann schon das erste Bild geschossen werden. Neben dem Ein-/Aus-Knopf ist der Auslöser placiert, dessen äusserer Ring den Zoom triggert. Zwei weitere Knöpfe sind an der Kamerarückseite neben dem Monitor placiert: einer für die Wiedergabe und einer für den Zugang zum Menü.

Umfangreiche Funktionen

Wer auf letzteren klickt, kann sogleich wie bei einem Smartphone durchs Menü wischen: Vier Seiten lang werden verschiedene Aufnahmemodi angeboten, von Smart (alles automatisch) über Programm (alles einstellbar) bis zu Bild in Bild, Filter (von schwarz/weiss bis zu Cartoon oder Tunneleffekt), Nacht oder Nahaufnahme. Ein witziges Highlight sind vorprogrammierte Photoposen, mit denen man sein Modell entsprechend der eingeblendeten Silhouette positionieren kann.

Ausserdem gibt es eine Panorama-Funktion, wenn der 4,7 mm-Weitwinkel nicht ausreichen soll. Dabei wachsen die Bilder aber nicht zu unendlicher Grösse an, sondern beschneiden sich selbst, werden am Ende nur 600 px hoch.

Wer sich durch alle Möglichkeiten wischen und tippen möchte, wird einige Zeit benötigen – und geduldige «Opfer/Mannequins». Statt die Geduld geliebter Mitmenschen zu strapazieren, empfehlen wir mit Haustieren oder Tischdekoration zu probieren. Das kann freilich zu unerwarteten Problemen führen, beispielsweise, wenn die Kamera im Modus Intelligentes Portrait moniert: «Kein Gesicht erkannt. Kamera auf ein Gesicht ausrichten.» Überhaupt scheint das Fotografieren von Menschen eine Domäne der Kamera zu sein. Sie kann sogar automatisch auf das Lächeln des Gegenüber scharfstellen.

Wenn das Alles nicht geholfen hat, gibt es auf der fünften Seite, bei Einstellungen und anderen Gadgets, noch einen integrierten Fotoeditor, um Bilder nachträglich mit Filtern zu bearbeiten. Zur Verfügung stehen dabei die gleichen Effekte, die es auch im Soforteinsatz gibt. Zusätzlich kann ein Foto heller, kontrastreicher und können die Farben satter gemacht werden.

Ein schwenkbares Display

Das von der PR versprochene Wunder, mittels des schwenkbaren Displays «jedes noch so komplizierte Motiv» festzuhalten zu können, beschränkt sich eigentlich auf die Möglichkeit, die Kamera auch in Hüfthöhe oder mit ausgestrecktem Arm über den Köpfen Umsteheder zu halten und von oben respektive unten den Bildausschnitt auf dem entsprechend ausgeklappten Display zu kontrollieren. Die Kamera in einer Menschenmenge hoch zu heben ist übrigens nur möglich, wenn man sie dann wortwörtlich über Kopf hält. Dann muss man allerdings anschliessend das Foto auf dem Computer wieder um 180 Grad drehen.

Am interessantesten ist die Klapp-Funktion beim Selbstportrait. Hier haben Narzissten die Möglichkeit Bildausschnitt und Blickwinkel komplett zu kontrollieren. Interessanterweise führt das komplette Aufklappen dazu, dass die Ausgabe im Monitor gespiegelt wird, das heisst, das sichtbare Bild wird nicht seitenrichtig dargestellt wie das tatsächliche Foto. Aber wie in einem richtigen Spiegel erleichtert dies natürlich dann die eigenen Bewegungen vor der Kamera. Beim fertigen Foto stimmt dann am Ende aber die Seitenrichtung trotzdem. Da das Display den Auslöseknopf verdeckt, wenn es komplett ausgeklappt wird, ist auf der Rückseite der Kamera hinter dem Display mittig ein zusätzlicher Auslöser placiert.

Hohe Auflösung – hohes Rauschen

Mit 16,1 MP konkurriert die Samsung rein zahlentechnisch selbst mit semiprofessionellen Spiegelreflex-Kameras (D-SLR). Allerdings hat man die Pixel allesamt auf den kleinstmöglichen Chip (1/2,3 Zoll) gepackt; die Chips grosser D-SLR sind über 23 Mal so gross. Erfahrungsgemäss stören sich dadurch die Sensoren gegenseitig, entsprechend wirkt das Bild oft etwas matschig. Das merkt man aber nur bei einer Vergrösserung von 100% auf dem Bildschirm. Bei regulären Fotoabzügen bis 10 x 15 cm (Postkartengrösse) ist das ohne Belang. Allerdings ist die hohe Pixeldichte bei dunklen Lichtverhältnissen und daraus resultierenden hohen ISO-Zahlen schon sichtbar – es ist wie Früher, wenn ein Film mit hohen ASA-Zahlen benutzt wurde, nämlich etwas körnig.

Wie gut das fünffach zoomende Schneider-Kreuznach-Objektiv tatsächlich ist, zeigt sich dann bei guten Lichtverhältnissen, mit entsprechend kleiner ISO (150) und kurzen Belichtungszeiten. Da sind die entstandenen Bilder selbst bis 100% Vergrösserung noch gut anzusehen.

Wie gut sich die MV 800 als Videokamera schhlägt, soll im zweiten Teil des Tests erläutert werden.

 

Mehr lesen

Nikon Coolpix S810c: Android-Kompaktkamera deutlich verbessert

11.4.2014, 4 KommentareNikon Coolpix S810c:
Android-Kompaktkamera deutlich verbessert

Mit der Coolpix S810c hat Nikon nun einen ernsthaften Konkurrenten für Samsungs Galaxy Camera auf den Markt gebracht. An vielen wichtigen Stellen wurde die Kompakte gegenüber dem Vorgängermodell verbessert.

Edel-Kompakte: Profikameras für die Jackentasche

22.8.2013, 8 KommentareEdel-Kompakte:
Profikameras für die Jackentasche

Immer größere Sensoren, immer bessere Objektive, immer kleineres Gehäuse – die Kameraindustrie hat ihre Liebe fürs Kompakte wiedergefunden. Wer will, bekommt die Bildqualität einer Spiegelreflexkamera im Jackentaschenformat. Und das wollen offensichtlich viele Kunden haben, denn die Auswahl wird immer größer. Ein Safaribericht aus dem Digitalkameradschungel.

Canon Powershot N: Superkompakte Kamera mit ungewöhnlichen Funktionen

8.1.2013, 2 KommentareCanon Powershot N:
Superkompakte Kamera mit ungewöhnlichen Funktionen

Die Canon Powershot N soll mit ihrem ungewöhnlichen Design und neuen Features für Furore im Segment der Kompaktkameras sorgen. Dabei ist eines ganz klar: Hauptkonkurrent ist das Smartphone. Das gibt Canon sogar selbst zu.

Samsung MV 800 im Test (3/3): Fazit oder «Wessen Kamera kann das sein?»

19.1.2012, 0 KommentareSamsung MV 800 im Test (3/3):
Fazit oder «Wessen Kamera kann das sein?»

Die Samsung MV 800 macht einen guten Eindruck im Praxistest. Zum Schluss gibt es eine Frage zu beantworten: Wer sollte den Kauf dieser Kompaktkamera in Erwägung ziehen?

Samsung MV 800 im Test (2/3): Hollywood lässt grüssen

18.1.2012, 0 KommentareSamsung MV 800 im Test (2/3):
Hollywood lässt grüssen

Die Samsung MV 800 schiesst nicht nur Bilder, sie dreht auch Filme und hat jede Menge Software an Bord. Damit lassen sich Bilder sowohl auf der Kamera als auch am Computer nachbearbeiten.

Android Wear: Google-Smartwatches von LG und Samsung im Schatten der Moto 360

26.6.2014, 0 KommentareAndroid Wear:
Google-Smartwatches von LG und Samsung im Schatten der Moto 360

Die LG G Watch und die Samsung Gear Live sind die ersten beiden Smartwatches mit Googles nagelneuem System Android Wear. Jetzt kann man sie für 199 Euro vorbestellen. Sie haben allerdings einen schweren Stand – gegen Motorolas Moto 360.

Galaxy Tab S: Samsungs neue Edel-Tablets – nur echt mit der Goldkante

13.6.2014, 1 KommentareGalaxy Tab S:
Samsungs neue Edel-Tablets – nur echt mit der Goldkante

„Galaxy Tab S“ heißt die neueste Modellreihe in Samsungs wild wachsendem Tabletgarten. Sie soll vor allem mit ihrem hoch aufgelösten Display überzeugen sowie mit ihrem Design – inklusive Goldkante.

Kleine Kaufberatung: Samsung Galaxy S5 und HTC One M8 im Vergleich

20.5.2014, 0 KommentareKleine Kaufberatung:
Samsung Galaxy S5 und HTC One M8 im Vergleich

Vor kurzem haben Samsung und HTC fast gleichzeitig ihre neuen Smartphone-Flaggschiffe auf den Markt gebracht. Doch welches ist nun eigentlich das beste High-End Smartphone? Das Samsung Galaxy S5 oder das HTC One M8? Im Vergleich zeigt sich, wer in welchem Bereich die Nase vorn hat.

Garmin vivofit: Fitnesstracker mit aussagekräftigem Display

23.4.2014, 7 KommentareGarmin vivofit:
Fitnesstracker mit aussagekräftigem Display

Vivofit vom GPS-Spezialisten Garmin ist einer der aktuellen Fitnesstracker, die sich in den letzten Monaten zum Trend-Gadgets entwickelt haben. Wir konnten den Tracker ausprobieren und sagen, wie er sich im Alltag bewährt.

Urban Xplorer HalfPack RT: Halb Rucksack, halb Messenger Bag

7.12.2013, 0 KommentareUrban Xplorer HalfPack RT:
Halb Rucksack, halb Messenger Bag

Urban Xplorer ist eine noch junge Marke mit Sitz in El Dorado Hills, Kalifornien, die in den nächsten knapp zwei Wochen über Kickstarter Unterstützer sucht, die seine HalfPack RT Hybriden aus Rucksack und Messenger Bag zum Sonderpreis bestellen wollen. Wir haben schon jetzt ein Exemplar ausprobiert.

Arbeiten mit dem Tablet auf der Messe: Kann man das Notebook auch Zuhause lassen?

2.10.2013, 3 KommentareArbeiten mit dem Tablet auf der Messe:
Kann man das Notebook auch Zuhause lassen?

Messeveranstaltungen sind für Blogger Stress. Man hat eine Menge technisches Equipment mit, um unterwegs über Neuigkeiten zu berichten und die Leser auf dem Laufenden zu halten. Welche Equipment man wählt, wenn man den ganzen Tag auf den Beinen und auf der Messe ist, spielt eine große Rolle. Es sollte alles können und nicht zu schwer sein. Reicht da ein Tablet?

iBasso DX 50: Highres-Audioplayer mit Touchscreen

13.1.2014, 0 KommentareiBasso DX 50:
Highres-Audioplayer mit Touchscreen

iBasso DX 50 ist ein Audioplayer für verwöhnte Ohren, der nicht nur die üblichen verlustbehafteten Formate MP3 und AAC abspielt, sondern auch OGG, APE, FLAC, WAV, WMA, ALAC und AIFF mit einer Auflösung von 24 Bit und einer Abtastrate von 192 kHz.

TruGlide Apex: Touchscreen-Stift, der anders ist

7.11.2013, 3 KommentareTruGlide Apex:
Touchscreen-Stift, der anders ist

Touchscreen-Stifte haben üblicherweise recht dicke Schreibspitzen. Nicht so der Truglide Apex: Dessen dünne Spitze hat dafür gesorgt, dass bei Kickstarter genügend Unterstützer für ein erfolgreiches Funding zusammen kamen.

Ubi-Software: Kinect und Beamer machen aus jeder Projektion einen Touchscreen

5.9.2013, 1 KommentareUbi-Software:
Kinect und Beamer machen aus jeder Projektion einen Touchscreen

Man nehme einen Beamer, Kinect für Windows und die Ubi-Software und schon hat man bei Präsentationen eine interaktive und steuerbare Projektion, wie bei einem Touchscreen. Diese kann sich an der Wand, auf einem Tisch oder einer Milchglasscheibe befinden.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder