Hama USB Travel Charger Set im Test:
Wenn es um die kleinen Dinge geht…

Manche microUSB-Geräte zicken am Ladeport herum, mit dem Hama USB Travel Charger Set umgeht man dieses Problem elegant.


HAMA Ladegerät - Relativ unscheinbar aber mit enormen Mehrwert! (Bild: kaz)

HAMA Ladegerät - Relativ unscheinbar aber mit enormen Mehrwert! (Bild: kaz)

Strom braucht jedes Smartphone einmal – manche mehr, andere weniger. Doch wenn es dann so weit ist, muss es schnell gehen. Mit dem Energizer Duo Lader habe ich bereits eine ausgefeilte Lösung vorgestellt. Doch manche Smartphones waren außen vor: Blackberrys und Nokias sind bekannt dafür, dass sie spezielle Ladegeräte benötigen. Mit dem Hama USB Travel Charger Set gehören solche Anforderungen der Vergangenheit an.

Packungsinhalt

Hinter der Hama Artikelnummer 00 104826 versteckt sich eine Perle für alle leidgeplagten Smartphone-Nutzer. Nicht nur enthält die Verpackung ein Ladegerät mit 1A-Output, als auch ein normales USB-zu-microUSB-Kabel. Es findet sich auch ein unscheinbarer Adapter, der weder auf der Packung erwähnt wird, noch von außen gleich ersichtlich wäre. Das Ladegerät als solches hebt sich wohlwollend vom Einheitsbrei anderer Netzstecker ab, indem es eine silberfarbene Umrandung erhält. Auf mich wirkt das ungewohnt billig. Meine stilsichere Sekretärin fand es «superschick» – Geschmäcker sind eben verschieden.

HAMA Ladegerät - Wegen diesem kleinen Adapter gebt ihr 15 Euro aus, Netzstecker haben wir ja schon zur Genüge... (Bild: kaz)

HAMA Ladegerät - Wegen diesem kleinen Adapter gebt ihr 15 Euro aus, Netzstecker haben wir ja schon zur Genüge... (Bild: kaz)


Unschätzbar wertvoll

Über den Standard USB-Ausgang verbindet sich jedes USB-Kabel, wenngleich das mitgelieferte robust und haltbar ausgeführt wurde. Der Knackpunkt aber, für das um die EUR 20 teure Set, ist der Adapter. Dieses kleine, schwarze, fast unkaputtbare Adapterstück erlaubt es jedem Smartphone, somit auch den wählerischen BlackBerrys und Nokias, über eine beliebige Stromquelle mit USB-Ausgang geladen zu werden. Was dabei passiert, erklärt sich schnell: Sämtliche Datenleitungen werden gekappt und nur die beiden stromführenden Adern weitergeleitet. Steckt der Adapter dazwischen erfolgt keine Datenkommunikation mehr. Ab diesem Zeitpunkt ist auch jedes mobile Akkupack in der Lage wieder Strom zu liefern. Mein Tipp gilt der Leicke Power Station (Affiliate-Link) mit 6 A zu einem vernünftigen Preis. Ein entsprechender Test findet sich hier.

Fazit

Natürlich kann ich mir an der Elektrotheke zwei Stecker geben lassen und die entsprechenden Kontakte miteinander verbinden. Die Kodierung sucht man schnell bei Wikipedia heraus. Doch so ein Kabel ist in meinen Augen weit umständlicher, als ein simpler Adapter, der keine beweglichen Teile nutzt und prinzipiell fast ewig hält. Dafür liegt bei mir nicht noch ein Ladegerät in der Schublade herum und ich spare minimum EUR 10. Am Ende hat zumindest bei mir die Faulheit gesiegt. Doch die entscheidende Fragen muss sich jeder selbst stellen: Will ich mein Problemgerät sorglos laden oder greife ich demnächst zum Lötkolben?

Das Hama USB Travel Charger Set (Affiliate-Link) gibt es bei Amazon.

 

Mehr lesen

Hama Camera Quick Shoot Strap im Test: Schnellschuss-Kameragurt mit Stativ-Option

1.10.2012, 1 KommentareHama Camera Quick Shoot Strap im Test:
Schnellschuss-Kameragurt mit Stativ-Option

Der Zubehörhersteller Hama ist eigentlich mehr für "Mee too"-Utility-Produkte bekannt, doch mitunter sind diese besser als ihre Vorbilder. Ein Ärgernis der seit einigen Jahren beliebten Strap-Schnellschuss-Gurte zeigt der Hama Camera Quick Shoot Strap jedenfalls nicht.

Klickfreie Mäuse Hama Mirano und Roma: Aus die Maus!

28.6.2012, 2 KommentareKlickfreie Mäuse Hama Mirano und Roma:
Aus die Maus!

100 Webdesigner im Großraumbüro: Das penetrante Klicken der Mäuse ist kaum zu ertragen! Doch nun verspricht Hama Abhilfe.

Das mobile Büro – Ladegeräte für die KFZ-Buchse: Die Stromfrage

9.2.2012, 1 KommentareDas mobile Büro – Ladegeräte für die KFZ-Buchse:
Die Stromfrage

Wie kann man unterwegs seine Gadgets mit Strom versorgen? Beispielsweise mit einem Autoadapter. Wir haben einen solchen getestet, der auch MacBook Air und Co. lädt.

Uiee: Kunterbunter Stromlieferant für mobile Gadgets

6.5.2014, 1 KommentareUiee:
Kunterbunter Stromlieferant für mobile Gadgets

Uiee ist eine hübsche Kombination aus Ladegerät mit integriertem Kabel und Reserveakku. Auf Indiegogo wirbt das bunte Gadget um Unterstützer, die eine Serienproduktion finanzieren.

Sonnenrepublik Clicc und ClicLite: Modularer Sonnenstrom für unterwegs

9.4.2014, 0 KommentareSonnenrepublik Clicc und ClicLite:
Modularer Sonnenstrom für unterwegs

Das Berliner Startup-Unternehmen Sonnenrepublik produziert Clicc - eine kleine, effiziente Solarzelle, um die herum ein ganzes System modularer Solargadgets entstehen soll. Momentan ist Clicc vor allem mit ClicLite benutzbar, einem Akku mit LED für das Schlüsselbund.

Conrad Electronic NiZn-Akkus: Spannung wie aus Einwegbatterien

24.3.2014, 5 KommentareConrad Electronic NiZn-Akkus:
Spannung wie aus Einwegbatterien

Conrad Electronic bietet ein neues Akku-System auf Basis von Nickel-Zink an. Wir haben es ausprobiert und berichten hier über die Ergebnisse. Zudem erklären wir, welche Besonderheiten diese Akkus auszeichnet.

DotPen: Feiner Stift für Tablets und Smartphones

19.7.2014, 5 KommentareDotPen:
Feiner Stift für Tablets und Smartphones

Mit dem DotPen soll man besonders elegant Notizen, Skizzen und mehr auf seinem Smartphone oder Tablet anfertigen können. Auf Kickstarter suchen die Macher nach Unterstützern. Es gibt aber bereits mächtig Konkurrenz.

Stan: Vielseitiger Retro-Halter für Tablets, Smartphones und E-Reader

2.7.2014, 5 KommentareStan:
Vielseitiger Retro-Halter für Tablets, Smartphones und E-Reader

Stan ist ein sehr flexibler Halter für mobile Geräte jeder Art: Smartphones, Tablets, E-Reader. Der Halter kombiniert das Gestell einer klassischen Architekten-Lampe mit einem flexiblen Halter, der Geräte von 113 bis 201 mm aufnimmt.

Amazon Fire Phone: Wie man Apple nachahmt und überholt

19.6.2014, 3 KommentareAmazon Fire Phone:
Wie man Apple nachahmt und überholt

Mit dem Amazon Fire Phone steigt der Internetriese in einen umkämpften Markt ein und will mit exklusiven Features sowie dem eigenen Ökosystem punkten. Jeff Bezos ist drauf und dran, Apple mit den eigenen Mitteln Konkurrenz zu machen.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder