Amazon Kindle im Test (2/3):
Einfach – tolles Gerät!

Der Kollege Roth widmete den ersten Teil des Tests der Hardware, doch ohne entsprechendes Interface nutzt das beste Stück Elektronik nichts. Ist der neue Kindle für Leser jeden Alters geeignet?


Amazon Kindle (Bild: kaz)

Amazon Kindle (Bild: kaz)

Der Amazon Kindle begeistert die Leser seit geraumer Zeit und mausert sich zu einem Verkaufsschlager. Nicht umsonst legt Amazon seinen EBook-Reader immer wieder neu auf. Und als Antwort für die eingangs gestellte Frage gibt es ein kurzes, aber überzeugtes: Ja!

Einfach

Ein Gerät, das ein Buch ersetzen soll, muss zuerst einmal eines sein: Einfach. Dem unbedarften Papierkrieger muss sich die Bedienung sofort erschließen. Und das tut sie.

Amazon Kindle
Amazon Kindle -  PDF-Darstellung, Schrift ist recht klein (Bild: kaz)Amazon Kindle -  Einstellungsmenü (Bild: kaz)Amazon Kindle -  Verschiedene Schriftgrößen (Bild: kaz)Amazon Kindle - (Bild: kaz)
Amazon Kindle - (Bild: kaz)Amazon Kindle - (Bild: kaz)Amazon Kindle - Vergleich Buchseite und E-Ink (Bild: kaz)Amazon Kindle (Bild: kaz)

Amazon Kindle - Vergleich Buchseite und E-Ink (Bild: kaz)

Amazon Kindle - Vergleich Buchseite und E-Ink (Bild: kaz)

Schaltet man den Kindle ein, erscheint sofort die Bibliothek, und mit dem Steuerkreuz wählt man das entsprechende Buch aus. Das mittlerweile zum Standard erhobene “Haussymbol” bringt den Leser wieder zur Bücherauswahl zurück. Geblättert wird mit den großen Tasten an der Seite. Das geht flink und fast unterbrechungsfrei. Anfangs war ich jedoch etwas verwirrt, wenn ich die gegenüberliegende Taste drücke blättere ich nicht etwa zurück, sondern vorwärts. Auf beiden Seiten liegen sowohl die Funktionstasten für Vorwärts als auch Rückwärts.

Vier Menütasten am unteren Ende sollen durch das Menü führen. Dabei erhält jede Taste eine klare Funktion: Der rückweisende Pfeil, geht jeweils einen Schritt zurück, dabei werden die Einstellungen jedoch nicht zurückgenommen. In Büchern blättert man sich so schnell über die vorherigen Kapitel zum Anfang. Die Taste mit den vielen Punkten öffnet die Tastatur, die ein schnelles Durchforsten der Bibliothek oder des Dokumentes erlaubt. Die Strichliste führt in die Untiefen des Menüs und das Haussymbol kennen wir ja bereits.

Das Menü

Im Menü finden sich selbst wenig technikaffine Menschen zurecht – solange sie gewillt sind zu lesen. Jede Option wird übersichtlich auf einer einzigen Seite dargestellt oder durch einen Einrichtungsassisten begleitet. Im Panikfall drückt man entweder die Haus-Taste oder den Zurückpfeil und gelangt auf schnellstem Wege zurück in die Bibliothek.

Buchformate

Die Formatauswahl beschränkt sich auf das amazon-eigene Buchformat AZW, PDF-, HTML-, TXT- und Word-Dateien. Die weitverbreitete EPUB-Datei versteht der Kindle nicht, dafür muss sie erst in ein MOBI-Format umgewandelt werden. Der Kindle erweist sich im Umgang mit PDF-Dateien als bedingt tauglich: Die Geschwindigkeit des Seitenaufbaus geschieht innerhalb einer akzeptablen Zeit und die Vergrößerung auf 150% läßt die Schrift ausreichend groß erscheinen ohne das Layout aus dem Bildbereich zu schieben – sofern das PDF entsprechend formatiert ist; Seiten mit breiten Einzügen werden dagegen unleserlich.

Amazon Kindle - Einstellungsmenü (Bild: kaz)

Amazon Kindle - Einstellungsmenü (Bild: kaz)

Die Option auf “Seitenbreite” zu verkleinern erlaubt ein Lesen ohne seitwärts scrollen, kann aber für Menschen ohne Lesebrille schnell zu einer Tortur werden. Hier empfiehlt sich eine vorherige Konvertierung ins Mobipocket-Format über die platformübergreifende Software Calibre – wie das geht, wird im dritten Teil des Tests erklärt.

Denn der Kindle ist prinzipiell offen für «alles». So ist man nicht nur auf den Amazon-Store festgelegt und kann problemlos Bücher über eine USB-Verbindung aufspielen, auch die heruntergeladenen Bücher (abhängig von Verlag bzw. Autor mit DRM-Kopierschutz) können auf dem PC archiviert werden. Alternativ geschieht dies sowohl in der «Cloud» als auch über die Kindle-Software, die beide an das Amazon-Konto gebunden sind.

Alltägliche Nutzung

Amazon Kindle - (Bild: kaz)

Amazon Kindle - (Bild: kaz)

Der Kindle ist super. Die schiere Leichtigkeit, die bequeme Lesehaltung und das klare E-Ink-Display machen richtig Spass. Aufgrund der stromsparenden Elektronik, mache ich mir überhaupt keine Gedanken über Akkuladung, sondern kann mich ganz dem Lesespass widmen. Auch E-Ink ist dem weißen Papier weiterhin unterlegen, doch die Unterschiede schwinden zusehends. An einem wolkigen Tag, in einem Zimmer mit nur einem Fenster, wünscht man sich eine zweite Lichtquelle, wenngleich der Text weiterhin lesbar bleibt – in diesem Moment wäre die Ausleuchtung für echtes, weißes Papier noch ausreichend gut. Trotzdem würde ich den Kindle kaufen. Studenten, die häufig Formeln im Unterricht sehen, sollten sich zuerst Gedanken über die Größe des Displays machen: Viele wissenschaftliche Ebooks sind als PDF-Dateien kostenlos in der Uni-Bilbiothek verfügbar, aber nur selten als Epub oder Mobipocket-Datei. Dadurch ist das Layout nicht immer korrekt und man muss auf einem kleinen Display viel hin und herscrollen – hier lohnt sich ein 10 Zoll-Ebookreader oder entsprechender Tablet-PC.

Vorläufiges Fazit

Der Kindle überzeugt durch die riesige Auswahl an Büchern aller Genres, die einfache Bedienung und die bequeme Haltung beim Lesen. Der Spagat zwischen Papierbüchern und digitalem Papier ist gelungen, ganz besonders im Bereich der Belletristik. Für wissenschaftliche Literatur empfehle ich weiterhin Geräte mit wenigstens 10 Zoll Diagonale, um nicht auf winzige Buchstaben starren zu müssen. Für knapp unter hundert Euro ist der Kindle (Affiliate-Link) eine gute Investition.

Im nächsten Teil des Tests geht es um die praktische Benutzung mit unterschiedlichen Dateitypen.

 

Mehr lesen

\

30.7.2014, 5 Kommentare"Sollten alle In-Ear-Buds haben":
Clevere Lösung gegen Kabelsalat in Kopfhörern für Amazons Fire Phone

Amazons erstes eigenes Smartphone erhält von den Kritikern eine mittelmäßige Bewertung, und mit den Kopfhörern des Fire Phones sieht es nicht viel besser aus. Doch ein cleveres Detail der Kopfhörer lässt aufhorchen: Die Ear Buds sind magnetisch und sollen so den üblichen Kabelsalat vermeiden.

Blackberry: Späte Rettung durch Amazons Android-Apps?

19.6.2014, 1 KommentareBlackberry:
Späte Rettung durch Amazons Android-Apps?

Blackberry freut sich über Zuwachs: Anwendungen aus Amazons Appstore werten das Angebot des Blackberry Market auf. Davon profitieren dürfte aber vor allem Amazon.

Amazon Fire Phone: Wie man Apple nachahmt und überholt

19.6.2014, 4 KommentareAmazon Fire Phone:
Wie man Apple nachahmt und überholt

Mit dem Amazon Fire Phone steigt der Internetriese in einen umkämpften Markt ein und will mit exklusiven Features sowie dem eigenen Ökosystem punkten. Jeff Bezos ist drauf und dran, Apple mit den eigenen Mitteln Konkurrenz zu machen.

Hemingwrite: Das perfekte ablenkungsfreie Schreibgerät?

25.10.2014, 4 KommentareHemingwrite:
Das perfekte ablenkungsfreie Schreibgerät?

Hemingwrite ist einer der Semi-Finalisten im Hardware-Wettbewerb Insertcoin von Engadget. Das Gerät richtet sich an Menschen, die viel schreiben und möglichst nicht durch E-Mail, Messenger und die Verlockungen des Internets abgelenkt werden wollen.

InkCase Plus: Second Screen für das Smartphone startet Crowdfunding-Kampagne

16.7.2014, 3 KommentareInkCase Plus:
Second Screen für das Smartphone startet Crowdfunding-Kampagne

Das neue Oaxis InkCase Plus ist ein zusätzlicher Bildschirm für das Smartphone auf E-Ink-Basis. Nachdem das Projekt bereits im Frühjahr als Schutzhülle an den Start ging, hat Oaxis dem Gerät nun mehr Autonomie eingehaucht und eine Crowdfunding-Kampagne gestartet.

Oaxis InkCase: Schutzhülle mit E-Ink-Bildschirm

18.3.2014, 0 KommentareOaxis InkCase:
Schutzhülle mit E-Ink-Bildschirm

Das InkCase von Oaxis ist eine Smartphone-Hülle für iPhone 5(S) oder Galaxy Note 2 mit eigenem Bildschirm. Und wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich dabei um ein E-Ink-Display.

Kobo Aura im Test: Guter E-Reader für E-Books und Webinhalte

25.7.2014, 0 KommentareKobo Aura im Test:
Guter E-Reader für E-Books und Webinhalte

Aura ist der jüngste E-Book-Reader des Herstellers Kobo. Wir haben ein paar Bücher und einige Internetseiten darauf gelesen und berichten über unsere Erfahrungen.

Amazon Kindle im Test (3/3): Futter für den Leser

10.1.2012, 9 KommentareAmazon Kindle im Test (3/3):
Futter für den Leser

Hardware und Handhabung des deutschen Amazon Kindle E-Book-Readers haben wir in Teil 1 und 2 dieses Tests besprochen. Doch nützlich wird so ein Gerät erst mit der passenden Software, sprich: E-Books oder anderem Lesestoff. Wie bekommt man den elegant ins Gerät?

Amazon Kindle im Test (1/3): Bücher lesen neu definiert

6.1.2012, 14 KommentareAmazon Kindle im Test (1/3):
Bücher lesen neu definiert

Den E-Book-Leser Kindle von Amazon gibt es nun schon eine Weile - doch erst das aktuelle Modell ist auch in einer deutschen Version erhältlich und mit seinem Preis knapp unter EUR 100,00 gerutscht. Ist er damit nun auch für Nicht-Geeks interessant geworden?

Tolino Shine E-Reader: Die deutsche Kindle-Alternative im Test

19.4.2013, 1 KommentareTolino Shine E-Reader:
Die deutsche Kindle-Alternative im Test

Gegen die Übermacht von Amazon im E-Book-Markt tritt die "Tolino-Allianz" an. Der Glowlight-Reader Tolino Shine soll dabei dem überaus erfolgreichen Kindle Konkurrenz machen. Aber kann das gelingen? Gastautor Ansgar Warner hat sich den Reader für euch angesehen.

Amazon Kindle Paperwhite im Test: Weißer als weiß geht doch!

5.2.2013, 1 KommentareAmazon Kindle Paperwhite im Test:
Weißer als weiß geht doch!

Bislang gab es entweder selbstleuchtende Tablet- und Handy-Displays zum E-Book-Lesen - oder aber E-Book-Reader mit grauem "Papier". Der Amazon Kindle Paperwhite kombiniert nun E-Paper mit Beleuchtung. neuerdings.com hat den Zwitter getestet.

Amazon Kindle Paperwhite: Ganz in Weiß - mit einem Blumenstrauß voller Leihbücher

12.10.2012, 4 KommentareAmazon Kindle Paperwhite:
Ganz in Weiß - mit einem Blumenstrauß voller Leihbücher

Das Display des E-Reader Amazon Kindle hatte bisher eher die Anmutung von Recycling-Papier einfacher Qualität: Der Bildschirm war hellgrau. Das ist gut beim Lesen in strahlender Sonne, doch wann hat man die hierzulande schon? Ab sofort kann man die wintertaugliche Version vorbestellen: den Amazon Kindle Paperwhite. Außerdem gibt es dann eine digitale Leihbibliothek.

5 Kommentare

  1. Ihr versteht es Lust auf den Kindle zu machen. Ich lese allerdings eher magazinartige Inhalte im PDF Format und bin da noch etwas skeptisch was die Eignung dafür angeht.
    Kommt der Kindle mit 250 seitigen A4 PDFs mit vielen Fotos klar?

    • Ja der Kindle ist sehr schnell im Seitenaufbau (nur ausgebremst durch E-Ink). Schnelles durchblättern ist problemlos möglich und die Bilder werden sehr gut dargestellt – nur eben in Graustufen.
      Allerdings sind DIN A4Seiten in PDF Format nicht ganz einfach, da im ungünstigsten Fall die Schrift zu klein sein könnte. Als kleinen Service meinerseits, kannst Du mir das PDF schicken und ich stelle ein Bild davon rein, damit Du die Schriftgröße sehen kannst.
      gruß
      kai!

  2. Der Kindle ist zwar zum Betrachten von PDFs geeignet aber nur bedingt für Fotos, Schrift wird zwar ganz gut dargestellt, Fotos sind da aber Problematischer, Grobkörnigkeit, nur Schwarz/Weiß, die Größe des Displays.

    • Von Grobkörnigkeit ist da keine Spur. Das siehst Du ja auch in der Bildergalerie, dass Fotos sehr gut dargestellt werden. Allerdings eben nur in Graustufen und auf nur 6 Zoll.

  3. Also für mich als Mathestudent eher ungeeignet, schade…

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder