Actionpro SD20F im Test (1/2):
Vorbild-Figur

Die Actionpro SD20F will ein ständiger Begleiter bei aufregenden Sportarten und Unternehmungen sein. Hat sie das Zeug dazu? Dieser Test wird es zeigen.


Actionpro SD20F - Gute Auswahl an Zubehör (Bild: kaz)

Actionpro SD20F - Gute Auswahl an Zubehör (Bild: kaz)

«Der Fisch war sooo riesig!», dabei streckt er die Arme weit auseinander – ein Zwei-Meter-Fisch? Solch Seemannsgarn mag man nicht unbedingt glauben. Hätte der Taucher eine Actionpro SD20F dabei gehabt, könnte er nun mittels Videoaufnahme seine abenteuerliche Begegnung belegen. Ob die Qualität der SD20F dafür ausreicht, wird der Test zeigen.

Auspacken

Verglichen mit der GoPro ist der Lieferumfang zwar nicht riesig, aber wertvoller: Verschiedene Gelenke, zwei Klebefüsse, AV-Kabel, USB-Kabel, Fernbedienung und LC-Display, Transporttasche und extra Gehäuse für Stative, das spart dem Käufer wertvolles Geld. Aber, ein Kopfband oder Helmriemen fehlen – genau das Zubehör, welches ich gerne im Einsatz hätte. Wenn ich mir Solcherlei kaufen wollte, würden moderate EUR 40 fällig. Damit wäre man bei insgesamt EUR 310, inklusive Fernbedienung und LCD-Display. Die GoPro WiFi-BacPac-Lösungen, bestehend aus Fernbedienung oder LCD oder erweitertem Akkupack, reissen deutlich grössere Löcher in den Geldbeutel wo man schnell für Kamera und Zubehör mehr als EUR 400 hinlegt.

Staunen

Auch bei der Actionpro staune ich nicht schlecht. Der Lieferumfang ist grosszügig, doch zwei andere Punkte sind sehr viel auffälliger: Beim Öffnen der Verpackung steigt mir ein starker Lösemittelgeruch entgegen und die Ähnlichkeit mit dem Marktdinosaurier GoPro ist verblüffend. Die Klebefüsse sind ähnlich geformt, die Steckschlitten fast identisch und das Gehäuse zeigt die gleiche Verschlussmechanik sowie Drücker. Selbst die Rändelschrauben orientieren sich an GoPro – zwar nur drei- statt vierkantig, aber mit den gleichen Schrauben im Inneren und den gleichen Endkappen. Die Gelenke sind sogar untereinander austauschbar…
Das ganze Zubehör macht einen robusten und wertigen Eindruck, vielleicht liegt es nur an der matten, statt glatten Oberfläche, aber auch hier fehlt der Imprint des Herstellers.
Und wie bei GoPro bleiben die Kontaktflächen glatt, was zu wenig Reibung und Halt führt – entsprechend fest muss man die Verbindungen anziehen.

Actionpro SD20F - Das Design ist unheimlich nah beim Mitbewerber (Bild: kaz)

Actionpro SD20F - Das Design ist unheimlich nah beim Mitbewerber (Bild: kaz)


Tastenwunder

Bei der wichtigen Menüführung und dem Kameragehäuse dagegen musste man wohl selbst ans Zeichenbrett. Das Kameragehäuse ist übersät mit Tasten, Schiebern und Abdeckklappen und knarzt bei festerem Druck. Einen wertigen Eindruck macht es auf mich nicht – deshalb steckt die Kamera ja auch in einem bruchsicheren Plastikgehäuse!

Zwei Schieber aktivieren die Kamera und die Sprachaktivierung. Zwei Tasten sind für Videoaufnahmen und Fotos zuständig, diese sind auch unter Wasser benutzbar. Links sind HDMI- und AV-Port placiert und rechts erreicht man die microSD und den miniUSB-Port. Als Besonderheit sichert ein Laser der Klasse II stets die korrekte Fokussierung des Objektes, er kann bei Bedarf deakiviert werden. Da ich nicht meine Mitmenschen erblinden lassen wollte, habe ich auf den Einsatz des Lasers generell verzichtet. Um einen Eindruck der Leistungsfähigkeit zu vermitteln: Bei Nacht reichte der Laser problemlos 50 Meter weit und war knallrot zu erkennen.

CA-PH-RTC

Wenn Ihr nicht versteht, was diese Abkürzungen bedeuten, dann seid ihr nicht alleine damit! Um die Kamera ordnungsgemäss in Betrieb und die nötigen Einstellungen vorzunehmen, hilft nur ein Blick in die Bedienungsanleitung. Oder man steckt das mitgelieferte LCD hinten auf – es wird wohl keinen verwundern, dass die Kontaktfläche dem Hero-Port von GoPro sehr ähnlich sieht…
Dank des Displays kann nun nicht nur überprüft werden, ob die SD20F das Motiv korrekt aufnimmt, sondern auch die Einstellungen sind nun ohne Bedienungsanleitung verständlich gelistet.

Die Auflösung kann zwischen FullHD, 720p WVGA und QVGA gewählt werden, der Blickwinkel bleibt jedoch auf 170° erweitert und kann nicht verringert werden erweitert sich automatisch von 127° (FullHD) auf 170° (720p). Die Kamera erlaubt native Aufnahmen bis fünf Megapixel mit zeitgesteuerten Aufnahmen bis 60 Sekunden Intervall.

Vorläufiges Fazit

So richtig überzeugen kann mich das schwarze Plastik der Actionpro SD20F nicht – doch das darf nicht überbewertet werden, denn das Gehäuse sorgt für die nötige Polsterung und Stabilität. Von der etwas verwirrenden Bedienung einmal abgesehen, erhält man eine reichhaltige Ausstattung, die in der Grundausstattung alles Nötige enthält. Es fehlen ein paar Einstellungen, wie die Möglichkeit den Blickwinkel zu verringern oder die Bildwiederholfrequenz anzupassen (auf der Packung wird angemerkt, das sei möglich) – dieses Manko soll mittels Firmware-Update nachgebessert werden. Die Einstellungen zur Aufnahmeframerate versteckt sich hinter den PAL- / NTSC-Settings. Bei PAL erreicht man in FullHD 25 bzw. in 720p 50 Bilder pro Sekunde und bei NTSC-Settings sind es dann 30 bzw. 60 fps.

Mehr bei Actionpro.

Die Actionpro SD20F (Affiliate-Link) kostet EUR 270.

 

Mehr lesen

Polaroid Cube Actioncam: Würfelförmige GoPro-Konkurrenz

14.8.2014, 0 KommentarePolaroid Cube Actioncam:
Würfelförmige GoPro-Konkurrenz

Auf der CES 2014 hat Polaroid seine Actioncam Cube erstmals vorgestellt, jetzt kommt sie auf den Markt. Klein, wasserfest, stoßgeschützt, mit Magnetfuß und viel Zubehör könnte sie sich zum GoPro-Konkurrenten entwickeln.

Microsoft Hyperlapse: So werden langatmige GoPro-Aufnahmen auf Knopfdruck beeindruckend

12.8.2014, 3 KommentareMicrosoft Hyperlapse:
So werden langatmige GoPro-Aufnahmen auf Knopfdruck beeindruckend

Wer seine Aktivitäten zu Lande, zu Wasser und in der Luft mit Actioncams aufnimmt, hat am Ende unüberschaubar viel Material – das sich in dieser Form niemand ansehen mag. Microsofts „Hyperlapse“-Projekt macht daraus sehenswerte Videos – mit einer gehörigen Portion Technik dahinter.

Panasonic HX-A500: 4K-Actioncam am Kopf

26.3.2014, 0 KommentarePanasonic HX-A500:
4K-Actioncam am Kopf

Als erste Actioncam ihrer Klasse kann die Panasonic HX-A500 4K-Videos mit 25 Bildern pro Sekunde (fps) aufnehmen. Durch ihre zweiteilige Bauart kann man beispielsweise das Objektiv an der Schläfe tragen, während sich das Aufnahmegerät in einem Case am Oberarm befindet.

Aiptek SportyCam Z3: Große Auflösung zum kleinen Preis

8.5.2012, 5 KommentareAiptek SportyCam Z3:
Große Auflösung zum kleinen Preis

Billige Actionkameras gibt es zuhauf, doch eine mit guter Bildqualität und kleinem Preis sucht man vergebens. Die Aiptek SportyCam Z3 könnte die Messlatte neu legen. Denn eigentlich ist sie eine alte Bekannte.

Actionpro SD20F im Test (2/2): Der Konkurrenz eine Aufnahme voraus

27.12.2011, 5 KommentareActionpro SD20F im Test (2/2):
Der Konkurrenz eine Aufnahme voraus

Die Actionpro rehabilitiert sich durch ihre duchdachten Funktionen und mausert sich zu einem Preis-/Leistungssieger.

GoPro HD Hero2 im Test (1/3): ..und Action!

15.12.2011, 4 KommentareGoPro HD Hero2 im Test (1/3):
..und Action!

Die GoPro HD Hero2 ist unbestreitbar eine der Actioncams, die sofort ein «Haben-Will» erzeugen. Stimmt auch die Leistung? Unser Test wird es ans Tageslicht bringen.

Buhel G33 Intercom: Bluetooth-Brille mit Geräuschunterdrückung

6.2.2012, 4 KommentareBuhel G33 Intercom:
Bluetooth-Brille mit Geräuschunterdrückung

Die Buhel G33-Intercom Skibrille ermöglicht Quasseln ohne Umgebungsgeräusche und Musikübertragung - für bis zu neun Stunden.

Actionpro SD20F im Test (2/2): Der Konkurrenz eine Aufnahme voraus

27.12.2011, 5 KommentareActionpro SD20F im Test (2/2):
Der Konkurrenz eine Aufnahme voraus

Die Actionpro rehabilitiert sich durch ihre duchdachten Funktionen und mausert sich zu einem Preis-/Leistungssieger.

GoPro HD Hero2 im Test (3/3): Teures Rund-um-sorglos-Paket

16.12.2011, 2 KommentareGoPro HD Hero2 im Test (3/3):
Teures Rund-um-sorglos-Paket

Für einen fulminanten Abschluss, habe ich den Post randvoll mit Videos gefüllt und mache auf besonderes Zubehör aufmerksam, bevor wir uns an ein Fazit heranwagen.

Braven BRV-Bank BRVPBB08: Spritzwassergeschützter Outdoor-Akku mit Taschenlampe und Bluetooth

11.10.2014, 1 KommentareBraven BRV-Bank BRVPBB08:
Spritzwassergeschützter Outdoor-Akku mit Taschenlampe und Bluetooth

Hersteller Braven produziert mit dem Outdoor-Akku BRV-Bank BRVPBB08 einen Reserveakku, der mehr kann als nur Smartphones und Tablets aufzuladen. Aber wozu braucht ein Akku ein Bluetooth-Modul und eine eigene App?

Wacaco Minipresso: Espressopumpe für unterwegs

8.10.2014, 4 KommentareWacaco Minipresso:
Espressopumpe für unterwegs

Wacaco ist ein Startup-Unternehmen aus Hongkong, das Kaffeeabhängigen die Versorgung mit der gewohnten Droge Koffein einfach machen will. Sogar beim Trecking und fern jeder Steckdose. Außer Espressopulver wir nur noch heißes Wasser benötigt.

Divoom Voombox Outdoor ausprobiert: Bluetooth-Box - schwer, solide und laut

22.9.2014, 0 KommentareDivoom Voombox Outdoor ausprobiert:
Bluetooth-Box - schwer, solide und laut

Die Voombox von Divoom ist ein Bluetooth-Lautsprecher, der einiges mitmacht. Wassergeschützt und robust, mit einer stabilen Gummierung und Metallgittern vor den Lautsprechern. Wir haben sie ausprobiert

SanDisk Ultra Fit USB-Stick 3.0: Schneller Speicherzwerg

26.11.2014, 0 KommentareSanDisk Ultra Fit USB-Stick 3.0:
Schneller Speicherzwerg

SanDisk Ultra Fit ist ein USB-3.0-Stick, der dadurch auffällt, dass er nicht auffällt. Er ist nicht viel größer als der USB-Stecker selbst und steht gerade so weit aus dem USB-Schacht, dass man ihn mit den Fingerspitzen greifen und herausziehen kann. Wir haben ihn ausprobiert.

Feuerwear Gordon 15L ausprobiert: Messenger Bag aus Feuerwehrschlauch für alle Fälle

11.11.2014, 0 KommentareFeuerwear Gordon 15L ausprobiert:
Messenger Bag aus Feuerwehrschlauch für alle Fälle

Die neue Messenger Bag Gordon 15L besteht wie alle Produkte von Feuerwear aus recyceltem Feuerwehrschlauch und ist ein echtes Unikat. Keine Tasche ist genau wie die andere. Aber alle sind ungemein praktisch. Wir haben die Gordon 15L ausprobiert

Marshall Mode ausprobiert: In-Ear-Kopfhörer mit dem großen M

6.10.2014, 1 KommentareMarshall Mode ausprobiert:
In-Ear-Kopfhörer mit dem großen M

Marshall hat sein Kopfhörersortiment um In-Ear-Kopfhörer mit 9-mm-Treibern erweitert. Durch ihre spezielle Form sollen Marshall Mode besonders gut im Ohr halten, dabei aber komfortabel sitzen. Wir haben die Kopfhörer ausprobiert

7 Kommentare

  1. Also ich wunder mich ja, wo die vielen Tasten, Schieber usw. zu finden sind??? Habe selbst die ActionPro und habe (bis jetzt) erst 4 Tasten/Schieber gefunden. Und die sagen eigentlich alles (On/Off, Vox, Photo, Video). Am Display gibt’s eben wie bei fast jeder DigiCam die üblichen OK, Menü, Zurück und Richtungstasten. Die sind zwar klein, aber das ganze Ding ist ja klein ;-)
    Dass die Stecker mittels Lasche verschlossen sind finde ich relativ gut…

    Hier gibt’s übrigens ein interessantes Paket mit Aufbewahrungskoffer
    http://www.atedv.com/

  2. “Die GoPro WiFi-BacPac-Lösung, bestehend aus Fernbedienung und LCD”

    Das WiFi-BacPac enthält leider kein LCD. Das Bild kann aber wohl auf ein Smartphone gestreamt werden (oder ein Laptop, oder gleich ins Internet), so dass man das Bild live mitverfolgen kann.

    Das LCD-BacPac gibt es separat, aber leider kann man nicht mehrere BacPac simultan nutzen. Also entweder Wifi-BacPac, oder LCD-BacPac, oder Battery-BacPac.

  3. Danke für die Verbesserung, das ist völlig korrekt und habe ich verbessert – ist damit klar ein Vorteil für die ActionPro!

  4. wie genau stelle ich das mit der intervallaufnahme ein bzw wie mache ich so ein zeitraffer video?

  5. Habe die Actionpro seit 2 Monaten, nach kurzem einlesen der Bedienungsanweisung, sehr simpel und einfach. Gute Qualität im PAL sowie im NTSC.
    Benutze die Cam im Rallycross Motorsport.

    • Sehe ich mittlerweile genau so – die Bildqualität kann sich sehen lassen. Und wenn man dann den Preis und die Ausstattung sich ansieht. Hbe da auch zugeschlagen.

3 Pingbacks

  1. [...] bei Ausflügen, wo ich mein Smartphone lieber nicht dabei hätte, aber die Actioncams GoPro und Actionpro zuviel Aufwand wären – z. B. zu Badeausflügen, auf die Skipiste oder bei Wanderungen im [...]

  2. [...] Ein Hightech-Board unten, ein iPod-Täschen in der Mitte, obenauf noch eine Actionkamera, wie die Actionpro SD20F und dann ist man halbwegs gewappnet. Oder fehlt da nicht noch [...]

  3. [...] das Zubehör der SportyCam Z3 kommt uns äußerst bekannt vor, das haben wir nämlich bei der Actionpro SD20F schon einmal gesehen. Spätestens bei der Fernbedienung sollte meinen aufmerksamen Lesern ein Licht [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder