Seecode S40:
Bussi-Bär-Smartphone

Das Multimediahandy Seecode S40 ist kaum grösser als eine Zigarettenschachtel, bietet aber trotzdem alle wichtigen Funktionen.


Seecode S40 {pd Seecode;http://pressoffice.talkabout.de/index.php?id=709}

Seecode S40 (Quelle: pd Seecode)

In unserer Kindheit war Bussi-Bär unser Held: er konnte alles und war unglaublich klug, sozusagen ein James Bond in Orange. Normale Geräte im Miniformat bekamen bei uns den Zusatz «Bussi-Bär-…», wie dieses Smartphone von Seecode. Besonders stolz ist der Hersteller auf die ausschiebbare «Volltastatur», die man trotz der geringen Grösse in dem Mini-Gehäuse unterbringen konnte. Doch sonst ist die Technik eher Hausmannskost: Quadband zwar, aber maximal GPRS-Geschwindigkeit und kein EDGE, geschweige denn UMTS.

Da ist es auch nicht so schlimm, dass das Display nur 2 Zoll (circa 5,1 cm) Diagonale misst, auch wenn die Auflösung nicht über Briefmarkengrösse hinausgeht (176 x 220). Aber wer das S40 kauft, dem kommt es sowieso auf die geringen Abmessungen und das Gewicht von weniger als einer Tafel Schokolade an. Da nimmt man die Einschränkungen im Bedienkomfort gerne in Kauf.

Von den Funktionen jedenfalls lässt sich der Hersteller nicht lumpen: Rekorder/Player für Audio/Video, FM-Radio, zwei Kameras. Wer es schafft, die kleine Tastatur zu bedienen, dem stehen unter anderen Wecker, Organizer, Taschenrechner, Taschenlampe, verschiedene Spiele sowie ein Telefon- und Adressbuch für bis zu tausend Einträge zur Verfügung. Und wer das nicht schafft, etwa weil seine Tatzen die Tasten nicht treffen, soll den Winzling auch per Sprache steuern können.

Als krönenden Abschluss kann das Gerät sogar mit zwei SIM-Karten bestückt werden – damit ist Bussi Bär niemals ohne Netz, auch im Wald nicht. Und fliegt er einmal in ferne Länder, lässt sich die Funktechnik auch deaktivieren. Das Seecode S40 (Affiliate-Link) ist für circa EUR 100 erhältlich. Es gibt das Gerät auch mit rotem Gehäuse (Affiliate-Link) (hoffentlich beisst sich das nicht mit der Fellfarbe…).

Technische Daten

  • Funktechnik: GSM Quadband, GPRS, Dual SIM, Bluetooth
  • Display: 2 Zoll, QVGA-Auflösung (320 x 200)
  • Speicher: 64 MB RAM/ROM, max. 8 GB microSD
  • Kamera vorne: 0,3 MP, hinten: 2,0 MP (interpoliert)
  • Akku: 2 x 600 mAh, Gesprächszeit max. 240 Minuten
  • Masse: 69,5 (90,0) x 56,5 x 17,1 mm
  • Gewicht: circa 75 g
 

Mehr lesen

Five Ninjas Slice: Multimedia-Player mit Raspberry Pi im Innern

21.8.2014, 1 KommentareFive Ninjas Slice:
Multimedia-Player mit Raspberry Pi im Innern

Unter dem Namen Slice bieten Five Ninjas auf Kickstarter einen Multimedia-Player mit 1-TB-Festplatte auf der Basis von Raspberry Pi und XBMC an.

Kenwood DNX4250DAB Navi-Multimedia-Radio im Test: Fast wie Festeinbau

1.8.2014, 0 KommentareKenwood DNX4250DAB Navi-Multimedia-Radio im Test:
Fast wie Festeinbau

Neue Autos haben inzwischen ganze Multimedia-Zentralen verbaut. Wer einen Gebrauchtwagen fährt, muss sich dagegen mit Saugnapf-Radioerweiterungen, Saugnapf-Navis und verkehrsgefährdendem Spiralkabelsalat am Lenkrad abfinden. Doch es geht auch anders, wie der Test des Kenwood DNX4250DAB zeigt.

Audioengine A2+ im Test: Kleine Boxen, großer Klang

16.12.2013, 5 KommentareAudioengine A2+ im Test:
Kleine Boxen, großer Klang

Audioengine stellt mit den A2+ die Nachfolger seiner beliebten Audioengine A2 Aktivlautsprecher vor. Die Audioengine A2+ sehen auf den ersten Blick genauso schlicht und elegant aus wie die Vorgänger, haben aber einiges mehr an Technik zu bieten und klingen hervorragend.

Kenu Airframe+ ausprobiert: Minimalistische Autohalterung fixiert jetzt auch Phablets im Auto.

26.8.2014, 2 KommentareKenu Airframe+ ausprobiert:
Minimalistische Autohalterung fixiert jetzt auch Phablets im Auto.

Kenu Airframe ist eine der einfachsten und dabei vielseitigsten Autohalterungen für Smartphones und ähnliche Geräte. Mit dem Kenu Airframe+ gibt es jetzt eine Aktualisierung, die vor allem Besitzer größerer Geräte freuen wird.

NoPhone: Handschmeichler ohne jegliche Smartphone-Funktion

21.8.2014, 4 KommentareNoPhone:
Handschmeichler ohne jegliche Smartphone-Funktion

Das NoPhone ist ein Smartphone-großes Placebo aus - ja aus was eigentlich? Es bietet keinerlei elektronische Funktionen, es soll aber gut in der Hand liegen. Ein Entwöhnungsmittel für Smartphone-Süchtige.

DotPen: Feiner Stift für Tablets und Smartphones

19.7.2014, 5 KommentareDotPen:
Feiner Stift für Tablets und Smartphones

Mit dem DotPen soll man besonders elegant Notizen, Skizzen und mehr auf seinem Smartphone oder Tablet anfertigen können. Auf Kickstarter suchen die Macher nach Unterstützern. Es gibt aber bereits mächtig Konkurrenz.

WowWee MiP: Der lustige Spielzeugroboter im Praxistest

28.7.2014, 0 KommentareWowWee MiP:
Der lustige Spielzeugroboter im Praxistest

MiP möchte mein neuer Roboterfreund sein. Für rund 130 Euro tanzt er für mich. Und er lässt sich mittels Smartphone steuern. Auch kann er selbständig auf seinen zwei Rädern balancieren, Dinge tragen und mich unterhalten. Aber ist MiP von Hersteller WowWee wirklich eine Bereicherung für das eigene Leben? Wir haben es ausprobiert.

Dreidimensionale Selfies: Mit Insta3D wird man selbst zur Spielzeugfigur

9.7.2014, 5 KommentareDreidimensionale Selfies:
Mit Insta3D wird man selbst zur Spielzeugfigur

Selfies zum Anfassen? Ja, das ist die Idee hinter Insta3D. Eigentlich sehen sie ziemlich kitschig aus, trotzdem sind die eigenen Abbilder aus dem 3D-Drucker eine ganz interessante, aber auch sehr teure Geschäftsidee.

Ozobot: Kleiner Smartbot fährt vorgegebene Bahnen

8.1.2014, 1 KommentareOzobot:
Kleiner Smartbot fährt vorgegebene Bahnen

Eine Kugel, der man den Weg weisen kann? Ozobot klingt fast so wie eine Sphero-Alternative, ist letztlich aber eine ganz andere Art Roboter, die perfekt zum Spielen auf Tablets und Spielbrettern geeignet zu sein scheint.

3 Kommentare

  1. also das design is schon mehr als nur vom microsoft kin one inspiriert.. ;o)

  2. Stimmt. Erinnert mich außerdem stark an das HP Veer (RIP). Naja. Designer kosten Geld…

  3. Bitte noch folgende Infos nachliefern, die nicht in der Pressemeldungen standen:

    Echtes dual-SIM mit zwei aktiven Karten (vgl. Motorola EX115) oder nur eine aktive Karte?

    Dual-SIM hot-swap (wie Nokia C2-00) oder unter dem Akku herauszupopeln (wie beim EX 115)?

    Welches Betriebsystem läuft auf dem Ding?

    Im übrigen wäre auch ein Prakistest ganz nett… aber was solls, da will wohl jemand gerade noch das Weihnachtsgeschäft mitnehmen.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder