RIM Blackberry Torch 9860 im Test (1/2):
Alles aber nicht wasserscheu!

Der Blackberry Torch 9860 der Kanadier RIM kommt ganz ohne Tastatur aus. Nun muss er sich im Praxistest beweisen – die Taufe hat er schon hinter sich.


Blackberry Torch 9860 (Bild: kaz)

Blackberry Torch 9860 (Bild: kaz)

Nur ein kleiner Teil der Bevölkerung Deutschlands kennt die Marke mit dem Buchstaben-Zwilling. Ihre Anhänger kleiden sich in schwarze Jacken, schwarze Hosen und halten regelmässig geheime Treffen ab, wo sie grosse Dinge beschliessen. Ständig auf der Flucht steigen sie hektisch in Flugzeuge, stürzen aus Taxis und stürmen in Aufzüge. Es sind die Macher der Nation, die Manager und Entscheidungsträger, die auf ein Blackberry vertrauen, aber nur in Deutschland. Um auch hierzulande das Image der Blackberry-Marke zu verändern, bietet Research in Motion die Torch-Reihe an: Blackberrys mit einem riesigen Bildschirm und versteckter Tastatur. Der Torch 9860 verzichtet gar gänzlich auf Tasten und versucht sich als Multimedia-Smartphone zu etablieren. Kann ein Blackberry in Deutschland als trendig gelten? Wir werden es herausfinden.

Blackberry Torch 9860 (Bild: kaz)

Blackberry Torch 9860 (Bild: kaz)


Klassisch elegant

Der Blackberry ist flach und elegant. Das Display geht schwungvoll in den silber-grauen Rahmen über, welcher das Gerät umspannt. Es ist fast völlig symmetrisch, läuft an den Spitzen rund aus und zeigt an Kopf- und Fussende jeweils eine leichte Verdickung. Nur die 5 Megapixel-Kamera durchbricht die Symmetrie etwas. Der Kopfhörerausgang wechselt bei RIM gerne seinen Standort, am Torch findet er sich an der rechten Seite wieder. Darunter liegen die Mute- und Lautstärketasten, auf der anderen Seite sieht man zentriert den USB-Anschluss. Ich kann Sascha Lekic, Director Enterprise Sales bei RIM, nur beipflichten: Ja, der Torch 9860 sieht aus wie eine Spielkonsole und mit beiden Händen gehalten, fühlt er sich auch so an. In das Kopfende wurde nahtlos die Tastensperre inegriert, die einen undefinierten Druckpunkt vorweist. Eine Tastensperre gehört meines Erachtens an die Seite, wo sie leicht erreichbar ist und ich keine Fingerakrobatik durchführen muss.

Blackberry Torch 9860 (Bild: kaz)

Blackberry Torch 9860 (Bild: kaz)

Das Fussende ist von fünf echten Tasten besidelt, wovon sich zwei als Hörertasten outen, eine Seltenheit mittlerweile. Das optische Trackpad wurde beibehalten, es reagiert gut auf Eingaben, oft lohnt es sich jedoch den Touchscreen zu bemühen. Der ist mit seinen 3,8 Zoll grosszügig bemessen und reagiert flink auf Eingaben, leider gibt er kein vibrierendes Feedback und ist kratzempfindlicher als Gorilla Glass und Konsorten. Dafür bleibt der Betrachtungswinkel in allen vier Richtungen stabil. RIM hat sich bemüht, die Farbverfälschungen in die Diagonalen zu legen, wodurch man das Gerät ohne Einbussen sowohl quer, als auch Kopfüber halten kann.

Der Blackberry Torch 9860 versteckt wider Erwarten kein NFC in seinem Metallbatteriedeckel, sondern verzichtet gänzlich darauf. Die microSD-Karte kann im laufenden Betrieb gewechselt werden, sitzt in einem kleinen Kompartiment und kommt ganz ohne Feder aus. Obwohl sie nur durch die elektrischen Kontakte gehalten wird, bleibt sie selbst bei wilden Bewegungen und Erschütterungen an ihrem Platz. Und obwohl der Akku nur 1230 mAh fasst, reicht er problemlos für einen ganzen Tag, inklusive Überstunden.

Robust und wasserfest

Jeder Hersteller behauptet, seine Geräte durchliefen hochanspruchsvolle Experimente und würden in aufwändigen Tests bis aufs Letzte malträtiert. Die RIM-Männer erzählten mir ähnliches, dem ich nur mit halbem Ohr zuhörte. Nun sagt man ja, ungewöhnliche Ereignisse schweissen zusammen. Und mich verbindet mit dem Blackberry ein ganz besonderes Band: Das Gehäuse ist nicht besonders rutschsicher, deshalb beinhaltet die Verpackung noch eine passgenaue Silikonhülle mit Aussparungen. Trotz dieser sehr griffigen Umhüllung, ist mir der Blackberry aus der Hand gefallen. Nicht etwa auf weichen Teppich, auch nicht auf harten Beton, sondern in den Wasserbottich… Geistesgegenwärtig holte ich den armen Torch aus dem kalten Wasser, enttriss ihm den Akku und legte das Gerät zwei Tage zum trocknen neben die Heizung. Bei einem Gerät für rund EUR 400 rutscht auch mir das Herz in die Hose, immerhin ist es nur ein Leihgerät. Doch allen Befürchtungen zum Trotz läuft das Gerät einwandfrei weiter. Ich würde sagen «Test» bestanden.

Der nächste Teil widmet sich dem Betriebssystem, der Kamera- und Audioqualität und wird ein paar Blackberry-typische Funktionen beleuchten.

 

Mehr lesen

RIM Blackberry Torch 9860 im Test (2/2): Guter Klang, langer Atem

10.12.2011, 0 KommentareRIM Blackberry Torch 9860 im Test (2/2):
Guter Klang, langer Atem

Der erste Teil schilderte meine persönliche Erfahrung hinsichtlich Robustheit und Praxistauglichkeit eines RIM Blackberry Torch 9860 - ganz klar ist ein RIM Smartphone wirklich dem rauhen Alltag gewappnet. Doch wie siehts hinter dem Touchscreen aus? Wo Wasser und Beton nicht mehr wirken, muss der Finger tief ins Menü eintauchen..

Google nimmt den Markt auseinander: Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

18.8.2014, 11 KommentareGoogle nimmt den Markt auseinander:
Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

Laut jüngsten Zahlen der Marktforscher von IDC vereint Android bei den mobilen Betriebssystemen 85 Prozent Marktanteil auf sich; bis auf Apple fällt der Rest unter ferner liefen. Einige Alternativen dürften bald vom Markt verschwinden, andere sind es schon. Um ihre Innovationen ist es schade. Ein Nachruf, teilweise absichtlich verfrüht.

Blackberry Passport und Classic: Smartphone-Pionier greift zum letzten Strohhalm

25.6.2014, 7 KommentareBlackberry Passport und Classic:
Smartphone-Pionier greift zum letzten Strohhalm

Gute Nachrichten von Blackberry: Das jüngste Geschäftsergebnis überrascht positiv, eine Kooperation mit Amazon bringt Android-Apps auf die Smartphones und nach einem Jahr hat Unternehmenschef John Chen erstmals zwei neue Smartphones vorgestellt, darunter das ungewöhnliche Telefon „Passport“.

Blackberry: Späte Rettung durch Amazons Android-Apps?

19.6.2014, 1 KommentareBlackberry:
Späte Rettung durch Amazons Android-Apps?

Blackberry freut sich über Zuwachs: Anwendungen aus Amazons Appstore werten das Angebot des Blackberry Market auf. Davon profitieren dürfte aber vor allem Amazon.

Premiumlösung für Schwellenmärkte: Blackberry plant neue Phones mit dem alten Blackberry 7

4.4.2013, 3 KommentarePremiumlösung für Schwellenmärkte:
Blackberry plant neue Phones mit dem alten Blackberry 7

Wohl dem, der gleich zwei Betriebssysteme hat? Blackberry macht es ähnlich wie Nokia und will neue Einsteiger-Smartphones für Schwellenmärkte herausbringen. Die sollen nicht mit der neuen Hoffnung Blackberry 10 vorinstalliert sein, sondern mit dem Vorgänger Blackberry 7. Eine elegante Lösung, mit der man Nokia einige Kunden abspenstig machen könnte.

RIM: Alles, was ihr zum Start von Blackberry 10 wissen müsst

22.1.2013, 2 KommentareRIM:
Alles, was ihr zum Start von Blackberry 10 wissen müsst

Nach einem Jahr des Wartens und ohne nennenswerte Neugeräte steht RIMs Comeback vor der Tür. Blackberry 10 startet kommende Woche und wird durchaus mit Spannung erwartet. Was werden wir kommende Woche sehen und wird es reichen, um die angeschlagene Marke zu retten?

Blackberry 10 ausprobiert: Berechtigte Hoffnung auf das Comeback eines Smartphone-Pioniers

12.12.2012, 7 KommentareBlackberry 10 ausprobiert:
Berechtigte Hoffnung auf das Comeback eines Smartphone-Pioniers

Nicht einmal mehr jedes zehnte verkaufte Smartphone stammt heute aus dem Hause des einstigen Marktführers RIM. Die ganze Hoffnung des Unternehmens ist das neue System Blackberry 10. Nachdem bislang wenig darüber bekannt war, lud uns RIM zu einem ersten Überblick ein. Ein Hoffnungsträger, der in der Tat die Wende herbeiführen kann.

Bellroy Elements Sleeve: Wetterfeste Minimalbörse schützt Karten, Scheine und mehr

8.8.2014, 0 KommentareBellroy Elements Sleeve:
Wetterfeste Minimalbörse schützt Karten, Scheine und mehr

Das australische Unternehmen Bellroy stellt Geldbörsen aus Leder her. Das Besondere daran: Bellroy-Börsen sind bei hoher Funktionalität besonders kompakt. Wir haben das wetterfeste Elements Sleeve ausprobiert.

WowWee MiP: Der lustige Spielzeugroboter im Praxistest

28.7.2014, 0 KommentareWowWee MiP:
Der lustige Spielzeugroboter im Praxistest

MiP möchte mein neuer Roboterfreund sein. Für rund 130 Euro tanzt er für mich. Und er lässt sich mittels Smartphone steuern. Auch kann er selbständig auf seinen zwei Rädern balancieren, Dinge tragen und mich unterhalten. Aber ist MiP von Hersteller WowWee wirklich eine Bereicherung für das eigene Leben? Wir haben es ausprobiert.

Garmin vivofit: Fitnesstracker mit aussagekräftigem Display

23.4.2014, 7 KommentareGarmin vivofit:
Fitnesstracker mit aussagekräftigem Display

Vivofit vom GPS-Spezialisten Garmin ist einer der aktuellen Fitnesstracker, die sich in den letzten Monaten zum Trend-Gadgets entwickelt haben. Wir konnten den Tracker ausprobieren und sagen, wie er sich im Alltag bewährt.

RIM Blackberry Torch 9860 im Test (2/2): Guter Klang, langer Atem

10.12.2011, 0 KommentareRIM Blackberry Torch 9860 im Test (2/2):
Guter Klang, langer Atem

Der erste Teil schilderte meine persönliche Erfahrung hinsichtlich Robustheit und Praxistauglichkeit eines RIM Blackberry Torch 9860 - ganz klar ist ein RIM Smartphone wirklich dem rauhen Alltag gewappnet. Doch wie siehts hinter dem Touchscreen aus? Wo Wasser und Beton nicht mehr wirken, muss der Finger tief ins Menü eintauchen..

Ein Pingback

  1. [...] Wasserratten hat der tolpatschige Kollege von neuerdings.com auch noch die Taufe damit erledigt und den Torch… in einem Wasserbottich versenkt – und er läuft immer [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder