Iomega TV mit Boxee:
Und der Fernseher wird smart

TV mit Boxee ergänzt ältere und preiswertere Fernseher um Zugriffsmöglichkeiten auf das Internet und das Heimnetzwerk.

Iomega TV mit Boxee {pd Iomega;http://www.flickr.com/photos/iomega/sets/72157625615550949/}

Iomega TV mit Boxee (Quelle: pd Iomega)

Nach «16:9» und «flach» gehört zu den Eigenschaften, die offenbar jeder Fernseher heutzutage haben muss, dass er «smart» ist. Das bedeutet: via Netzwerk ist er sowohl mit dem Internet verbunden als auch mit Festplatten, auf denen Multimediadateien darauf warten, abgespielt zu werden.

Smart sind aber nur neuere Fernseher und solche, für die man mindestens eine erkleckliche Summe ausgegeben hat. Wer seiner preiswerteren oder älteren Glotze gerne «Smartness» angedeihen lassen will, braucht dafür ein Gerät wie den iomega TV mit Boxee. Er streamt – eine entsprechend schnelle Breitbandverbindung vorausgesetzt – alles aus dem Internet auf den betagten Fernseher. Dabei kann sogar ein alter Röhrenfernseher genutzt werden, Voraussetzung ist allein eine Videobuchse – ob man unbedingt einen «smarten» Fernseher haben will, der weder «16:9» auf dem Kasten hat, noch schön «flach» ist, sei mal dahingestellt.

Iomega TV mit Boxee lässt den Couchpotatoe auf alle Inhalte des Heimnetzwerks zugreifen, die entsprechend freigegeben worden sind. Das Medien-Wiedergabegerät wird für die ganzen Aktionen entweder über die eingebaute Ethernet-Schnittstele oder via WLAN drahtlos mit dem PC und dem Internet verbunden.

Natürlich braucht man eine «richtige» Tastatur, um an all die Inhalte zu kommen. Die Fernbedienung hat ein kleines QWERTY-Keyboard auf einer Seite und erlaubt so die einfache Bedienung ohne übermässige Knopfdrückorgien und ohne eine Volltastatur auf dem Schoss.
Iomega ist vor allem Hersteller von Festplatten für die externe Verbindung an USB und Netzwerk. So ist es kein Wunder, dass sie TV mit Boxee auch mit integrierter Festplatte anbieten, auf die man die öfter genutzten Filme direkt spielen kann (erspart auch, dass der Junior seinen Computer anlassen muss, damit man sich abends die ganz harten Filme ansehen kann…)

Iomega lobt in der Presseankündigung, man könne «alle Arten digitaler Online-Inhalte» nutzen, nämlich «Sendungen der grossen Rundfunkanstalten und Kabel-Sender…», wobei diese natürlich in Form einer entsprechenden Mediathek von den Sendern bereitgestellt werden müssen – einen TV-Empfänger enthält es nicht, und es verschafft dem Besitzer auch kein IP-TV. Die Produktbezeichnung ist insofern etwas irreführend.

Clients gibt es zudem für YouTube, Facebook, Twitter, Openfilm, MUBI, Revision 3, TED, AOL HD, Moviefone, Headweb und weitere Anbieter. Der Mediaplayer im TV mit Boxee frisst «alle gängigen» Dateitypen und Codec-Varianten, verspricht iomega, also H.264, WMV, MKV und viele andere.

Iomega TV mit Boxee lässt sich auch an Cinch-Video anschließen

Iomega TV mit Boxee lässt sich auch an Cinch-Video anschließen

Iomega TV mit Boxee gibt es in drei Versionen: Ohne Festplatte (Affiliate-Link) kostet sie circa EUR 250, mit 1-TB-Datenspeicher (Affiliate-Link) circa EUR 360 und mit 2 TB (Affiliate-Link) circa EUR 400 (Angaben des Herstellers, die teilweise höheren Preise bei Amazon sind wohl der aktuellen Festplattenkrise wegen des Hochwassers in Thailand geschuldet). Ausführlich informieren kann man sich auf einer eigens geschaffenen Website. Folgendes Werbefilmchen stellt Iomega TV mit Boxee vor:

 

Mehr lesen

Vodafone TV: HDTV-Privatsender via Telefonleitung

17.2.2011, 0 KommentareVodafone TV:
HDTV-Privatsender via Telefonleitung

Vodafone kündigt jetzt den Start seines TV-Angebots an. Für Privatsender in HD-Auflösung reicht hierbei schnelles DSL aus.

Sweex 3 Port Powerline 200: Drei an einer Dose

2.10.2010, 1 KommentareSweex 3 Port Powerline 200:
Drei an einer Dose

Mit Sweex' Powerline-Adapter können bis zu drei Netzwerkgeräte gleichzeitig über das Stromnetz Verbindung zum Router aufnehmen.

Iomega eGo im Test: Hardware-Verschlüsselung und hart im Nehmen

31.5.2012, 1 KommentareIomega eGo im Test:
Hardware-Verschlüsselung und hart im Nehmen

Die externe Festplatte Iomega eGo ist nicht ganz billig, doch wenn es um Datensicherheit geht, gibt es kaum eine Alternative: Stoßsicheres Gehäuse und sichere Hardware-Verschlüsselung machen dieses Gerät interessant.

Iomega Mac Companion: Festplatte lädt iPad

5.8.2011, 2 KommentareIomega Mac Companion:
Festplatte lädt iPad

Iomegas neue externe Festplatte Mac Companion bietet nicht nur bis zu 3 Terabyte Speicherkapazität, sie lädt auch noch das iPad. Neben zwei Firewire 800 Anschlüssen und einem integrierten USB 2.0 Hub besitzt sie einen USB 2.0 Ladeanschluss für iPad und Co

Jetzt verfügbar: Lexmark Genesis, Iomega Superhero,  Pebble Smartskin, Dell Vostro V130

1.2.2011, 0 KommentareJetzt verfügbar:
Lexmark Genesis, Iomega Superhero, Pebble Smartskin, Dell Vostro V130

Die folgenden Produkte sind seit ihrer Vorstellung auf neuerdings.com anderswo online erhältlich oder vorbestellbar geworden.

Audioengine A2+ im Test: Kleine Boxen, großer Klang

16.12.2013, 5 KommentareAudioengine A2+ im Test:
Kleine Boxen, großer Klang

Audioengine stellt mit den A2+ die Nachfolger seiner beliebten Audioengine A2 Aktivlautsprecher vor. Die Audioengine A2+ sehen auf den ersten Blick genauso schlicht und elegant aus wie die Vorgänger, haben aber einiges mehr an Technik zu bieten und klingen hervorragend.

Archos TV connect: Macht Fernseher zum Smart-TV, inklusive Spiele und Videotelefonie

5.1.2013, 5 KommentareArchos TV connect:
Macht Fernseher zum Smart-TV, inklusive Spiele und Videotelefonie

Das Archos TV connect will ältere Fernseher für wenig Geld zum Smart-TV machen. Dabei kann die Box der Franzosen einiges mehr als die schon bestens bekannten HDMI-Sticks.

Acer Revo RL70: Multimedia-PC macht sich unsichtbar

7.2.2012, 2 KommentareAcer Revo RL70:
Multimedia-PC macht sich unsichtbar

Ein Home-Theater-Personal-Computer im eigenen Heimkino bringt einigen Komfort nach Hause. ACER stellt in diesem Segment nun neu den ACER REVO RL70 vor, ein Home Theater-PC im Miniatur-Format für unter EUR 400.

Chromecast-Konkurrent von Alcatel: Smart-TV-Stick soll Anwendungen auf TVs streamen

15.1.2014, 0 KommentareChromecast-Konkurrent von Alcatel:
Smart-TV-Stick soll Anwendungen auf TVs streamen

Seit Googles Smart-TV-Stick Chromecast auf den Markt kam, wird die Branche erst auf die Möglichkeiten aufmerksam, einfache Fernseher aufzurüsten. Alcatel hat hier eine noch weiter gehende Lösung vorgestellt. Der OneTouch Home V102 hat allerdings auch einen Nachteil.

Loewe: Anzugträger auf Rettungsmission mit Apple als Vorbild

6.9.2013, 4 KommentareLoewe:
Anzugträger auf Rettungsmission mit Apple als Vorbild

Loewe, der angeschlagene deutsche Hersteller für Luxus-Entertainment-Geräte, will sich über Smart TVs und Connected Devices retten, wobei Apple ein Vorbild sein soll. Das kann dank immer noch schöner Designs sogar gelingen, auch wenn man zunächst auf 4K-Fernseher verzichtet.

LG kauft WebOS: Die unendliche Geschichte geht weiter und wird kein gutes Ende nehmen

25.2.2013, 5 KommentareLG kauft WebOS:
Die unendliche Geschichte geht weiter und wird kein gutes Ende nehmen

LG hat HP das Betriebssystem WebOS abgekauft. Es soll in den hauseigenen Smart TVs zum Einsatz kommen. Während viele Marktbeobachter sich freuen, dürfen Zweifel angebracht sein, ob das eine gute Idee war. WebOS ist bereits dreimal gefloppt und es deutet nichts darauf hin, dass es beim vierten Mal gut ginge.

5 Kommentare

  1. Nette Idee, aber für 400 EUR gibt es bereits “smarte” Fernseher… Ich hatte bei der Einleitung eher an 49,00 EUR gedacht. Für den Preis in meinen Augen: Mumpitz

  2. Die D-Link Boxee Box dürfte in diesem Zusammenhang eine günstigere Alternative darstellen. Sofern auch deutsche Apps hierfür angeboten werden.

    Oder eine Apple TV 2 mit Jailbreak und den dann möglichen Anwendungen wie XBMC etc.

  3. eine kleine box, die nix weiter kann als netzwerk-dateien und internet-videos abspielen? naja und “surfen”, sofern man das bedienungstechnisch hinbekommt.

    Und das für 250 €… ein Netbook mit TV-Out kriegt das gleiche hin und ist dabei deutlich flexibler…

    • Nur muss man das Netbook dabei haben und dann mit quer über den Boden verlaufenden Kabeln anschliessen. Und das jeden Abend?
      Natürlich geht das, keine Frage. Jeder, wie er will… ;-)

  4. Ich habe mir vor zwei Wochen einen Phillips mit NetTV gekauft. Ich habe mich dafür entschieden, weil ich nicht noch eine extra Box im Wohnzimmer haben wollte. Wer damit allerdings klar kommt das noch ein zusätzliches Gerät im Schrank steht, für den ist eine externe Box eine günstigere alternative.

Ein Pingback

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder