Google Chromebook im Test (2/2):
Gefangen in der Cloud

Nach ein paar Wochen Praxistest mussten wir uns vom Google Chromebook wieder trennen – Nun stellt sich die Frage: Wie gross war der Trennungsschmerz?

Chromebook mit simyo-UMTS-Zugang im Test (Bilder: thj)

Chromebook mit simyo-UMTS-Zugang im Test (Bilder: thj)

Für mich stellt sich die Frage nicht, ob ich auf Dauer mit einem Chromebook arbeiten könnte. Ich bin zu sehr auf Windows und seine Werkzeuge angewiesen. Wer davon aber unabhängig sein will oder muss, wer sich bewusst lösen will von den Restriktionen des Lokalen (alle Dateien immer nur auf einem Computer und damit gefährdet, falls der ausfällt), für den bietet das Chromebook beste Voraussetzungen. Google bietet genügend Platz für die eigenen Dateien in den (vermeintlich?) ausfallsicheren Wolken.

Wie aber kommt man an die Daten in der Wolke? Entweder per W-LAN (bis zu 300 MBit schnell) oder über das UMTS-Modul. Dank preiswerter Internet-Flatrates von Anbietern wie simyo, die uns das Chromebook zur Verfügung stellten, sollte unterwegs immer eine Verbindung verfügbar sein. Die Betonung liegt hierbei auf sollte.

Google Samsung Chromebook im Test
Google Samsung ChromebookGoogle Samsung ChromebookGoogle Samsung ChromebookGoogle Samsung Chromebook
Google Samsung ChromebookGoogle Samsung ChromebookGoogle Samsung ChromebookGoogle Samsung Chromebook
Google Samsung ChromebookGoogle Samsung Chromebook

Das Chromebook weigerte sich in unserem Haus mehrfach, sich per W-LAN zu verbinden. Nachdem ich das soundsovielte Mal die WLAN-Schlüssel vergebens eingeben hatte, stieg ich auch zu Hause auf 3G um. 3G ist in unserem Stadtteil eigentlich nicht besonders zuverlässig, mit simyo zum Glück schon.

So funktioniert die E-Netz-basierte 3G-Verbindung via simyo hier gut und ist durchweg stabil (was man von einem anderen grossen Anbieter, der das D-Netz verwendet, nicht sagen kann). Das Chromebook verlangt auch im Zweifel nur einmal je Arbeitssitzung nach dem vierstelligen Code für die Mobilfunk-SIM. Die Google-Anbindung geschieht automatisch, weil man sich mit dem eigenen Account auch beim Chromebook anmeldet.

Viele, viele, bunte Apps

Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Mail – dafür gibt es die bereits vorinstallierten Apps. Der Rest kann (meist kostenlos) im Webstore von Google heruntergeladen werden. Die Installation ist relativ einfach; die allfällige Deinstallation aber geht nur über Umwege, aber daran gewöhnt man sich.

Wer nur im Chrome-Universum unterwegs sein will, braucht hierfür übrigens nicht zwangsläufig das gleichnamige Chromebook. Alle Applikationen stehen auch zur Verfügung, wenn man Googles Browser installiert. Im direkten Vergleich – also auf einem Notebook mit identischer Hardwareausstattung – dürften diese allerdings immer etwas langsamer sein, da Windows 7 noch dazwischen hängt und Ressourcen in Anspruch nimmt.

SD-Steckplatz vorne am Chromebook

SD-Steckplatz vorne am Chromebook

CDs und DVDs kann man mit dem Chromebook nicht ansehen, da kein optisches Laufwerk verbaut ist. Aber «es gibt ja alles online». Selbst HD-Filme (wir schauten uns beispielsweise den Trailer von The Avengers an) werden zügig und ruckelfrei abgespielt. Für die eigenen Dateien ausserhalb der “Cloud” ist an der Vorderseite ein SD-Card-Steckplatz vorhanden, der Karten mit bis zu 32 GB Kapazität aufnimmt.

Neues Notebook für eine neue Zeit

Googles Chromebook ist ein Gerät, das den Menschen von seinen Geräten emanzipiert: Wichtig ist nicht mehr die Hardware, sondern das Netz, das Medium, in dem sich alles abspielt. Mit dem Chromebook gebe ich mein digitales Leben aus der Hand: Hardware ist beliebig, und Software sowie Daten liegen woanders.

Egal wo man ist, man muss nicht immer den ganzen Daten-Ballast mit sich schleppen. Die «Reiseschreibmaschine» Chromebook und ein W-LAN oder 3G-Netz sind alles was man noch braucht.

Ich bin eher konservativ und habe meine Daten, Programme und Geräte bei mir und unter meiner Kontrolle. Deswegen bin ich nicht traurig, dass Chromebook nach vier Wochen wieder zurückzuschicken. Und auch wer spezielle Software wie DTP, CAD und Konsorten braucht, kommt mit dem Chromebook nicht weit, denn diese Anwendungen existieren im Google-Universum noch nicht.

Wer mit den grundlegenden Programmen allein auskommt und genügend Vertrauen in die Cloud hat, dem kann diese Befreiung jedoch Erleichterung verschaffen. Für den sind die EUR 400 gut angelegtes Geld. Ausser der gewählten monatlichen UMTS-Flat entstehen voraussichtlich keine weiteren Kosten mehr – die wichtigsten Applikationen sind nämlich (noch?) Open Source.

 

Mehr lesen

Dell Chromebook 11: Microsoft bekommt Angst – jetzt baut jeder ein Chromebook

12.12.2013, 5 KommentareDell Chromebook 11:
Microsoft bekommt Angst – jetzt baut jeder ein Chromebook

Microsofts "Scroogled"-Kampagne richtete sich zuletzt mit zweifelhaften Videos gegen Google Chromebooks. Das riecht mittlerweile nach Angst, denn auch Dell hat nun ein erstes Chromebook vorgestellt. Die PC-Hersteller husten Microsoft eins und fühlen sich Windows 8 nicht mehr verpflichtet.

Chromebook Pixel: Googles Provokation

22.2.2013, 27 KommentareChromebook Pixel:
Googles Provokation

Google hat einen Highend-Laptop mit dem eigenen Cloud-Betriebssystem Chrome OS vorgestellt. Die 1.300 US-Dollar, die man für das Chromebook Pixel verlangt, rangieren auf einem Niveau mit aktuellen Windows-Ultrabooks und Apples MacBook-Linie. Es dürfte Google zunächst weniger um hohe Verkaufszahlen, als um ein Schelmenstück gehen. Man provoziert Microsoft bis aufs Blut.

Von Chromebooks bis Microsoft: Schreibt die Laptops noch nicht ab

7.2.2013, 10 KommentareVon Chromebooks bis Microsoft:
Schreibt die Laptops noch nicht ab

Tablets und Smartphones verkaufen sich wie geschnitten Brot, während die PC-Hersteller Mühe haben, ihre neue Ultrabook-Generation mit Windows 8 an den Mann zu bringen. Daraus aber abzulesen, dass niemand mehr einen Laptop will, wäre ein Trugschluss. Notebooks sind beliebter als ihr Ruf und wir können noch lange nicht auf sie verzichten.

Bitte noch erfinden: WLAN-Scanner mit integriertem Aktenvernichter

18.5.2013, 10 KommentareBitte noch erfinden:
WLAN-Scanner mit integriertem Aktenvernichter

Trotz zahlreicher Initiativen, die uns das papierlose Büro versprechen, türmen sich immer noch Papierberge auf unseren Schreibtischen. Ein wichtiger Schritt hin zu Lösung des Problems könnte ein Gadget sein, mit dem Aufräumen plötzlich Spaß machen würde: eine Kombination aus mobilem Scanner und Aktenvernichter mit WLAN und intelligenter OCR-Software. Es müsste nur noch jemand erfinden.

Die eigene Cloud im Kasten: Hamburger Startup Protonet erreicht Crowdfundingziel in 48 Minuten

29.11.2012, 10 KommentareDie eigene Cloud im Kasten:
Hamburger Startup Protonet erreicht Crowdfundingziel in 48 Minuten

Der Preis für die örtliche Unabhängigkeit unserer Daten - sind unsere Daten. Das ist, wie das Prinzip Cloud funktioniert. Die Frage lautet, was man dafür zahlen und installieren müsste, um die Daten bei sich selbst zu hosten. Die Antwort darauf gibt das Hamburger Startup Protonet, das eine Crowdfinanzierungsrunde für einen Miniserver in dieser Woche in Rekordzeit abschloss: superchic wäre es - aber auch nicht gerade billig.

Chromebook im Alltag: Wie gut funktioniert das Leben in der Cloud? Ein Bericht

30.5.2012, 12 KommentareChromebook im Alltag:
Wie gut funktioniert das Leben in der Cloud? Ein Bericht

Gerade wurde eine neue Generation der "Chromebooks" vorgestellt – Laptops mit Googles Chrome OS. Das Besondere: Sie setzen ganz aufs Internet, alles befindet sich in der Cloud. Aber wie bewährt sich das im Alltag? Davon handelt der folgende Gastbeitrag von Martin Thielecke.

Ausprobiert: Googles neue Kamera-App mit \

17.4.2014, 6 KommentareAusprobiert:
Googles neue Kamera-App mit "Lytro-Feature"

Google hat seine Kamera-App um interessante neue Features erweitert und sie für alle frei verfügbar in den Play Store eingestellt. Unter anderem versteht sie sich auf eine Art „Lytro-Feature“, bei der man die unscharfen Bereiche des Bildes im Nachhinein verändern kann. Klingt gut, hat aber seine Grenzen.

Project Ara: Das modulare Smartphone bekommt Gesicht

7.4.2014, 0 KommentareProject Ara:
Das modulare Smartphone bekommt Gesicht

Letztes Jahr noch war ein Smartphone mit modularer Hardware nicht mehr als die Phantasie eines Designers. Google aber arbeitet fleißig an „Projekt Ara“ und jetzt wurden weitere Details bekannt. Noch im April startet zudem die erste von mehreren Konferenzen für Entwickler. Die große Frage: Welche Chance kann die Idee haben?

Android TV: Das ist Googles neuer Vorstoß ins Wohnzimmer

7.4.2014, 2 KommentareAndroid TV:
Das ist Googles neuer Vorstoß ins Wohnzimmer

Beim Kampf ums Wohnzimmer hatte Google bereits Flops (Google TV, Nexus Q) und einen Hit (Chromecast) und arbeitet nun offensichtlich am nächsten großen Ding: Android TV. Damit will man endgültig den Sprung auf den großen Bildschirm schaffen.

Smart Bulb: Samsungs schlaue Erleuchtung

28.3.2014, 0 KommentareSmart Bulb:
Samsungs schlaue Erleuchtung

Auf dem Markt für „schlaue Glühbirnen“ wird es enger: Samsung Smart Bulb ist der neueste Kandidat. Ähnlich wie die Konkurrenten von Philips, LG und anderen können sie drahtlos Verbindung zur Außenwelt aufnehmen.

Die Galaxy-S-Reihe im Rückblick: Wie viel Fortschritt steckt im Samsung Galaxy S5?

27.2.2014, 7 KommentareDie Galaxy-S-Reihe im Rückblick:
Wie viel Fortschritt steckt im Samsung Galaxy S5?

Wir haben uns für euch angesehen, welche Fortschritte Smartphones in den letzten vier Jahren gemacht haben. Untersuchungsobjekt: Samsungs "Galaxy S"-Reihe, gestartet 2010. Die Grundfrage: Wie groß sind die Unterschiede eigentlich zwischen dem aktuellsten Modell und seinen Vorläufern? Und damit auch: Für wen lohnt sich der Wechsel?

Samsung: Das Galaxy S5 im Hands-on

25.2.2014, 1 KommentareSamsung:
Das Galaxy S5 im Hands-on

Samsung hat gestern auf dem Mobile World Congress in Barcelona das Galaxy S5 vorgestellt, das beste neue Smartphone aus eigenem Hause. Doch was kann das Gerät genau und was macht es besser als der Vorgänger? Wir haben es in einem Video unter die Lupe genommen.

3 Pingbacks

  1. [...] An sich klingt das alles gar nicht so schlecht. Auf der anderen Seite müssen alle Daten überhaupt erst einmal in die Cloud gelangen, was je nach Internetanbindung lange dauern kann und sicher auch nicht jedem Nutzer gefällt. Und dann ist da noch die Frage der Apps: Zwar gibt es immer mehr Anwendungen, die im Browser funktionieren, aber logischerweise muss man hier mit einem eingeschränkten Angebot leben. So fühlte sich Kollege Thomas Jungbluth in seinem Chromebook-Langzeittest am Ende auch eher gefange… [...]

  2. [...] kann ja geteilter Meinung sein über das Chromebook – manche sind begeistert, andere eher nicht. Aber vielleicht liegt das auch daran, dass Chrome bisher noch nicht richtig durchstarten konnte. [...]

  3. [...] 17.11.2011: Google Chromebook im Test: Gefangen in der Cloud [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder