Google Chromebook im Test (2/2):
Gefangen in der Cloud

Nach ein paar Wochen Praxistest mussten wir uns vom Google Chromebook wieder trennen – Nun stellt sich die Frage: Wie gross war der Trennungsschmerz?

Chromebook mit simyo-UMTS-Zugang im Test (Bilder: thj)

Chromebook mit simyo-UMTS-Zugang im Test (Bilder: thj)

Für mich stellt sich die Frage nicht, ob ich auf Dauer mit einem Chromebook arbeiten könnte. Ich bin zu sehr auf Windows und seine Werkzeuge angewiesen. Wer davon aber unabhängig sein will oder muss, wer sich bewusst lösen will von den Restriktionen des Lokalen (alle Dateien immer nur auf einem Computer und damit gefährdet, falls der ausfällt), für den bietet das Chromebook beste Voraussetzungen. Google bietet genügend Platz für die eigenen Dateien in den (vermeintlich?) ausfallsicheren Wolken.

Wie aber kommt man an die Daten in der Wolke? Entweder per W-LAN (bis zu 300 MBit schnell) oder über das UMTS-Modul. Dank preiswerter Internet-Flatrates von Anbietern wie simyo, die uns das Chromebook zur Verfügung stellten, sollte unterwegs immer eine Verbindung verfügbar sein. Die Betonung liegt hierbei auf sollte.

Google Samsung Chromebook im Test
Google Samsung ChromebookGoogle Samsung ChromebookGoogle Samsung ChromebookGoogle Samsung Chromebook
Google Samsung ChromebookGoogle Samsung ChromebookGoogle Samsung ChromebookGoogle Samsung Chromebook
Google Samsung ChromebookGoogle Samsung Chromebook

Das Chromebook weigerte sich in unserem Haus mehrfach, sich per W-LAN zu verbinden. Nachdem ich das soundsovielte Mal die WLAN-Schlüssel vergebens eingeben hatte, stieg ich auch zu Hause auf 3G um. 3G ist in unserem Stadtteil eigentlich nicht besonders zuverlässig, mit simyo zum Glück schon.

So funktioniert die E-Netz-basierte 3G-Verbindung via simyo hier gut und ist durchweg stabil (was man von einem anderen grossen Anbieter, der das D-Netz verwendet, nicht sagen kann). Das Chromebook verlangt auch im Zweifel nur einmal je Arbeitssitzung nach dem vierstelligen Code für die Mobilfunk-SIM. Die Google-Anbindung geschieht automatisch, weil man sich mit dem eigenen Account auch beim Chromebook anmeldet.

Viele, viele, bunte Apps

Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Mail – dafür gibt es die bereits vorinstallierten Apps. Der Rest kann (meist kostenlos) im Webstore von Google heruntergeladen werden. Die Installation ist relativ einfach; die allfällige Deinstallation aber geht nur über Umwege, aber daran gewöhnt man sich.

Wer nur im Chrome-Universum unterwegs sein will, braucht hierfür übrigens nicht zwangsläufig das gleichnamige Chromebook. Alle Applikationen stehen auch zur Verfügung, wenn man Googles Browser installiert. Im direkten Vergleich – also auf einem Notebook mit identischer Hardwareausstattung – dürften diese allerdings immer etwas langsamer sein, da Windows 7 noch dazwischen hängt und Ressourcen in Anspruch nimmt.

SD-Steckplatz vorne am Chromebook

SD-Steckplatz vorne am Chromebook

CDs und DVDs kann man mit dem Chromebook nicht ansehen, da kein optisches Laufwerk verbaut ist. Aber «es gibt ja alles online». Selbst HD-Filme (wir schauten uns beispielsweise den Trailer von The Avengers an) werden zügig und ruckelfrei abgespielt. Für die eigenen Dateien ausserhalb der “Cloud” ist an der Vorderseite ein SD-Card-Steckplatz vorhanden, der Karten mit bis zu 32 GB Kapazität aufnimmt.

Neues Notebook für eine neue Zeit

Googles Chromebook ist ein Gerät, das den Menschen von seinen Geräten emanzipiert: Wichtig ist nicht mehr die Hardware, sondern das Netz, das Medium, in dem sich alles abspielt. Mit dem Chromebook gebe ich mein digitales Leben aus der Hand: Hardware ist beliebig, und Software sowie Daten liegen woanders.

Egal wo man ist, man muss nicht immer den ganzen Daten-Ballast mit sich schleppen. Die «Reiseschreibmaschine» Chromebook und ein W-LAN oder 3G-Netz sind alles was man noch braucht.

Ich bin eher konservativ und habe meine Daten, Programme und Geräte bei mir und unter meiner Kontrolle. Deswegen bin ich nicht traurig, dass Chromebook nach vier Wochen wieder zurückzuschicken. Und auch wer spezielle Software wie DTP, CAD und Konsorten braucht, kommt mit dem Chromebook nicht weit, denn diese Anwendungen existieren im Google-Universum noch nicht.

Wer mit den grundlegenden Programmen allein auskommt und genügend Vertrauen in die Cloud hat, dem kann diese Befreiung jedoch Erleichterung verschaffen. Für den sind die EUR 400 gut angelegtes Geld. Ausser der gewählten monatlichen UMTS-Flat entstehen voraussichtlich keine weiteren Kosten mehr – die wichtigsten Applikationen sind nämlich (noch?) Open Source.

 

Mehr lesen

Hands on: Das Acer Chromebook 13 im Video

15.8.2014, 0 KommentareHands on:
Das Acer Chromebook 13 im Video

Im Zuge der Gamescom hatten wir eine Gelegenheit, uns das neue Acer Chromebook 13 anzuschauen. Wir stellen es euch hier im Video kurz vor.

Dell Chromebook 11: Microsoft bekommt Angst – jetzt baut jeder ein Chromebook

12.12.2013, 5 KommentareDell Chromebook 11:
Microsoft bekommt Angst – jetzt baut jeder ein Chromebook

Microsofts "Scroogled"-Kampagne richtete sich zuletzt mit zweifelhaften Videos gegen Google Chromebooks. Das riecht mittlerweile nach Angst, denn auch Dell hat nun ein erstes Chromebook vorgestellt. Die PC-Hersteller husten Microsoft eins und fühlen sich Windows 8 nicht mehr verpflichtet.

Chromebook Pixel: Googles Provokation

22.2.2013, 27 KommentareChromebook Pixel:
Googles Provokation

Google hat einen Highend-Laptop mit dem eigenen Cloud-Betriebssystem Chrome OS vorgestellt. Die 1.300 US-Dollar, die man für das Chromebook Pixel verlangt, rangieren auf einem Niveau mit aktuellen Windows-Ultrabooks und Apples MacBook-Linie. Es dürfte Google zunächst weniger um hohe Verkaufszahlen, als um ein Schelmenstück gehen. Man provoziert Microsoft bis aufs Blut.

Brinell private Cloud: Edle kabellose Speichererweiterung für Tablets, Smartphones und Rechner

31.7.2014, 0 KommentareBrinell private Cloud:
Edle kabellose Speichererweiterung für Tablets, Smartphones und Rechner

Das Karlsruher Unternehmen Brinell erweitert seine Produktlinie von edlen Festplatten und USB-Sticks um eine sogenannte Private Cloud, eine kabellose Speichererweiterung für WiFi-fähige Geräte. Dabei handelt es sich um einen WLAN-Hotspot mit abnehmbaren USB-Stick und Powerakku

Sherlybox: Private Cloud für den Schreibtisch mit Raspberry Pi

7.6.2014, 3 KommentareSherlybox:
Private Cloud für den Schreibtisch mit Raspberry Pi

Sherlybox ist ein Datenspeicher für den Schreibtisch, der eine Alternative für alle sein will, denen die Cloud zu wenig Speicher und zu wenig Datensicherheit bietet. Die dazugehörige Software soll ganz einfach ein sogenanntes GatelessVPN aufbauen können, eine virtuelles privates Netz, das ohne zentralen Server auskommt. Dadurch soll das Teilen ausgewählter Daten so einfach sein, wie man es von Cloud-Diensten kennt.

Ubuntu Orange Box: Einmal Cloud zum Mitnehmen, bitte!

21.5.2014, 1 KommentareUbuntu Orange Box:
Einmal Cloud zum Mitnehmen, bitte!

Ubuntu-Anbieter Canonical hat die Cloud zum Mitnehmen erfunden: ein oranger Kasten, der an ein Server-Rack erinnert, alles mitbringt um Daten sicher abzulegen und natürlich mit der neuesten Version der Linux-Distribution Ubuntu bestückt ist. Kostenpunkt: Knapp 10.000 Euro.

Google nimmt den Markt auseinander: Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

18.8.2014, 10 KommentareGoogle nimmt den Markt auseinander:
Ein absichtlich verfrühter Nachruf auf alles, was nicht Android ist

Laut jüngsten Zahlen der Marktforscher von IDC vereint Android bei den mobilen Betriebssystemen 85 Prozent Marktanteil auf sich; bis auf Apple fällt der Rest unter ferner liefen. Einige Alternativen dürften bald vom Markt verschwinden, andere sind es schon. Um ihre Innovationen ist es schade. Ein Nachruf, teilweise absichtlich verfrüht.

Hilfe für Millionen Diabetiker könnte teuer werden: Schweizer Pharmariese Novartis stellt Googles schlaue Kontaktlinse her

18.7.2014, 1 KommentareHilfe für Millionen Diabetiker könnte teuer werden:
Schweizer Pharmariese Novartis stellt Googles schlaue Kontaktlinse her

Der Basler Pharmariese Novartis hat bekannt gegeben, dass er Googles smarte Kontaktlinse bauen wird. Diese soll Diabetikern die Last abnehmen, ständig den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren. Doch Novartis hat sich den Ruf eingehandelt, ein Preistreiber zu sein.

Google Cardboard: Papp dir deine Oculus Rift

30.6.2014, 7 KommentareGoogle Cardboard:
Papp dir deine Oculus Rift

So ist das eben manchmal: Da arbeitet Google an etlichen Fronten an Zukunftstechniken und das, was am meisten Presse bekommt ist ein Stück Pappe. Na, okay: Cardboard ist ein bisschen mehr. Es ist eine Art Billig-Version der Virtual-Reality-Brille Oculus Rift – und dabei erstaunlich gut.

Virtual Reality: So sieht Samsungs Konkurrent zu Facebooks Oculus Rift aus

14.8.2014, 0 KommentareVirtual Reality:
So sieht Samsungs Konkurrent zu Facebooks Oculus Rift aus

Es sind erste Fotos von Samsungs Virtual-Reality-Brille alias „Project Moonshine“ aufgetaucht, die Details über den Konkurrenten zu Facebooks Oculus Rift verraten. Wir werfen für euch einen Blick darauf und auf andere VR-Brillen.

Android Wear: Google-Smartwatches von LG und Samsung im Schatten der Moto 360

26.6.2014, 0 KommentareAndroid Wear:
Google-Smartwatches von LG und Samsung im Schatten der Moto 360

Die LG G Watch und die Samsung Gear Live sind die ersten beiden Smartwatches mit Googles nagelneuem System Android Wear. Jetzt kann man sie für 199 Euro vorbestellen. Sie haben allerdings einen schweren Stand – gegen Motorolas Moto 360.

Galaxy Tab S: Samsungs neue Edel-Tablets – nur echt mit der Goldkante

13.6.2014, 1 KommentareGalaxy Tab S:
Samsungs neue Edel-Tablets – nur echt mit der Goldkante

„Galaxy Tab S“ heißt die neueste Modellreihe in Samsungs wild wachsendem Tabletgarten. Sie soll vor allem mit ihrem hoch aufgelösten Display überzeugen sowie mit ihrem Design – inklusive Goldkante.

3 Pingbacks

  1. [...] An sich klingt das alles gar nicht so schlecht. Auf der anderen Seite müssen alle Daten überhaupt erst einmal in die Cloud gelangen, was je nach Internetanbindung lange dauern kann und sicher auch nicht jedem Nutzer gefällt. Und dann ist da noch die Frage der Apps: Zwar gibt es immer mehr Anwendungen, die im Browser funktionieren, aber logischerweise muss man hier mit einem eingeschränkten Angebot leben. So fühlte sich Kollege Thomas Jungbluth in seinem Chromebook-Langzeittest am Ende auch eher gefange… [...]

  2. [...] kann ja geteilter Meinung sein über das Chromebook – manche sind begeistert, andere eher nicht. Aber vielleicht liegt das auch daran, dass Chrome bisher noch nicht richtig durchstarten konnte. [...]

  3. [...] 17.11.2011: Google Chromebook im Test: Gefangen in der Cloud [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder