Nokia 603:
Einfaches Smartphone mit NFC

Das neue Nokia 603 hat zwar einen langweiligen Namen, dafür aber schon die neue NFC-Technologie an Bord.

Nokia 603 - Nokia drückt die Preise (Bild: pd)

Nokia 603 - Nokia drückt die Preise (Bild: pd)

Wer als Handy-Hersteller etwas auf sich hält, der verbastelt in seinen neuen Geräten einen NFC-Chip. Die “Near Field Communication”-Chips sollen in Zukunft unter anderem dazu dienen, dass man mit seinem Handy bargeldlos bezahlen kann. Nette Idee, die Deutsche Bahn experimentiert damit auch schon seit einiger Zeit herum, gibt aber selber zu, dass ihr System noch nicht völlig ausgereift ist. Bis man in Deutschland mit NFC wirklich bezahlen kann, dauert es also noch etwas. Aber immerhin ist man vorbereitet, wenn man zum Nokia 603 greift. Auch ansonsten ist das Handy nicht schlecht ausgerüstet.

Neben dem NFC findet sich alles, was man von einem Smartphone so erwartet. WLAN, UMTS/HSDPA, GPS, Bluetooth. Nokia-typisch gibt es noch ein UKW-Radio dazu.

Das mit 3.5 Zoll recht kleine Display verfügt über eine Auflösung von 640 x 360 px was relativ wenig ist. Angetrieben wird das Telefon von einem nicht näher benannten 1-GHz-Prozessor. Zum Thema RAM gibt es keine Angaben. Der interne Speicher des Handys ist 2 GB gross, mittels Micro-SD kann man den Speicher um 32 GB erweitern.

Interessant ist noch, dass auf dem 603 Symbian Belle läuft, eine sehr aufgeräumte Variante von Nokias Betriebssystem, die fast ohne tiefer gehende Menüstruktur auskommt – die verschachtelten Menüstrukturen waren immer einer der zentralen Kritikpunkte an Nokias Smartphones. Fast alle Funktionen lassen sich vom Desktop aus bedienen. Wenn man möchte, kann man bis sechs unterschiedliche Homescreens anlegen.

Das Nokia 603 wird Ende des Jahres auf dem Markt kommen, soll dann nicht mehr als EUR 250 kosten.

 

Mehr lesen

Parrot Zik: On-Ear-Kopfhörer mit Vollausstattung

17.9.2014, 0 KommentareParrot Zik:
On-Ear-Kopfhörer mit Vollausstattung

Der französische  Hersteller Parrot ist vor allem für seine Freisprechsysteme bekannt, aber auch für seine Kameradrone „AR.Drone 2.0“. Seit einiger Zeit bietet Parrot außerdem einen hochwertige Kopfhörer mit dem unscheinbaren Namen „Zik“ an.  Dabei ist der Kopfhörer selbst, vor allem aber auch seine Ausstattung so gar nicht unscheinbar. Im neuerdings-Test soll der Parrot Zik nun zeigen, was er drauf hat und ob er seinem hohen Preis gerecht wird.

Wallum A1 und M1: Minimale Börsen bündeln Kreditkarten und Geldscheine und blocken NFC-Signale

15.9.2014, 3 KommentareWallum A1 und M1:
Minimale Börsen bündeln Kreditkarten und Geldscheine und blocken NFC-Signale

Der Wiener Student Maximilian Mueller hat eine Börse für Scheine und Kreditkarten entwickelt, die aus zwei Aluminiumplatten und ein paar Gummiringen besteht. Eigentlich sind es sogar zwei minimalistische Börsen. Wir haben uns die Wallum A1 und die Wallum M1 angesehen.

Creative Sound Blaster Roar SR20: Vielseitiger Lautsprecher und Musikplayer

27.6.2014, 3 KommentareCreative Sound Blaster Roar SR20:
Vielseitiger Lautsprecher und Musikplayer

Creative stellt mit seinem SoundBlaster Roar SR20 einen mobilen Lautsprecher mit dem Formfaktor eines Buches vor, der sich auf vielerlei Art mit Musik bestücken lässt: per USB, via Bluetooth, Near Field Communication (NFC) oder Micro-SD-Karte.

Windows Phone Revisited: Nummer Drei rockt die Nische und keiner kriegt es mit

11.8.2014, 41 KommentareWindows Phone Revisited:
Nummer Drei rockt die Nische und keiner kriegt es mit

Windows Phone ist mittlerweile die unumstrittene Nummer drei unter den Smartphone-Betriebssystemen. Was Funktionsumfang und App-Auswahl angeht, hat es mächtig aufgeholt. Dass Microsofts System dennoch aus seiner Nische nicht mehr herauszukommen scheint, könnte einen ganz banalen Grund haben: Es braucht einfach niemand.

Nach Microsofts Quadcore-Vorstoß: 17 brauchbare Smartphones unter 100 Euro

24.7.2014, 6 KommentareNach Microsofts Quadcore-Vorstoß:
17 brauchbare Smartphones unter 100 Euro

Microsoft hat das preiswerteste Einsteiger-Windows Phone im Preis halbiert und ihm einen Quadcore spendiert. Nun geht der Preiskampf bereits ab 99 Euro los. Was hat die Konkurrenz dem derzeit entgegen zu setzen? Eine Übersicht.

Kahlschlag: Microsoft streicht 18.000 Stellen, stellt Nokia X und Asha ein

17.7.2014, 1 KommentareKahlschlag:
Microsoft streicht 18.000 Stellen, stellt Nokia X und Asha ein

Microsoft macht Kleinholz aus dem, was einst Nokia war, und beendet dabei das Experiment Nokia X sowie auch die Feature-Phone-Plattform Asha. Künftig will sich der Konzern nur noch auf Windows Phone konzentrieren.

Ein Kommentar

  1. Ähm,

    wir reden hier von einem Mittelklassehandy das 3,5″ aka iPhone hat und eine Auflösung die höher als die des weier verfügbaren 3GS und vieler Einsteigerdroiden liegt…

    Aber ja im Vergleich von 4,X” Boliden ist die Dioganle und Auflösung klein aber die kosten auch das Doppelte…

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen.

* Pflichtfelder